Skip to main content

Full text of "Gehirn und Rückenmark: Leitfaden für das Studium der Morphologie und des ..."

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



[ 




MEDTr 

[• OCT 7 19S4 *] 



GEHIRN UND RÜCKENMARK 



LEITFADEN FÜR DAS STUDIUM 
DER MORPHOLOGIE UND DES FASERVERLAUFS 



VON 



Dr. med. EMIL VILLIGER 

PRIVATDOZENT FÜR NEUROLOGIE UND NEUROPATHOLOGIE 
AN DER UNIVERSITÄT BASEL 



MIT 122 ZUM TEIL FARBIGEN TEXTABBILDUNGEN 



LEIPZIG 

VERLAG VON WILHELM ENGELMANN 
1905 



Digitized by 



Google 



Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung, vorbehalten. 



Googfe, 

\ 



Digitized by 



Vorwort 

Der vorliegende Leitfaden soll dafür bestimmt sein, dem Studierenden 
in möglichst kurzer, zusammenfassender und übersichtlicher Weise 
das Studium der Morphologie und des Faserverlaufs des Zentralnerven- 
systems zu erleichtern; er soll ihm vor allem als W^weiser dienen, wie 
er am besten bei diesem Studium vorgehen wird. Der Studierende soll 
zunächst eine Übersicht über das Ganze gewinnen, dann die äußere Form 
und Gestalt, alles, was man ohne tiefere Präparation sieht, dann erst 
die einzelnen größeren Abteilungen und deren äußere und innere Kon- 
figuration kennen lernen. — Erst eine genaue Kenntnis der Morphologie 
ermöglicht sodann das Verständnis des feineren Baues und vor allem 
des Faserverlaufs. 

Wer sich einläßlich mit der Anatomie des Zentralnervensystems 
beschäftigen will, den verweise ich auf die zahlreichen größeren Werke 
und Lehrbücher. 

An dieser Stelle sei mir gestattet, Herrn Prof. J. KOLLMANN und 
Herrn Prof. H. K. CoRNiNG für ihr freundliches Entgegenkommen be- 
sonders bezüglich der Überlassung des Materials meinen verbindlichsten 
Dank auszusprechen. 

E. ViUiger. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Inhaltsverzeichnis. 

I. Teil. Morphologie. 



Seite 

Einteilung des Nervensystems 3 

Entwicklung des Gehirns 4 

Entwicklung des Rückenmarks 7 

Gestalt, Größe und Gewicht des Gehirns 9 

Betrachtung des Gehirns im allgemeinen 11 

Austritt der Hirnnerven aus dem Gehirn und aus dem Schädel 15 

Telencephalon — Endhirn 17 

Pallium — Hirnmanlel 17 

Telencephalon — Endhirn 27 

Rhinencephalon — Riechhim 27 

1. Lobus olfactorius 28 

A. Lobus olfactorius anterior 29 

B. Lobus olfactorius posterior 33 

2. Gyrus fornicatus 34 

3. Ammonshorn 36 

4. Gyrus dentatus 37 

5. Uncus s. Gyrus uncinatus, Gyrus intralimbicus — Retzius — , Gyrus fascio- 
laris — Retzius — 40 

6. Die Balkenwindungen s. Gyn Andreae Retzii 40 

Telencephalon — Endhirn 41 

Pars optica Hypothalami 41 

Telencephalon — Endhirn . . . ' 42 

Innere Konfiguration 42 

Centrum semiovale — Substantia corticalis 43 

Balken 44 

Seitenventrikel 44 

Telencephalon — Endhirn 51 

Graue Massen und Kerne 51 

Telencephalon — Endhirn 54 

Zusammenfassung 54 

Diencephalon — Zwischenhirn 56 

Thalamencephalon 59 

Pars mamillaris Hypothalami 61 

Ventriculus tertius 61 

Die Kerne des Zwischenhims 63 

Diencephalon — Zusammenfassung 66 



Digitized by 



Google 



VI Inhalt. 

Seite 

Mesencephalon — Mittelhirn 69 

Vicrhügelplatte — Lamina qnadrigemina 69 

Großhimschenkel — Pedanculi cerebri 70 

Aquaeductus cerebri (Sylvii) 71 

Graue Massen des Mittelhirns 71 

Mesencephalon — Zusammenfassung 7 z 

Isthmus rhombencephali — Hirnenge 73 

Metencephalon — Hinterhirn 74 

Pons Varolii — Brücke 74 

Cerebellnm — Kleinhirn 75 

A. Lobus snperior • 76 

B. Lobus posterior 77 

C. Lobus inferior 79 

Myelencephalon — Nachhirn — Medulla oblongata 81 

Ventricnlus quartus 83 

Fossa rhomboidea 85 

Graue Massen des Rhombencephalon 87 

Rhombencephalon — Zusammenfassung 90 

Gehirnhäute — Meninges 92 

Dura mater 92 

Arachnoidea 93 

Pia mater 94 

Medulla spinalis — Rückenmark 95 

Äußere Konfiguration 95 

Innere Konfiguration 97 

Rückenmarkshäute 98 

Dura mater spinalis * 98 

Arachnoidea spinalis 99 

Pia mater spinalis 99 

II. Teil. Faserverlaut. 

Methoden zur Erforschung des Faserverlaufs 103 

Histogenese des Nervensystems iio 

Entwicklung der Ependymzellen und der Neurogliazellen ixi 

Entwicklung der Nervenzellen 114 

Entwicklung der Zellen der Cerebro-Spinalganglien und der sympathischen Ganglien 1 1 5 

Die Kormelemente des Nervensystems 116 

Einteilung der Nervenzellen 120 

Mikroskopischer Bau der Hirnrinde 125 

I. Rinde des Palliums 125 

n. Rhinencephalon 127 

Bulbus olfactorius 127 

Gyrus fomicatus 129 

Ammonshom und Gyms dentatus 130 

Ammonshom 131 

Gyrus dentatus 132 

Himlokalisation 134 



Digitized by 



Google 



Inhalt. VII 

Seite 

Telencephalon — Weiße Substanz. Leitangsbahnen 136 

1. Assoziationsfasern 137 

2. Kommissorenfasern 13S 

3. ProjektionsfiEisem 138 

A. Kurze Bahnen 138 

B. Lange Bahnen 140 

Radiatio corporis striati 142 

Verbindungen des Corpus striatum 142 

Faserverlauf des Rhinencephalon 143 

1. Periphere Bahn 143 

2. Zentrale Bahn 144 

A. Verbindung des Bulbus olfactorius mit den primären Zentren 144 

B. Verbindung der primären Zentren mit den sekundären oder kortikalen 
Zentren 144 

3. Verbindung der beiden primären Zentren 148 

4. Weitere Verbindungen der primären Zentren 148 

5. Verbindung der beiden kortikalen Zentren 149 

6. Weitere Verbindungen der kortikalen Zentren 149 

Cerebellum 149 

Faserverlauf 150 

Rückenmark 151 

Graue Substanz 151 

Weiße Substanz 153 

1. Vorderstrangbahnen 153 

2. Seitenstrangbahnen 154 

3. Hinterstrangbahnen 155 

MeduUa oblongata 157 

Ursprung der Hirnnerven 162 

Nervus opticus 162 

Nervus ocnlomotorius 163 

Nervus trochlearis 164 

Nervus abducens 164 

Nervus trigeminus 164 

Nervus facialis 166 

Nervus acusticus 166 

1. Nervus cochlearis 166 

2. Nervus vestibularis 168 

Nervus glossopharyngeus und vagus 169 

Nervus accessorius 171 

Nervus hypoglossus 171 

Übersicht der Hauptbahnen 171 

A. Sensible Bahnen 171 

1. Aus dem Rückenmark aufsteigende sensible Bahnen 171 

2. Sensible Himnervenbahnen 173 

B. Motorische Bahnen 174 

C. Assoziationsleitung und Reflexleitung 175 

Register . 178—187 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



I. Teil. 

Morphologie. 



VlUlger, G«hirn und Rückenmark. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Einteilung des Zentralnervensystems. 



MtdullarplatU 



Gehirn und Rückenmark bilden zusammen das Zentralnervensystem 

— Systema nervorum centrale — . 

Gehirn — Encephalon — heißt der innerhalb der Schädelkapsel ge- 
legene Teil des Zentralnervensystems, Rückenmark — Medulla spinalis 

— derjenige Teil, welcher innerhalb des Wirbelkanals gelten ist. Die Grenze 
zwischen beiden ist weder makroskopisch noch mikroskopisch scharf markiert. 
Der unterste Abschnitt des Gehirns gleicht in Form und Bau vollkommen dem 
obersten Rückenmarksabschnitt, er wird daher auch als »verlängertes 
Mark« — Medulla oblongata — bezeichnet Eine gröbere Grenzbestim- 
mung ist durch die untersten Bündel der sog. Pyramidenkreuzung oder auch 
durch die obersten Wurzelbündel des ersten Cervicalnerven gegeben. 

Eine weitere Abgrenzung des Gehirns in verschiedene Teile erfolgt am 
besten an Hand der Entwicklungsgeschichte. 

Das Nervensystem entwickelt sich aus einem breiten Streifen des äußeren 
Keimblattes, des Ektoderms, der in der Medianebene unmittelbar oberhalb 
der Chorda dorsalis liegt. Hier wachsen 
die Zellen des äußeren Keimblattes zu 
längeren zylindrischen oder spindelförmi- 
gen Gebilden aus, während die in der 
Umgebtmg befindlichen Elemente sich 
abplatten. So sondert sich das äußere 
Keimblatt in zwei Bezirke: 

in das verdünnte Hornblatt und 
in die dickere, median gelegene 
Nerven- oder Medullarplatte. 

Beide Bezirke grenzen sich bald 
schärfer voneinander ab, die Medullar- 
platte krümmt sich ein und erhebt sich 
mit ihren Rändern über die Keimober- 
fläche. So entstehen die Medullarwülste, 
welche die breite tmd anfangs nur wenig 
tiefe Medullarrinne zwischen sich fassen. 
Die Wülste sind einfache Faltungen des 




Chorda 



Mtdullarrimu 




HcrnhlaU 

Ektodemi 
Mesoderm 
Entoderm 



- Medullarwnlst 



Meduüarrohr 
Zentralkanal 



Fig. I. Schematische Darstellung der Bil- 
dung des MedoUarrohrs aas dem äußeren 
Keimblatt. 



Digitized by 



Google 



4 I. Tcfl. Morphologie. 

äußeren Keimblattes und an der Stelle entstanden, wo die Medullarplatte 
in das Hornblatt übergeht. 

Sehr frühzeitig wandelt sich nun die Medullarplatte zum Medullarrohr 
um. Dieses Rohr bildet sich durch einen typischen Faltungsprozeß. Die 
Medullarwülste erheben sich über die Oberfläche des Keims noch weiter in 
die Höhe, schlagen sich dabei nach der Medianebene zu um und wachsen 
einander entgegen, bis sie sich mit ihren Firsten treffen, längs deren sie 
verschmelzen. Bei ihrer Erhebung über die Keimoberfläche ziehen die 
Medullarwülste das Hornblatt mit sich, dieses tritt aber nicht in Beziehung 
zum Nervensystem, sondern wird zur Epitheldecke des Körpers. Am Medullar- 
rohr, das einen spaltenförmigen, mit Urlymphe erfüllten Raiun, den Zentral- 
kanal — Canalis centralis — , umschließt, unterscheiden wir das Hirnrohr 
und das Spinalrohr; aus ersterem entwickelt sich das Gehirn, aus letzterem 
das Rückenmark. 

Entwicklung des Gehirns. 

Die Ausgangsform ist das einfache Himrohr. Durch größeres Wachstum 
einzelner Strecken und geringeres Wachstum anderer erfährt dasselbe frühzeitig 

Vardsrkimiläscfun 
(IVosenctßkalon) 

Mitielkiruiläschen 
(MtttMCg^halon) 

RauUnhirniiäscken 
{Rhottthtnctphalon) 



Fig. 2. Schematische Darstellung der drei primitiven Himbläschen, 



eine Gliederung. Es entstehen zunächst drei durch zwei ringförmige Ein- 
schnürungen voneinander getrennte Bläschen, die primitiven Gehirn- 
bläschen, die wir als vordere, mittlere und hintere Himblase bezeichnen. 
Aus diesen drei Hirnblasen entstehen später drei Hauptabteilungen: 
das Vorderhirn — Prosencephalon — , 
das Mittelhirn — Mesencephalon — , 
das Rautenhirn — Rhombencephalon — . 
Aus diesen drei Himblasen entwickeln sich weiterhin fünf Himblasen. 
Das Vorderhimbläschen differenziert sich in das Z wisch enhirn blas che n — 
Diencephalon — und die beiden Hemisphärenbläschen — Telen- 
cephalon. — Die weitere ungleiche Entwicklung des Rautenhimbläschens 
führt zur Trennung in das Hinterhirnbläschen — Metencephalon — 
und in das Nachhirnbläschen — Myelencephalon — . Das Hinterhim- 
bläschen ist vom Mittelhimbläschen durch einen eng geschnürten Teil, den 




Digitized by 



Google 



Einteilung des Zentralnervensystems. e 

Isthmus s. Isthmus rhombencephali abgegrenzt. Das Nachhimbläschen 
geht in das Rückenmark über. So finden wir also das primitive Himrohr 
später in sechs Abteilungen dififerenziert: 

das Telencephalon — Endhirn — , 

das Diencephalon — Zwischenhirn — , 

das Mesencephalon — Mittelhirn — , 

den Isthmus s. Isthmus rhombencephali — Hirnenge — , 

das Metencephalon — Hinterhirn — , 

das Myelencephalon — Nachhirn — . 
In späteren Stadien ist die Entwicklung der Nervensubstanz besonders 
stark in den beiden Seitenhälften der Röhrenwand, während die Mittelstrecken 



Dienetphalon 



TeltficiphaloH 




Mesenct^hahm 



Isthmus 



Mstencephalon 



MytUnctpkalon 



Fig. 3. Darstellung der 5 Himblasen. (Nach His.) 



des Bodens und der Decke (die Boden- u. Deckplatte) großenteils dünn imd 
epithelial verbleiben. Die verschiedenen Abschnitte des Himrohres nehmen 



TkalaniMs 



Ttl- 

encs- 4, 

phalon 



Pallium 



Corpus siriaium 
RhintMcephaloH 

Pars optica 
^ Hypothalami 




EH- 
thatam. 

Mtta^ 
thalam. 



Pars mamill. 
Hypothalami 

Corpora \ jif,,, 
quadrt- I 
gtmina ) snct- 

PeduHC. \phaloH 
ctrebri I 

Isthmus 

heUum i^*l' 
Paus >*«'*»- 



tnciphalon 
Fig. 4. Darstellung der weiteren Entwicklung der 5 Himblasen. (Nach His.) 



Digitized by 



Google 



I. Teil. Morphologie. 



dann weiterhin an der Entwicklung in sehr ungleichem Maße teil. Einzelne 
Strecken bleiben weit ziurück, andere tiberholen durch ihr mächtiges Wachstum 
erheblich ihre Umgebung. Neben diesen durch das ungleiche Wachstum be- 
dingten Verschiebungen der einzelnen Himglieder g^eneinander verwischen 




Fig. 5. Medianer Sagittalschnitt durch das Gehirn. 

noch andere Vorgänge den ursprünglichen Grundplan des Ganzen; hierher 
gehört vor allem das Auftreten mächtiger Querfasem (Balken, Brücke). Da- 
durch wird es unmöglich, am Gehirne des Erwachsenen die einzelnen Teile 
oberflächlich noch abzugrenzen. Welche Gehimteile entwicklungsgeschichtlich 
aus den einzelnen Hirnbläschen hervorgehen, darüber gibt uns am besten 
nachfolgende Tabelle (nach His) Aufschluß. Sie mag uns bei der Betrachtung 
der Morphologie als Wegweiser dienen. (Vergleiche auch Fig. 4 und 5.) 



o l 

CS 

o 



Prosencephalon 

Vorderhirn 



Mesencephalon 

Mittelhim 



Rhombencephalon 

Rautenhim 



Telencephalon 
Endhirn 



Diencephalon 
Zwischenhirn 






I Pallium 
Hemisphaerinm J Rhinencephalon 

I Stamm des Endhims 
Pars optica Hypothalami 
Pars mamillaris Hypothalami 

I Thalamus 
Metathalamus 
Epithalamus 
I Pedunculi cerebri 
I Corpora quadrigemina 
Isthmus rhombencephali 
Metencephalon rCerebellum 

Hinterhim l Pons 

Myelencephalon r 

Nachhim (MeduUaoblongata 



Digitized by 



Google 



Einteilnng des Zentralnervensystems. 



Prosencephalon und Mesencephalon werden auch zusammen als 
Cerebrum — Großhirn — bezeichnet. Der Hirnstamm — Truncus 
cerebri — umfaßt die sog. Hirnganglien; er besteht aus dem Stamm des 
Endhims, dem Zwischenhirn, dem Mittelhirn, dem Isthmus, der Brücke und 
der Medulla oblongata. 

Die Höhlungen der embryonalen Hirnbläschen ändern ihre Form eben- 
falls unter dem Einfluß der verschiedenen Wachstumsvorgänge. Der Zentral- 
kanal des Rückenmarks setzt 
sich in den hinteren Teil des 
Nachhirnbläschens fort, die Höh- 
lung des vorderen Teiles des 
Nachhirnbläschens und des 
ganzen Hinterhirnbläschens wird 
zum vierten Ventrikel, die 
Höhlung des Mittelhimbläschens ///. Ventrikel 
zum Aquaeductus cerebri Aquneduct. cerebri 
— Sylvii — . Die Höhlung '^ 

IV. Ventrikel 



Selten- \ 
Ven- 
trikel I 



Vorder- 
horn 
Unter- 
korn 

Hinter - 
hörn 




Zentralkanal 
Fig. 6. Schematische Darstellung der Himhöhlen. 



des Zwischenhimbläschens ist 
der dritte Ventrikel, der 
durch das Foramen inter- 
ventriculare — Monroi — 
mit den Seitenventrikeln, den Höhlungen der Hemisphärenbläschen, kom- 
muniziert Sämtliche Hohlräume sind mit einer Flüssigkeit, dem Liquor 
cerebro-spinalis, erfüllt. 



Entwicklung des Rückenmarks. 

Der zum Rückenmark werdende Teil des MeduUarrohres erscheint auf dem 
Querschnitt in ovaler Form. Der Zentralkanal bildet eine in dorso-ventraler 
Richtung ziehende Spalte, die von beiden 
Seiten von verdickten Teilen des Medullar- 
rohres, dorsal und ventral aber von dünne- 
ren Teilen desselben begrenzt wird. Wir 
können also schon frühzeitig eine Sonde- 
rung in eine rechte und linke Hälfte er- 
kennen. Die dünnere dorsale und ventrale 
Wand erscheinen als hintere und vordere 
Kommissuren, die dorsale bzw. hintere Kom- 
missur wird als Deckplatte, die ventrale ' 

Bodenplatte 

bzw. vordere Kommissur als Bodenplatte «. ^ ^ u •.* j v j r»« i 

Flg. 7. Qnerschnitt durch das Rücken- 
bezeichnet. In der weiteren Entwicklung wach- ^^'^ ei^es 4V2WÖchenÜichen mensch- 
sen die Boden- und Deckplatte nur wenig, liehen Embryo'. (Nach His.) 




Digitized by 



Google 



8 



I. Teil. Morphologie. 



Pyramis 



die beiden seitlichen Hälften aber verdicken sich immer mehr, ihr Wachstum 
ist besonders ventral ein starkes; hier entsteht jederseits ein ventraler Vor- 
sprung. Dadurch wird die Bodenplatte in die Tiefe gedrängt, und es bildet 
sich schließlich eine vordere mediane Längsspalte, die spätere Fissura 
mediana anterior. Die gleiche Erscheinung finden wir am dorsalen Umfang, 
die Deckplatte wird ebenfalls in die Tiefe gedrängt und verschwindet im 
Grunde des Sulcus medianus posterior. Das Rückenmark besteht also 
jetzt aus zwei mächtig entwickelten Seitenhälften, die durch eine vordere und 
hintere Längsspalte getrennt sind und in der Tiefe durch eine Querbrticke 
verbunden werden, die in ihrer Mitte den Zentralkanal einschließt 

Anfangs erstreckt sich das Rückenmark in ziemlich gleicher Mächtigkeit 
durch die ganze Länge des Wirbelkanals. Das Ende des Rückenmarks wird 

rudimentär und grenzt sich gegen den voran- 
gehenden Teil ab, es gestaltet sich konisch und 
bildet den Conus meduUaris. Eine weitere 
Veränderung erfährt nun die Ausdehnung des 
Rückenmarks durch die Ungleichheit seines 
Wachstums und des umschließenden Wirbel- 
kanals. Der Rückgratkanal nimmt an Länge be- 
ständig zu, besonders der untere Abschnitt der 
Wirbelsäule entfaltet sich in bedeutendem Maße. 
Dadurch wird das Rückenmark, das im Wachstum 
hinter demjenigen der Wirbelsäule zurückbleibt, 
scheinbar verkürzt, es erstreckt sich nicht mehr 
in der ganzen Länge des Rückgratkanals; der 
Conus medullaris zieht sich aus dem Sacralkanal 
empor und tritt in den Lendenteil, sein Ende 
findet sich schließlich in der Gegend des ersten 
oder zweiten Lendenwirbels. Bei diesem As- 
census medullae spinalis zieht sich das 
Ende des Conus medullaris in einen dünnen 
Faden aus, der sich bis in die Caudalgegend 
erstreckt und als Endfaden oder Filum ter- 
minale bezeichnet wird. Eine weitere Folge 
dieses Ascensus ist dann eine Änderung in 
der Verlaufsweise der aus dem Rückenmark austretenden Nerven, indem 
durch das Längerwerden der Wirbelsäule allmählich eine Schrägstellung der 
Nervenwurzeln erfolgt. In der Halsgegend ist der Verlauf der Nerven noch 
ein querer, in der Brustgegend wird er mehr und mehr ein schräger, und In 
der Lenden- und noch mehr in der Kreuzbeingegend ein nach abwärts ge- 
richteter. Die vom letzten Teil des Rückenmarks ausgehenden Nervenstämme 
kommen eine große Strecke weit in den Wirbelkanal zu liegen, bevor sie 




Intumesc^nt. 
Ittmhalts 



Conus 
mtduUarU 



Filum 
terminnU 



Fig. 8. 



Rttckenmark von vorne. 
SchematUch. 



Digitized by 



Google 



Gestalt, Größe and Gewicht des Gehirns. n 

aus demselben austreten, sie umfassen dabei den Conus medullaris und das 
Filum terminale und fuhren derart zur Bildung des sog. Pferdeschweifes 
oder der Cauda equina. 

Das Rückenmark erfährt dann endlich noch einige Veränderungen seiner 
Form. Allmählich erlangen zwei Abschnitte eine bedeutendere Entfaltung, 
einmal im Halsteil und zweitens im oberen Teile der Lendengegend. Sie 
werden als Halsanschwellung — Intumescentia cervicalis — und als 
Lendenanschwellung — Intumescentia lumbalis — bezeichnet (Fig. 8). 



Gestalt, Größe und Gewicht des Gehirns. 

Das Gehirn besitzt im allgemeinen die Gestalt der Schädelhöhle; es li^ 
der Innenwand des Schädels so nahe an, daß ein Ausguß der Schädelhöhle 
die Himform bis zu einem gewissen Grade wiedergibt. Entsprechend den 
mannigfachen Verschiedenheiten der Konfiguration des Schädels ist daher das 
Gehirn bald mehr kugelförmig, bald besitzt es mehr die Form eines Ellipsoides; 
seine dorsale Fläche ist gewölbt, seine ventrale abgeplattet 

Die Länge des Gehirns beträgt im Mittel i6o — 170 mm, der größte 
quere Durchmesser 140 mm. Das weibliche Gehirn ist durchschnittlich etwas 
kürzer als das männliche. 

Gegenstand zahlreicher Untersuchungen war von jeher das Gewicht des 
Gehirns. Als mittleres Gewicht für das Gehirn des erwachsenen 
Mannes fand man 1375 Gramm, für das Gehirn des erwachsenen 
Weibes 1245 Gramm. Als Minimalgewicht des männlichen Gehirns wurden 
960 Gramm, des weiblichen Gehirns 800 Gramm gefunden. Als Maximal- 
gewichte werden 2000 Gramm imd mehr, 1900 Gramm, 1861 Gramm, 
1807 Gramm angegeben. 

Wie schwierig es ist, das mittlere Himgewicht zu erkimden, geht daraus 
hervor, daß verschiedene Faktoren von wesentlichem Einfluß sind. — Hier 
spielt zunächst das Alter eine Hauptrolle. Untersuchungen ergaben, daß das 
mittlere Himgewicht bei beiden Geschlechtem gegen das zwanzigste Jahr hin 
den Höhepunkt erreicht, vom 20. — 50. Jahre stationär bleibt und von da an 
wieder langsam abnimmt — Von Einfluß sind femer Körpergewicht und 
Körperlänge. Schwerere Personen haben im allgemeinen ein schwereres Ge- 
him, mit der Zunahme der Körperlänge ist durchschnittlich auch eine Zu- 
nahme des Himgewichts verbunden; doch besitzen kleinere Personen ein relativ 
schwereres Gehirn als große. — In Rücksicht auf die Schädelform fand man 
bei Breitköpfigen ein größeres mittleres Himgewicht wie bei Langköpfigen. 
— Zahlreiche Untersuchungen existieren bezüglich des Einflusses der Rasse. 
So finden wir folgende Angaben: 



Digitized by 



Google 



lO I. Teil. Morphologie. 

Kaukasische Rasse: mittleres Himgewicht: 1335 g, 
Chinesen! » » 1332 g* 

Sandwichinsulaner: » » 1303 gj 

Malaien und Indianer: > > 1266 g, 

Neger: > » 1244 g, 

Australier: » » 1185 g. 

Auch bei europäischen Völkern finden sich bestimmte Unterschiede im 
Himgewicht. So existieren folgende Angaben: 

für die Deutschen: mittleres Himgewicht: 1425 g, 
für die Engländer: » > 1346 g, 

für die Franzosen: » » 1280 g. 

Das weibliche Geschlecht weist bei allen Völkern ein geringeres mittleres 
Hirngewicht auf. 

Zu erwähnen ist weiterhin der Einfluß der Kultur. Nach Messungen von 
P. Broca nimmt bei Kulturvölkem die Gehimmasse im Laufe der Zeiten 
wahrscheinlich etwas zu; E. Schmidt fand nach Messungen an Ägypterschädeln, 
daß Völker, die von hoher Kulturstufe herabgesunken sind, eine geringere 
Schädelkapazität aufweisen wie zur Zeit ihrer Kulturblüte. 

Endlich sind auch krankhafte Zustände zu berücksichtigen, sie bedingen 
bald eine Zunahme, bald eine Abnahme des Himgewichts. 

Von großem Interesse war von jeher die Frage, inwieweit die absoluten 
und relativen Größenverhältnisse des Gehirns die bevorzugte Stellung anzeigen, 
welche der Mensch der Tierwelt gegenüber einnimmt. Bekannt ist seit langer 
Zeit, daß der Mensch nicht das absolut größte Gehirn besitzt. Beim Ele- 
fanten erreicht das Himgewicht 4000 und mehr Gramm, das Gehim einiger 
Waltiere erreicht das Gewicht von 3000 Gramm. Doch war man bald darüber 
klar, daO diese Tiere im Verhältnis zum Körpergewicht relativ weniger Him- 
masse besitzen wie der Mensch. Nicht richtig aber ist, daß der Mensch das 
relativ schwerste Gehirn besitzt; mehrere Forscher wiesen nach, daß er be- 
züglich dieser Relation des Hirngewichts von einigen Singvögeln, Affen, auch 
Mäusen übertroffen wird. 

Vor allem ist es schwer, eine bestimmte Beziehung zwischen Gehirn- 
gewicht und Intelligenz festzustellen. Eine Zusammenstellung vieler Gehime 
ergibt, daß es nicht zulässig ist, die geistige Kapazität eines Menschen ledig- 
lich nach seinem Himgewicht taxieren zu wollen. So finden wir folgende 
Angaben über das Himgewicht berühmter Männer: 

Türgenjeff: 2012 g, Broca: 1484 g, 



Cuvier: 


1861 g, 


Dupuytren : 


M37 g, 


Byron: 


1807 g. 


Dante: 


1420 g, 


Kant: 


1600 g, 


Liebig: 


1352 g) 


Schiller : 


1580 g. 


Tiedemann : 


i2S4g, 


Gauss: 


1492 g» 


Döllinger: 


1207 g. 



Digitized by 



Google 



Betrachtung des Gehiras im allgemeinen. 1 1 

Diese Zusammenstellung zeigt, daß die Mehrzahl der Himgewichte sich 
über das Durchschnittsmittel von 1375 Gramm erhebt, daß es aber auch 
geistig hervorragende Männer mit verhältnismäßig niederem Hirngewicht gibt. 
Wir finden jedoch auch Angaben von beträchtlichem Himgewicht bei geistig 
unbedeutenden Menschen, so Himgewichte von 2028 Gramm, von 1900 Gramm. 
Auffallend geringe Himgewichte findet man bei Idioten, sie können bis unter 
300 Gramm sinken. 

Nach den bisherigen Untersuchungen ist die Annahme berechtigt, daß 
das Himgewicht einen gewissen Minimalwert tiberschritten haben muß, damit 
die psychischen Funktionen in normaler Weise ablaufen können. Als unterste 
Grenze, unter welche das Himgewicht nicht herabsinken darf, ohne daß eine 
merkliche Abschwächung der geistigen Fähigkeiten damit verbunden wäre, 
kann nach Obersteiner für das männliche Gehim 1000 Gramm, für das 
weibliche 900 Gramm angenommen werden. 

Zu beachten ist, daß die Wägung des ganzen Gehims nur einen un- 
sicheren Ausdruck für die psychische Leistungsfähigkeit gibt aus dem Grunde, 
weil die schon in ihrem Bau und in ihrer Funktion so verschiedenen einzelnen 
Teile des Gehims nicht gleichmäßig miteinander an Größe und Gewicht zu- 
oder abnehmen; von großer Bedeutung wäre also eine genaue Kenntnis des 
Gewichtes der einzelnen Himteile, insbesondere aber eine genaue Wägung der 
grauen Substanz des Endhims, der Himrinde, an die ja die höheren psychi- 
schen Funktionen vor allem gebunden sind. Aber auch dann kommen wir 
zu keinem sicheren Resultat; denn außer dem Gewicht sind noch andere 
Verhältnisse, so vor allem der feinere Bau und die chemischen Verhältnisse, 
zu berücksichtigen. 

Betrachtung des Gehims im allgemeinen. 

Betrachten wir zunächst die dorsale Fläche des Gehims. Sie ist sowohl 
in sagittaler wie in frontaler Richtung stark gewölbt — Facies convexa 
cerebri — (Fig. 9). Eine tiefe vertikal und median verlaufende Spalte — 
Fissura longitudinalis cerebri — teilt das Ganze in zwei symmetrische 
Hälften, in die beiden Hemisphären des Endhims. Dringt man in die Tiefe 
der Fissur, dann erkennt man, daß diese Trennung keine vollständige ist. 
Beide Hälften werden im mittleren Teile durch eine breite horizontale Kom- 
missur, durch den Balken — Corpus callosum — miteinander verbunden. 
Vor dem Balken tritt die Fissur bis zur ventralen Fläche des Gehirns hinunter; 
hinter dem Balken dringt sie ebenfalls weit in die Tiefe und läuft in eine 
große Querspalte aus, die als Fissura transversa cerebri die Hemisphären 
des Endhims von dem darunter gelegenen Kleinhim trennt Die Oberfläche 
der Hemisphären zeigt mehr oder weniger tief eindringende Spalten und 
Furchen und zwischen diesen verlaufende Windungen. 



Digitized by 



Google 



12 



I. Teil. Morphologie. 



Flssura tongitudinaÜs cerebri 




Weit komplizierter ist die ventrale Fläche des Gehirns gestaltet, sie* wird 
als Basis cerebri bezeichnet (Fig. lo). Wir erkennen zunächst, wie die 

Hemisphären des Endhims sich auch 
auf die Himbasis ausdehnen. Im 
vorderen Teile verläuft in der Me- 
dianlinie die Fissura longitudinalis 
cerebri; sie kann bis zu einem 
x-förmigen Gebilde, dem Chiasma 
opticum, verfolgt werden. Klappt 
man das Chiasma leicht nach hin- 
ten, dann sieht man eine dünne graue, 
leicht einreißende Lamelle vom vor- 
deren Rande des Chiasma in die 
Tiefe der Fissura longitudinalis ce- 
rebri treten — dieLamina termi- 
nal is — . Aus dem Chiasma gehen 
vorne die Sehnerven — Nervi 
optici — hervor, nach hinten und 
lateralwärts ziehen die Sehstreifen 
— Tractus optici — . Lateral vom 
Chiasma und vom Sehstreifen liegt 
ein graues, mit kleineren und größe- 
ren Löchern versehenes Feld — die Substantia perforata anterior — . 
Die vordere Begrenzung dieses Feldes läßt ein dreieckiges Feld erkennen — 
das Trigonum olfactorium — , von dessen vorderer Spitze ein schmaler 
weißer Streifen nach vorn zieht, der Riechstreifen — Tractus olfac- 
torius — , der mit dem verbreiterten Riechkolben — Bulbus olfac- 
torius — endet. Von der ventralen Fläche des Bulbus treten als zarte weiße 
Fäden die Riechfäden — Fila olfactaria — ab, die bei der Heraus- 
nahme des Gehirns abgerissen worden sind. Bulbus olfactorius, Tractus ol- 
factorius, Trigonum olfactorium, Substantia perforata anterior, alle diese Teile 
gehören zum Riechhim oder Rhinencephalon. Wir werden bei der Besprechimg 
des Rhinencephalon näher darauf eintreten. 

Hinter dem Chiasma opticum erhebt sich ein grauer Höcker — Tuber 
einer e um — , der sich konisch zum Trichter — Infundibulum — zu- 
spitzt, auf welchem ein bohnenförmiger grauer Körper, der Hirn an hang — 
Hypophysis — , aufsitzt. Die Hypophysis liegt in der Sattelgrube des Keil- 
beinkörpers und kann bei der Herausnahme des Gehirns durch Reißen des 
dünnen Infundibulum leicht losgetrennt werden, so daß wir nur mehr den 
konisch zugespitzten Teil des Infundibulum vor uns haben, während die Hypo- 
physis in der Sattelgrube liegen geblieben ist. Lateral wird das Tuber cinereum 
von den Tractus optici begrenzt, die im weiteren Verlaufe über die von hinten 



Fig. 9. Gehirn von oben betrachtet. 



Digitized by 



Google 



Betrachtniig des Gehirns im allgemeinen. 



13 



nach vorne und außen strahlenden Hirnschenkel — Pedunculi cerebri — 
ziehen und dann in die Tiefe treten. Hinter dem Tuber dnereum erheben 
sich zwei weiße bimförmige Gebilde, die Markkügelchen — Corpora 
mamillaria s. candicantia — . Hinter diesen und zwischen den Pedun- 
culi cerebri liegt die Fossa interpeduncularis — Tarini — , die hinten 
in den Recessus posterior, vom in den Recessus anterior sich aus- 
zieht Der Boden dieser Grube wird von der Substantia perforata 



KitUmi fil/aci. 



ßii*ura litHgiimdinAiii ffrt^ri 






NN. /acifllU 
und iMi'KttkifJ 



N. 




ffijfütutift Bftnd 



CtrßMM 

^tdmm£uiarit 

Ht tfmd Smlc. 
3asilar£i p»nUt 



N. äbdn£em 
J^amft 



\ \ ^ ^^ 

\ \ Fiamra N hyptt^iaams 

^ mtd- üMf. 

ctrtMli ßctt. obUmgata laUral. ani. 

Fig. IG. Basis des Gehirns. 

posterior gebildet, einer grauen, mit zahlreichen Öffnungen versehenen Fläche, 
die durch eine median verlaufende Furche in zwei Hälften geteilt und g^en 
die Himschenkel zu durch eine Furche begrenzt wird, den Sulcus nervi 
oculomotorii, aus welchem die Fasern des Nervus oculomotorius austreten. 
Hinter diesen ganz in die Tiefe versenkten Gebilden tritt nun ein weißer, 
breiter, quer verlaufender Wulst zutage, die Brücke — Pons (Varolii) — , 
die vorne und hinten scharf begrenzt ist, in der Mitte eine breite median 
verlaufende Furche, den Sulcus basilaris, aufweist, sich lateralwärts ver- 
schmälert und dann lateralwärts und nach hinten verlaufend sich in das 



Digitized by 



Google 



14 



I. Teil. Morphologie. 



Kleinhirn — Cerebellum — einsenkt. Hinter der Brücke liegt als 
zapfenförmiges Gebilde das verlängerte Mark — die MeduUa oblon- 
gata — , die sich in das Rückenmark oder die Medulla spinalis fort- 
setzt. Sie zeigt median verlaufend die Fissura mediana anterior, die 
jederseits von einem weißen Strang, der Pyramide — Pyramis — , begrenzt 
wird. Außerhalb des Pyramidenstranges zieht als wenig tief gehende Furche 
der Sulcus lateralis anterior, und außerhalb dieses Sulcus liegt im vorderen 
Teil eine längliche eiförmige Erhebung, die Olive — Oliva — . Die Medulla 
oblongata deckt den mittleren Teil des Kleinhirns; sie liegt hier in einer 
breiten Rinne des Kleinhirns, die als Vallecula cerebelli bezeichnet wird. 
Vom Kleinhirn tritt uns seine ventrale, stark gewölbte Fläche vor die Augen. 
Eine hintere, median tief einschneidende Furche, die Incisura cerebelli 
posterior, trennt die beiden Kleinhirnhemisphären — Hemisphaeria 
cerebelli — voneinander, die zahlreiche, mehr oder weniger parallel ver- 
laufende schmale Windungen erkennen lassen. Hebt man das Kleinhirn leicht 
in die Höhe, dann sieht man die bereits erwähnte tief gehende, zwischen 
Kleinhirn und Großhirn quer eindringende Fissura transversa cerebri, 
in welche die Fissura longitudinalis cerebri einmündet. 

Die genauere Betrachtung der Himbasis führt uns weiterhin zur Fest- 
stellung des Austrittes der einzelnen Himnerven aus dem Gehirn, worüber 
uns nachfolgende Tabelle (S. 15) Aufschluß geben mag. Es soll dabei auch der 
Austritt der Himnerven aus dem Schädel Berücksichtigung finden. 

Betrachten wir nun einen medianen Sagittalschnitt durch das Gehirn. 
Wir erkennen zunächst die zum Hemisphärengebiet des Endhims gehörende 
Himmasse mit ihren Furchen und Windungen, weiterhin die die beiden 



Corpus callosum 
(Tmncus) 

Sfpt pellMcidnm 

Corpus callosnm 
{Genu) 



Rosirum 

Lamina rostral. 

Commiisnra 
anterior 

Lam. terminalis 

Recessus opticus 

Chiasma optic 




fnndibulum l 
^ Hypophyse in- 

fundi' Tnh. Corp. 
hOi einer mamiUare 

Fig. II. Medianer Sagittalschnitt durch das Gehirn. 



•Digitized by 



Google 



Betrachtang des Gehirns im allgemeinen. 



15 





Austritt aus dem Hirn 


Austritt aus dem Schädel 


L Film olfactoria 


Bolbos olfaetorios 


Lamina cribrosa 


tt N. 


opticus 


Chiasma opticam 


Foramen opticam 


III. 


N. oculomotoriua 


Salons nervi ociilomotorii , dicht 


Fissura orbitalis superior 








vor der Brücke, am medialen 
Rande des IBmschcnkels 




IV. 


N. 


trochlearis 


Dorsal, hinter den Vierhügeln, seit- 
Kch vom Frennlom veli medul- 
laris anterioris. Verlanf um den 
Himschenkel 


Fissura orbitalis superior 


V. 


N. 


trigeminus 


Vorderer Rand der Brücke, lateral, 
nahe dem Eintritt der Brücken- 
arme in das Kleinhirn 


R. ophthalmicus : Fiss. orbit. 

sup. 
R. maxillaris : Foram. rotund. 
R. mandibularis: Foram. ovale 


VI. 


N. 


abducens 


Hinterer Rand der Brücke, in der 
Furche zwischen dieser nnd der 
Pyramide 


Fissura orbitalis superior 


vn. 


N. 


facialis 


Lateral vom N. abducens, am hin- 
teren Rande der Brücke, vor 
und lateral von der Olive 


Porus acusticus internus — 
Meatus acusticus internus — 
Canalis facialis — 
Foram. stylomastoideum 


VIII. 


N. 


acusticus 


Lateral vom N. facialis, am hinte- 
ren Rande der Brücke, lateral von 
der Olive 


Porus acusticus 


IX. 


N. 


glossopha- 
ryngeus 


Hinter dem N. facialis und N. acu- 
sticus, im oberen Teile einer 
hinter der Olive ziehenden Furche. 


Foramen jugulare 


X. 


N. 


vagus 


Hinter dem N. glossopharyngeus, 
in der hinter der Olive ziehenden 
Furche 


Foramen jugulare 


XI. 


N. 


accessorius 


Obere Wurzelfäden (Cerebraler 
Teil): hinter dem N. vagus, in 
der hinter der Olive ziehenden 
Furche 

Untere Wurzelfädcn (Spinaler 
Teil): zwischen vorderen und 
hinteren Wurzeln der Cervical- 
nerven bis zum 5.-6. Cervical- 
nerven 


Foramen jugulare 


xn. 


N. 


hypoglossus 


Sulcus lateralis anterior, zwischen 
Pyramide und Olive 


Canalis hypoglossi 



N. I, 11 und Vni sind sensitive Nerven, 
N. V, IX und X sind gemischte Nerven, 
N. m, IV, VI, vn, XI und xn sind motorische Nerven. 



Digitized by 



Google 



i6 



I. Teil. Morphologie. 



Großhirnhemisphären verbindende große Kommissur, den Balken — Corpus 
callosum — . Der mittlere Teil des Balkens wird als Balkenstamm — 
Truncus corporis callosi — bezeichnet; hinten verdickt er sich zum 
Balkenwulst — Splenium corporis callosi — , vorne biegt er in starker 



Se^t. pellucid. Trunctu corpor. callott 



cor^or. talhxi 



Fomix Foramen Monroi Thalatnus Matsa inter- 



Lamina 

Qyrtu 

Commt^mra 
anürier 
Laminu tirmt- 




BrffcasckeM I^wld 

I 



Flg. 12. Medianer Sagittalschnitt 



1:1 



Krümmimg nach unten um und bildet das Balkenknie — Genu corporis 
callosi — , das sich zum Balkenschnabel — Rostrum corporis callosi 

— zuspitzt Das Rostrum zieht sich in eine kurze dünne Marklamelle, die 
Lamina rostralis, aus, an die sich dann die dünne, zur vorderen Fläche des 
Chiasma opticum ziehende Lamina terminalis anschließt. Hinter dem 
Balken, vom hinteren Hemisphärengebiet überlagert, liegt das Kleinhirn; wir 
erkennen auch hier deutlich die zwischen Hemisphärengebiet und Kleinhirn 
tief eindringende Fissura transversa cerebri. 

Betrachten wir die unter dem Balken gelegenen Himleile (Fig. 1 2). Von der 
unteren Balkenfläche, dieser fest anliegend, zieht von der Stelle, wo der 
Balkenwulst — Splenium corporis callosi — in den Balkenstamm 

— Truncus corporis callosi — übergeht, eine weiße Marklamelle nach vom. 
Sie löst sich allmählich vom Balken los, dringt in nach vom konvexem Bogen 
bis dicht hinter die Lamina rostralis vor und senkt sich dann hinter einem 
quer durchschnittenen weißen Faßerbtindel, der vorderen Kommissur — 
Commissura anterior — ^ *in die Tiefe der Himsubstanz. Diese weiße 
Lamelle gehört dem Gewölbe — Fornix — an. Zwischen Fomix einerseits 
und Truncus, Genu, Rostram und Lamina rostralis andererseits liegt ein dünnes 
Markblättchen — das Septum pellucidum. Unter dem Fomix und dem 
Splenium corporis callosi liegt der Sehhügel — Thalamus — . Zwischen 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endbirn. ly 

dessen vorderem Teil und dem in die Tiefe tretenden Fomix finden wir eine 
Öflfnung, das Foramen interventriculare — Monroi — . Vom Foramen 
interventriculare ausgehend zieht, dem Thalamus aufliegend, in einem nach 
oben leicht convexen Bogen von vorne nach hinten die Stria medullaris, 
die sich hinten zum Trigonum habenulae verbreitert. Der Schnitt zeigt 
an dieser Stelle deutlich die Commissura habenularum, an welche sich 
die Zirbel, das Corpus pineale, anschließt. Der von vorne her in das 
Corpus pineale eindringende Spalt heißt Recessus pinealis. Unmittelbar 
darunter befindet sich der Querschnitt der Commissura posterior cerebri, 
an den sich weiterhin die Vierhtigelplatte — Lamina quadrigemina — 
und endlich das mit dem Kleinhirn in Verbindimg tretende Velum medul- 
läre anterius anschließt. Unter der Stria medullaris finden wir die mediale 
Fläche des Thalamus, ungefähr in der Mitte den Querschnitt der Massa 
intermedia; hier treten die beiden medialen Thalamusflächen miteinander 
in Verbindung. 

Eine vom Foramen interventriculare ausgehende, nach hinten g^en die 
Commissura posterior verlaufende Furche — Sulcus hypothalamicus 
(Monroi) — grenzt das Thalamusgebiet gegen den tiefer gelegenen Hypo- 
thalamus ab. Betrachten wir dieses Gebiet näher, dann finden wir die bei 
der Besprechung der Himbasis bereits erwähnten Teile wieder: vorne die 
Lamina terminalis, die sich der vorderen Fläche des Chiasma opticum 
anschließt, zwischen ihr und dem Chiasma den Recessus opticus, hinter 
dem Chiasma den Recessus infundibuli, das Infundibulum mit der 
Hypophysis, das Tuber cinereum, das Corpus mamillare, die Sub- 
stantia perforata posterior als Boden der Fossa interpeduncularis 
(Tarini) mit dem Recessus anterior und posterior. 

Daran schließt sich dann der Querschnitt der Brücke und der Medulla 
oblongata an. Jener Raum, der sich zwischen Stria medullaris und der Basis 
ausdehnt, gehört dem ÜI. Ventrikel an, er tritt vorne durch das Foramen 
interventriculare mit dem Seitenventrikel, hinten durch den Aditus ad aquae- 
ductum cerebri mit dem Aquaeductus cerebri (Sylvii) in Verbindung. 
Letzterer geht in den IV. Ventrikel über. 



Telencephalon — Endhim. 

Pallium — Himmantel. 

Das Telencephalon umfaßt: 

das Hemisphaerium 

und die Pars optica Hypothalami. 
Zum Hemisphaerium gehören: 

das Pallium — Hirnmantel, 

Villiger, Gehirn und Rückenmark. 



Digitized by 



Google 



l8 I. Teil. Morphologie. 

das Rhinencephalon — Riechhirn, 

der Stamm des Endhirns — graue Kerne des Endhirns. 
Zur Pars optica Hypothalami gehören: 

die Lamina terminalis, 

das Chiasma opticum, 

das Tuber cinereum, 

das Infundibulum, 

die Hypophysis. 
Die Hauptmasse des Endhims bildet das Hemisphaerium. 

Für das Studium der Morphologie des Telencephalon geht man zunächst 
am besten in folgender Weise vor: das Gehirn wird auf die dorsale Fläche 
gelegt, mit der Basis nach oben. Durch einen am vorderen Rande der Brücke 
geführten transversalen Schnitt werden Brücke, Kleinhirn und Medulla oblon- 
gata im Zusammenhang vollständig vom Gehirn losgetrennt. Ein zweiter, in 
der Medianlinie geführter sagittaler Schnitt teilt me beiden Hemisphären von- 
einander. 

Betrachten wir zunächst eine Hemisphäre im allgemeinen. Jede 
Hemisphäre läßt drei Flächen erkennen, eine dorsolaterale konvex gewölbte 
Fläche, eine mediale plane Fläche und eine basale Fläche, welch letztere durch 
einen tiefen Einschnitt in eine kleinere vordere und in eine größere hintere 
Abteilung zerfallt. Wir können weiterhin unterscheiden einen vorderen fron- 
talen Pol — Polus frontalis — , einen hinteren okzipitalen Pol — Polus 
occipitalis — und einen temporalen Pol — Polus temporalis — , welch 
letzterer das vordere Ende der hinteren Abteilung der basalen Fläche repräsentiert. 
Eine dorsale Kante bildet den Übergang der lateralen Fläche zur medialen; 
ihre mediale Fortsetzung bildet an der Basis die basale Kante. Eine laterale 
Kante bildet den Übergang der lateralen zur basalen Fläche. 

Die Oberfläche des Pallium — Hirnmantel — wird durch bestimmte, 
meist sehr tief gehende Spalten — Fissuren — oder Furchen — Sulci — 
in bestimmte Lappen — Lobi — abgeteilt, und zwar finden wir folgende 
Lobi cerebri: 

Lobus frontalis, 
Lobus parietalis, 
Lobus temporalis, 
Lobus occipitalis. 

Dazu kommt ein in der Tiefe einer Fissur versteckter besonderer Lappen, 
die Insel — Insula — . 

Jeder Lappen zeigt weiterhin diurch Furchen abgegrenzte Windungen 
— Gyri cerebri — , die oft in der Tiefe der Fiurchen durch Tiefen- 
windungen — Gyri profundi -— miteinander in Verbindung treten. Als 
Übergangswindungen — Gyri transitivi — bezeichnet man kurze ober- 
flächliche oder versteckt gelegene Windungen, die zwei längere Gyri mitein- 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhim. 



19 



ander verbinden. Als Inzisuren bezeichnet man meist unregelmäßig ver- 
laufende oberflächliche Furchen, die einzelne Windimgen verdoppeln oder, von 
tieferen Furchen ausgehend, Windungen einschneiden. 

Lobi und Gyri der dorsolateralen Fläche. Betrachten wir wieder 
die basale Fläche einer Hemisphäre. Jener tiefe, diese Fläche in eine vordere 



Sulc. frontal, 
med. 



Sulc. ^aecentral. 
in/. 

Sulc. frontal, in/. 

Sulc. radiat. 
Polns frontalis 



Ram. ant. ascend. —^' 



Haut. ant. kori- 
scnt. 

Ram, ant. 

Truncus fissura« 
lateral. 



Sulc. front. Sulc.prae- Sulc. centralis Sulc.post- 

ak/h ctntrsL saß. (RolamäiJ^ centralis ShIc. interpariet. 

Snlc. pariit. 
transvers. 

Snlc. intermed. 

Primus 
F^sura ßarieto- 

occipit. 
Sulc. intermed. 

secund. 
Sulc.' occipit. 
transvers. 



Sulci occipitales 
tnperiores et Inter. 

Polus occipitalis 




Fismra iere&ri Polns t^m- Suk* ttmß. Suk\ ShL\ incisHra pratoccipital. 

lateral. {Ram. p^$t.} pornlis tHp, temß.mtd, temß.i»/ 

Fig» 15. Dorsolatende Himfläclie. Furchen and Winilungctit 



Gyr. /r^mtalii snperfflr Cjrr, cmtraiis untrriür Gjr. centr. pasteritW 



Gyr. fronttilU 
meditis 



C,r. 
/ron- 

talis ^ 
in- 
/erior 



Pars 
opercul. 

Pars 

trian- 
gularis 

Pars 
orbital. 




Lobulus Parle- 
talis superior 

Gyr. \ Lobul. 
supra- I parie- 
marg. > talis 

Gyr. I infe- 
angul. I rior 



Gyr. descendens 
{Ecker) 



/ / 

Gyr. temporalis Gyr. temp. Gyr. temporalis in/erior 
superior medius 

Fig. 13 a. Dorsolaterale Hirnfiftche. Furchen und Windungen. 



und hintere Abteilung trennende Einschnitt, lateral von der Substantia per- 
forata anterior, heißt Vallecula lateralis — das Sylvische Tal — oder 
Fossa cerebri lateralis (Sylvii). Von da aus steigt die tiefe Fissura 
cerebri lateralis (Sylvii) zunächst als Truncus fissurae lateralis gegen 
die dorsolaterale Hemisphärenfläche empor und spaltet sich dann in drei 



Digitized by 



Google 



20 I* T&L Morphologie. 

Äste, in einen kürzeren Ramus anterior horizontalis, der horizontal nach 
vorne verläuft, in einen ebenfalls kürzeren Ramus anterior ascendens, 
der fast senkrecht nach oben zieht, und in einen längeren Ramus posterior, 
der gleichsam in der Verlängerung des Ramus horizontalis anterior nach hinten 
und etwas schräg nach oben zieht und sich an seinem Ende meist y-förmig 
in einen Ramus ascendens und descendens gabelt. — Ungefähr von der Mitte 
der dorsalen Mantelkante verläuft schräg nach unten und vorne gegen den 
vorderen Teil des Ramus posterior fissurae cerebri lateralis der Sulcus cen- 
tralis (Rolandi). In der Regel bildet diese Furche zwei Kniebiegungen, 
eine am Übergang vom oberen zum zweiten Drittel, eine am Übergang vom 
zweiten zum unteren Drittel; sie überschreitet außerdem meist die obere 
Mantelkante. Zuweilen findet man eine Verbindung der Zentralfurche mit der 
Fissura cerebri lateralis (Sylvii). 

Über der Fissura cerebri lateralis und vor dem Sulcus centralis dehnt sich 
der Frontallappen — Lobus frontalis — aus. Dieser zeigt folgende Furchen 
und Windungen. Vor dem Sulcus centralis zieht, diesem mehr oder weniger 
parallel, etwas unterhalb der oberen Mantelkante beginnend, der Sulcus 
praecentralis superior. In gleicher Richtimg verläuft etwas tiefer, imten 
zwischen Ramus anterior ascendens fissurae cerebri lateralis imd dem unteren 
Ende des Sulcus centralis eindringend, der Sulcus praecentralis inferior. 
Dieser Sulcus praecentralis inferior schiebt fast konstant sein oberes Ende nach 
vorne von dem lateralen (unteren) Ende des Sulcus praecentralis superior. 

Als Variationen findet man Verbindungen der Präzentralfurchen mit der 
Zentralfurche, der unteren Präzentralfiurche mit der Fissiura cerebri lateralis. 

Vom Sulcus praecentralis superior zieht nach vorne, der oberen Mantel- 
kante nach vorne sich nähernd, der Sulcus frontalis superior. 

Die Furche schneidet mitunter durch den Sulcus praecentralis superior 
durch gegen die Zentralfurche hin ein, es bildet sich dadurch die Kreuzform 
der Präzentralfurche. — In vielen Fällen ist sie durch Übergangswindungen in 
zwei oder drei Teile zersprengt, sie kommt auch gedoppelt vor. 

Vom Sulcus praecentralis inferior zieht, ebenfalls nach vorne, mehr bogen- 
förmig und abwärts der Sulcus frontalis inferior. 

Die Furche ist meist deutlich ausgeprägt, sie kann aber auch sehr wech- 
selnde Formen zeigen, durch tiefe oder oberflächliche Brückenwindungen ge- 
trennt sein. 

Meist geht von ihm aus ein kurzer Sulcus nach unten ab, der als Sulcus 
radiatus zwischen Ramus anterior ascendens und Ramus anterior horizontalis 
fissurae cerebri lateralis eindringt. 

Zwischen Sulcus frontalis superior und inferior zieht meist ein kleiner 
Sulcus frontalis medius. 

Dieser Sulcus ist oft leicht aufzufinden, er kann aber die mannigfachsten 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhirn. 2 I 

Variationen zeigen, er kann durch Brückenwindungen verschoben oder verwischt 
sein; manchmal ist er als einheitliche imd mächtige Furche deutlich zu erkennen. 

Diese Furchen grenzen nun folgende Windungen ab. Zwischen Sulcus 
praecentralis superior und inferior einerseits und Sulcus centralis andererseits 
liegt der Gyrus centralis anterior. Über dem Sulcus frontalis superior 
und vor dem Sulcus praecentralis superior liegt der Gyrus frontalis superior. 
Zwischen Sulcus frontalis superior und inferior verläuft der Gyrus frontalis 
medius, der durch den Sulcus frontalis medius in eine Pars superior und 
inferior zerfällt. Unter dem Sulcus frontalis inferior zieht der Gyrus fron- 
talis inferior, der in drei Abteilimgen zerfällt: 

die Pars opercularis, zwischen unterem Ende des Sulcus praecentralis in- 
ferior und dem Ramus ant. ascend. fissurae cerebri lateralis, 
die Pars triangularis, zwischen Ramus ant. ascend. und Ramus ant. hori- 
zontal, fissurae cerebri lateralis, 
die Pars orbitalis, zwischen Ramus ant horizontal, und Truncus fissurae 
cerebri lateralis. 
Hinter dem Sulcus centralis (Rolandi) und über dem Ramus posterior 
fissurae cerebri lateralis dehnt sich der Parle tallappen aus, unter der Fissura 
cerebri lateralis liegt der Temporallappen. Beide Lappen gehen nach hinten 
ohne bestimmte Grenze in den Okzipitallappen über. Als artifizielle Ab- 
grenzung können wir eine Linie annehmen, die das dorsale, die obere Mantel- 
kante einschneidende Ende der Fissura parieto-occipitalis mit der Inci- 
sura praeoccipitalis verbindet. Die Fissura parieto-occipitalis ist 
eine tiefgehende, im hinteren Teile der medialen Hemisphärenfläche ver- 
laufende Spalte, welche die obere Mantelkante einschneidet und sich eine 
kurze Strecke weit auf der dorsolateralen Hemisphärenfläche ausdehnt. Wir 
können sie als tiefen Einschnitt der dorsalen Mantelkante ungefähr in der 
Mitte zwischen dem oberen Ende des Sulcus centralis und dem okzipitalen 
Pol, letzterem eher etwas genähert, leicht auffinden. Die Incisura praeocci- 
pitalis finden wir als kleinen Einschnitt ungefähr zwischen den zwei vorderen 
und dem hinteren Drittel der lateralen Kante (vgl. Fig. 13). 

Lobus parietalis. Hinter dem Sulcus centralis (Rolandi) zieht^ diesem 
mehr oder weniger parallel, der Sulcus postcentralis. Diese Fiurche ist 
bald eine einheitliche, bald in zwei Teile, in einen Sulcus postcentralis superior 
und inferior, abgetrennt. Beide Teile können für sich bestehen oder aber 
gleichzeitig mit dem Sulcus interparietalis vereinigt sein. Besteht der Sulcus 
postcentralis superior fflr sich, dann zeigt er meist wechselnde Gestalt und 
Größe; er ist bald unverästelt und läuft der Zentralfiurche parallel, oft aber 
bildet er eine drei- oder vierschenkelige Furche. 

Wie die Präzentralfurchen, so zeigen auch die Postzentralfurchen mitunter 
Anastomosen mit der Zentralfurche, femer findet man eine Verbindung des 
Sulcus postcentralis inferior mit der Fissura cerebri lateralis. 



Digitized by 



Google 



22 !• Teil. Morphologie. 

Hinter dem oberen Ende des Sulcus postcentralis inferior beginnt, meist 
mit einer Bifurkation, der Sulcus interparietalis. Durch Verbindung dieses 
Sulcus mit einer oder beiden Postzentralfurchen bildet sich ein eigentlicher 
Vortex von Furchen, ein Furchenstern. Der Sulcus interparietalis verläuft 
dann bogenförmig nach hinten, unter dem dorsalen Ende der Fissura parieto- 
occipitalis vorbei und mündet in der Regel in den Sulcus occipitalis 
transversus ein. Mitimter setzt sich die Interparietalfurche quer durch den 
Sulcus occipitalis transversus fort und läuft als Sulcus occipitalis superior nach 
hinten. Der Sulcus interparietalis besteht oft auch aus mehreren Teilstücken ; 
in seinem Verlaufe gibt er sowohl nach oben wie nach unten einzelne Furchen 
ab. Nach oben zieht ein kuczer Sulcus vor dem dorsalen Ende der Fissura 
parieto-occipitalis gegen die Mantelkante, er wird als Sulcus parietalis 
transversus (Brissaud) bezeichnet. Nach unten treten oft zwei Furchen ab. 
Der eine Sulcus verläuft hinter dem aufsteigenden Endast des Ramus posterior 
fissurae cerebri lateralis und wird als Sulcus intermedius p r im us (Jensen) 
bezeichnet. Er zieht oft in der Verlängerung des oberen Sulcus parietalis 
transversus, kann auch stark entwickelt sein und sogar eine Verbindung der 
Interparietalfurche mit dem aufsteigenden Ende des Sulcus temporalis superior 
vermitteln. Der zweite Sulcus tritt weiter hinten ab, verläuft hinter dem eben 
erwähnten aufsteigenden Ende des Sulcus temporalis superior und wird als 
Sulcus intermedius secundus (Eberstaller) bezeichnet. Diese beiden 
Sulci intermedü können auch als selbständige Furchen bestehen. 

Durch diese Furchen werden nun folgende Windungen abgegrenzt. Hinter 
dem Sulcus centralis, unten von der Fissura cerebri lateralis, hinten vom Sulcus 
postcentralis begrenzt, liegt der Gyrus centralis posterior. Über dem 
Sulcus interparietalis liegt der Lobulus parietalis superior, unter der 
Interparietalfurche dehnt sich der Lobulus parietalis inferior aus. Dieser 
untere Lobulus parietalis weist zwei besondere Gyri auf, den Gyrus supra- 
marginalis und den Gyrus angularis. Der Gyrus supramarginalis umzieht 
den aufsteigenden Endast des Ramus posterior fissurae cerebri lateralis und 
wird hinten vom Sulcus intermedius primus begrenzt. Der Gyrus angularis 
umzieht das aufsteigende Ende des Sulcus temporalis superior, wird vorne vom 
Sulcus intermedius primus, hinten vom Sulcus intermedius secundus b^renzt 

Lobus temporalis. Eine der konstantesten Furchen ist der Sulcus 
temporalis superior. Er b^nnt vorne beim temporalen Pol, zieht der 
Fissura cerebri lateralis parallel nach hinten und oben imd endet in der Regel 
aufsteigend hinter dem aufsteigenden Endast der Fissura cerebri lateralis im 
Gyrus angularis. Mitimter findet man auch eine Gabelung in einen auf- und 
absteigenden Ast. Unter dem Sulcus temporalis superior zieht der Sulcus 
temporalis medius. Die Furche ist selten eine einheitliche, sie besteht in 
der Regel aus mehreren Stücken. Unter dem Sulcus temporalis medius zieht, 
bereits auf der basalen Fläche, der Sulcus temporalis inferior. — Durch 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhirn. 23 

diese Furchen werden die drei Temporalwindungen abgegrenzt. Unter der 
Fissura cerebri lateralis und über dem Sulcus temporalis superior zieht der 
Gyrus temporalis superior, zwischen Sulcus temporalis superior imd Sulcus 
temporalis medius der Gyrus temporalis medius, unter dem Sulcus tem- 
poralis medius der Gyrus temporalis inferior. 

Lobus occipitalis. Die vordere Grenze des Lobus occipitalis bildet 
teilweise der Sulcus occipitalis transversus, ein Sulcus, der hinsichtlich 
seiner Lage, Länge und Richtung mannigfachen Variationen unterliegt. 
Außerdem finden wir die Sulci occipitales superiores und die Sulci 
occipitales laterales. Durch diese Furchen erfolgt die Abgrenzung in die 
Gyri occipitales superiores und die Gyri occipitales laterales. Gegen 
den okzipitalen Pol zu münden die Windungen in einen vertikalen Gyrus ein, 
der als Gyrus descendens (Ecker) bezeichnet wird. 

Insula. Dringt man in die Tiefe der Fissiura cerebri lateralis, indem 
man die Ränder der begrenzenden Lappen auseinanderzieht, dann gelangt 
man in eine tiefe Grube, in die Fossa cerebri lateralis (Sylvii), in deren 
Grunde die Insel liegt, die auch als Stammlappen bezeichnet wird. Jene 
Teile der die Fissura cerebri late- 
ralis begrenzenden Lappen, welche LobM^insniae 
die Insel decken, nennt man die 
Decklappen der Insel; sie bilden 
zusanmien das Operculum, den , ,, ,__ — ^^^--<^— --^^"""^^^^ LcBus intu- 

*^ ' Intelpol- \ / ^^^^^^^ lae post, 

Klappdeckel. Es beteiligen sich 
dabei der Frontal-, Parietal- und 5*^- centraUs insuiae 

Temporallappen; man unterschei- Fig. 14. Insala, schematisch, 

det daher eine Pars frontalis, 

eine Pars parietalis und eine Pars temporalis des Operculum. An der der 
Insel zugekehrten Fläche des Schläfenlappens finden wir die Sulci und Gyri 
temporales transversi. Solche Sulci und Gyri finden sich auch auf der 
der Insel zugekehrten Fläche des parietalen und frontalen Operculum. Die 
Insel erscheint in der Form eines unregelmäßigen konischen Vorsprunges, 
einer dreiseitigen Pyramide mit nach vorne und außen gerichteter Spitze, die 
als Inselpol bezeichnet wird. Sie wird ringsum von einer tiefen Furche 
umzogen, dem Sulcus circularis (Reili). Diese Furche ist eigentlich keine 
zirkuläre, sondern mehr dreieckig, wir können daher einen Sulcus anterior, 
einen Sulcus superior imd einen Sulcus inferior unterscheiden. Der Sulcus 
anterior grenzt die Insel von dem orbitalen Teile des frontalen Operculum, 
der Sulcus superior von dem fronto-parietalen Operculum, der Sulcus inferior 
von dem temporalen Operculum ab. Der Insellappen zerfällt durch einen von 
vorne unten nach hinten oben verlaufenden Sulcus, den Sulcus centralis 
insulae, in einen Lobus insulae anterior und in einen Lobus insulae 
posterior. Der vordere Lappen zeigt einige kurze Windungen, Gyri breves 




Digitized by 



Google 



24 



L TeiL Morphologie. 



insulae^ der hintere Lappen erscheint als Gyrus longus insulae, kann aber 
mitunter diurch eine lange, dem Sulcus centralis insulae parallel verlaufende 
Furche in zwei Windungen getrennt sein. 

Lobi und Gyri der medialen und basalen Fläche. Alle vier Lobi 
cerebri, die wir auf der dorsolateralen Hemisphärenfläche näher kennen gelernt 
haben, setzen sich auch auf die mediale und teilweise auch auf die basale 
Fläche fort. Sie dehnen sich aber nicht auf die ganze mediale Hemisphären- 
fläche aus, sondern begrenzen ein größeres ringförmiges Gebiet, das zum 



Balken 



Sulcus corporis 
callosi 



Sulcus cinguli 
Gyr. frontal, sup. 

Sulc. supraorbitaL 



Sulc, Parolfacior, 
Post. 



Loiulus 
Sulcns paracentralis paracentr, Sulcus centralis 




Rantus marginal. 
Sulci cinguli 

Sulc. subparietalis 

Praecuneus 
Fissura ßarieto- 
occipitalis 

Cuneus 

Fissura calcarina 



-- Gyrus lingualis 



Fissura collateral. 



temporalis in/. 



Fhfttrtf rkfttj'-' 



h'h<tu*-.f k;f>f,>M-,,fi,f>; iZ 



Fig. 15. Mediale Hirnfläche. Furchen und Windungen. 

Riechhim oder Rhinencephalon gehört. — Betrachten wir zunächst die ab- 
grenzenden Fissuren und Sulci. Unter dem Rostrum des Balkens beginnt der 
Sulcus cinguli. Er zieht nach vorne, um das Balkenknie und dann mehr 
oder weniger dem Balken parallel nach hinten bis in die Höhe des Splenium. 
Hier biegt er in stumpfem Winkel nach oben gegen den oberen Hemisphären- 
rand um — Ramus marginalis — . Im ganzen Verlaufe zweigen mehrere 
mitunter tiefgehende Inzisuren sowohl nach oben wie nach unten ab. Vor 
der stumpfwinkeligen Umbiegung, ungefähr über der Mitte des Balkens, ent- 
sendet der Sulcus meist einen Seitenast nach oben, den Sulcus paracentralis. 
Ein anderer Ast; Sulcus supraorbitalis (Broca), geht zuweilen im Niveau 
des Balkenknies ab. Endlich triflt man einen dritten Sulcus, der gleichsam 
die Verlängerung der Hauptfurche darstellt, nach hinten und um das Splenium 
corporis callosi zieht und als Sulcus subparietalis bezeichnet wird. — 
Unmittelbar unter dem Knie und dem Rostrum des Balkens beginnt, zunächst 
als wenig tiefgehende Furche, der Sulcus corporis callosi. Er erscheint 
daselbst oft als die Fortsetzung des Sulcus parolfactorius posterior (siehe 
Rhinencephalon S. 28), zieht dann um das Balkenknie, folgt unmittelbar der 
konvexen Balkenfläche, verläuft um das Splenium und setzt sich dann in die 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhirn. 25 

Fissura hippocampi fort, die als tiefgehende Spalte von hinten oben nach 
vorne unten verläuft 

Im hinteren Teile der medialen Hemisphärenfläche zieht von der dorsalen 
Mantelkante, ungeföhr in der Mitte zwischen dem auf die mediale Fläche sich 
ausziehenden oberen Ende des Sulcus centralis (Rolandi) und dem okzipitalen 
Pole beginnend, die tiefe Fissura parieto-occipitalis schräg nach vorne 
und unten, hinter dem unteren Ende des Ramus subparietalis Sulci cinguli 
vorbei bis in die Gegend unter dem Splenium corporis callosi. Im unteren 
Teile, ungefähr in der Höhe des Balkenwulstes, vereinigt sich mit ihr in 
spitzem Winkel die ebenfalls tiefgehende Fissura calcarina, die in leichtem 
Bogen, etwas oberhalb der medialen Kante nach hinten gegen den okzipitalen 
Pol hinzieht und daselbst bald einfach, gewöhnlich aber mit zwei rechtwinkelig 
auseinandergehenden Ästen endet; mitunter tiberschreitet sie den okzipitalen 
Pol und endet auf der dorsolateralen Hemisphärenfläche. Der durch Ver- 
einigung der Fissura parieto-occipitalis mit der Fissiura calcarina gebildete 
Stamm zieht nach unten und bis dicht hinter die Fissura hippocampi, ohne 
aber je mit dieser in Verbindung zu treten. — Unter der Fissura calcarina 
beginnt im Niveau des okzipitalen Pols die Fissura collateralis, die unter 
dem gemeinsamen Stamm der Fisstura parieto-occipitalis und calcarina vorbei 
nach vorne zieht. Ihre Fortsetzung bildet im vorderen Teile des Temporal- 
lappens die Fissura rhinica, deren vorderes Ende als Incisura tempo- 
ralis (Schwalbe) bezeichnet wird. — Unter der Fissura collateralis verläuft 
der Sulcus temporalis inferior. 

Durch diese Furchen werden nun folgende Teile abgegrenzt. Jenes Ge- 
biet, das im vorderen Teile der medialen Hemisphärenfläche außerhalb des 
Sulcus cinguli gelegen ist, gehört dem Lobus frontalis und speziell dem Gyrus 
frontalis superior an. Es erstreckt sich nach hinten bis über den Sulcus 
paracentralis; als hintere Grenze können wir eine Linie annehmen, die von 
dem zwischen Ramus paracentralis und Ramus marginalis Sulci cinguli auf 
der medialen Fläche einschneidenden Ende des Sulcus centralis nach unten 
gegen den Sulcus cinguli zieht. Hinter diesem dem Frontallappen angehören- 
den Teile dehnt sich ein Gebiet aus, das zum Parietallappen gehört. Es liegt 
tiber dem Sulcus cinguli und dessen Verlängerung, dem Sulcus subparietalis, 
und wird hinten von der Fissura parieto-occipitalis b^enzt. Jener Teil, der 
zwischen Sulcus paracentralis und Ramus marginalis Sulci cinguli gelegen ist, 
wird als Lobulus paracentralis bezeichnet Wir finden hier einen Über- 
gang des Gyrus centralis anterior in den Gyrus centralis posterior. Der 
größere Teil des Lobulus paracentralis gehört der vorderen Zentralwindung 
an. — Das ganze Gebiet zwischen Ramus marginalis als vorderer Grenze, dem 
Sulcus subparietalis als unterer Grenze und der Fissura parieto-occipitalis als 
hinterer Grenze bildet den Vorzwickel, Praecuneus. Zwischen Fissura 
parieto-occipitalis und Fissiura calcarina dehnt sich der zum Okzipitallappen 



Digitized by 



Google 



26 



I. Teil. Morphologie. 



gehörende Zwickel, Cuneus, aus. Unter der Fissura calcarina, zwischen 
ihr und der Fissura collateralis, liegt, ebenfalls als ein Teil des Okzipital- 
lappens, das Zungenläppchen; der Gyrus lingualis. Unter der Fisstura 




Gyrtts cinguli 



Sulcns cinguli 

Snlcus Parol/act. 
post. 

Sulcus parolfact. 
ant. 



Brocasches Feld 

Fissura Fissura Isthmus 

... ... ^ ,.^. hippo- collaie- 

hissura rhinica Gyr. kippoc. campi ralis 

Fig. i6. Mediale Hemisphärenfläche. Gyras fomicatus schraffiert. 

Sulcus olfactorius 



Sulcus corporis 
callosi 

Sulc. suBparietalis 

Fissura parieto- 
occipitalis 

Fissura calcariua 




Bulbus olfactor. 
^- Tract. olfact. 



Chiasma opUc, 



Fissura liippo- 
campi 



Fissura collaUral. - 

Fissura Parieto- 
occipitalis 



Fissura calcarina 



Fig. 17. Hirnbasis. Furchen und Windungen. 

collateralis zieht auf der basalen Fläche die zum Temporallappen gehörende 
Spindel Windung, der Gyrus fusiformis, der unten vom Sulcus temporalis 
inferior begrenzt wird. 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhirn. 2 7 

Von allen diesen Windungen und Lappen wird nun das große ringförmige 
Gebiet umschlossen, das zum Riechhim oder Rhinencephalon gehört, sich 
zwischen dem Sulcus cinguli, dem gemeinsamen Stamm der Fissura parieto- 
occipitalis und calcarina, dem vorderen Ende der Fissura collateralis und der 
Fissura rhinica als äußerer Grenze und dem Sulcus corporis callosi und der 
Fissura hippocampi als innerer Abgrenzung ausdehnjt und in seiner Gesamtheit 
als Gyrus fornicatus bezeichnet wird. Wir werden bei der Besprechung 
der Morphologie des Rhinencephalon näher darauf eintreten. 

Betrachten wir nun noch einmal die basale Fläche. Im hinteren größeren 
Abschnitt finden wir die eben erwähnten Fissuren, Sulci und Gyri, die Fissura 
hippocampi, die zum gemeinsamen Stamme zusammentretenden Fissurae parieto- 
occipitalis und calcarina, die Fissura collateralis, die Fissura rhinica, den Sulcus 
temporalis inferior und die zwischen diesen Furchen verlaufenden Windungen. 
Der vordere kleinere Abschnitt gehört zum Lobus frontalis, die Fläche wird 
als Orbitalfläche des Stimlappens bezeichnet Nahe der medialen Kante 
zieht in gerader, nach vorne hin medialwärts geneigter Richtung der Sulcus 
olfactorius, in welchem Bulbus und Tractus olfactorius liegen. Er ist tief 
und zieht fast immer weiter nach vorne als das Vorderende des Bulbus ol- 
factorius. Hinten teilt er sich in einen Ramus medialis und lateralis, welche 
das Tuberculum olfactorium zwischen sich fassen. Lateral vom Sulcus ol- 
factorius finden wir einige Furchen von wechselnder Zahl und Anordnung, die 
Sulci orbitales. Durch ihre Vereinigung entstehen die mannigfachsten 
Formen, so H-, X-, L-, T-, K-, Z-Form. Medial vom Sulcus olfactorius 
zieht der Gyrus rectus. Durch die Sulci orbitales werden die Gyri orbi- 
tales abgegrenzt. 



Telencephalon — Endhirn. 

Rhinencephalon — Riechhim. 

Das Rhinencephalon umfaßt: 

a) das periphere Gebiet, 

b) das zentrale oder Rindengebiet. 

Das periphere Gebiet umfaßt den Lobus olfactorius, zu welchem 
gehören : 

der Bulbus olfactorius, 

der Tractus olfactorius, 

das Tuberculum olfactorium, 

die Area parolfactoria — Broca — , 

die Substantia perforata anterior, 

der Gyrus subcallosus — Zuckerkandl — , 

das diagonale BROCAsche Band. 



Digitized by 



Google 



28 



I, Teü. Morphologie. 



Das zentrale oder Rindengebiet umfaßt: 
den Gyrus fomicatus — Arnold — , 
das Ammonshom^ 
den Gyrus dentatus, 
den Gyrus uncinatus, 
den Gyrus intralimbicus, 
den Gyrus fasciolaris, 
die * Balken Windungen. 

1. Lobus olfacforius. 

Der Lobus olfactorius zerfällt in zwei Abteilungen, in eine vordere, 
Lobus olfactorius anterior, und in eine hintere, Lobus olfactorius 
posterior (Fig. i8). Sie sind voneinander durch einen Sulcus getrennt, 



Trachts 

\ Bulbus 



TrigoHum 

Gyrus olfact. lateralis 

Gyrus olfactorio-crbitalis 

Snbst. per/, ant, 
Insel 



Angulus gyr. olf, lateral 



Gyr. amhiens 
Sulc. inf, rhinenceph. 
Gyr. semilunaris 
Sulcus semiannularis 



Sulcus parolfact. post. 




olfactorius medialis 
Brocasches diagon. Band 



Suhst. per/, ant. 
Insel 



Trigon. 
Praecommissurale 
(Lamina terminalis 



Fig. i8. Schematische Darstellung des Lohnt olfactorius. 

Sulcus parolfactorius posterior — die embryonale Fissura prima (His) — , 
der hinter dem Trigonum olfactorium zwischen diesem und der Substantia 
perforata anterior verläuft und sich nach der medialen Hemisphärenfläche fort- 
setzt, wo er den Gyrus subcallosus — Zuckerkandl — vom medialen Ab- 
schnitt des vorderen Riechlappens oder der Area parolfactoria — Broca — 
trennt (vgl. Fig. 12, 15, 16, 18, 22). 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhirn. 20 

Zum Lobus olfactorius anterior gehören: 

der Bulbus olfactorius, 

der Tractus olfactorius, 

das Tuberculum olfactorium, 

die Area parolfactoria — Broca — . 
Zum Lobus olfactorius posterior gehören: 

die Substantia perforata anterior ' 

s. Gyrus perforatus Rhinencephali — Retzius — , 

der Gyrus subcallosus — Zuckerkandl — 

und dessen als diagonales BROCASches Band bezeichnete 
Fortsetzung — Gyrus diagonalis Rhinencephali — Retzius — . 

A. LobuB olfactorius anterior. 

Bulbus olfactorius. Er zeigt meist die Form eines Ovals, einer Ellipse 
oder einer in vertikaler Richtung platt gedrückten Bohne und bildet gleichsam 
eine vordere Anschwellung des Tractus olfactorius. An der imteren Fläche 
treten zarte Fäden, die Fila olfactoria, aus, die durch die Löcher der 
Lamina cribrosa in die Nasenhöhle hinabsteigen ; sie sind 'in zwei Reihen an- 
geordnet und können als Fila olfactoria medialia und lateralia bezeichnet 
werden. Sie sind so fein, daß sie bei der Herausnahme des Gehirns stets 
abgetrennt werden. 

Tractus olfactorius. Er liegt als weißer Strang im Sulcus olfactorius 
und hat auf dem Querschnitt die Form eines Dreiecks mit unterer Basis und 
oberer in den Sulcus eindringender Spitze. Er wird im hinteren Teile gegen 
das Tuberculum olfactorium zu schmäler und erscheint daselbst zusammen- 
gedrückt. 

Tuberculum olfactorium. Das Tuberculum olfactorium, in das sich 
der Tractus nach hinten fortsetzt, tritt in seiner Gestalt erst recht zutage, 
wenn man den Bulbus und Tractus vom Sulcus olfactorius abhebt und den 
Sulcus selbst durch Auseinanderdrängen der angrenzenden Windungen stärker 
klaffend macht, oder wenn man letztere Windungen abträgt. Das Tuberculum 
erscheint dann als pyramidenförmige Erhebung, deren Spitze in die Tiefe des 
Sulcus eindringt, deren Basis, das Trigonum olfactorium, ein unregel- 
mäßiges dreieckiges Feld darstellt. Das Ganze ist nach Retzius als eine 
konstante Tiefenwindung aufzufassen, die er als Gyrus tuberis olfactorii 
bezeichnet. 

Vom Tuberculum gehen zwei Windungen aus, der Gyrus olfactorius 
medialis und lateralis. Der Verlauf dieser Gyri olfactorii ist folgender. 

Der Gyrus olfactorius medialis zieht als schmaler Windungszug 
medialwärts und schließt sich den angrenzenden Gyri der medialen Hemi- 
sphärenfläche an. Vorne wird er von dem medialen hinleren Ast des Sulcus 



Digitized by 



Google 



30 



I. Teil. Morphologie. 




olfactorius, innen hinten vom Sulcus parolfactorius posterior (Fissura prima 
— His — ) begrenzt. In diesen Gynis olfactorius medialis strahlt ein weißes 
Faserbtindel aus, die Fortsetzung des medialen Tractusstranges, die Stria 
olfa Ctoria medialis, die sich bald in der grauen Substanz der Windung 
verliert. 

Lateralwärts zieht der Gyrus olfactorius lateralis. An dem Gehirn 
eines 4— 5 monatlichen Fötus kann man leicht erkennen (Fig. 19), wie der- 
selbe vom Trigonum weg nach fast rechtwinkeliger Umbi^;ung als »vorderer 

Schenkel« nach außen gegen 
die Fossa Sylvii verläuft und 
dann an deren medialem 
Rande vorbei nach einer 
neuen, mehr spitzwinkeligen 
Umbiegung als > hinterer 
Schenkel« nach hinten und 
medialwärts zum vorderen 
Rande des Gyrus hippocampi 
geht, wo er gewissermaßen 
in zwei Klauen endet, deren 
mediale Retzius als Gyrus 
semilunaris Rhinence- 
phali, deren laterale er als 
Gyrus ambiens Rhinen- 
c e p h a 1 i bezeichnet Die die 
beiden Klauen trennende Furche heißt Sulcus semiannularis (vgl. Fig. 18, 
20, 21). Infolge der späteren starken Entwicklung des Frontal- und Temporal- 
lappens, die sich immer mehr einander nähern, wird der Winkel, der vom vorde- 
ren und hinteren Schenkel gebildet wird, immer spitzer. Dabei ist aber die 
Abgrenzung der Windung gegen die Insel zu immer noch deutlich. In den 
späteren Stadien werden die beiden Schenkel einander immer mehr genähert; 
dabei schneidet das über den Winkel verlaufende Stück des nun gebildeten 
Sulcus centralis insulae in die Windung ein, und die Folge ist, daß der 
frühere Zusammenhang der beiden Schenkel und damit auch die Abgrenzung 
der Windung nach außen gegen die Insel zu verwischt wird — es scheint 
jetzt die Windung in der Substanz der Insel aufzugehen. 

Da diese Verhältnisse beim Erwachsenen bestehen bleiben, kam man zur 
Annahme, daß die die Insel medial begrenzende laterale Olfactoriuswindung 
der Insel angehöre, man bezeichnete sie als Limen insulae. Sie gehört 
aber zum Rhinencephalon und repräsentiert den Gyrus olfactorius lateralis, 
der in einen vorderen und hinteren Schenkel — Pars anterior imd posterior — 
zerfällt. Der von den Schenkeln gebildete Winkel heißt Angulus gyri ol- 
factorii lateralis (Retzius). 



Fig. 19. Schematische Darstellung des Gyrus olfactorius 
lateralis. 



Digitized by 



Google 



Telenceplialon — Endhim. ^I 

Die Pars anterior erscheint in der Regel als ziemlich breiter Windungs- 
zug, der vom Tuberculum olfactorium nach außen und etwas schräg nach 
hinten zieht und von der Substantia perforata anterior durch eine Furche ge- 
trennt ist 

Retzius schlägt für diese Furche die Bezeichnung Sulcus arcuatus 
Rhinencephali vor. Sie folgt dem Gyrus olfactorius lateralis medial bis 
zum Gyrus hippocampi. 

Außen vom geht die Pars anterior eine Verbindung mit der Orbital- 
windung ein zur Bildung des Gyrus olfactorio-orbitalis (Retzius), der 
medial vom hinteren lateralen Ast des Sulcus olfactorius begrenzt und meist 
einfach ist, aber auch durch eine kurze Furche in zwei Teile getrennt sein 
kann; sie kann auch durch eine Längsfurche in zwei Windungszüge, in einen 
vorderen und einen hinteren, zerfallen. 

Auf dieser Pars anterior zieht als weißes Faserbündel die Stria olfactoria 
lateralis nach außen gegen den Angulus gyri olfactorii lateralis, kommt hier 
der Substantia perforata anterior ganz nahe, biegt im Winkel nach hinten um, 
um dann zu verschwinden. Bisweilen besteht diese laterale Olfactoriuswurzel 
aus zwei Bündeln, von denen das mediale dem Rande der Substantia perforata 
folgt und schließlich in letzterer sich verliert. Zu erwähnen ist femer, daß 
sich zwischen beiden Olfactoriuswiu^eln eine dritte mittlere Wurzel finden 
kann, die aber bald in der Substantia perforata verschwindet. 

Nach Umbiegung im Angulus gyri olfactorii lateralis geht der laterale 
Gyras olfactorius als hinterer Schenkel — Pars posterior — nach hinten 
innen gegen das Vorderende des Gyms hippocampi. 




Gyrus Sulcus Gyrus 

semilunaris semiannuiaris nmbiens 

Fig. 20. Photographie eines Gehirns vom 4 monatlichen Fötus. 



Digitized by 



Google 



32 



I. Teil. Morphologie. 



Untersucht man die vordere innere Fläche des Gyrus hippocampi näher, 
dann findet man die bereits erwähnten Gyn, in welche der hintere Schenkel 
ausläuft, den medialen Gyrus semilunaris und den lateralen Gyrus am- 
biens. Letzterer umzieht den Gyrus semilunaris bogenförmig und verliert 



Giacominisches 
Band 




Gyrus semilunaris 
Gyrus amhiens 



Vorderes 
Ende des Temporaüappens 

Fig. 21. Gehirn eines Erwachsenen. 

sich dann auf dem Uncus; er ist nach außen durch eine oft tief ein- 
schneidende Furche, den Sulcus inferior Rhinencephali (Retzius), vom 
äußeren Teil des Gyrus hippocampi abgetrennt. (Fig. 20 und 21.) 

Die Area parolfactoria — Broca — , das BROCAsche Feld, liegt 
als kleine besondere Region auf der medialen Hemisphärenfläche unter dem 

Gyrus cmguU . 



Septuin petlHCidfim 



Gyrus tuhaUmm 
Sulc. ßti*oif<uf 

Area ß«r)ßt/A<t 
Sulc. paraifait 

Chittsmn' 

Suhst. perffirata 
ant. (ßHHkite*t) 




Cotttmissura ant. 
Lamina terminal. 

Corpus mamillare 

Giacominisches 
Band 



Fissura hippocampi Fissura rhinica 

Fig. 22. Mediale Hemisphärenfläche, vorderer Teil. 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhim. 33 

Balkenrostrum, und wird hinten vom Sulcus parolfactorius posterior, vorne 
vom Sulcus parolfactorius anterior b^enzt (Fig. 22). Sie gehört zum vorderen 
Riechlappen, tritt unten in Verbindung mit dem Gyrus olfactorius medialis 
und setzt sich nach vorne in den Gyrus frontalis superior, nach oben in den 
Gyrus cinguli fort 

B. Lobus olfEU)toriu8 posterior. 

Hinter dem Trigonum olfactorium liegt, durch den Sulcus parolfactorius 
posterior von ihm getrennt, als schräg viereckiges Feld die Substantia 
perforata anterior. Sie zeigt besonders in ihrem vorderen Teile zahlreiche 
kleine öffnimgen zum Durchtritt der Gefäße. Diese vordere Partie bildet 
die eigentliche Substantia perforata anterior, den Gyrus perforatus Rhinen- 
cephali (Retzius). Hinter ihr liegt, dem Tractus opticus angrenzend, das 
diagonale BRocAsche Band — der Gyrus diagonalis Rhinencephali 
(Retzius), der die Fortsetzung des auf der medialen Hemisphärenfläche hinter 
dem Sulcus parolfactorius posterior gelegenen Gyrus subcallosus — Zucker- 
KANDL — darstellt (Fig. 18). 

Substantia perforata anterior. Sie stellt ein unregelmäßiges Feld 
dar, das hinter dem Trigonum olfactorium liegt und hinten vom BROCASchen 
Bande begrenzt wird. Der äußere Teil ist breit, der innere läuft spitz zwischen 
dem Gyrus olfactorius medialis und dem BROCAschen Band aus. Die Ober- 
fläche ist glatt, in der Farbe läßt sie sich meist leicht vom helleren Broca- 
schen Streifen unterscheiden. 

Betreffend die zahbreichen kleinen Öffnungen zum Durchtritt der Gefäße 
macht FoviLLE darauf aufmerksam, daß dieselben in einer gewissen Regelmäßig- 
keit angeordnet sind. Sie stehen in zum vorderen Rande der Substantia perforata 
parallelen Reihen. In jeder Reihe sind die lateralwärts gelegenen Öffnungen 
größer, werden medialwärts sukzessive kleiner, sind rund oder zeigen die Form 
eines Ovals mit großem antero-posterioren Durchmesser. 

Gyrus subcallosus und BROCAsches diagonales Band. Die 
Gyri subcallosi — Zuckerkandl — (die BROCAschen Balkenstiele) steigen 
nebeneinander vom Rostrum des Balkens herab. Sie sind voneinander dtu'ch 
einen medianen Sulcus — Sulcus subcallosus medianus (Rbtzius) — 
getrennt tmd bilden das schmale, vor der vorderen Kommissur gel^ene 
Trigonum praecommissurale, das der dünnen, die Kommisstur deckenden 
imd in die Lamina terminalis übergehenden Lamelle — Lamina prae- 
commissuralis — angehört Am unteren Rande des Trigonum weichen die 
beiden Gyri subcallosi in fast rechtem Winkel voneinander ab und ziehen 
jederseits als weißes Band nach außen hinten fort, um als diagonales 
BROCAsches Band dem Tractus opticus entlang zum Vorderende des Gyrus 
hippocampi zu verlaufen. (Vergleiche Fig. 18.) 

Das BROCASche Band läßt sich einmal durch die hellere Färbung von 

Villiger, Gehirn und Racltenmarlt. ^ 



Digitized by 



Google 



34 



I. TeiL Morphologie. 



der mehr grauen Substantia perforata anterior unterscheiden, dann ist die An- 
ordnung und Form der für den Durchtritt der Gefäße bestimmten Öffnungen 
charakteristisch. Diese sind oval oder elliptisch, ihr großer Durchmesser geht 
parallel zur Längsachse des BROCASchen Bandes. Das Band existiert immer, 
ist aber nicht immer deutlich sichtbar, in einzelnen Fällen nur an gewissen 
Stellen oberflächlich, in anderen unter einer Lage grauer Substanz vergraben, 
die zuerst entfernt werden muß, damit man das Band sehen kann. 

2. Gyrus fornicatus. 

Der Gyrus fornicatus setzt sich zusammen aus dem Gyrus cinguli und 
dem Gyrus hippocampi, die beide durch den Isthmus miteinander ver- 
bimden sind (Fig. 23). 

Der Gyrus cinguli bildet den der konvexen Balkenoberfläche an- 
liegenden Windungszug zwischen dem Sulcus cinguli und dem Sulcus corporis 



Gyrus cinguli 



Sulcus cinguli 

Sulcus parolfact. 
posL 

Sulcus parolfact. 
ant. 



Brocasches Feld 




Sulais corporis 
callosi 

Sulc. snhparieialis 

Fissura parieto- 
occipitaUs 



Fissura calcarina 



Fissura Fissura Isthmus 
Fissura rhinica Gyr, kippoc. ^j^ ^^lis 

Fig. 23. Mediale Hemisphärenfläche. Gyrus fornicatus schraffiert. 

callosi und bietet infolge des verschiedenen Verhaltens des Sulcus cinguli zahl- 
reiche Varietäten. Letzterer stellt (nach Eberstaller) eigentlich keine einheit- 
liche Furche dar, sondern besteht aus mehreren Teilstticken, die als Pars anterior. 
Pars intermedia und Pars posterior bezeichnet werden, wodurch jene zahl- 
reichen Übergangswindungen oder Brtickenverbindungen entstehen, welche den 
Gyrus cinguli mit den ihm angrenzenden Windungen des Palliums vereinigen. 
Bilden die Teilstticke durch ihre Vereinigung einen einzigen Sulcus, dann 
finden wir als typisch den bereits Seite 24 näher beschriebenen Verlauf. Die 
Furche schneidet im mittleren und hinteren Teile schräg in das Gehirn ein 
und liegt so in der Tiefe mehr dem Corpus callosum genähert. Im ganzen 
Verlaufe zweigen mehrere mitunter tiefgehende Inzisuren gegen den Frontal- 
lappen, wenige und meist kurze gegen den Gyrus cinguli ab. Die Oberfläche 
des Gyrus cinguli zeigt ebenfalls einige nicht tiefgehende Inzisuren. Da- 
durch und durch die glatte Oberfläche läßt sich der Gyrus von den ihm an- 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhim. ^5 

liegenden Windungen mehr oder weniger deutlich abgrenzen. Damach nimmt 
nun der Gyrus cinguli folgenden Verlauf. Er beginnt schmal unter dem 
Balkenknie. Als typisches Verhalten können wir die direkte Fortsetzung des 
Gyrus in das BROCASche Feld und den Gyrus olfactorius medialis feststellen. 
Im weiteren Verlaufe um das Balkenknie und über dem Truncus corporis 
callosi wird die Windung breiter, nach hinten zu aber, bei der Umbi^ung 
um das Splenium wieder bedeutend schmäler, wo sie, durch die Fissura 
parieto-occipitalis tief eingeschnitten, in den Isthmus gyri fomicati tibergeht. 

Ganz anders gestaltet sich die Windung, wenn der Sulcus cinguli keine 
einheitliche Furche darstellt. Es kann Verdoppelung und Zersprengung der 
Furche vorkommen, Trennung in zwei, drei und vier Teile. Was zunächst 
die Übergangswindungen betrifft, so finden wir eine solche am konstantesten 
im vorderen Teile des Gyrus cinguli, eine Verbindung der Windung mit dem 
Gyrus frontalis superior. Eine andere Übergangswindung finden wir im mittleren 
Teil, die Verbindung des Gyrus mit dem Lobulus paracentralis, eine dritte im 
hinteren Teil, die Verbindung mit dem Praecuneus. Diese Verbindung ist 
oft eine doppelte, die dadurch bedingt wird, daß der Sulcus subparietalis 
nicht als das hintere Ende der Hauptfurche, sondern von dieser getrennt für 
sich besteht Der Gyrus cinguli scheint in diesem Falle in den Praecuneus 
auszustrahlen. Als seltenen Fall erwähnt Retzius den Zusammenhang des 
Sulcus subparietalis mit der Fissura hippocampi. 

Die Hauptvarietäten des Sulcus cinguli finden sich meist in seinem vorderen 
Teile. Hier kann die Windimg durch eine innere oder äußere parallel ver^ 
laufende Furche verdoppelt sein. Findet sich eine äußere Nebenfurche, dann 
erscheint der eigentliche Gyrus cinguli beim Balkenknie stark verschmälert; 
es muß dann der innerhalb der Nebenfurche, zwischen letzterer und dem 
eigentlichen Sulcus cinguli gelegene Windungszug zum Gyrus cinguli mit 
gerechnet werden. 

Schwieriger wird die Abgrenzung des Gyrus, wenn mehrere Teilstücke 
vorhanden sind. Dann schiebt sich ein hinteres Teilstück wie ein Keil unter 
ein vorderes, und die ganze Windung wird, besonders gegen das Balkenknie 
zu, stark eingeengt. Die Windung erscheint im oberen Teile wie ausgezackt. 
RoLANDO hat sie daher mit einem Hahnenkamm verglichen und »circon- 
volution crSt^e« genannt, daher auch die Bezeichntmg des Sulcus cinguli als 
»Scissmre festonnde« (Pozzi). 

Durch die tiefe Einschneidimg des gemeinsamen Stammes der Fissura 
parieto-occipitalis und calcarina in den Gyrus fomicatus bildet sich hinter 
dem Splenium des Balkens der Isthmus, der den Übergang des Gyrus 
cinguli in den Gyrus hippocampi darstellt und meist derart in der Tiefe 
liegt, daß man ihn ohne Auseinanderdrängen der Fissura parieto-occipitalis 
und calcarina nicht sehen kann. So scheint die Fissura hippocampi in die 
Fissura parieto-occipitalis oder in die Fissura calcarina überzugehen und der 
Gyrus cinguli oberflächlich vom Gyrus hippocampi abgetrennt Der Gyrus 
hippocampi setzt sich dann nach vorne fort, wird breiter und krümmt sich 
im Niveau der Substantia perforata anterior um das vordere Ende der Fissura 
hippocampi zur Bildung des Uncus nach hinten. Nach außen wird der Gyrus 

3* 



Digitized by 



Google 



36 !• Teil Morphologie. 

hippocampi durch den gemeinsamen Stamm der Fissura parieto-occipitalis und 
calcarina, durch den vorderen Teil der Fissura collateralis tmd durch die 
Fissura rhinica abgegrenzt 

Die Fissura rhinica, deren vorderes Ende als Incisura temporalis — 
Schwalbe — bezeichnet wird, ist nach Rktzius eine konstante Erscheinimg; 
auch ZucKERKANDL fand sie in der Mehrzahl der Fälle deutlich ausgeprägt 
Mitunter erscheint sie nur als seichte Furche, man kann sich aber bei ober^ 
flächlicher Betrachtung leicht täuschen und die Fissur als kleinen, wenig tief- 
gehenden Sulcus halten. Man tiberzeugt sich von der Tiefe der Fissur erst 
recht, wenn man die angrenzenden Windungen abträgt — 

Der Isthmus zeigt gewöhnlich eine tiefe Verbindtmg mit dem Cuneus^ eine 
andere oberflächliche mit dem Praecuneus. 

Wie der Gyrus cinguli, so zeigt auch der Gyrus hippocampi Verbindimgs- 
brücken mit den nach außen gelegenen Windungen. 

Hier kommt die große Variabilität der Fissura collateralis in Betracht. 
Ist die Fissura rhinica mit der Fissura collateralis verbunden, dann finden 
wir zwei Übergangswindungen, eine vordere, die den vorderen Teil des 
Gyrus hippocampi mit dem temporalen Pole verbindet, den Gyrus rhinen- 
cephalo- temporalis anterior — er bildet einen der konstantesten Verbin- 
dungsgyri — , und eine hintere, die den Gyrus hippocampi mit dem Gyrus 
lingualis verbindet — Gyrus rhinencephalo-lingualis — . Letztere Brücke ist 
meist oberflächlich, kann aber die mannigfachsten Variationen darbieten; sie 
kann durch eine Längsfurche in zwei Teile geteilt sein, wobei dann wieder 
der eine Teil tief, der andere oberflächlich oder umgekehrt verläuft. In ganz 
seltenen Fällen kann die ganze Brücke in die Tiefe treten, die Fissura col- 
lateralis läuft dann in die Fissura calcarina aus. — Ist die Fissura rhinica 
von der Fissura collateralis getrennt, dann kommt eine dritte Brücke zum 
Vorschein, der Gyrus rhinencephalo-fusiformis. Derselbe zerfällt oft durch 
eine kleine Inzisur in einen vorderen und einen hinteren Gyrus. 

Die Oberfläche des Gyrus hippocampi zeigt von der Stelle an, wo der 
Gyrus sich dem hinteren Balkenende nähert, bis nach vom und namentlich 
gegen die Tiefe der Fissura hippocampi hin eine mehr weiße Färbung. Diese 
R^on wird als Substantia reticularis — Arnold — bezeichnet Als 
charakteristisch erwähnt femer Retzius die eigentümliche Beschaffenheit der 
Oberfläche jenes medial von der Fissura rhinica gelegenen leicht konvexen 
Teiles. Die Fläche ist mit zahlreichen kleinen Knötchen oder Wärzchen be- 
deckt, die Retzius als Verrucae gyri hippocampi bezeichnet 



3. Ammofishorn. 

Die tiefgehende Fissura hippocampi drängt im Unterhom des Seiten- 
ventrikels die Ventrikelwand stark nach innen zur Bildung des Ammons- 
horns oder des Hippocampus. Wir werden bei der Betrachtung der 
Seitenventrikel näher darauf eintreten. 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhim. 



37 



4. Gyrus dentafus. 

Wenn man zur Orientierung über die Tiefe der Fissura hippocampi den 
Gyrus hippocampi nach imten drängt, dann erblickt man ein graues, mit zahl- 
reichen Inzisuren und kleinen Erhebtmgen oder Höckern versehenes Band, die 
Fascia dentata (Tarin), den Gyrus dentatus (Hüxley). Weiter innen 
und über dem Gyrus dentatus sieht man ein weißes Band vom Uncus gyri 

Baiken _ 

Inäntfum grueum 



Septum ^tÜMcid, 



Gynts tuhcaUosus 
(Zuckerkandl) 



Corpus mamiUare 

Güuomirusches 
Band 

Gyrus itUralimb. 
Fi9s. hippocampi 




Fcmix 

Pbmlx (ransvers. 
Fasciola cinerea 
Gyrus fasciolarit 
Fiss. hippocampi 
Pimbria 
Gyrus dentatus 
Sulcus fimhrio- 



Fig. 24. Gyms dentatus (rot). Flmbria und Fonux (gelb). 

hippocampi nach hinten ziehen, das ist die Fimbria hippocampi. Die 
Fimbria setzt sich im weiteren Verlaufe in das Gewölbe oder den Fornix 
fort (Fig. 24). 

Der Gyrus dentatus ist vom Gyrus hippocampi durch die Fissura hippo- 
campi, von der Fimbria durch den Sulcus fimbrio-dentatus — Retzius — 
getrennt Er verläuft zuerst parallel mit der Fimbria nach hinten gegen das 
Splenium corporis callosi. Hier trennt er sich von der Fimbria, verliert seine 



Taenia tecta 



Stria Latuisii 



Sulcus corporis callosi 




Fissura interheudsphaerica 



Gyrus cinguU 



Fig. 25. Indasemn, Striae longitadinales. 

Inzisuren und Höcker, wird glatt und geht mm — nach den meisten Autoren 
— als Fasciola cinerea um den Balken, um sich als dünne Lamelle grauer 
Substanz — Induseum griseum — über dem Balken auszudehnen, welches 



Digitized by 



Google 



38 



I. Teil. Morphologie. 



Induseum in der Mitte die Striae longitudinales mediales s. Striae 
Lancisii, jederseits im Sulcus corporis caliosi die Stria longitudinalis 
lateralis s. Taenia tecta zeigt (Fig. 25). Nach Däjärine ziehen In- 
duseum und Striae longitudinales vom um das Balkenknie und bilden den 
Gyrus subcallosus ; die Taenia tecta, oft auch die Stria Lancisii strahlt in das 
BRocASche Feld aus, meist jedoch geht die Stria Lancisii in das diagonale 
BRocAsche Band über. 

Nach den meisten Autoren bildet die Fasciola cinerea die direkte Fort- 
setzung des Gyrus dentatus. Wie Retzius gezeigt, setzt sich der Gyrus den- 
tatus nicht direkt in die Fasciola cinerea fort (Fig. 26). Betrachtet man die 
Stelle unter dem Splenium, wo sich der Gyrus dentatus von der Fimbria trennt. 



Gyms fasciolaris 

Fascia dentata 
Gyri Andreas Retzii 

Fimbria 




'^/»htiittm corporis caliosi 



Fig. 26. Gyrns fasciolaris. Gyri Andreae Retzii. 

dann sieht man, wie neben der Fascia dentata ein dünner Strang besteht, 
der sich gleichsam zwischen Fascia dentata und Fimbria in die Tiefe des 
Sulcus fimbrio-dentatus senkt. Diesen kleinen zylindrischen Strang bezeichnet 
Retzius als Gyrus fasciolaris. Er ist vom Gyrus dentatus durch eine 
kleine Furche, den Sulcus dentato-fasciolaris, getrennt und bildet durch 
Vereinigung mit dem spitz auslaufenden Ende des Gyrus dentatus die Fasciola 
cinerea der Autoren, die als grauer halbzylindrischer Strang um das Splenium 
zieht und sich auf der Oberfläche des Balkens als breite Platte — Gyrus 
epicallosus (Retzius) — oder als Induseum griseum fortsetzt. 

Mit ZucKERKANDL Stimmt Retzius darin tiberein, daß die Striae longi- 
tudinales mediales und laterales lokalen Erhebungen des Induseum entsprechen 
und vorn in den Gyrus subcallosus, zum Teil auch, wenigstens was die Taenia 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhim. 



39 



tecta betrifft, in die lateral vom Gyrus subcallosus gelegene Substanz tiber- 
gehen. Femer erwähnt Retzius, daß sich von der den Balken bedeckenden 
grauen Masse am hinteren Umfang des Splenium ein Teil abzweigt, um an 
der unteren Fläche des Splenium weiterzuziehen, gleichsam ein Induseum 
inferius bildend. Da dieser Teil oft windungsförmig erscheint, hat ihn Retzius 
als »Gyrus subsplenialis« bezeichnet. 

Wie endet nun der Gyrus dentatus vom? (Fig. 27.) 
Nach vom hin trennt sich der Gyms dentatus allmählich von der Fimbria 
los und zieht nach rechtwinkeliger Umbiegung — Angulus gyri dentati — 



GmcoMiftiscfut Ba$td 



Gyrvt iHtr^ilimbicus 



fintbriit 



Gyrit* iirntatits 




Fig. 37. Das GiACOMiNische Band. Die nntere Flftche des Unons ist durch Abtraguog 
eines Teiles des Gyms hippocampi freigelegt 

unter Einbuße seiner Segmentierung als glattes, leicht gewölbtes Band — 
GiACOMiNisches Band — tiber die untere Fläche des Uncus von außen 
nach innen und etwas nach hinten, um sich auf die obere Fläche des Uncus 
fortzusetzen, auf der er von innen nach vom außen verlaufend bis in die 
Nähe eines dem Uncus anhaftenden dünnen Markblättchens, des Velum ter- 
minale — Aebv — , verfolgt werden kann. Dieser ganze Verlauf tritt nament- 
lich nach Abtragung der Hippocampuswindung deutlich zutage. 

Retzius unterscheidet zwei Abschnitte des Gyras dentatus, einen longi- 
tudinalen, der, vom Angulus gyri dentati ausgehend, in der Tiefe der Fissura 
hippocampi nach hinten zieht, und einen transversalen Abschnitt, der, vom 
Angulus ausgehend, das vordere Ende darstellt. Der transversale Teil — Lim- 
bus Giacomini — zerülllt wieder in eine Pars occulta, die in der Fissura 
hippocampi verborgen liegt, und in eine Pars aperta, die an der oberen Un- 
cusfläche sichtbar ist. Die Pars occulta ist nach vom hin durch eine Furche, 
die morphologisch dem Ende der Fissura hippocampi entspricht, abgetrennt 
Die Abgrenzimg nach hinten ist meist weniger deutlich, mitunter scheint hier 
der Limbus Giacomini in diesen Teil überzugehen. 



Digitized by 



Google 



AQ I. Teil. Morphologie. 

Auf der vor dem Bande gelegenen unteren Uncusfläche erkennt man 
zwei, manchmal nur eine, mitunter auch drei von der vorderen Abgrenzungs- 
furche ausgehende Sulci und zwischen denselben befindliche Windungen. Sie 
werden als Sulci und Gyri digitati externi bezeichnet In diese Sulci 
digitati strahlen eine ganz kurze- Strecke weit kleine Zipfel des GiACOMiNischen 
Bandes nach vorne aus, wodurch dieser Teil des Limbus mehr oder weniger 
girlandenförmig erscheint. Das vordere Ende des GiACOMiNischen Bandes 
ist bis jetzt nicht festgestellt, Retzius sah es in mehreren Fällen nach vom 
umbiegen und sich in den Gyrus semilunaris (siehe Seite 30) fortsetzen. 

5. Uncus 8. Gyrus uncinatus. — Gyrus intralimbicus — Retzius. 
Gyrus fasciolaris — Retzius. 

Der Uncus Gyri hippocampi oder der Gyrus uncinatus ist nach den 
meisten Autoren die um das vordere Ende der Fissura hippocampi umbiegende 
Fortsetzung des Gyrus hippocampi, die sich bis zum Beginn der Fimbria aus- 
dehnt und durch das über sie ziehende GiACOMiNische Band in einen vorderen 
und hinteren Teil zerfällt. Nach Retzius muß die vordere Partie des Uncus 
morphologisch anderer Art sein wie die hintere; er faßt daher den vorderen 
Teil als zum Gyrus hippocampi gehörig auf und benennt diesen allein als 
Gyrus uncinatus, die hinter dem GiACOMiNischen Band gelegene Region 
bildet den Gyrus intralimbicus — Retzius — . Dieser Gynis intralimbicus 
erscheint bald als kleine leicht gewölbte Fläche, bald ist er zu einem oder 
zu mehreren Höckern ausgebildet und grenzt sich mitunter deutlich von der 
Fimbria und vom Gyrus dentatus durch eine Furche ab. Die Windung setzt 
sich eine kurze Strecke weit im Sulcus fimbrio-dentatus nach hinten fort. 
Weiter hinten tritt dann in demselben Sulcus fimbrio-dentatus wieder ein 
grauer Strang auf, der sich allmählich verdickt, dem Gyrus dentatus an- 
geschlossen liegt oder von ihm durch eine kleine Furche, den Sulcus den- 
tato-fasciolaris, getrennt ist imd dann als Gyrus fasciolaris — Retzius — 
um das Splenium corporis callosi zieht. Nach Retzius entspricht also haupt- 
sächlich der Gyrus fasciolaris und nicht die Fascia dentata der Fasciola cinerea 
der Autoren, und es scheint nach ihm dieser Gyrus fasciolaris mit dem Gyrus 
intralimbicus einen einheitlichen Windungszug darzustellen. 

6. Die Ballcenwindungen s. Gyri Andreae Retzii. 

Die Balkenwindungen stellen rudimentäre Windungen dar, die als runde 
oder ovale Höcker an der medialen Fläche des Gyrus hippocampi unter dem 
Splenium corporis callosi in jenem Winkel liegen, der vom Gyrus dentatus 
und vom Gyrus hippocampi gebildet wird. Sie sind nicht konstant, können 
auch nur andeutungsweise vorhanden sein oder bei stärkerer Entwicklung einen 
spiralig gewundenen Strang darstellen. Zuckerkandl bezeichnet sie als Balken- 



Digitized by 



Google 



Telencq>halon — Endhirn. 



41 



Windungen, und Giacomini rechnet sie auf Grund ihres Baues zum Ammons- 
hom. 

G. Retzius nennt die Windungen dem Entdecker, seinem Vater Anders 
Retzius, zu Ehren Gyri Andreae Retzii. (Vgl. Fig. 26.) 



Telencephalon — Endhim. 
Pars optica Hypothalami. 

Zur Pars optica Hypothalami gehören: 

die Lamina terminalis, 

das Chiasma opticum mit den Tractus optici, 

das Tuber cinereum, 

das Infundibulum, 

die Hypophyse. 
Die Lamina terminalis oder Endplatte steigt als dünnes Blatt vor 
dem Chiasma opticum in die Höhe und zieht vor der Commissura anterior 



St^t. ptÜMcid. Truncut corpor. callosi 



Gtnu 



Csptmktura 
Lamina IrrtKi-^^^ 



Fornix Foramen Monroi Thalamus Massa inUr- 

media 

S/itnium 

Stria 

Trigtmttm 

Cfimmifittr. 
Aa^tnitiar. 

OfrpKM 

Ci'mfftitt. 
^PtisL ttnd 
Vierkü^tt 

' Vtium 

\^AfnaedttcL 
t*ri§ri 



Fig. 28. Medianer SagittaUchnitt. 

und den Columnae fomicis weiter. Zwischen ihr und dem Chiasma befindet 
sich der Recessus opticus. Die dünne Lamelle bildet ursprünglich den 
mittleren Teil der vorderen Wand des Endhimbläschens , sie wird später in 
die Tiefe gedrängt und bildet dann den vorderen Abschnitt des IIL Ventrikels, 
in dessen Deckplatte sie sich fortsetzt. 

Das Chiasma opticum bildet eine weiße viereckige Platte, aus deren 




Digitized by 



Google 



42 I- Teil. Morphologie. 

vorderen Ecken die Nervi optici, aus deren hinteren Ecken die Tractus optici 
hervorgehen. Letztere verlaufen als platt gedrückte Stränge längs des hinteren 
Randes der Substantia perforata anterior nach außen und hinten, ziehen um 
die Pedunculi cerebri imd weiterhin über imd etwas lateral von dem Uncus 
gyn hippocampi in das Gebiet des Metathalamus. 

Hinter dem Chiasma, lateral begrenzt von den Tractus optici und den 
Pedunculi cerebri, hinten begrenzt von den Corpora mamillaria, liegt das 
Tuber cinereum. Dieser graue Höcker ist ein dünnes Blatt und hilft den 
Boden des III. Ventrikels bilden. Es geht nach vorne hin in die Lamina 
terminalis über und wird in diesem vorderen Teile durch das Chiasma in den 
Ventrikelraum vorgedrängt Nach imten setzt sich das Tuber cinereum in 
ein hohles Gebilde, den Trichter — Infundibulum — , fort, dessen Höhle 
als Recessus infundibuli bezeichnet wird. Am Trichter ist die Hypo- 
physis cerebri befestigt, die einen grauen bohnengroßen, mit der Längs- 
achse quer gestellten Körper darstellt 

Ein Schnitt durch die Hypophyse zeigt deren Zusammensetztmg aus 
einem größeren vorderen imd einem kleineren hinteren Lappen. Genetisch 
gehört nur der Lobus posterior zum Gehirn als ventrale Ausstülpung des 
Zwischenhims. Der Lobus anterior ist eine Ausstülpung der embryonalen 
Mundbucht. Durch Abschnürung dieser Ausstülpung bildet sich später das Hypo- 
physenbläschen, das sich weiterhin in ein drüsenförmiges Gebilde umwandelt, 
das dann als Lobus anterior mit dem Lobus posterior in Verbindung tritt. 



Telencephalon — Endhim. 

Innere Konfiguration. 

Bei der Betrachtung der inneren Konfiguration des Endhims gehen wir 
am besten in folgender Weise vor. Wir legen ein Gehirn auf die Basis und 
beginnen mit der Abtragung der Hemisphären. Man dringt mit dem langen 
Himmesser von der lateralen konvexen Hemisphärenfläche ein und schneidet 
langsam und horizontal bis zur Fissura longitudinalis cerebri durch. Auf diese 
Weise wird zunächst die rechte, dann die linke Hemisphäre von oben her 
in scheibenartigen etwa i cm dicken Stücken abgetragen. Der letzte Hori- 
zontalschnitt liegt ungefähr 5 mm über der dorsalen Balkenfläche. 

L^en wir ein Gehirn auf diö Basis. Tragen wir die Hemisphären von 
oben her in horizontalen Schnittscheiben ab. Was beobachten wir zunächst? 

Jeder Schnitt läßt deutlich zwei verschiedene Substanzen erkennen, eine 
im Innern gelegene helle, weiße Substanz und eine an der Peripherie band- 
förmig ziehende graue Substanz (Fig. 29). Die weiße Substanz tritt auf den 
ersten Schnittstticken gegenüber der grauen an Mächtigkeit zurück. Je tiefer 
wir aber dringen, um so mehr weiße Substanz konmit zum Vorschein, und 
auf dem letzten unmittelbar über dem Balken geführten Horizontalschnitt 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhirn. 



43 



(Fig* 30) finden wir in jeder Hemisphäre ein großes weißes Markfeld, das 
Centrum semiovale (Vieussens), das peripherwärts von dem grauen Bande 
begrenzt wird, welches die Großhirnrinde, die Substantia corticalis darstellt. 

Diese Substantia cor- 
ticalis ist nicht überall gleich 
stark entwickelt, die Dicke ist 
je nach der Himregion eine 
wechselnde. . Im allgemeinen 
ist die Hirnrinde mehr ent- 
wickelt auf der Höhe der 
Windungen, weniger in der 
Tiefe der Furchen, didcer 
auf der äußeren konvexen 
wie auf der medialen und 
basalen Hemisphärenfläche; 
die größte Entwicklung er- 
reicht sie in der oberen 
Region der Zenlralwindungen 
und im Lobulus paracentra- 
lis, die minimalste im occi- 

pitalen Pol. Bei genauer Be- Y\g, 29. Horizontaler Schnitt durch das Gehirn, 
trachtung kann man auch mit Weiße and graue Substanz. 




Striae longi- 

tud. nudial. 

s. Striae 

Lancisii 




Radiatio cor^cr. 

cailosi 
(Pars frontalis) 



ReuUaHo cor per. 

cailosi 
(Pars farietalis) 



Radiatio corfor. 

eaUosi 
(Pars temporal, 
und occißttaHs) 



Fig. 30. Horizontalschnitt in der Balkenhöhe. Balkenstrahlung. 



Digitized by 



Google 




AA I. Teil. Morphologie. 

bloßem Auge oft erkennen, daß die Hirnrinde nicht homogen gebaut ist, 
sondern aus parallel zur Oberfläche ziehenden, abwechsehdd grauen und weißen 
Schichten besteht. Die weißen Streifen werden als 
BAiLLARGERsche Streifen bezeichnet. Die Rinde 
des Occipitallappens, speziell um die Fissura calcarina, 
läßt diese Schichtung makroskopisch recht deutlich 
erkennen. Hier findet man drei Schichten, eine äußere 
und innere graue Schicht und einen zwischen diesen 
Schichten ziehenden dünnen, hellen Streifen, der als 
Flg. 31. VertikaUclinitt ViCQ ü'AzYRscher Streifen (Fig. 31) oder, da 
durch den Occipital- ihn Gennari zuerst beschrieben, als GENNARischer 
Uppen. VicQD'AzYR- Streifen bezeichnet wird. Die Erklärung dieses 
^ h Streif " schichtenartigen Aufbaues wird uns späterhin die mikro- 

skopische Betrachtung der Hirnrinde geben. 
Durch die Abtragung der Hemisphären tritt nun auch der Balken deut- 
lich zutage. Wir haben die dorsale Fläche des Truncus corporis callosi 
vor uns, die jederseits von der darüberliegenden medialen Hemisphärenwand 
durch den Sulcus corporis callosi abgegrenzt wird. 

Der Balken, Corpus callosum, Commissura cerebri magna, bildet 
eine die beiden Hemisphären verbindende weiße Markmasse. Quer ver- 
laufende Faserzüge werden auf der Oberfläche des Truncus oder des Balken- 
stammes als Striae transversae sichtbar. Sie dringen in die Hemisphären- 
wand ein und bilden die Balkenstrahlung, Radiatio corporis callosi 
(Fig. 30). Die Balkenstrahlung zerfallt in einen vorderen, mittleren und hin- 
teren Teil. Der vordere Teil, Pars frontalis, gehört dem Balkenknie an tmd ver- 
bindet die vorderen Teile des Stimhims. Die Fasern bilden, da sie infolge 
des Überragens des Stimhims über das Balkenknie im Bogen weit nach vome 
g^en den frontalen Pol ziehen, eine Art Zange, Forceps anterior. Der 
mittlere Teil, Pars parietalis, gehört dem Balkenstanmi an und verbindet die 
hinteren Teile der Stimlappen tmd der Schläfenlappen. Der hintere Teil 
gehört dem hinteren Abschnitt des Balkenstammes und dem Balkenwulst an 
und verbindet als Pars temporalis und Pars occipitalis die Temporal- und 
Ocdpitallappen. Die im Bogen weit nach hinten zum occipitalen Pole ziehenden 
Balkenfasem bilden den Forceps posterior. Über dem Balken liegt als 
dünner Belag das Induseum griseum, das in der Mitte sich zu zwei und 
lateralwärts zu je einem Längsstreifen verdickt. Die mittleren Längsstreifen, 
zwischen denen eine Längsfurche, die Raphe corporis callosi, zieht, werden 
als Striae longitudinales mediales s. Striae Lancisii bezeichnet; die 
lateralwärts im Sulcus corporis callosi gelegenen Streifen sind die Striae 
longitudinales laterales s. Taeniae tectae. 

Es erfolgt nun die Eröffnung der Seitenventrikel. Die den Balken 
median noch überragenden Hemisphärenteile werden lateralwärts bis zur Höhe 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhim. 



45 



der dorsalen Balkenoberfläche abgetragen. Löst man diese Teile leicht mit 
den Fingern los, dann gelingt es bei geeigneter Härtung des Gehirns, die 
Radiatio corporis callosi mid besonders den Forceps anterior und posterior 
darzustellen. Nun dringt man mit spitzem Messer lateral vom Balkenstamm 
ungefähr i — 2 cm hinter dem Balkenknie durch die von der Balkenstrahlung 




Ml^V 



Fig. 32. Horizontalschnitt in der Balkenhöhe. 

Die im Centram semiovale angegebenen schwarzen Linien bezeichnen die SchnittfUhmng 

zar Erö£Ehang der Seitenventrikel. 

gebildete Decke des Seitenventrikels in die Tiefe, verlängert den Schnitt nach 
vom bis in die Höhe des Balkenknies in gerader Richtung, nach hinten in 
nach auswärts leicht konvexem Bogen bis hinter den Balkenwulst und bringt 
sodann durch allmähliche Erweiterung des Einschnittes medial- tmd lateralwärts 
den Ventrikel zur Darstelitmg. 

An jedem Seitenventrikel unterscheiden wir drei Ausbuchtungen oder 
Hörner, das Vorderhorn, Cornu anterius, im Stimlappen, das Hinter- 
hörn, Cornu posterius, im Hinterhauptslappen, das Unterhorn, Cornu 
inferius im Schläfenlappen, und einen die Homer verbindenden mittleren 
Hauptteil, die Pars centralis (Fig. 33). 

Das Vorderhorn, Cornu anterius, wird vorne, unten und oben von 
der Balkenstrahlung begrenzt. Die Ausstrahlungen des Balkenknies schließen 
das Vorderhorn vome ab und bilden zudem einen Teil des Bodens. Die 
mediale Wand und zugleich die Scheidewand zwischen beiden Vorderhömem 
bildet das Septum pellucidum, das aus zwei dünnen Platten, Laminae 



Digitized by 



Google 



46 



I. Teil. Morphologie. 



septi pellucidi, besteht, zwischen denen sich das allseitig geschlossene 
Cavum septi pellucidi findet. Einen Teil des Bodens und die laterale 
Wand bildet ein grauer Hügel, der Streifenhtigel, das Corpus striatum. 



^Wrf*rAfln* ^- 



Batkttt 




Hint^rlim'n 






Fig- 33. Seitenventrikel. 

Der vordere verdickte, in das Vorderhorn vorragende Teil des Streifenhügels 
wird als Kopf, Caput, bezeichnet; nach hinten zu verschmälert sich der 
Hügel bedeutend und zieht als schmaler Streifen, als Schweif, Cauda cor- 
poris striati, durch die Pars centralis bis ins Unterhom, wo er einen Teil 
des Daches des Unterhorns bildet. 

Die Pars centralis ist eine dünne horizontale Spalte. Ihr Dach wird 
von der Balkenstrahlung gebildet; am Boden finden wir lateral das Corpus 
striatum, dem sich medial anschließen die Stria terminalis s. Stria 
Cornea, die Lamina affixa, der Plexus chorioideus ventriculi late- 
ralis und die dorsale Fläche des freien, mit dem Balken nicht verwachsenen 
Teiles des Gewölbes oder des Fornix. Dach und Boden stoßen sowohl 
medial wie lateral unter spitzem Winkel zusammen. Die Stria terminalis 
s. Stria Cornea bildet den Boden eines zwischen dem Corpus striatum und 
dem lateralen Teile des Thalamus oder des Sehhügels ziehenden Sulcus, 
des Sulcus intermedius, ist eine Verdickung des Ventrikelependyms und 
erscheint infolge der unmittelbar unter ihr ziehenden Vena terminalis bläu- 
lich verfärbt. Sie geht medialwärts in ein dünnes Blatt, die Lamina affixa. 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhirn. ^y 

Über, die den lateralen Teil des Sehhügels deckt, mit diesem schon frühzeitig 
verwachsen ist mid sich weiterhin als Lamina chorioidea epithelialis 
in das Epithel des Plexus chorioideus ventriculi lateralis fortsetzt Medial- 
wärts geht die Lamina chorioidea epithelialis in die Taenia fornicis über. 
Entfernt man den Plexus chorioideus, dann ündet man an der Übergangsstelle 
der Lamina affixa in die Lamina chorioidea epithelialis ein feines Rändchen, 
die Taenia chorioidea. Nach vorne hin läßt sich diese Taenia chorioidea 
bis zu einer unmittelbar vor dem Thalamus sich vorfindenden Vertiefung ver- 
folgen. Hier treffen wir auf das die beiden Seitenventrikel und diese letzteren 
mit dem dritten Ventrikel verbindende Foramen interventriculare (Monroi). 

An dieser Stelle geht die Taenia chorioidea in die Taenia thalami über. 

Nach hinten läßt sich die Taenia chorioidea bis ins Unterhom verfolgen, 
wo sie durch das Epithel des Plexus chorioideus ventriculi lateralis mit der 
Taenia fimbriae in Verbindung tritt 

Das Hinterhorn, Cornu posterius, bildet eine nach hinten hin sich 
verengende Spalte von wechselnder Länge mit lateral konvex und medial 
konkav gewölbter Wandung. Die laterale obere Begrenzungsfläche wird von 
der Balkenstrahlung gebildet, die übrigen Begrenzungsflächen bilden Markteile 
des Hinterhauptlappens. An der medialen Wand springen meist zwei über- 
einander liegende Längswülste gegen das Innere vor. Der obere weniger 
konstante Wulst wird als Bulbus cornu posterioris bezeichnet tmd kommt 
durch die lateralwärts in konvexem Bogen ziehenden Balkenfasem (Forceps 
posterior) zustande, welche die hier von außen tief eindringende Fissura parieto- 
occipitalis umkreisen. Der untere konstante Wulst heißt Vogelsporn, Cal- 
car avis, und entsteht durch das tiefe Eindringen der Fissura calcarina. 

Das Unterhom, Cornu inferius, erstreckt sich im Bogen nach unten 
und weit nach vorne in den Schläfenlappen, erreicht aber dessen Spitze nicht, 
sondern endet daselbst blind. Das Dach wird lateral von der als Tapete 
bezeichneten Balkenstrahlung, medial von der Cauda corporis striati und der 
Stria terminalis gebildet Der Boden zeigt die Eminentia collateralis, einen 
länglichen Wulst, der durch das tiefe Eindringen der Fissura collateralis von 
außen her verursacht wird. Er setzt sich nach hinten gegen das Hinterhom 
hin in ein dreieckiges schwach gewölbtes Feld, in das Trigonum collaterale, 
fort. An der medialen Wand des Unterhoms finden wir einen eigentümlichen 
halbmondförmig gekrümmten Wulst, den Hippocampus (Seepferdefuß) oder 
das Ammonshorn (Cornu Ammonis), das durch die von außen her tief 
eindringende Fisstira hippocampi verursacht wird. Er beginnt hinter der 
Pars centralis und vor dem vorderen Ende des Calcar avis, zieht in lateral- 
wärts konvexem Bogen nach unten und vorne, wird gegen das Vorderende 
des Unterhoms hin breiter und endet daselbst mit einigen durch Einschnitte 
voneinander getrennten Erhebungen, die als Klauen, Digitationes hippo- 



Digitized by 



Google 



48 



L Tefl. Morphologie. 



campi bezeichnet werden, die verschieden stark entwickelt sein können, mit- 
unter nur angedeutet sind, in anderen Fällen aber zu vier bis fünf bis sieben 
und mehr an der Zahl vorhanden sind. Die zwischen den Digitationen 
liegenden Einbuchtungen nennt man Sulci interdigitales. Jene bei Be- 
trachtung der Pars centralis erwähnte dorsale Fläche des freien, mit dem 
Balken nicht verwachsenen Teiles des Gewölbes oder des Fomix sehen wir 
nach hinten und lateral wärts ziehen; sie b^leitet im Unterhom medial den 
Hippocampus als Fimbria hippocampi. Der Plexus chorioideus ventriculi 
lateralis setzt sich von der Pars centralis weg ebenfalls in das Unterhom fort 
und bildet daselbst einen Teil der medialen Begrenzungsfläche. Die Fimbria 
spitzt sich lateralwärts zu und geht in das Epithel des Plexus über. Löst 
man den Plexus von der Fimbria los, dann bleibt die als Taenia fimbriae 
bezeichnete dünne Lamelle zurück. Das Epithel des Plexus tritt weiterhin 
durch die Taenia chorioidea mit der Stria terminalis in Verbindung. Die 
Wand des Unterhoms bildet am vorderen Ende eine dünne, das Hom nach 
außen abschließende Lamelle, die mit Ependym überzogen ist und als Velum 
terminale — Aeby — bezeichnet wird. Dieses Velum terminale können 
wir am besten sehen, wenn wir von außen her den Uncus gyn hippocampi 
nach unten drängen. Der Plexus chorioideus ventriculi lateralis zieht vom 
Foramen interventriculare durch die Pars centralis ins Unterhom, ohne in das 
Hinterhom einzudringen; die stärkste Entwickltmg zeigt er an der Grenze 
zwischen Pars centralis und Unterhom als Glomus chorioideum. 



BaUÜH 



Senium pellucid. 



Gynts suhcnllosut 
(ZtuktrkaHdl) 



Cor put mamillart 

GiacomifUsdU* 
Band 

Gyrus ifUraU/Hi. 
Ftu. hi^/ocam^ 




fuduttitm grixiuM 

Fomix 

ForfUx transvers. 
Fasciola cintrta 
Gynts fasciolarü 
Fiss. hippocampi 
Fimbria 
Gyrus äsntahts 

Sulcus fimbrio- 
tlentatus 



Fig. 34. Gyrus dentatas (rot). Fimbria und Fornix (gelb). 

Alle Teile des Seiten Ventrikels werden von Ependym bekleidet, welches 
über den Plexus chorioideus zieht Der Plexus chorioideus liegt also 
nur scheinbar in den Ventrikeln, er liegt extraventrikulär. 

Eine besondere Betrachtung erfordern nun noch das Gewölbe und das 
Ammonshom (Fig. 34). 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhirn. ^o 

Das Gewölbe oder der Fornix stellt ein paariges Gebilde dar, das 
sich in großem Bogen vom Uncus gyri hippocampi her bis zu den Corpora 
mamillaria erstreckt. 

Vom Unterhom des Seitenventrikels zieht die anfangs schmale Fimbria 
nach hinten gegen das Splenium corporis callosi und geht hier in den Ge- 
wölbeschenkel — Grus fornicis — über, dessen äußeren Teil sie bildet. 
Die beiden Crura fornicis bilden mit der unteren Balkenfläche ein mit der 
Spitze nach vorn gerichtetes gleichschenkeliges Dreieck, das eine dünne quer- 
gefaserte Markplatte darstellt, welche die ventrale Fläche des Balkens deckt 
und als Commissura hippocampi oder Fornix transversus bezeichnet 
wird. Das Feld heißt auch Psalterium oder Lyra Davidis. 

Die Markplalte ist oft von der unteren Balkenfläche durch einen kleinen 
Spaltenraum, den VERGASchen Ventrikel oder das Cavum psalterii 
getrennt. 

Die Gewölbeschenkel umkreisen den hinteren Theil des Thalamus, ziehen 
gegen die untere Balkenfläche und bilden durch ihre Vereinigung das 
Corpus fornicis, das im hinteren Teile mit dem Balken verwachsen ist 
und nach vorne hin bis in die Gegend des Foramen interventriculare reicht. 
Die imtere Fläche des Gewölbes zeigt in der Mitte eine Rinne, den Sulcus 
median US fornicis. Nach vom hin teilt sich das Corpus fornicis in die 
Fornixsäulen — Columnae fornicis — . 

Wir unterscheiden eine Pars libera und eine Pars tecta columnae fornicis. 
Die Pars libera tritt als direkte Fortsetzung des Corpus fornicis in nach 
vorne konvexem Bogen in die Tiefe. Die beiden Fomixsäulen bilden weiße 
zylindrische Stränge, die hinter der vorderen Kommissur herabsteigen und 
das Foramen interventriculare vorne begrenzen. Die Pars libera setzt sich in 
die Pars tecta columnae fornicis fort. Die weißen Stränge verschwinden jeder- 
seits im Hypothalamusgebiet, sie finden ihr Ende in den Corpora mamillaria. 
(Die Pars tecta ist auf Fig. 34 punktiert angegeben.) 

Das Ammonshorn wird, wie bereits erwähnt, durch die von außen 
her tief eindringende Fissura hippocampi verursacht. Über diese Verhältnisse 
können wir uns am besten Klarheit verschaffen, wenn wir einen frontalen 
(vertikalen) Schnitt unmittelbar hinter dem Uncus gyri hippocampi anlegen 
(Fig. 3s). Dann erkeimen wir folgendes: Wir sehen, wie sich von der Stelle 
weg, wo die Fissura hippocampi in die Tiefe tritt, die ganze Rindenformation 
gegen den Ventrikel vorschiebt und daim im Bogen mit gegen den Ventrikel 
gerichteter Konvexität wieder medialwärts rollt, gewissermaßen einen beinahe 
vollständig geschlossenen Hohlzylinder bildend, in welchem als grauer Strang 
der Gyrus dentatus liegt. Das Ende der gerollten Platte biegt in spitzem Winkel 
wieder nach außen um, um gegen den Ventrikel hin als dünne Lamelle zu enden. 
Diese in den Ventrikel vorgeschobene Formation ist das Ammonshorn. Da 
dieselbe gleichsam auf dem Gyrus hippocampi ruht oder liegt, hat man den Gyrus 

Villiger, Gehirn und Rückenmark. 4, 



Digitized by 



Google 



50 



I. Teil. Morphologie. 



hippocampi auch als Subiculum des Ammonshorns bezeichnet. Die weiße 
Faserschicht, welche der konvexen, in den Ventrikel vorgeschobenen Rinden- 
fläche der gerollten Platte aufliegt, heißt Muldenblatt — Alveus — , sie 



Unierkfim 



des Amtts>'*!( 
hortti 




PUxits chorioideus 
Ftmhria 

Suicus fimbrio- 
deniatus 

Gym* dentatus 
Fiss. hippocampi 



hippocampi 
(Sulic ' 



Flg. 35. Ammonshorn und Gyras dentatus. Ependym rot. Pia mater und 
Flexas chorioideos blan. 

setzt sich in das in spitzem Winkel umbiegende Ende der Platte, in die Fim- 
bria, fort (Fig. 35). 

Verfolgen wir nun das Ammonshorn nach hinten. Betrachtet man den 
Fomix von unten, dann sieht man, wie sich der in der Mitte der beiden 
Fomixhälften gelegene Suicus medianus fornicis nach hinten hin öflfnet; 
die beiden Hälften treten auseinander, jede Hälfte zieht nach außen hinten 

SmIcus fornicis posterior 
Gyrtts fasciolaris 



Gyrns" dentatus 

Fimbria 

Snlcus ßmbrio-dentatus 

Alveus 

SpUnium corporis eallaü 
Subicnlnm 
Fittura hippocampi 




\ 



Fig. 36. Schematische Darstellung des hinteren Endes des Ammonshorns. 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhirn. gi 

und in leichtem Bogen als Crus fomicis nach unten. Auf Fig. 36, auf welcher 
nur die eine Hälfte dargestellt ist, erkennt man die nach innen oben und 
schließlich um das Splenium ziehende Fortsetzung des Gyrus dentatus, neben 
letzterem, durch den Sulcus fimbrio-dentatus getrennt, die als Fimbria 
bezeichnete Fortsetzung des Fomix. Die Region hinter dem Gyrus dentatus 
und dem Gyrus fasciolaris erscheint gefaltet. Ein Sulcus, der gleichsam die 
Verlängerung des Sulcus fimbrio-dentatus bildet, Sulcus fornicis posterior 
(Retziüs), trennt das Crus fomicis in einen medialen kleineren und einen 
lateralen größeren Teil. Der mediale Teil senkt sich gegen den Gyrus fascio- 
laris und den Sulcus fimbrio-dentatus in die Tiefe, er bildet das Trigonum 
fornicis posterius (Retzius). Betrachtet man diese dreieckige Partie von 
oben, indem man den äußeren Rand des Fomix nach unten zieht, dann erkennt 
man, daß dieselbe dem Ammonshom angehört xmd der Ausbuchtung des Sulcus 
fomicis posterior entspricht. An dieser Stelle also findet sich das hintere 
Ende des Ammonshorns; man sieht, wie sich der Alveus des Ammonshoms 
in den medialen Teil, die Fimbria dagegen in den lateralen Teil des Crus 
fomicis fortsetzt. 



Telencephalon — Endhirn. 

Graue Massen und Kerne« 

Außer der grauen Rinde, der Substantia corticalis, finden wir 
im Innem der Hemisphären noch bestimmte graue Massen, die als graue 
Kerne oder Ganglien des Endhims bezeichnet werden. Diese sind: der 
Nucleus caudatus, der Nucleus lentiformis, das Claustrum, der 
Nucleus amygdalae. Sie bilden Bestandteile des Stammes des Telen- 
cephalon. 

Der Nucleus caudatus oder Schwanzkern bildet einen Teil des bei 
Betrachtung der Seitenventrikel erwähnten Corpus striatum. Das Corpus 



Catmm i*Pti 
Balken^ ^^^ ^ ^»wm — ^ ^ ^^ ^^^ ^ 

peUucidt ' ^^^ »»— — - 

yKT Jttit^^ HRqi/i^ ^^BrB ^^^-^-aM tB^^. jKr Capsula interna 

Vorderhern ^üBr ^ll^i^SÄ^^^y^^^^— ^-^^'«Äi^^sJ^ 

Nucleus lenticu- 
laris 

Fig. 37. Vertikalschnitt. Unter dem Balken das Corpus striatum, durch die Capsula interna 
in Nncleos caadatas and Nucleus lenticularis geteilt. 




Digitized by 



Google 



52 



I. Teil. Morphologie. 



striatum oder Stammganglion wird nämlich durch weiße durchtretende 
Fasermassen in zwei Teile getrennt, in einen dorsal und medial gel^enen 
Kern, den Nucleus caudatus, und in einen lateral gelegenen Kern, den 
Nucleus lentiformis s. lenticularis oder Linsenkern. Die trennende 
Fasermasse bildet die Capsula interna (Fig. 37 und 38}. Das in das 
Vorderhom des Seitenventrikels hervorragende verdickte vordere Ende und 
der nach hinten durch die Pars centralis und ins Unterhom ziehende schmale 



Thalamus 



NitcUus candatus 



Nucleus Unticularis 




— Capsula interna 



Fig. 38. Nucleus caudatus und Nucleus lenticularis gelb. 

Streifen des Corpus striatum gehören dem Nucleus caudatus an; wir setzen 
daher statt der Bezeichnung »Caput« und »Cauda corporis striati« richtiger 
> Caput« und >Cauda nuclei caudati«. Die laterale Kante der dorsalen Fläche 
des Nucleus caudatus erreicht den lateralen Rand des Seiten Ventrikels, die 
mediale Kante stößt an die Stria terminalis, die laterale Fläche liegt der 
Capsula interna an (vgl. Fig. 33 und 39). 

Der Nucleus lentiformis s. lenticularis bildet einen keilförmigen 
Kern mit äußerer Basis und nach innen gerichteter Spitze; er liegt lateral 



Stilfx&entrUttl 

Thalamus 
C/ttttMtrttm 

Gltf&Ht ßiiUidus 
Xuil amjt^atae 




Capsula 
Externa 



HL Vemtriktl 



Fig. 39. Vertikalschnitt. 

und zugleich ventral vom Nucleus caudatus und vom Thalamus und wird von 
diesen letzteren durch die innere Kapsel getrennt (Fig. 38 und 39). Vorne tritt 
der Nucleus lentiformis unmittelbar mit dem Kopf des Nucleus caudatus in 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhirn. 



53 



Verbindung, dorsal finden sich weitere feinere graue Verbindungsstreifen zwischen 
beiden Kernen, daher die Bezeichnung > Corpus ^triatum« ftir beide Kerne zu- 
sammen. Der Nucleus lentiformis grenzt mit seiner medialen, von oben außen 
nach unten innen schräg geneigten Fläche an die Capsula interna, die laterale 
Fläche steht vertikal, ist nach auOen leicht konvex gewölbt und grenzt an die 
Capsula externa, die eine dünne weiße Marklamelle darstellt und lateral von 
einer dünnen Schicht grauer Substanz, der Vormauer oder dem Claustrum, 
begrenzt wird. Die ventrale Fläche des Linsenkems ist horizontal und hängt 
im mittleren Teile mit der Rinde der Substantia perforata anterior zusammen. 
Zwei dünne, der lateralen Fläche mehr oder weniger parallel ziehende Mark- 
blätter zergliedern den Linsenkem in drei Teile, in die Glieder des Kerns. 
Das äußere, grau gefärbte Glied überragt an Größe die beiden anderen medial 
gelegenen und wird als Schale, Putamen, bezeichnet. Die beiden inneren, 
blassen Glieder sind kleiner und bilden zusammen den Globus pallidus (Fig. 39). 
An der zwischen Linsenkem einerseits und Nucleus caudatus und Thala- 
mus andererseits sich ausdehnenden inneren Kapsel (Fig. 40) unterscheiden 



Cavmm scßii 



Vard^rkftnf 



,\W/. mfidatHS 







iliftitrk^rn 






Thftiiitftn* 



Nucieus caudatus (Cauda) 



Fig. 40. Horizontalschnitt. 



wir einen vorderen Schenkel, Pars frontalis capsulae internae, 
zwischen Nucleus lentiformis und Nucleus caudatus, einen hinteren Schenkel, 



Digitized by 



Google 



54 I» Teil. Morphologie. 

Pars occipitalis capsulae interna e, zwischen Nucleus lentiformis und 
Thalamus. Beide Schenkel treten in lateralwärts offenem Winkel oder im 
Knie, Genu capsulae internae, zusammen. 

Das Claustrum oder die Vormauer bildet einen flach ausgebreiteten 
Kern, eine schmale Platte grauer Substanz, die sich ventralwärts etwas ver- 
dickt und hier medialwärts mit der Substantia perforata anterior in Verbindung 
tritt. Die mediale Fläche ist glatt und grenzt an die dünne Capsula externa. 
Die laterale Fläche zeigt kleine Vorsprtinge und grenzt an ein weißes Mark- 
lager, das sich zwischen dem Claustrum und der Rinde der Insel ausdehnt. 

Unter dem Linsenkem liegt im vordersten Abschnitt des Temporallappens 
der Nucleus amygdalae oder Mandelkern. Er hängt mit der Rinde des 
Gyrus hippocampi und der Substantia perforata anterior zusammen. 



Telencephalon — Endhirn. 

Zusammenfassung. 

Das Telencephalon oder Endhim bildet die vorderste imd größte Ab- 
teilung des Encephalon und gliedert sich in das Hemisphaerium und die 
Pars optica Hypothalami. 

A. Das Hemisphaerium umfaßt: 

den Hirnmantel oder das Pallium, 
das Riechhirn oder Rhinencephalon, 
den Stamm des Endhirns. 

Beide Hemisphären, durch die Fissura longitudinalis cerebri voneinander 
getrennt, stehen miteinander durch die Lamina terminalis, das Corpus callosuro, 
die Commissura anterior und den Fomix transversus in Verbindung. 

Das Pallium zeigt durch Spalten und Furchen voneinander getrennte 
Hirnlappen und Hirnwindungen. Als Fissuren oder Total furchen werden 
jene tief einschneidenden Hauptfurchen bezeichnet, die schon früh entwickelt 
sind und infolge ihres tiefen Eindringens die Ventrikelwand nach innen vor- 
drängen. Hierher gehören: die Fissura cerebri lateralis (Sylvii), die Fissura 
parieto-occipitalis, die Fissura calcarina, die Fissura collateralis, die Fissura 
hippocampi. In der Tiefe der Fissura cerebri lateralis liegt die Fossa cerebri 
lateralis, welcher als ventrikuläre Vorwölbung das Corpus striatum entspricht. 
Der Fissura parieto-occipitalis entspricht im Hinterhom des Seitenventrikels 
der Bulbus comu posterioris, der Fissura calcarina der Calcar avis, der Fissura 
hippocampi der im Unterhorn gelegene Hippocampus oder das Ammonshom. 

Als Sulci oder Rinden furchen bezeichnen wh: jene weniger tief 
gehenden, mehr auf die Oberfläche beschränkten Furchen. 

Als Hauptlappen des Himmantels haben wir den Lobus frontalis, den 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Endhirn. cc 

Lobus parietalisy den Lobus temporaüs, den Lobus occipitalis und die Insel 
kennen gelernt. 

Die Insel oder der Stammlappen gehört indessen nicht zum Hirnmantel, 
sondern zum Stammteil des Endhims. 

Das Rhinencephalon gliedert sich in das periphere Gebiet und das 
Rindengebiet. 

Das periphere Gebiet umfaßt den Lobus olfactorius, der in Lobus 
olfactorius anterior und posterior zerfallt. 

Zum Lobus olfactorius anterior gehören: 
der Bulbus olfactorius, 
der Tractus olfactorius, 
das Tuberculum olfactorium, 
die Area parolfactoria — Broca — . 

Vom Tuberculum olfactorium zieht lateral der Gyrus olfactorius lateralis 
gegen die Fossa Sylvii, bildet hier den Angulus gyn olfactorii lateralis, ver- 
läuft dann nach hinten und endet als Gyrus semilunaris und Gyrus ambiens 
am vorderen Rande des Gyrus hippocampi; medial zieht der Gyrus olfactorius 
medialis, seine Fortsetzung bildet auf der medialen Hemisphärenfläche die 
Area parolfactoria — Broca — , welch letztere sich nach oben in den Gyrus 
cinguli, nach vom in den Gyrus frontalis superior fortsetzt. 

Zum Lobus olfactorius posterior gehören die Substantia perforata anterior 
und das dem Tractus opticus anliegende diagonale BROCAsche Band, welch 
letzteres die Fortsetzung des auf der medialen Hemisphärenfläche hinter der 
Area parolfactoria gelegenen Gyrus subcallosus — Zuckerkandl — darstellt. 

Das Rindengebiet umfaßt: 

den Gyrus fomicatus — Arnold — , der aus dem Gyrus cinguli imd 
dem Gyrus hippocampi und dem diese beiden verbindenden Isthmus gyri 
fomicati besteht; 

das durch die Fissura hippocampi ins Unterhom des Seitenventrikels 
vorgedrängte Ammonshom; 

den Gyrus dentatus, dessen vorderen Teil das über den Uncus gyri 
hippocampi ziehende GiACOMiNische Band bildet, der weiterhin zwischen Sulcus 
fimbrio-dentatus und Fissura hippocampi und mit dem Gyrus fasciolaris ver- 
einigt als Fasciola cinerea um das Splenium corporis callosi zieht; sich auf 
dem Balken als Gyrus supracallosus oder Induseum mit den Striae longitudinales 
mediales und laterales ausdehnt und schließlich in den Gyrus subcallosus und 
in dessen Fortsetzung, das diagonale BROCASche Band, tibergeht; 

den Gyrus uncinatus, den Gyrus intralimbicus, den Gyrus fasciolaris, die 
Balkenwindungen. 

Den wichtigsten Teil des Stammes bildet das Corpus striatum, das 
durch die Capsula interna in den medial gelegenen Nucleus caudatus und den 



Digitized by 



Google 



56 !• Teil. Morphologie. 

lateral gelegenen Nudeus lentiformis getrennt wird. Der Nucleus lentiformis 
ist durch durchtretende Markblätter in Putamen und Globus pallidus gegliedert. 
Zum Stamme des Endhims gehören femer das Claustrum, das vom Nucleus 
lentiformis durch die Capsula externa getrennt ist, und der im vordersten 
Teile des Temporallappens gelegene Nucleus amygdalae. Alle diese Kerne 
stehen mit der Rinde der Substantia perforata anterior in Verbindung. 

Im Innern jeder Hemisphäre dehnt sich der Seitenventrikel mit seinen 

drei Hörnern, dem Vorderhom, Hinterhom, Unterhom, und der verbindenden 

Pars centralis aus. Die beiden Seitenventrikel kommunizieren miteinander 

und mit dem dritten Ventrikel durch das Foramen interventriculare (Monroi). 

B. Die Pars optica Hypothalami umfaßt: 

die Lamina terminalis, 

das Chiasma opticum mit den Tractus optici, 

das Tuber cinereum, 

das Infundibulum, 

die Hypophyse. 



Diencephalon — Zwischenhim. 

Zum Diencephalon gehören: 

die Pars mamillaris Hypothalami 
und das Thalamencephalon. 
Es umschließt den III. Ventrikel. Das Dach des III. Ventrikels wird ge- 
bildet von der Lamina chorioidea epithelialis und der über ihr gelegenen 
mid mit ihr verschmolzenen Tela chorioidea ventriculi tertii. Über 
letzterer folgen als sekundäre Bedeckungen der Fomix und das Corpus cal- 
losum. 

Wir gehen nun in folgender Weise vor. Zunächst stellen wir uns den 
Fomix dar. Zu diesem Zwecke wird der Balken in einer Entfernung von 
etwa I — 2 cm vom hinteren Rande des Splenium quer durchschnitten. Dies 
geschieht am besten, wenn man mit dem Messer von der Seite her über dem 
Crus fomicis horizontal eindringt und dann den Balken von unten nach oben 
und etwas schräg nach hinten durchtrennt. Nun hebt man den Balken in 
die Höhe, löst seine Verbindung mit dem Psalterium, trennt ihn nach vorne 
vom Corpus fomicis und weiterhin vom oberen Rande des Septum pellucidum. 

Nach Entfemung des Balkens beachte man zunächst, wie jederseits die 
aus dem Unterhom aufsteigende Fimbria in das Crus fomicis übergeht, 
wie die Crura fomicis nach vome hin sich einander nahem und zur Bildung 
des Corpus fomicis zusammentreten, und wie die Columnae fomicis vor 
dem Foramen interventriculare in die Tiefe treten (Fig. 41). Beachten wir femer 
das die Scheidewand der beiden Vorderhömer bildende Septum pellucidum 
mit den beiden Laminae und dem zwischen diesen gelegenen Cavum 



Digitized by 



Google 



Diencephalon — Zwischenhirn. 



57 



Raik^ft—^ 




Batken 



kam 



Fig. 41. Seitenvcntrikel Der Balken ist entfernt. 



Vena sefti 
peUucidi 




Fig. 42. Seitenventrikel. Entfernung des Fomix. Tela chorioidea ventricoli tertii. 



Digitized by 



Google 



58 



I. Teil. Morphologie. 



septi pellucidi, ferner den Verlauf des Plexus chorioideus ventriculi 
lateralis vom Unterhorn durch die Pars centralis bis zum Foramen inter- 
ventriculare. Mittels einer Sonde oder einer Borste können wir uns tiber- 
zeugen, wie das Foramen interventriculare die beiden Seiten Ventrikel ver- 
bindet. Der Plexus chorioideus ventriculi lateralis hängt hier mit dem Plexus 
chorioideus des III. Ventrikels zusammen ; vergessen wir dabei nicht, daß der 
Plexus extraventrikulär gelegen ist. Wenn wir den Plexus chorioideus ent- 
fernen, können wir die Taenia chorioidea und die Taenia fornicis erkennen, 
dadurch wird auch der vordere Teil des Thalamus sichtbar. 

Unter dem Fomix liegt dieTela chorioidea ventriculi tertii (Fig. 42). 




Siria 
mfdttilarlj 



in. Vtntrikfl- 






Nucl. caudatus 

Cohtmna 
fornicis 
Commissura 

anterior 
Tuberculum 
~ anterius 

Stria tfrminalis 

\ Taenia 
chorioidea 

Thalamus 

.^ Plexus 
chorioideus 

Taenia fornicis 
Corpus pineale 
Vierhügel 



Fig. 43. Seitenventrikel und dritter Ventrikel, die Tela chorioidea ist entfernt 

Um diese darzustellen, gehen wir in folgender Weise vor. Man hebt 
zunächst den einen Gewölbeschenkel in die Höhe und führt nun mit scharfem 
Messer einen Schnitt durch den Gewölbeschenkel raedialwärts und zugleich 
schräg nach hinten und weiter durch das hintere Balkenende, wodurch die 
Pars occipito - temporalis der Radiatio corporis callosi durchschnitten wird. 
Der gleiche Schnitt wird auf der anderen Seite ausgeführt. Nun hebt man 
das hintere Balkenende in die Höhe und schlägt dasselbe mit dem Fomix 
nach vorne; letzterer wird am hinteren Rande des Septum pellucidum, da, wo 
das Corpus fornicis in die Columnae fornicis übergeht, abgetrennt. 

Nach Entfernung des Fomix liegt die Tela chorioidea frei, unter ihr liegt 
als Dach des HI. Ventrikels nur mehr die Lamina chorioidea epithelialis. 



Digitized by 



Google 



Diencephalon — Zwischenhim. 



59 



Die Entfernung der Tela chorioidea erfolgt von vorne, sie wird hinter 
den Columnae fomicis emporgehoben und dann sorgfältig nach hinten zurück- 
geschlagen. 

Gehen wir nun über zur Betrachtung des Thalamencephalon. 

Thalamencephalon. 

Der Thalamus (opticus, Fig. 43) oder der Sehhügel stellt eine eiförmige 
Masse grauer Substanz mit hinterem dickeren Ende dar; seine dorsale und 
mediale Fläche ist frei, seine laterale und ventrale Fläche mit Nachbarteilen 
verwachsen. Die dorsale Fläche ist leicht konvex gewölbt und mit einer 
dünnen Lage weißer Fasern, dem Stratum zonale, bedeckt. Die äußere 
Grenze bildet die im Sulcus intermedius gelegene Stria terminalis, medial 
bildet ein weißer Streifen, die Stria medullaris, die Grenze zwischen dor- 
saler und medialer Thalamusfläche. Von vorne innen nach hinten außen zieht 
eine Furche, der Sulcus chorioideus, in welchem der Plexus chorioideus 
des Seitenventrikels liegt (Fig. 44). Am vorderen Ende zeigt die dorsale Fläche 






IIL Vmirikti 



Corpus jg9»fcmi»L 

laUraSt 
Corpus «wHJrKJSs^. 



Vitrkügei- 




tmmm^m 



httMTtHsdia 
SirtA m^dttUaris 
Sui^its chorioideus 

Cttmmisutra 
habrrtHlarum 
Corpus pinsaU 
FYrmulum 

Jfgrtms trochlear. 

Vfeimm mgdullare 

anterius 



Fig. 44. Thalamns. Epithalamns. Metathalamus. 

eine kleine runde Vorwölbung, das Tuberculum anterius thalami, hinten 
finden wir ebenfalls eine solche Vorwölbung, das Polster, Pulvinar. Die 
die mediale Begrenzung bildende Stria medullaris verbreitert sich hinten 
zu einem dreieckigen Felde, dem Trigonum habenulae, von letzterem zieht 
medial wärts ein weißer Faserzug, die Habenula, die im vorderen Teile mit 
der anderseitigen Habenula die Co mmissura habenularum bildet, im hin- 
teren Teile in ein plattgedrücktes Gebilde, in die Zirbel oder das Corpus 
pineale, übergeht. Medialwärts geht die Stria medullaris in die Lamina 
chorioidea epithelialis über, über welcher die Tela chorioidea sich ausdehnt. 
Bei Entfernung der Tela chorioidea wird die Lamina chorioidea epithelialis 
von der Stria medullaris abgetrennt; es bleibt dann an der Übergangsstelle 
ein feiner Saum zurück, die Taenia thalami, die sich hinten an der dorsalen 



Digitized by 



Google 



6o !• Teil. Morphologie. 

Fläche der Habenula und des Corpus pineale anheftet und in die Taenia der 
entgegengesetzten Seite fortsetzt, vorne mit der Taenia chorioidea des Seiten- 
ventrikels zusammenhängt. 

Die mediale Fläche des Thalamus steht vertikal und bildet die Seiten- 
wand des III. Ventrikels. Ihre untere Grenze bildet der vom Foramen inter- 
ventriculare zum Aditus ad aquaeductum cerebri ziehende Sulcus hypo- 
thalamicus s. Sulcus Monroi. Beide inneren Thalamusflächen treten durch 
die ungefähr in der Mitte gelegene Massa intermedia miteinander in Ver- 
bindung. Die ventrale Fläche des Sehhtigels grenzt an den Hypothalamus, 
die laterale Fläche an die Capsula interna (vgl. auch Fig. 12). 

Hinter der Commissura habenularum liegt die Zirbel, wegen der Ähn- 
lichkeit mit einem Pinienzapfen Corpus pineale genannt. Sie geht aus einer 
Ausstülpung der dorsalen Hirn wand, des hintersten Teiles des Daches des 
III. Ventrikels hervor und stellt einen kleinen unpaaren Körper vor mit vor- 
derer Basis und nach hinten gerichteter Spitze. In ihrem vorderen Teile, an 
der Basis, finden wir die zwischen der oberen und unteren Lamelle der Zirbel 
eingeschlossene Ausbuchtung des III. Ventrikels, die als Recessus pinealis 
bezeichnet wird (vgl. Fig. 12). Die obere Lamelle setzt sich jederseits in die 
Habenula fort, deren Kommissur die dorsale Wand des Recessus pinealis bildet 
Die untere Lamelle setzt sich zur hinteren Kommissur und zur Vierhtigelplatte 
.fort. Da sich die Lamina chorioidea epithelialis auf der dorsalen Fläche des 
Corpus pineale anheftet, finden wir zwischen Lamina chorioidea des III. Ven- 
trikels und der dorsalen Fläche des Corpus pineale einen weiteren Recessus, den 
Recessus suprapinealis. Im Innern der Zirbel findet man meist sand- 
artige Kömchen, den Hirnsand, Acervulus. 

Die hintere Kommissur, Commissura cerebri posterior, deren 
dorsale Begrenzung der Eingang zum Recessus pinealis bildet, ist ein in den 

Ventrikel vorspringendes 

f^2^t.2i^i ^ ' ^^ /. j^"?^ ^ ^^ - corjms pineale Btindcl quer verlaufeu- 
i^ ^^^r'W ^ Commissura derFasemj ihre ventrale 

Stria meduüaris ^kWKL^ ^^^ Bearpn7iin0' bildet der 

^ . ^. , . ——~-\Uir "~ i"' Ventrikel Begrenzung duqci acr 

Taenia thalamt Avnff a j«^ j jt ^ 

\or — -^^*'* intermedia Aditus ad aquaeductum 

Fig. 45. Hintere Wand des HI. Ventrikels von vorne. cerebri. Man sieht die 

Kommissur am besten, 
wenn man die hintere Wand des dritten Ventrikels von vorne betrachtet 
(Fig. 12 und 4S). 

Betrachten wir nun noch die Gegend hinter dem Thalamus. Hier finden 
wir zwei zum Thalamencephalon gehörende Höcker, die Kniehöcker, Cor- 
pora geniculata. Wenn man den Tractus opticus in seinem Verlaufe um 
den Himschenkel nach hinten verfolgt, dann trifft man auf diese beiden 
Höcker, auf das länglich ovale Corpus geniculatum mediale und das 
Corpus geniculatum laterale, welch letzteres eine kleine längliche An- 



Digitized by 



Google 



Diencephalon — Zwischenhirn. 5l 

Schwellung am hinteren und unteren Ende des Thalamus lateral vom Pulvinar 
bildet. Das Corpus geniculatum mediale ist vom Corpus geniculatum laterale 
und dem Pulvinar durch eine tiefe Furche getrennt (Fig. 44). 

Pars mamillaris Hypofhalami. 

Die Pars mamillaris Hypothalami umfaßt die Corpora mamillaria. 
Die Corpora mamillaria s. Corpora candicantia (Markkügelchen) bilden zwei 
rundliche oder ovale, relativ stark vorspringende, durch eine tiefe Spalte von- 
einander getrennte Erhabenheiten an der Basis des Gehirns zwischen Tuber 
cinereiun und Substantia perforata posterior, gleichsam zwei gegen den median 
einschneidenden Sulcus dicht aneinander gedrückte Birnen (Fig. 10). Die Be- 
grenzung der Körper ist im inneren, vorderen und hinteren Umfang eine scharfe, 
das schmälere nach außen und vom gerichtete Ende wendet sich der Substantia 
perforata anterior zu und wird als Stiel des Körperchens — Brachium 
corporis mamillaris — bezeichnet, der stets vorhanden ist, aber meist 
verschieden stark, bald breiter, bald schmäler entwickelt sein kann. 

Mitunter findet man ein zweites kleines laterales Corpus candicans, das 
Tuberculum mamillare laterale, das besonders deutlich hervortritt, wenn 
es sowohl medial wie lateral durch eine kleine 
Furche abgegrenzt wird. 

Zu erwähnen ist femer die Stria alba 
tuberis (v. Lenhossäk), ein zierlich weißer 
Streifen von kaum i mm Breite, der mit feinen • 
konvergierenden Fasern am hinteren Abhang 
eines der Corpora candicantia entspringt, nach 
vome zieht, das Tuber cinereum schräg nach 
vorn und lateralwärts durchsetzt und schließlich 
unter dem Tractus opticus verschwindet. Nach 
V. Lenhossäk ist die Stria alba tuberis nichts 
anderes als ein abgelöstes Bündel von Fomix- 
fasern, die hier oberflächlich zum Corpus mamil- 
lare ziehen (Fig. 46). Retzius fand die Stria in ^,^ ^^ ^^^ ^^^ ^^^^ 
mehreren Fällen ausgeprägt, sowohl ^^^^^^^ ^^^Y,^^^i^s:DasMtnschtnh\m, 
rechten wie auf der linken Seite, m anderen 
Fällen auch auf beiden Seiten zugleich. 

Ventriculus tertius. 

Der dritte Ventrikel ist eine mediane unpaare, spaltenförmige Höhle, die 
vome durch das Foramen interventriculare mit den Seitenventrikeln, hinten 
durch den Aquaeductus cerebri mit dem vierten Ventrikel in Verbindung steht. 
Die vordere Wand wird gebildet im unteren Teile von der Lamina terminalis, 
im oberen Teile von der Commissura anterior und den Columnae fomicis, die 
hintere Wand von der Commissura habenulamm und von der Commissura 
posterior (vgl. Fig. 12). Die Seiten wände bilden die medialen Thalamusflächen 
und die von diesen durch den Sulcus hypothalamicus getrennten medialen Flächen 




Digitized by 



Google 



62 



I. Teil. Morphologie. 




des Hypothalamus. Den Boden des dritten Ventrikels bilden im hinteren Teile 
die Hirnschenkel und die zwischen ihnen gelegene Substantia perforata posterior, 

im vorderen Teile die Corpora mamil- 
laria, das Tuber cinereum mit Infundi- 
bulum und Hypophyse und das Chiasma 
opticum. Das Dach des dritten Ven- 
trikels bildet die Lamina chorioidea 
epithelialis, die mit der darüber ge- 
legenen Tela chorioidea ventriculi tertii 
verschmolzen ist, hinten sich auf der 
dorsalen Fläche der Habenula und des Corpus pineale anheftet, lateral in die 
Stria medullaris übergeht. 

Die Tela chorioidea ventriculi tertii stellt eine Ausbreitung der 
Pia cerebri zwischen der ventralen Fläche des Balkens und des Fomix einer- 
seits und der dorsalen Fläche des Zwischenhims andererseits dar in Form 

Balken 

Farnix 



Flg. 47. Tela chorioidea ventriculi tertii (blau). 



Taenia formci* 
Plexus chorioideus 
ventriculi lateralis '^ - 
Stria termin. s. Cornea - 
Vena tertninalis 
Lamina affixa — ^ - 
Taenia chorioidea ^~' 



Tela chorioidea ventri- . 
culi tertii 

Taenia thalami '' " 

Plexus chorioideus — ^ 
ventriculi tertii 



Ven- 
trikel 




Fig. 48. Tela chorioidea ventriculi tertii. Schema. Pia blau. Ependym rot. 

eines gleichschenkeligen Dreiecks mit vorderer, hinter den Columnae fomicis 
gelegener Spitze und hinterer, unter dem Splenium corporis callosi gelegener Basis 
(Fig. 42, 47 und 48). Sie besteht aus zwei seitlich ineinander übergehenden 
Blättern. Das dorsale Blatt haftet der unteren Fläche des Balkens und des Fornix 
an, das ventrale Blatt liegt in der Mitte über der Lamina chorioidea epithelialis 
des dritten Ventrikels, seitlich deckt dasselbe den größten Teil der dorsalen 
Thalamusfläche. Seitlich, wo das dorsale Blatt in das ventrale übergeht, finden 
wir gefäßreiche, in den Seitenventrikel vorragende und vom dorsalen Blatt 
gebildete Zotten, den in den Seitenventrikel vorspringenden Plexus chorioideus. 



Digitized by 



Google 



Diencephalon — Zwischenhirn. 



63 



Vom ventralen Blatt gehen ebenfalls Zotten aus, die in den dritten Ventrikel 
hineinragen und als zwei schmale Streifen unmittelbar neben der Medianlinie 
verlaufen, sie bilden zusammen den Plexus chorioideus ventriculi tertii. 
Der Plexus chorioideus des Seitenventrikels inseriert lateral an der Lamina 
affixa (Taenia chorioidea), medial am freien Rande des Fomix (Taenia fomicis). 
Die beiden Streifen des Plexus chorioideus ventriculi tertii sind lateral an der 
Stria medullaris thalami befestigt (Taenia thalami). Die Plexus chorioidei 
ventriculi lateralis und die beiden Streifen des Plexus chorioideus ventriculi 
tertii treten am Foramen interventriculare miteinander in Verbindung. Zwischen 
dem dorsalen und ventralen Blatt der Tela chorioidea finden wir arachnoideales 
Bindegewebe. In diesem verlaufen in der Mitte dicht nebeneinander zwei 
Venen, die Venae cerebri internae, in welche vorne die vom Septum 
pellucidum kommende Vena septi pellucidi, die unter der Stria terminalis 
s. Cornea verlaufende Vena terminalis und die im Plexus chorioideus des 
dritten Ventrikels ziehende Vena chorioidea einmünden. Hinten, am 
hinteren Ende der Tela chorioidea, vereinigen sich die Venae cerebri 
internae zur Vena cerebri magna (Galeni) (Fig. 42). 

Zu erwähnen sind noch besondere Ausbuchtungen des dritten Ventrikels. 
Als solche haben wir bereits kennen gelernt: den Recessus suprapinealis, 
denAditus ad aquaeductum cerebri, den Recessus infundibuli, den 
Recessus opticus. Vorne finden wir zwischen den Columnae fornicis imd 
der Commissura anterior den Recessus triangularis (vgl. Fig. 43). 

Die Kerne des Zwischenhims. 

Der Thalamus besteht aus drei Hauptkernen, dem Nucleus anterior, 
Nucleus medialis imd Nucleus lateralis, welche teilweise durch weiße 
Markstreifen, die Laminae medulläres, voneinander getrennt sind. 

B,iiJkeu 

Xucltiu CftvHatMS 
\ ^Xfft/f/fi *j»tr thalami 
_^Nuirl UUral. thalami 
^^NhcL fHw4ial. thalami 

— Ctn^strum 

— Ca/^iula inUrna 

— XwcitHs Unticularis 
Corpus sit&thalamicum 

~^ S$4i'iiiiHt(ii nigra 

NticLcorfor. mamiilaris 




UttUr 



Fig. 49. Vertikalschnitt. 

Der Nucleus anterior nimmt den vorderen und dorsalen Teil des Tha- 
lamus ein, er wird daher auch als dorsaler Kern bezeichnet. Er dringt wie ein 



Digitized by 



Google 



64 I* 'I*^* Morphologie. 

Keil zwischen den medialen und lateralen Kern ein, ist dorsal vom Stratum zonale 
bedeckt und ruht ventral auf einer Bifurkation der Lamina medullaris interna. 
Das vordere dickere Ende bedingt das auf der dorsalen Fläche des Thalamus 
vorspringende Tuberculum anterius s. Corpus album subrotundum. 

Der Nucleus medialis wird lateral von der Lamina medullaris 
interna begrenzt^ medial ist er vom zentralen Höhlengrau bedeckt, 
das als eine Schicht grauer Masse den Boden des III. Ventrikels und die 
mediale Fläche des Hypothalamus und des Thalamus tiberzieht und auch die 
Massa intermedia bildet Im vorderen Teile steht der mediale Kern in enger 
Verbindung mit dem Nucleus anterior, erreicht aber das Vorderende des Tha- 
lamus nicht, so daß er auf Vertikalschnitten, die von vorne nach hinten durch 
das Gehirn gelegt werden, erst erscheint, wenn der vordere Kern bereits an 
GröOe abnimmt. Hinten geht der mediale Kern in das Pulvinar über. 

Der Nucleus lateralis ist der gröOte Kern, der Hauptkem, umfaßt den 
oberen und lateralen Teil des Thalamus und umgibt zum großen Teile den 
vorderen und medialen Kern. Die mediale Grenze bildet die Lamina 
medullaris interna, lateral grenzt er an den hinteren Schenkel der inneren 
Kapsel und wird von diesem durch die Lamina medullaris externa 
und das Stratum reticulare oder die Gitterschicht getrennt. Die 
dorsale Fläche ist vom Stratum zonale bedeckt und hilft die dorsale Fläche 
des Thalamus bilden. Der laterale Teil dieser dorsalen Fläche ist vom 
Ependym des Seitenventrikels bedeckt und bildet einen Teil des Bodens des 
Seitenventrikels (Lamina affixa); der mediale Teil gehört zur Außenfläche des 
Zwischenhirns und wird vom ventralen Blatte der Tela chorioidea bedeckt. 
Die ventrale Fläche des Nucleus lateralis ruht auf der Regio hypothalamica. 
Vom begrenzt der Nucleus lateralis mit dem Nucleus anterior das Foramen 
interventriculare, hinten geht er in das Pulvinar über. 

Die Lamina medullaris externa überzieht die ganze äußere Fläche 
des lateralen Kernes und verbreitert sich in der Gegend des Pulvinar zu einem 
dreieckigen Markfeld, das als WERNiCKEsches Feld bezeichnet wird. 

Das Stratum reticulare oder die Gitterschicht bildet die eigentliche 
äußere Grenze des Thalamus und stellt eine dünne Lamelle grauer Substanz 
dar, die die ganze äußere Fläche des lateralen Kernes und des Pulvinar deckt 
und diese letzteren von der inneren Kapsel trennt. 

Als besondere zum Thalamus gehörende Kerne sind zu erwähnen das 
Centrum medianum — Luys — und der Nucleus semilunaris — 
Flechsig — , welch letzterer auch als schalenförmiger Körper oder Corpus 
patellare — Tschish — bezeichnet wird. 

Das Centrum medianum — Luys — gehört zum Nucleus medialis und 
stellt einen rundlichen Kern dar, der zwischen Nucleus medialis, Nucleus 
lateralis und Putamen gelegen ist. Lateral whrd er von der Lamina medullaris 
interna begrenzt, medial verschmilzt er mit dem Nudeus medialis (Fig. 50). 



Digitized by 



Google 



Dienceplialon — Zwischenhim. 



65 



Der Nucleus semilunaris — Flechsig — gehört zum Nucleus lateralis, 
liegt im ventralen Teile des letzteren und lehnt sich lateral in Form eines 
Halbmondes an das Centrum medianum — Luys — an. 

ImTrigonum habenulae liegt ein kleiner Kern, der Nucleus habe- 
nulae oder das Ganglion habenulae. 

NUiL aHt tknhimt 
KitcL Mfd, ikaiaftti 
—NmcL laL ikfitami 

Citnirum jfurJioH. (Luys) 




HirnrtAitkkt!/uß 



Fig. 50. Vcrtikalschnitt. 



In den Corpora geniculata finden wir ebenfalls Kerne, den Nucleus 
corporis geniculati medialis und den Nucleus corporis geniculati 
lateralis. 

Ventral vom Thalamus dehnt sich zwischen innerer Kapsel und dem 
zentralen Höhlengrau des dritten Ventrikels die Regio subthalamica oder 
der Hypothalamus aus. 

In jedem Corpus mamillare finden wir zwei Kerne, einen größeren 
runden Nucleus medialis vmd einen kleineren Nucleus lateralis, der den 
Nucleus medialis bogenförmig umfaßt und den vorderen und äußeren Teil 
des Corpus mamillare einnimmt. 

Neben diesen beiden Kernen findet sich an der lateralen und ventralen Seite 
des lateralen Nucleus ein als Nucleus accessorius bezeichneter kleiner Kern. 

In der hinteren Region des Hypothalamus liegt der Nucleus hypo- 
thalamicus s. Corpus subthalamicum s. Corpus — Luvs — . Dieser 
linsenförmige Kern liegt unter dem Nucleus lateralis thalami und medial vom 
Globus pallidus des Linsenkems (Fig. 49). 

Betrachten wir noch einmal die innere Kapsel. Sie liegt zwischen 
Nucleus lenticularis einerseits und Nucleus caudatus und Thalamus andererseits. 

Auf Vertikalschnitten erscheint sie als eine Lamelle weißer Substanz, die 
schräg von oben außen nach unten innen zieht und außen vom Nucleus lenti- 
formis, innen vom Nucleus caudatus, Thalamus und von der Regio subthala- 
mica begrenzt wird (Fig. 39 u. 49). Wir können eine obere und eine untere 
Region der inneren Kapsel unterscheiden. Die obere Region liegt zwischen 
Nucleus lenticularis einerseits und dem Nucleus caudatus und Thalamus 

Villiger, Gehirn und Rückenmark. e 



Digitized by 



Google 



66 I« TeiL Morphologie. 

andererseits und wird als Regio thalamica capsulae internae be- 
zeichnet. Ke untere Region liegt zwischen Nucleus lenticularis und Hypo- 
thalamus und wird als Regio subthalamica capsulae internae bezeichnet. 

Auf Horizontalschnitten (Fig. 40) bildet die innere Kapsel in der Regio thala- 
mica einen nach außen offenen Winkel mit einem kürzeren vorderen Schenkel 
— Pars frontalis — , der zwischen Nucleus lenticularis und Nucleus cau- 
datus gelegen ist, und einem längeren hinteren Schenkel — Pars occi- 
pitalis — , der zwischen Nucleus lenticularis und Thalamus opticus gelegen ist. 
Beide Schenkel treten im Knie, Genu capsulae internae, zusammen. 
Der vordere Schenkel heißt auch Pars lenticulo-caudata, der hintere 
Schenkel Pars lenticulo- thalamica. Der hintere Schenkel überragt um 
einige Millimeter den Nucleus lenticularis, dieser Teil wird als Pars retro- 
lenticularis bezeichnet. 

Anders gestalten sich die Verhältnisse auf Horizontalschnitten durch die 
Regio subthalamica. Hier finden wir nur mehr den hinteren Schenkel und 
die Pars retro-lenticularis der inneren Kapsel, der vordere Schenkel ist ver- 
schwunden. Wir können uns dies leicht klarmachen, wenn wir uns vergegen- 
wärtigen, daß in dieser Region im vorderen Teile der Nucleus lenticularis mit 
dem Kopfe des Nucleus caudatus in Verbindung tritt, wodurch der in der 
Regio thalamica zwischen Nucleus lenticularis mit Nucleus caudatus gelegene 
vordere Schenkel verschwinden muß (vgl. Fig. 38). 

Diencephalon — Zusammenfassung. 

Das Diencephalon oder Zwischenhim gliedert sich in das Thalamen- 
cephalon und die Pars mamillaris Hypothalami. 

A. Das Thalamencephalon umfaßt: 

den Thalamus, 

den Epithalamus, 

den Metathalamus. 
Zum Epithalamus gehören: 

das Corpus pineale, 

das Habenulargebiet (Trigonum habenulae, Commissura habenularum), 

die Commissura posterior. 
Zum Metathalamus gehören: 

die Corpora geniculata. 

B. Die Pars mamillaris Hypothalami umfaßt die Corpora mamillaria. 
Der Thalamus besteht aus drei Hauptkemen: 

Nucleus anterior, 

Nucleus medialis [+ Centrum medianum — Lxjvs — ), 

Nucleus lateralis (-|- Nucleus semilunaris — Flechsig — ). 



Digitized by 



Google 



Diencephalon — Zwischenhirn. 67 

Die laterale Abgrenzung des Thalamus bilden die Lamina meduUaris 
externa und das Stratum reticulare (Gitterschicht). Medial ist der Thalamus 
vom zentralen Höhlengrau bedeckt, das auch die mediale Fläche des Hypo- 
thalamus überzieht und die Massa intermedia bildet 

Im Trigonum habenulae liegt der Nudeus habenulae oder das 
Ganglion habenulae. 

Die Corpora geniculata bergen den Nucleus corporis geniculati 
medialis und den Nucleus corporis geniculati lateralis. 

Im Hypothalamus finden wir als besondere Kerne die Nuclei der 
Corpora mamillaria und den Nucleus hypothalamicus oder das Corpus — Luys — . 
Zwischen Nucleus lenticularis einerseits und Nucleus caudatus und Tha- 
lamus andererseits liegt die Capsula interna. Sie zerfällt in einen vorderen 
Schenkel, Pars frontalis s. Pars lenticulo-caudata, in einen hinteren Schenkel, 
Pars occipitalis s. Pars lenticulo-thalamica mit der Pars retrolenticularis, und 
in das Genu capsulae intemae. Auf Horizontalschnitten fehlt in der Regio 
hypothalamica die Pars frontalis* s. Pars lenticulo-caudata. 

Das Zwischenhirn tunschließt den dritten Ventrikel, der durch das 
Foramen interventriculare mit den Seitenventrikeln, durch den Aquaeductus 
cerebri mit dem vierten Ventrikel in Verbindung steht 
Ke Begrenzung des dritten Ventrikels ist folgende: 
Vordere Wand: Lamina terminalis, 

Commissura anterior, 
Columnae fomicis. 
Hintere Wand: Commissura habenularum, 
Corpus pineale, 
Commissura cerebri posterior. 
Seitenwände: Mediale Fläche des Thalamus und Hypothalamus. 
Boden: Himschenkel, 

Substantia perforata posterior, 
Corpora mamillaria, 

Tuber cinereum mit Infundibulum und Hypophyse, 
Chiasma opticum. 
Dach: Lamina chorioidea epithelialis, 

sekundär die Tela chorioidea ventriculi tertii, 
der Fomix und das Corpus callosum. 
Das Diencephalon bildet zusammen mit dem Telencephalon 
das Prosencephalon — Vorderhirn — . Die Pars optica Hypo- 
thalami und die Pars mamillaris Hypothalami bilden zusammen 
den Hypothalamus. 

Vergleichen wir zur Rekapitulation nachfolgende Tabelle. 

5* 



Digitized by 



Google 



68 



I. Teil Morphologie. 



.52 fi 
.2 ä 'S ^ 







in CA 
d D 

O O 



'^ ^ m tn ui w 



ej hJ ej h3 >3 ij iJ o < o o o o o :?; sz; 



'S 

o 
>-» 



o 



73 





CO ^ 



o 



Ü 



a. 



Ü 

CO 

'S 



d 
o 

«s 
*d 



*d 



I 

1 



H 




II 

p d 4j 



§ 2 

o jd 

S .:: 

'S ^ 



I 



I 



d . 

öS? 
« > 



Digitized by 



Google 



Mesencephalon — Mittelhirn. 



69 



Mesencephalon — Mittelhirn. 

Das Mesencephalon bildet die kleinste der Hirnabteilungen. Dorsal er- 
streckt es sich von der Wurzel des Corpus pineale bis zum hinteren Rande 
der Vierhügelplatte, ventral von den Corpora mamillaria bis zum vorderen 
Rande der Brücke; es wird vom Aquaeductus cerebri durchzogen. Der dor- 
sale Teil des Mittelhims umfaßt die Vierhügelplatte — Lamina 
quadrigemina — , der ventrale Teil die Hirnschenkel — Pedunculi 
cerebri — und die Substantia perforata posterior, der laterale Teil 
die Brachia quadrigemina. 

VierhUgelplatte — Lamina quadrigemina. 

Sie reicht von der Wurzel der Corpus pineale bis zum Vorderende des 
Velum medulläre anterius (s. S. 73). Eine in der Mitte verlaufende flache 
Rinne und eine dieselbe rechtwinkelig schneidende Querfurche gliedern die 



Thalamus 
IIL Ventrikel ^ 
Corpus genicnlat. med. 
Corpus genicul. laterale 

TrigoHum lemnisci -^■ — — " 
Brackium pontis 
Brachium conjuuctivum 

Crns cerebelli ad pontem 




Stria mednllaris 
Trigonnm haienulae 
Corpus pineale 
Vorderer Vierhügel 
Hinterer Vierhügel 

Himschenkel 
Frennlnmveli medullär, 
ant. 

Velum medulläre ant. 
Fossa rhomboidea 



Fig. 51. Mesencephalon and Myelencephalon. Schema. 

Platte in vier Teile, von denen jeder eine halbkugelige weiße Erhebung zeigt. 
Die beiden vorderen größeren Erhebungen werden als vordere Vierhügel 
— Colliculi superiores — , die beiden hinteren kleineren als hintere 
Vierhügel — Colliculi inferiores — bezeichnet. Die Längsfurche ist 
im vorderen Teile, zwischen den vorderen Vierhtigeln, breit und bildet das 
Trigonum subpineale, auf welchem das Corpus pineale liegt, und das 
bisweilen eine leichte Erhöhung, den Colliculus subpinealis, zeigt. 
Im hinteren Teile wird die Längsfiurche von zwei Bündeln weißer Fasern 



Digitized by 



Google 



yo I- Teil. Morphologie. 

begrenzt, die zum Velum medulläre anterius ziehen und als Frenulaveli 
medullaris anterioris bezeichnet werden. Lateral von den Wurzeln des 
Frenulum tritt der Nervus trochlearis aus. 

Jeder Vierhügel geht lateralwärts in einen Vierhügelarm über. Vom 
Colliculus superior geht dasBrachium quadrigeminum superius aus, 
das als scharfer weißer Strang zwischen dem Thalamus und dem medialen 
Corpus geniculatum verläuft und in der Gegend des lateralen Corpus geni- 
culatum verschwindet. Vorderer Vierhügel, Brachium quadrigeminum 
superius, Corpus geniculatum laterale und Pulvinar treten in Be- 
ziehung zum Tractus opticus. — Vom Colliculus inferior geht das 
Brachium quadrigeminum inferius aus, das breiter, flach und kürzer ist 
und unter dem medialen Corpus geniculatum verschwindet. 

Großhimschenkel — Pedunculi cerebri. 

Sie bilden mit der Substantia perforata posterior den ventralen Teil des 
Mittelhims und werden vorne vom Tractus opticus, hinten von der Brücke 
und den Brückenarmen begrenzt (Fig. lo u. 55). Querschnitte durch das Mittel- 
him zeigen eine Trennung des Himschenkels in den Hirnschenkel fuß — 
Basis pedunculi — und in die Hirnschenkelhaube — Tegmentum — . 

VitrhügtlplatU 
Aqutuductut cerebri 

^"^^U^llu'^^^ ^ ' ^^^ Tegmentum 



mediniis 
X. N, oculomoiorii 




Sulcus meeencepkaü ( ^(^ _^ JW ] SubeianHa nigra 



Fig. 52. Schnitt durch das Mesencephalon. 



Zwischen Basis und Tegmentum liegt eine grauschwarze Substanz in Form 
eines Halbmondes mit unterer Konvexität, die Substantia nigra (Sömmering). 
Basis und Tegmentum werden äußerlich durch zwei Furchen geschieden, medial 
durch den Sulcus mesencephali medialis s. Sulcus nervi oculomotorii, 
lateral durch den Sulcus mesencephali lateralis. Dorsal liegt über dem 
Tegmentum die Vierhügelplatte. 

Die Großhirnschenkel treten als mächtige streifige Stränge aus der Brücke 
hervor und ziehen divergierend lateralwärts gegen den Tractus opticus, unter 
welchem sie verschwinden. Bemerkenswert ist der Verlauf der Faserbündel, sie 
lassen meist eine Drehung nach außen und vom erkennen (Fig. 55). — Zwischen 
den Himschenkeln liegt die Fossa interpeduncularis (Tarini), deren Boden 
von der mit zahlreichen, für den Durchtritt der Gefäße bestimmten Löchern 
versehenen Substantia perforata posterior gebildet wird. Der hintere 
Teil der Fossa vertieft sich gegen die Brücke hin zum Recessus posterior. 



Digitized by 



Google 



Mesencephalon — Mittelhirn. 



71 



der vordere Teil gegen die Corpora mamillaria hin zum Recessus anterior. 
Eine in der Mitte ziehende seichte Furche teilt die Fossa in zwei symmetrische 
Hälften, lateral wird sie gegen den Himschenkel zu durch den Sulcus nervi 

TrigoHum Umntscl Nervus trochUarls 

y Fürkägwi 



Brachimmt etmfiai^ifäum 



Medulla obhn^tft 




TractHf ptduncularis 
trnnsvtrsns 

Tarn tu /tmiis 



l%itinm9is 



Fig* 53* Tractns pedancularis transversüs und Taenia pontis. Schematiscli. 

oculomotorii abgegrenzt, aus welchem die Faserbtindel des Nervus oculomotorius 
austreten. 

Zu erwähnen ist als besonderer Faserzug der Tractus peduncularis 
transversüs. Er entspringt auf der dorsalen Himschenkelfläche, in der 
Gegend zwischen Brachium quadrigeminum posterius und Corpus geniculatum 
mediale, umzieht den Himschenkel in der Mitte zwischen Tractus opticus und 
dem vorderen Rande der Brücke und verschwindet im Sulcus nervi oculomotorii 
(Fig. 53 u. 55). 

Aquaeductus cerebri (Sylvii). 

Die »Sylvische Wasserleitung« bildet einen mit Ependym ausgekleideten 
Kanal, der den dritten Ventrikel mit dem vierten Ventrikel verbindet. Dorsal 
liegt die Lamina quadrigemina, ventral das Tegmentum. Auf dem Querschnitt 
erscheint er beim Übergang in den dritten und vierten Ventrikel in Form 
eines Dreiecks mit oberer Basis und ventral gerichteter Spitze, in der Mitte 
von wechselnder herzförmiger oder elliptischer Gestalt. 

Graue Massen des Mittelhims. 

Rings um den Aquaeductus cerebri finden wir das zentrale Höhlen - 
grau — Stratum griseum centrale — . Am Boden dieses Stratum liegt 
in der Höhe der vorderen Vierhtigel der Kern des Nervus oculomotorius, 
welchem sich in der kaudalen Verlängerung der kleine Kern des Nervus 
trochlearis anschließt (vgl. hier Fig. 65 u. 66). Lateral, am Rande des zentralen 
Höhlengrau, liegt der kleine Nucleus radicis descendentis nervi trigemini. 
Vor dem Nucleus nervi oculomotorii und dorsolateral von ihm liegt in der Höhe 
des Aquaeductus cerebri ein bis in die Wand des dritten Ventrikels sich er^ 
streckender Kern, der gemeinsame Kern der hinteren Kommissur und 



Digitized by 



Google 



y 2 !• Teil. Morphologie. 

des hinteren Längsbündels. Ventral und lateral vom zentralen Höhlen- 
grau dehnt sich die Formatio reticularis aus. Zwischen Basis pedunculi 
und Tegmentum liegt die bis in den Hypothalamus reichende Substantia 
nigra (Sömmering),^ zwischen Substantia nigra und zentralem Höhlengrau der 
auf dem Querschnitt runde Nucleus ruber, der rote Kern der Haube 
(vgl. Fig. 50). 

Als kleine Nuclei tegmenti seien erwähnt das Ganglion dorsale t^;menti, 
das Ganglion profundum tegmenti, das Ganglion mediale mesencephali. Das 
Ganglion dorsale tegmenti liegt als kleiner rundlicher Kern hinter dem Troch- 
leariskem, das Ganglion profundum liegt in der Formatio reticularis ventro- 
lateral von den Kernen des N. oculomotorius und N. trochlearis. 

Der vordere Vierhtigel wird vom Stratum zonale bedeckt und birgt im 
Innern das Stratum griseum colliculi superioris, der hintere Vierhügel 
birgt einen im Zentrum gelegenen Kern, den Nucleus colliculi inferioris. 

In der Substantia perforata posterior findet man im hinteren Teile, gegen 
den vorderen Rand der Brücke zu, zerstreute Nervenzellen, die das Ganglion 
interpedunculare (Gudden) bilden. 

Mesencephalon — Zusammenfassung. 

Das Mesencephalon oder Mittelhim umfaßt die Corpora quadrigemina 
mit den Brachia quadrigemina und die Pedunculi cerebri. 

Die vorderen Vierhtigel und Vierhügelarme treten zusammen mit den 
Corpora geniculata lateralia in Beziehung zum Tractus opticus. 

Der Pedunculus cerebri zerfällt in Basis pedunculi (Fuß) und 
Tegmentum (Haube), die Trennung bildet die Substantia nigra (Sömmering). 
Die hauptsächlichsten grauen Massen sind: 
das Stratum griseum colliculi superioris, 
der Nucleus colliculi inferioris, 
das Stratum griseum centrale, 

die Kerne des Nervus oculomotorius und trochlearis, 
der kleine Kern des Nervus trigeminus, 

der Kern der hinteren Kommissur und des hinteren Längsbündels, 
der Nucleus ruber, 
die Substantia nigra. 
Als kleinere Kerne seien erwähnt: 

das Ganglion dorsale et profundum tegmenti, 
das Ganglion interpedunculare (Gudden). 
Das Mittelhirn wird von der Sylvischen Wasserleitung, dem Aquae- 
ductus cerebri, durchzogen. Dieser schmale Kanal bildet die Verbindung 
des dritten mit dem vierten Ventrikel. 

Das Mesencephalon bildet mit dem Prosencephalon zusammen 
das Cerebrum oder Großhirn. 



Digitized by 



Google 



Isthmus rhombencephali — Hirnenge. y^ 

Isthmus rhombencephali — Hirnenge. 

Der Isthmus rhombencephali bildet den Übergang vom Mittelhim zum 
Rautenhirn oder Rhombencephalon, welches in das Metencephalon oder Hinter- 
him und in das Myelencephalon oder Nachhim zerfällt. 



"^^^fu 




Corpus pineaU 

Vorderer VUrhügel ?N;^X/_^X^ - Frenula veU medullär. 

Hinterer VUrhügel — \-^s: — y^^^^-'-'^y / >r ^ n • 

V - >S ^^ ^<l cS^— ^ — -T Nerv, irochlearis 

HimscJunkel — XA^^^A— -- Flbrae areif ormes 
Trigonum lemnisci -^ ( Y \^^A — JL__A ,, . ^ .» 

^ , . ... \ r" ,L--V7 \ \ Velum medulläre ant 

Brachtum conjunctiv. -- /,- 

Brachium pontis ' 

Fig. 54. Isthmns rhombencephali. 

Zum Isthmus gehören die Brachia conjunctiva, das Velum medul- 
läre anterius und das Trigonum lemnisci, welche Gebilde miteinander 
den dorsalen Teil des Isthmus darstellen. Den ventralen Teil bildet der 
vordere Teil der Rautengrube (Boden des IV. Ventrikels, s. S. 85). Der Isthmus 
umschließt das obere Ende des vierten Ventrikels. 

Die Brachia conjunctiva (cerebelli) oder Bindearme s. Crura cere- 
belli ad cerebrum bilden zwei plattrunde Stränge, die aus dem Kleinhirn 
kommen und auch als vordere Kleinhimschenkel bezeichnet werden. Sie 
fassen zwischen sich das Velum medulläre anterius, konvergieren nach vom 
und nähern sich einander hinter der Vierhügelplatte bis zur Berührung. 
Lateral grenzen die Bindearme an die Brückenarme, sie werden von letzteren 
durch den Sulcus lateralis mesencephali getrennt, welcher Sulcus gegen 
das Corpus geniculatum mediale und hinter demselben lateralwärts zieht 

Das Velum medulläre anterius ist als dünnes Markblatt zwischen den 
Brachia conjunctiva ausgespannt. Dorsal wird es von der mit ihm verwach- 
senen Lingula des Kleinhirns bedeckt, es hilft den vorderen Teil des vierten 
Ventrikels von oben her bedecken (Fig. 59). Vom vorderen schmäleren Ende 
des Velum entspringt das Frenulum veli medullaris anterioris, das gegen 
die hinteren Vierhügel zieht. 

Vor dem vorderen Ende des Brachium conjunctivum liegt ein dreieckiges 
Feld, das Schleifenfeld — Trigonum lemnisci — . Es läßt sich meist 
durch die graue Farbe von dem mehr weißen Bindearm unterscheiden. 
Lateral grenzt das Trigonum an den Pedunculus cerebri; die trennende Furche 
ist der Sulcus lateralis mesencephali, die vordere Grenze bilden das Brachium 
quadrigeminum inferius und der hintere Vierhügel. Das Feld enthält die 
Faserzüge der Schleife oder des Lemniscus, in der Tiefe finden wir den 
Nucleus lemnisci (lateralis). 

Mitunter sieht man vom Sulcus mesencephali lateralis aus über den Binde- 



Digitized by 



Google 



74 



I. Teil. Morphologie. 



arm, besonders in dessen gegen die Vierhügel zu gel^enem Teile, feine weiße 
Faserztige ziehen. Einige dieser Züge sieht man in rechtem Winkel umbiegen 
und durch das Velum medulläre anterius nach hinten verlaufen. Diese >Fibrae 
arciformes« gehören einem Bündel an, das aus dem Rückenmark zum Klein- 
hirn emporsteigt (Tractus spino-cerebellaris ventralis — Gowers, s. Faserverlauf 
im Rückenmark). 



Metencephalon — Hinterhim. 

Zum Metencephalon gehören die Brücke und das Kleinhirn. 

Pons Varolii — Brücke. 

Wir unterscheiden eine Pars dorsalis und eine Pars basilaris pontis. Der 
Pars dorsalis entspricht die Pars intermedia der Rautengrube (Boden des 
IV. Ventrikels, s. S. 85). Die Pars basilaris bildet einen breiten weißen, quer 
verlaufenden Wulst, welcher vorne von den Pedunculi cerebri, hinten von der 
Medulla oblongata begrenzt wird. Die laterale Grenze bildet eine die Aus- 
trittsstellen der Wurzeln des Nervus trigeminus und Nervus facialis verbindende 

Tractut opticus 

Hirnschenkil 

Tractus ßeduncularis 
transversus 

J*asc. sußertor 

Sulc. hasilaris „^ 

Fase. o6liquus '^" 
Fase, inferi&r -^ 
BracJuum pontis ^ 
Foramen cascum 
FUs. tKcdiana ant. 
Sulc. laUral. ant. 

Fig. 55. Himbasis. 

Linie. Lateral von dieser Linie wird die Brücke schmäler, sie geht in die 
Brückenarme — Brachia pontis — über, die nach hinten verlaufend in 
das Kleinhirn eintreten. Die ventrale Oberfläche der Brücke ist in sagittaler 
und transversaler Richtung gewölbt und zeigt eine deutliche Querfaserung. 
Diese Querfasem bilden drei mehr oder weniger deutlich abgrenzbare Bündel: 

den Fasciculus superior pontis, der über der Austrittsstelle des Nervus 

trigeminus verläuft, 
den Fasciculus inferior pontis im hinteren Brückendrittel, 




Digitized by 



Google 



Metencephalon — Hinterhirn. yc 

den Fasciculus medius pontis, zwischen den erwähnten Bündeln, der, in 
lateral konvexem Bogen den Fasciculus inferior kreuzend, gegen die 
Austrittsstelle des Nervus facialis und acusticus verläuft und semes 
Verlaufes wegen auch als Fasciculus obliquus pontis s. Fasci- 
culus arcuatus (Foville) bezeichnet wird. 
In der Medianlinie verläuft eine breite Furche, der Sulctts basilaris, 
in welchem die Arteria basilaris liegt. Diese Furche wird aber nicht durdi 
die Arteria basilaris bedingt, sondern durch die zu beiden Seiten sich er- 
hebenden Längswülste, die Eminentiae pyramidales, die im Innern die 
Pyramidenbahnen bergen. (Der Sulcus basilaris existiert auch bei unregel- 
mäßigem Verlauf der Arteria basilaris, er verschwindet aber bei Degeneration 
der einen Pyramidenbahn, s. Faserverlauf.) 

Als besonderer Faserzug ist die Taenia pontis s. Fibra pontis zu 
erwähnen, ein Faserstreifen, der im Sulcus mesencephali lateralis oder auch 
medial von letzterem entspringt, dem vorderen Rande der Brücke entlang 
verläuft und im Sulcus nervi oculomotorii endigt Oft sind mehrere solcher 
Faserstreifen vorhanden, sie werden auch als Fila lateralia pontis bezeichnet 
(vgl. Fig. 53). 

Cerebellum — Kleinhirn. 

Das Kleinhirn ist ein median gelegenes unpaares Gebilde von nieren- 
förmiger Gestalt. Es liegt unter den Hinterhauptslappen der Hemisphären, 
von denen es durch die groDe transversale Hirnspalte getrennt ist, hinter der 
Brücke, hinter den Vierhügeln und über der MeduUa oblongata. Wir unter- 
scheiden eine obere und imtere Fläche und einen vorderen und hinteren Rand. 
Beide Flächen sind gewölbt; die untere stärker gewölbte Fläche zeigt in der 
Mitte ein breites Tal, die Vallecula cerebelli, in welchem die Medtdla 
oblongata liegt. Der vordere Rand ist in der Mitte eingeschnitten — Inci- 
sura cerebelli anterior — , ebenso der hintere Rand — Incisura cere- 
belli posterior — . An der Grenze der Einschnitte finden sich die Anguli 
anteriores und posteriores. Vorderer und hinterer Rand treffen sich in 
den Anguli laterales. Den zwischen Incisura anterior und posterior median 
gelegenen Teil bezeichnet man als Wurm — Vermis cerebelli — . Der 
Vermis superior wird durch zwei seichte Furchen, der Vermis inferior deut- 
licher durch zwei tiefer gehende Furchen von den Seitenteilen oder den 
Kleinhirnhemisphären abgegrenzt. Zahlreiche im Wurm und in den 
Hemisphären mehr oder weniger parallel verlaufende Furchen — Sulci cere- 
belli — trennen die schmalen Windungen — Gyri cerebelli — voneinander. 
Eine tiefgehende Furche, der Sulcus horizontalis cerebelli, verläuft am 
hinteren Rande jeder Hemisphäre vom Angulus posterior zum Angulus lateralis 
und von letzterem nach vorne, dem vorderen Rand entlang, bis zum Eintritt 
der Brückenarme in das Kleinhirn. Durch diesen Sulcus erfolgt die Trennung 



Digitized by 



Google 



76 I- Teil. Morphologie. 

einer jeden Hemisphäre in eine obere und eine untere Fläche, Facies su- 
perior und Facies inferior. Den Sulcus horizontalis können wir leicht 
auffinden, wenn wir von der Stelle ausgehen, wo die Brückenarme in das 
Kleinhirn eintreten. Er beginnt lateral davon, zunächst nicht tief einschnei- 
dend, und ist hier dadurch charakterisiert, daß die schmalen Windungen der 
oberen und unteren Fläche in seine Tiefe treten. Vom lateralen Winkel zieht 
er als tiefer Einschnitt dem hinteren Rand entlang mehr auf der unteren als 
oberen Fläche gegen die Incisura cerebelli posterior. Durch andere tiefgehende 
Furchen werden die einzelnen Lappen jeder Hemisphäre abgegrenzt, welchen 
einzelnen Lappen immer bestimmte Abschnitte des Wurms entsprechen. Wir 
unterscheiden an jeder Hemisphäre drei Lappen: Lobus superior, Lobus poste- 
rior, Lobus inferior. 

A. Lobus superior. 

Er wird vorne von der Incisura cerebelli anterior, seitlich vom Sulcus 
horizontalis cerebelli, hinten vom Sulcus superior posterior begrenzt. Der 
Sulcus superior posterior beginnt im Sulcus horizontalis cerebelli etwas 
vor dem lateralen Winkel und zieht als tiefe Furche in nach hinten konvexem 

Lingula und Vincnla Lingulae 
^.^"^ LoSwixs Cftttrnlit und 

SK*milunaris V,J' x!S!N|^ ^ 5jdt. superior post. 

Lobulu* ^C!^""""^^-— ^"^^^^^^^^^^^^l^^^^äS^"'^"^ ~^^ P&Uum vermU 

Fig. 56. Obere Kleinhirnfläche. 

Bogen gegen das hintere Ende des Vermis superior. Er ist leicht kenntlich 
an dem verschiedenen Verhalten der ihn begrenzenden Lamellen; die Lamellen 
der vorderen, zum oberen Lappen gehörenden Fläche ziehen schräg von innen 
nach außen und vorne, die Lamellen der hinteren, zum hinteren Lappen ge- 
hörenden Fläche ziehen parallel zu den Lamellen des hinteren Lappens. 

Von vorne nach hinten gehend lassen Wurm und Hemisphären folgende 
Teile des Lobus superior erkennen: 

Wurm Hemisphäre 

Lingula Vincula lingulae 

Lobulus centralis Alae lobuli centralis 

. t /Culmen\ r t. 1 j 1 • /Pars anterior 

Monticulus \^^„^) Lobulus quadrangularis |p^ ^^^^^^ 



Digitized by 



Google 



Metencephalon — Hinterhirn. 



77 



Die Lingula liegt in der Tiefe der Incisura cerebelli anterior und be- 
steht aus 4 — 6 — 8 kleinen Lamellen, die auf dem Velum medulläre anterius 
aufliegen und mit diesem zusammenhängen. Lateral von den hinteren Blätt- 
chen ziehen die Vincula lingulae gegen die Brückenarme. 

Hinter der Lingula, von ihr durch den Sulcus praecentralis getrennt, folgt 
der Lobolus centralis, der die Lingula überragt und seitlich seine Lamellen, 
die Alae lobuli centralis, aussendet. 

Hinter dem Lobulus centralis, von diesem durch den Sulcus postcentralis 
getrennt, folgt der größte Teil des Vermis superior, der Monticulus, der in 
Culmen und Declive zerfällt, und welchem im Hemisphärengebiet der Lo- 
bulus quadrangularis entspricht, der durch den Sulcus superior anterior 
in eine dem Ctdmen entsprechende Pars anterior und eine dem Declive ent- 
sprechende Pars posterior zerfallt. 

B. Lobus posterior. 

Er umfaßt den hinteren Teil der oberen Fläche und die hintere Hälfte 
der unteren Fläche, ist vom Lobus superior durch den Sulcus superior posterior 
und vom Lobus inferior im Wurmgebiet durch den Sulcus postpyramidalis, 

Nodubu 



Stile, praepyraml 
dalis 

ShIc. postpyrami- 
dalis 




L&^nlus gracilis 

Lobulus semi- 
hinaris inferior 



Fig- 57- Untere Klcinhimfläche. 



im Hemisphärengebiet durch den Sulcus inferior anterior getrennt. Der Sulcus 
inferior anterior kann leicht aufgefunden werden, wenn man sich an den 
Verlauf des Sulcus superior posterior hält. Er b^nnt lateral am vorderen 
Hemisphärenrand im Sulcus horizontalis cerebelli an der Stelle, wo der Sulcus 
superior posterior einmündet, zieht dann im Bogen gegen den Wurm und 
mündet hier in den tiefgehenden Sulcus postpyramidalis ein. Durch den 
Sulcus horizontalis cerebelli und den Sulcus inferior posterior zerfällt der 
hintere Lappen im Hemisphärengebiet in drei Teile, denen im Wurmgebiet 
zwei Teile entsprechen: 



Digitized by 



Google 



7» 



I. Teil. Morphologie. 



Tuber vennis 



Wurm Hemisphäre 

Folium vermis Lobulus semilunaris superior 

{Lobulus semilunaris inferior 
Lobulus gracilis. 
Das Folium vermis oder das Wipfel blatt liegt in der Incisura cere- 
belli posterior, bildet eine einzige stärkere Lamelle und verbindet die beiden 
oberen halbmondförmigen Läppchen — Lobuli semilunares superiores — . 

McnHcuUts 
Lobulut centralis 
Lingula 

„ , ^^,y^^.>>yy;giv>t> u>,j.L iLJL SAJAS5. Velum medull.ant, 

tneduUare pott. ^J J 77 lU \Tjff^'^8 Lr^ ^^' ^ r^ ^ — Brachittm conj, 

Brachium pontU 



TonsilU 

Lobulus bivenUr 

Lobulus gracilis 
Lobulus semilutM- 
ris inferior 




Pyramis 



Fig. 58. Kleinhirn von unten nnd vom. 



DecUve Folium vertn. Tuber vermis 




IV Ventrikel. 



Pons'^ "^ MeduUa oblongata 

Flg* 59* Sagittalschnitt durch den Wurm des Kleinhirns. 



Dem Tuber vermis s. Tuber valvulae — Klappenwulst — ent- 
sprechen der Lobulus semilunaris inferior und der Lobulus gracilis. 
Der Lobulus semilunaris inferior ist innen breit, nach außen zu dünn und oft 
durch eine lateral im Sulcus horizontalis cerebelli auslaufende Furche in zwei 



Digitized by 



Google 



Metencephalon — Hinterhirn. yg 

Teile geteilt, in einen vorderen kleineren und einen hinteren größeren Teil. 
Der vordere kleinere Teil ist im ganzen Verlauf ungefähr gleich breit und 
legt sich lateral dem lateralen Ende des vor ihm gelegenen Lobulus gracilis an. 
Der hintere größere Teil zeigt meist zwei oder drei kleine Läppchen, oft auch 
zwei halbmondförmige Segmente, von denen das eine mit dem dickeren Ende 
medial am Wurm beginnt und mit der Spitze lateral endet, das andere außen 
breit beginnt und gegen den Wurm zu spitzer wird. — Der Lobulus gracilis 
liegt vor dem Lobulus semilunaris inferior, ist in seinem Verlaufe mehr oder 
weniger gleich dick, vom Lobulus semilunaris inferior diurch den Sulcus 
inferior posterior, vom unteren Lappen durch den Sulcus inferior anterior 
getrennt. 

C. Lobus inferior. 

Er umfaßt folgende Teile: 

Wurm Hemisphäre 

Pyramis . . . Lobulus biventer 
Uvula .... Tonsilla 
Nodulus . . . Flocculus. 

Die Pyramide, vom Tuber vermis durch den tiefen Sulcus post- 
pyramidalis getrennt, verbindet den einen Lobulus biventer mit dem 
anderen. Ein Sulcus spaltet jeden Lobulus biventer in zwei Teile, in einen 
vorderen medialen und einen hinteren lateralen Teil. 

Der Sulcus praepyramidalis trennt die Pyramide von der Uvula, 
er beschreibt eine nach innen konkave Kurve, in welcher die Tonsille ge- 
legen ist. 

Vor der Uvula liegt ein kleines zapfenartiges Gebilde, der Nodulus — 
Knötchen — . Dem Nodulus vom unmittelbar anliegend findet sich ein 
dünnes weißes Blättchen, das Velum medulläre posterius, das sich lateral- 
wärts in die Flockenstiele — Pedunculi flocculi — mit den Flocken 
fortsetzt. Lateral von der Flocke li^ zwischen Lobulus quadrangularis (Lobi 
superioris) tmd Lobulus biventer die Neben flocke — Flocculus secun- 
darius — . 

Entfernt man die Tonsille, dann sieht man von der Uvula aus eine breite 
Lamelle, die Ala uvulae, lateralwärts ziehen. Der hintere Rand dieser 
Lamelle ist frei, der vordere Rand geht in das Velum medulläre posterius über. 
Diese tiefe Bucht, deren Boden von der Ala uvulae und dem Velum medulläre 
posterius gebildet wird, und in welcher die Tonsille liegt, wird als Nidus 
avis bezeichnet; die laterale Wand bilden der Lobulus biventer und der 
Pedunculus flocculi; die mediale Wand bildet die Uvula, die hintere Wand 
die Pyramide. Der Lobulus biventer bildet den lateralen, die Tonsille den 
medialen, der Flocculus den vorderen Teil des unteren Lappens. 

Vergleichen wir zur Rekapitulation auch nachfolgende Tabelle. 



Digitized by 



Google 



8o 



Lobus 
superior 



Lobus 
posterior 



Lobus 
inferior 



r r»«! » / / Pars anterior 

Monticulus|^"^*°l . . Lobulu.qnadran-I snlc. s«p. 



I. Teil. Morphologie. 

Yermis Hemisphaerium 

Lingula Vincula lingnlae 

<- Snlcus praecentralis 
Lobalus centralis. . . . Alae lobnli centralis 
4r- Solcos postcentralis 

Pars anterior 

). ant. 
posterior 
<- Snlcas superior posterior -► 

Folium vermis Lobulns semilnnaris superior 

Sulcus horizontalis cerebelli ->• 

{Lobulus semilunaris inferior 
<- Sulcus inferior posterior -► 
Lobulus gracilis 
«<- Sulcus postpyramidalis -► <<- Sulcus inferior anterior -► 

Pyramis Lobulus biventer 

<- Sulcus praepyramidalis 

Uvula Tonsilla 

Nodulus Flocculus (Flocculus secundarius) 



Auf einem Schnitt durch das Kleinhirn erkennen wir die im Innern ge- 
legene weiße Marksubstanz, das Corpus medulläre, und die an der 
Peripherie ziehende graue Substantia corticalis. Das Mark des Kleinhirns 
setzt sich zusanmien aus dem Mark d^r Hemisphären und dem Mark des 
Wurms. Das Mark der Hemisphären hängt medial mit dem Mark des Wurms 

zusammen. Vom Markkern gehen stär- 
kere Markleisten, Laminae me- 
dulläres, aus, die wiederum meist 
unter spitzem Winkel sekundäre Mark- 
blätter entsenden. Letztere geben wie- 
der kleinere Blättchen ab, die dann 
schließlich von grauer Substanz um- 
hüllt werden und die Kleinhirn- 
windungen, Gyri cerebelli, dar- 




Fig. 60. 
Schematische Darstellung der Cnira cerebelli. 
Blau: Crura cerebelli ad cerebrum. 
Grün: Crura cerebelli ad pontem. 
Gelb : Crura cereb. ad medullam oblongatam. 



Stellen. Das auf einem Schnitte her- 
vortretende Gebilde wird der baum- 
förmigen Verästelung wegen als Ar bor 
medullaris bezeichnet. Auf einem 
Sagittalschnitt durch den Wurm tritt 

diese zierliche Figur besonders schön hervor, man hat sie Lebensbaum, 

Arbor vitae vermis, genannt 

Das Mark der Hemisphären steht durch Fasermassen mit benachbarten 

Himteilen in Verbindung. Die Fasermassen bilden mehr oder weniger starke 

Stränge, welche als Stiele des Kleinhirns s. Crura (Brachia) cerebelli 



Digitized by 



Google 



Myelencephalon — Nachhirn — . MeduUa oblongata. 8l 

bezeichnet werden tind das Kleinhirn mit der Brücke, mit dem Zwischenhim 
und mit der Medulla oblongata verbinden (Fig. 60). 

Die Crura s. Brachia cerebelli ad pontem (Brachia pontis) treten 
lateral aus dem Kleinhirn, aus dem Sulcus horizontalis cerebelli, am vorderen 
Rande zwischen Lobulus quadrangularis, Tonsille und Flocculus und ziehen 
konvergierend nach vorne, um in die Brücke überzugehen. 

Die Crura cerebelli ad cerebrum s. Crura cerebelli ad corpora 
quadrigemina s. Brachia conjunctiva cerebelli (siehe Isthmus rhomben- 
cephali) liegen medial von den Crura cerebelli ad pontem, ziehen als platt- 
runde Stränge ebenfalls konvergierend nach vorne und verschwinden unter den 
Vierhügeln. Zwischen ihnen dehnt sich das Velum medulläre anterius aus. 

Die Crura cerebelli ad meduUam oblongatam s. Corpora resti- 
formia (siehe Myelencephalon) treten zwischen den erwähnten Kleinhimarmen 
aus und ziehen unter rechtwinkeliger Umbiegung nach hinten unten zur Medulla 
oblongata. 



Myelencephalon — Nachhirn — • Medulla oblongata. 

Die obere Grenze der Medulla oblongata wird ventral vom hinteren 
Rande der Brücke, dorsal von den Striae medulläres s. acusticae der Rauten- 
grube (siehe S. 85) gebildet; als untere Grenze bezeichnet man die Aus- 
trittsstelle der oberen Wurzelbündel des I. Cervicalnervenpaares oder ventral 
das untere Ende der Pyramidenkreuzung. 

Betrachten wir zunächst die ventrale Fläche (Fig. 55). In der Medianlinie 
verläuft die Fissura mediana anterior, welche die Fortsetzung der gleich- 
namigen Fissur des Rückenmarks ist, aber durch kreuzende Faserbündel^ welche 
die Pyramidenkreuzung — Decussatio pyramidum — darstellen, von ihr 
getrennt wird. Sie erweitert sich gegen den hinteren Brückenrand zu zu einem 
Grübchen, Foramen caecum. Zu beiden Seiten der Fissura mediana anterior 
liegt die Pyramide, ein leicht gewölbter Strang, der im oberen Teile breit 
ist, gegen das Rückenmark zu allmählich schmäler wird und in dessen Vorder- 
strang überzugehen scheint. Aber nur ein kleiner Teil der in diesem Strang 
verlaufenden Faserbtindd zieht in gleicher Richtung in dem neben der Fissura 
mediana anterior gelegenen Vorderstrang des Rückenmarks weiter, der größere 
Teil der Faserbündel überschreitet die Mittellinie — Decussatio pyrami- 
dum — und zieht im contralateralen Seitenstrange des Rückenmarks weiter. 

Der im gleichseitigen Vorderstrang weiterziehende Teil wird als Fyramiden- 
vorderstrangbahn, der im gekreuzten Seitenstrang ziehende Teil als Pyramiden- 
seitenstrangbahn bezeichnet. Wir werden bei Besprechung des Faserverlaufes 
näher darauf eintreten. 

Lateralwärts werden die Pyramiden vom Sulcus lateralis anterior 

Villiger, Gehirn und Rückenmark. 5 



Digitized by 



Google 



82 



I. Teil. Morphologie. 



begrenzt, aus welchem die Wurzelbtindel des Nervus hypoglossus austreten. 
Lateral vom Sulcus lateralis anterior finden wir neben der Pyramide die Olive, 
die mit ihrem dickeren Ende bis zur Brücke reicht, nach unten zu spitzer wird. 
Der Sulcus lateralis anterior kann, besonders in seinem unteren Teile, durch 
quer verlaufende Faserbündel verwischt werden, die Bündel werden als Bogen- 
fasern, Fibrae arcuatae, bezeichnet. 

Betrachten wir nun die dorsale Fläche (Fig. 6i). Im unteren Teile ver- 
läuft in der Mute der Sulcus median us posterior, der nach oben hin 



Fovea fu^fritn 



Area ai-uttk-a'^. 




Fifs^a mediana 

Locv£ ca^ruUiis 
CtiHtmlus facialis 
Sttk. medianus 

Str/tu medulläres 



TubercuL cuttert. 
Tuherc. cin^rtum 



Tsfnia veniricuU 
^arti 



l'iffiirictd. Arantü 



'- 06sx 

Smk. intrrtfi'td ftut 
^uic. lateTAl. /es f. 



Futtk. j^rrti-iftJt /•\tft^ £ititeat, Fk»^ iaii?ra/is 

Fig. 6i. MeduUa oblongata, dorsale Fläche. Fossa rhomboidea. 

bald durch ein dünnes Markblättchen, den Riegel — Obex — , abgeschlossen 
wird. An dieser Stelle — unter dem Obex — geht der in der Tiefe ziehende 
Zentralkanal in den vierten Ventrikel über. Lateral vom Sulcus medianus 
folgt zunächst der Sulcus intermediu^s posterior, der im oberen Teile 
lateralwärts zieht und dann verschwindet; weiter lateral folgt der Sulcus 
lateralis posterior, der weniger deutlich ausgeprägt ist, oben ebenfalls 
seitlich abweicht und ungefähr bis zur Höhe der Mitte der Olive verfolgt 
werden kann. Zwischen Sulcus medianus posterior und Sulcus lateralis posterior 
liegt der Hinterstrang — Funiculus posterior — als Fortsetzung des 



Digitized by 



Google 



Ventricnlns qaartos. g^ 

gleichnamigen Stranges des Rückenmarks. Er zerföllt durch den Sulcus inter- 
medius posterior in zwei besondere Stränge. Zu beiden Seiten des Sulcus 
roedianus posterior, zwischen diesem und dem Sulcus intermedius posterior, 
liegt der aus dem Rückenmark aufsteigende Funiculus gracilis — der zarte 
Strang oder GoLLSche Strang. Er verbreitert sich im oberen Teile zur 
Keule, Clava, und setzt sich dann, wiederum spitzer werdend, seitlich und 
nach oben fort Zwischen Sulcus lateralis posterior und Sulcus intermedius 
posterior verläuft der aus dem Rückenmark aufsteigende Funiculus cuneatus 
— der Keilstrang oder BuRDACHscbe Strang — , der in der Höhe der 
Clava sich ebenfalls verbreitert und zum Tuberculum cuneatum anschwillt, 
um dann weiter oben ebenfalls lateralwärts zu ziehen. Lateral vom Sulcus 
lateralis posterior, zwischen diesem und dem Sulcus lateralis anterior, finden 
wir den aus dem Rückenmark aufsteigenden Seitenstrang — Funiculus 
lateralis — . Er zieht bis zum hinteren Ende der Olive und lateral und 
dorsal neben der Olive vorbei fast bis zur Brücke und wird durch eine feine 
Furche in einen dorsalen und einen ventralen Teil getrennt. Aus der Furche 
treten die feinen Fäserchen des Nervus accessorius, vagus und glossopharyn- 
geus aus. Der dorsale Teil des Funiculus lateralis wird nach oben zu breiter 
und schwillt daselbst in der Gegend hinter dem Tuberculum cuneatum zum 
Tuberculum cinereum an; weiter oben zieht er mit den oberen Enden 
des GoLLschen und BuRDACHschen Stranges lateralwärts. Diese oben lateral- 
wärts ziehenden Teile des GoLLschen und BuRDACHschen Stranges* und des 
dorsalen Abschnittes des Funiculus lateralis bilden zusammen das Corpus 
r es ti forme (Cnira cerebelli ad medullam oblongatam), das ins Kleinhirn zieht 
Medial liegt das Corpus restiforme dem Seitenrande des IV. Ventrikels an. 

Nach vorne hin schließt sich an die genannten Teile der dorsalen Fläche 
die Fossa rhomboidea oder die Rautengrube an, die den Boden des 
IV. Ventrikels bildet 



Ventriculus quartus. 

Isthmusi Metencephalon und Myelencephalon umschließen miteinander 
den vierten Ventrikel^ der einen mit wenig Liquor cerebro-spinalis erflillten 
Hohbraüm darstellt, unten in den Zentralkanal des Rückenmarks, oben in den 
Aquaeductus Sylvii übergeht 

Wir unterscheiden eine Pars inferior, eine Pars intermedia und eine 
Pars superior ventriculi quarti. 

Die Pars inferior gehört der Medulla oblongata an, sie wird von den 
Corpora restiformia eingefaßt. 

Die Pars intermedia bildet den mittleren breitesten Teil tmd setzt sidi 
nach oben in das Gebiet zwischen den Brückenstielen fort 

6* 



Digitized by 



Google 



S^ I. TciL Morphologie. 

Die Pars superior gehört dem Isthmus rhombencephali an, ihre dorsale 
Abgrenzung bilden die Brachia conjunctiva cerebelli und das Velum medulläre 
anterius. 

Der Boden des vierten Ventrikels wird gebildet von der Rautengrube 
— Fossa rhomboidea — , das Dach vom Velum medulläre anterius, 
von den Brachia conjunctiva, vom Velum medulläre posterius und 
von der Tela chorioidea ventriculi quarti. Velum medulläre posterius 
und Tela chorioidea bilden zusammen dasTegmen fossae rhomboideae, 
das Dach im engeren Sinne. Die Kante, wo Velum medulläre anterius und 
posterius zusammentreffen, heißt Giebelkante — Fastigium — . An dieser 
Stelle dringt der vierte Ventrikel gegen die Marksubstanz des Kleinhirns vor, 
er bildet den Recessus tecti. Die Pars intermedia ventriculi quarti zieht 
sich lateralwärts in den Recessus lateralis ventriculi quarti aus. — Der 
vierte Ventrikel bildet ursprünglich eine rings geschlossene Höhle, die einer- 
seits durch den Aquaeductus cerebri mit dem dritten Ventrikel in Verbindung 

JCleinAtrM 

Vehtm mtduliart /0tt. 

Tita ekorioUUa 

CUUma etrihtüa- 
nuduUari* 

Vtlum mtduliiirä // \^ ' ^^^Ht""'*''"^^ " \- Ap^riura mtdiaUs 

anterius 

VierhSsfl 



Fem 

Fig. 62. Tela venfcricnli quarti. Ependym rot, Pia blau. 

tritt, andererseits in den Zentralkanal des Rückenmarks übergeht. Boden und 
Dach sind mit Epithel bekleidet. Am Dach tapeziert dieses Epithel das vor- 
dere und hintere Velum medulläre und geht dann in die dünne Lamina 
chorioidea epithelialis über, die der Tela chorioidea ventriculi quarti 
anhaftet und sich weiterhin in die Ränder der anstoßenden Hirnteile fortsetzt 
Wird der Ventrikel im hinteren Teile von oben her gewaltsam eröffnet, indem 
man die Tela chorioidea abhebt, dann wird die dünne Lamina chorioidea 
mitgerissen ; sie reißt am Übergang in die Himsubstanz ab, und es bleibt längs 
dem Rißrande nur mehr ein dünner weißer Saum zurück, der als Taenia 
ventriculi quarti bezeichnet wird. Diese Taenia ventriculi quarti b^nnt 
am Obex, geht von da lateralwärts auf das Corpus restiforme über, bildet 




Digitized by 



Google 



Ventricnlns quartas. 85 

dann den hinteren Saum des Recessus lateralis und zieht weiterhin dem 
Flockenstiele und dem Velum medulläre posterius entlang. Die Tela chorioidea 
ventriculi quarti stellt jenen Teil der Pia mater cerebri dar, der zwischen der 
ventralen Fläche des Kleinhirns, speziell der Uvula und der Tonsille, und der 
dorsalen Fläche der Medulla oblongata vordringt (Fig. 62). Beide Piablätter 
werden durch subarachnoideales Gewebe miteinander verbunden. Die Tela 
chorioidea hat die Form eines gleichschenkeligen Dreiecks mit vorderer in der 
Mitte am Nodulus befestigten, lateral dem Velum medulläre posterius und 
dem Flockenstiel entlang ziehender Basis und nach hinten gegen das hintere 
Ende des vierten Ventrikels gerichteter Spitze. Sie drängt gegen den Ventrikel 
hin zottenförmige Fortsätze vor, die den Plexus chorioideus ventriculi 
quarti bilden, der als medialer und lateraler Plexus unterschieden werden kann. 
Der mediale Plexus bildet zwei dünne Streifen, die dicht nebeneinander liegend 
in der Medianlinie von hinten nach vorne zum Nodulus ziehen. Vom Nodulus 
zieht jederseits lateralwärts der laterale Plexus in den Recessus lateralis ventri- 
culi quarti. Die Tela chorioidea schließt in früheren Stadien mit der Lamina 
chorioidea epithdialis den vierten Ventrikel in seinem hinteren Teile voll- 
ständig ab. Später aber bilden sich an drei Stellen Öffiiungen, indem daselbst 
die Tela chorioidea mit der Lamina chorioidea epithdialis durchbrochen wird. 
Eine solche Öfihung ist die Apertura medialis ventriculi quarti oder das 
Foramen Magendii, die im hinteren Teile der Tela chorioidea unmittdbar 
vor dem Obex sich vorfindet. Seitlich finden wir in jedem Recessus lateralis 
die Apertura lateralis ventriculi quarti (Key-Retzii) oder das Foramen 
Luschka e. Aus diesen drei Öffnungen treten die Enden des medialen und 
lateralen Teils des Plexus chorioideus ventriculi quarti hervor und ragen in 
den Subarachnoidealraiun hinein; es entsteht durch die drei Öfihungen eine 
Kommunikation des vierten Ventrikels mit dem Subarachnoidealraum. Die 
aus der Apertura lateralis austretenden Zotten können wir leicht finden, sie 
liegen medial vom Flocculus, zwischen diesem, dem Lobulus biventer und 
der Tonsille. 

Possa rhomboidesu 

Der Boden des vierten Ventrikels — Fossa rhomboidea — , von rauten- 
förmiger Gestalt, gehört mit dem hinteren von den Corpora restiformia be- 
grenzten Teile zum Myelencephalon; sein mittlerer Teil liegt im Metencephalon, 
sein vorderer Teil gehört zum Isthmus. Durch eine Längsfurche, Sulcus 
medianus fossae rhomboideae, wird er in zwei symmetrische Hälften 
geschieden. Querverlaufende, von den Recessus laterales her gegen die 
Medianlinie ziehende weiße Streifen, Striae medulläres s. acusticae, 
grenzen die Pars superior von der Pars inferior fossae rhomboideae ab. Der 
von den Striae medulläres eingenommene Teil der Rautengrube wird als Pars 
intermedia bezeichnet 



Digitized by 



Google 



86 



L TeiL Morphologie. 



Verlauf und Ausbildung dieser Striae medulläres bieten mannigfache 
Variationen. Die Striae können fehlen oder selbst zahlreich vorhanden sein, 
dabei sind sie selten auf beiden Seiten gleich stark und gleich verlaufend. 
Manchmal ziehen sie schräg vom Sulcus medianus lateralwärts und nach oben hin. 

Die Pars inferior ist im unteren Teile vertieft, zeigt mehrere durch Furchen 
abgegrenzte Felder und wird ihrer eigentümlichen Gestalt zufolge Calamus 
scriptorius genannt. Am unteren Rande der Pars inferior finden wir den 



Fev9a mßeriorH 



Area 



Trigonum N.Xfl 

Corpus rerU/i^rmf 

Punicul. tfßmramt 

Area ptttrema 

Clapa 

Tuiercul. CMneat. 



F&aa mediana 




T&ntia ventricHÜ 
fuarti 

P'fHtricul. Arantii 



i^*^^^f:^. 



0&4X 

Snk. mfdian. faxt, 
Suic. iatrraL fffst 



Fig. 63. Medalla oblongata, dorsale Fläche. Fossa rhomboidea. 



Ob ex oder Riegel^ ein dünnes weißes Markblättchen, von welchem aus 
lateralwärts die Taenia ventriculi quarti zieht Unmittelbar vor dem Obex, 
da^ wo sich der Sulcus medianus in den Zentralkanal des Rückenmarks ein- 
senkt, findet sich eine kleine Depression, der Ventriculus Arantii. In der 
Pars superior erweitert sich der Sulcus medianus zur Fossa mediana. Zu 
beiden Seiten des Sulcus medianus erhebt sich in der ganzen Länge der 
Rautengrube ein flacher Wulst, die Eminentia medialis. Diese Eminentia 
ist im unteren Teile schmal und bildet ein dreieckiges Feld mit oberer von 
den Striae medulläres begrenzter Basis und unterer gegen den Ventriculus 
Arantii gerichteter Spitze — das Trigonum nervi hypoglossi — . 



Digitized by 



Google 



Graae Massen des Rhombencephalon. 37 

Bei genauer Betrachtung erkennt man zwei besondere Abteilungen dieses 
Feldes, einen äußeren breiteren Teil, die Area plumiformis (Retziüs) und 
einen inneren schmäleren Teil, die Area medialis 'trigoni nervi hypo- 
glossi (Retzius). An der Grenze zwischen beiden Feldern finden sich meist 
kurze, schief verlaufende feine Furchen und Falten, gleichsam ein dünner 
gefiederter Streifen. Auch an der lateralen Grenze des Trigonum hypoglossi 
findet man oft eine solche Rtmzelung. Retzius hat daher dieses laterale 
breitere Feld »Area plumiformis« genannt. 

Im oberen Teile der Rautengrube ist die Eminentia medialis breiter und 
wölbt sich stärker in den Ventrikel vor. Die Erhebung wird als Colliculus 
facialis bezeichnet. Lateral wäits wird die Eminentia medialis vom Sulcus 
limitans begrenzt, der sich in der Pars superior zur Fovea superior, in 
der Pars inferior zur Fovea inferior erweitert. Hinter der Fovea inferior 
und lateral vom Trigonum hypoglossi treffen wir ein graues, schräg dreieckiges 
Feld, welches spitz bei der Fovea inferior beginnt und gegen den hinteren 
Rand der Rautengrube breiter wird — die Ala cinerea — . 

Vor dem hinteren Rande der Rautengrube und hinter der Ala cinerea 
liegt ein feinhöckeriges, kleines graues Feld, das von der Medianlinie her dem 
hinteren Rand entlang nach vom und außen zieht, die Area postrema. 
Aus dem sich öffnenden Zentralkanal her zieht zwischen Area postrema und 
Ala cinerea ein schmaler heller Strang nach außen und vom, der Funiculus 
separans. 

Die Fovea superior wird lateralwärts von einem blau verfärbten Felde 
begleitet, dem Locus caeruleus. Locus caeruleus und Fovea superior zeigen 
kleine Furchen und Falten, Rugae loci caerulei et foveae superioris, 
die oft weit nach vom gegen den Isthmus zu und nach hinten gegen den 
Recessus lateralis hin verfolgt werden können. — Lateral vom Sulcus limitans, 
lateral von der Fovea superior, der Fovea inferior und der Ala cinerea liegt 
als flache Erhebung die Area acustica, die gegen den Recessus lateralis 
hin das Tuberculum acusticum aufweist. 

Der Funiculus separans zieht gegen das untere innere Ende der Area 
acustica und verschwindet daselbst. 



Graue Massen des Rhombencephalon. 

In der Tiefe des Trigonum lemnisci (Isthmus) li^ der Nucleus 
lemnisci. 

Die Brücke umfaßt einen größeren ventralen Teil, die Pars basilaris 
pontis, und einen kleineren dorsalen Teil, die Pars dorsalis pontis. Auf 
einem Vertikalschnitte lassen sich die beiden Abteilungen leicht erkennen. 
Der basiläre Teil zeigt zahlreiche quer verlaufende, weiße Faserztlge, die 
lateralwärts zu den Brückenarmen ziehen. Im unteren Teile des basilären 



Digitized by 



Google 



SS ^ Teil. Morphologie. 

Abschnittes erkennt man zwischen dünnen weißen Faserbündeki gel^ene grau- 
weiße Lamellen, sie stellen Querschnitte von Faserbündeln dar, die von dem 
Himschenkelfuß herkommen, die ganze Brücke durchziehen und zur Medulla 
oblongata und zum Rückenmark verlaufen. Das sind die Fasciculi longi- 
tudinales pyramidales, die Pyramidenbahnen. Die ventral von den 
Pyramidenbahnen quer ziehenden Fasern werden als Fibrae pontis super- 
ficiales, die dorsal von den Pyramidenbahnen tmd zum Teil auch durch 
dieselben qufer verlaufenden Fasern werden als Fibrae pontis profundae 
bezeichnet Zwischen den Faserbündeln liegen zerstreut kleine graue Massen, 
die Brückenkerne — Nuclei pontis — . 

Die Pars dorsalis pontis erscheint auf dem Querschnitte grau, sie wird 
auch als Brückenhaube — Tegmentum pontis — bezeichnet Sie birgt 
folgende Kerne: 

den Nucleus nervi abducentis im Colliculus facialis, 

den Nucleus nervi facialis, 

den Nucleus motorius et sensibilis nervi trigemini, 

den Nucleus tractus spinalis nervi trigemini, 

die Nuclei nervi acustici in der Area acustica, 

und zwar die Nuclei nervi cochlearis: 

Nucleus ventralis \ . , , . 

^- , - ,. J nervi cochleans 
Nucleus dorsalis J 



und die Nuclei nervi vestibularis: 
Nucleus medialis \ 

Nucleus lateralis (Deiters) \ 
Nucleus superior (Bechterew) | 

lis) 



nervi vestibularis, 



Nucleus n. vestibularis spinalii 

den Nucleus olivaris superior, 

den Kern des Corpus trapezoideum, 

die Nuclei reticulares tegmenti. 
Im Kleinhirn (Fig. 64) finden wir außer der die ganze Oberfläche über- 
ziehenden Rinde oder Substantia corticalis auch besondere graue Massen im 
Innern des Corpus medulläre. Im medialen Teile des Hemisphärengebietes 
liegt der Nucleus dentatus, der eine mannigfach gefaltete Lamelle grauer 
Substanz mit medial gerichteter Öfinung — Hilus nuclei dentati — darstellt. 
Im Wurme finden wir jederseits von der Medianlinie den Dachkern — 
Nucleus fastigii s. tecti — . Zwischen Nucleus fastigii und Nucleus dentatus 
liegen die Kugelkeme und der Pfropfkem. Die Kugelkerne — Nuclei 
globosi — finden sich als kleine graue Massen lateral vom Dachkem. Der 
Pfropfkern — Nucleus emboliformis — liegt medial vom Nudeus 
dentatus. 

In der Medulla oblongata finden wir im Funiculus gracilis in der Tiefe 
der Clava den Nucleus funiculi gracilis, im Funiculus cuneatus, dem 



Digitized by 



Google 



Grane Massen des Rhombencephalon. 



89 



A%r^ tmB^üformU 
JVMdSnu dtntatus 



Tuberculum cuneatum entsprechend, den Nucleus funiculi cuneati. Dem 
Tuberculum dnereum entspricht der Nudeus tractus spinalis nervi trigemini. 
In der Olive liegt der NucUnt/Mtiga 

Nucleus olivaris infe- 
rior mit den beiden Oli- 
vennebenkernen, dem 
Nucleus olivaris ac- 
cessorius ventralis und 
dorsalis. Ventral von den 
Pyramiden liegen die Py- 
ramidenkerne — Nu- 
clei arcuati — . In den 
Seitensträngen finden wir 
die Seitenstrangkerne 
— Nuclei laterales — . 




Fig. 64. Horizontalschnitt durch das Kleinhirn. 




Hhitfrvirimgkemt 



Fig. 65. Lage der Himnervenkeme. Schematische Darstellong. 
Kerne der motorischen Ifimneryen rot, Kerne der sensibeln Himnenren blan. 



Digitized by 



Google 



90 



I. Teil. Morphologie. 



In der Tiefe des Trigonum hypoglossi liegt der Nucleus nervi hypo- 
glossi. Neben dem Kerne des Nervus hypoglossus liegt in dei: Tiefe der Ala 
cinerea der sensible Kern des Nervus vagus, dem sich nach vorn der 
sensible Kern des Nervus glossopharyngeus anschließt Als kleinen 
Kern finden wir in dieser Gegend, medial von der Ala cinerea, den moto- 
rischen Nucleus dorsalis des Nervus glossopharyngeus und vagus. 
In der Verlängerung des sensibeln Kernes des Nervus glossopharyngeus und 




Fig. 66. Lage der Himnervenkeme. Schematische DarsteUang. 
Kerne der motorischen Himnerven rot, Kerne der sensibeln Himnerven blau. 

vagus findet sich der Nucleus tractus solitarii. In der Tiefe liegt lateral 
der motorische Nucleus ventralis s. ambiguus des Nervus glosso- 
pharyngeus und vagus. In der kaudalen Verlängerung des Nucleus ambi- 
guus liegt der langgestreckte Nucleus nervi accessorii, dessen spinale 
Abteilung sich bis zum Vorderhom des Rückenmarks erstreckt. Zu erwähnen 
ist femer die zentral gelegene Formatio reticularis, die zerstreut gelegene 
Nervenzellen oder kleinere zusammengeschlossene Gruppen von solchen um- 
faßt, Kerne der Formatio reticularis. 

Bei der Besprechung des Faserverlaufes werden wir auf die wichtigsten 
dieser Kerne näher eintreten. Die Lage der Himnervenkeme zeigen die 
schematischen Figuren 65 und 66, 



Rhombencephalon — Zusammenfassung. 

Zum Rhombencephalon gehören: 

der Isthmus rhombencephali, 
das Metencephalon, 
das Myelencephalon. 



Digitized by 



Google 



Rhombencephalon — Znsammenfassang. Ol 

Es umschließt den vierten Ventrikel 
Zum Isthmus rhombencephali gehören: 
die Brachia conjunctiva cerebdli, 
das Velum medulläre anterius, 
das Trigonum lemnisci, 
der obere Teil der Fossa rhomboidea. 
Zum Metencephalon gehören: 

Brücke und Kleinhirn. 
Das Kleinhirn gliedert sich in den Wurm und die Hemisphären. Mehr 
oder weniger tiefgehende Furchen trennen die Lobi der Hemisphären von- 
einander. Als Hauptlappen haben wir den Lobus superior, posterior und 
inferior kennen gelernt. Jeder Hauptlappen zerföllt wieder in kleinere Lobuli. 
Den einzelnen Hemisphärenlappen und -läppchen entsprechen inmier bestimmte 
Abschnitte im Wurmgebiet 

Das Myelencephalon oder die Medulla oblongata hat als obere 
Grenze ventral den hinteren Rand der Brücke, dorsal die Striae medulläres 
fossae rhomboideae; unten geht es in die Medulla spinalis über, die untere 
Grenze bildet ventral das untere Ende der Pyramidenkreuzung. Dorsal finden 
wir hinter der Rautengrube die Hinter- und Seitenstränge mit ihren Tuber- 
cula und das Corpus restiforme. Ventral liegen die Pyramiden und Oliven. 
Der vierte Ventrikel hat als Dach das Velum medulläre anterius, die 
Brachia conjunctiva cerebelli, das Velum medulläre posterius, die Tela chorioi- 
dea, als Boden die Rautengrube. Er tritt durch den Aquaeductus cerebri 
mit dem dritten Ventrikel in Verbindung^ geht unten in den Zentralkanal 
des Rückenmarks übef und kommuniziert durch die Apertura mediana (Foramen 
Magendii) und die Aperturae laterales (Foramina Luschkae] mit dem Subarach- 
noidealraum. 

Als wichtigste graue Massen sind zu nennen: 
der Kern des Lemniscus (Isthmus), 
die Brückenkeme, 
die Substantia corticalis cerebelli, 
der Nudeus dentatus 



cerebelli. 



der Nucleus fastigii 

der Nucleus emboliformis 

die Nuclei globosi 

die Hinterstrangkeme, 

die Seitenstrangkeme^ 

die Nuclei arcuati {Pyramidenkerne), 

die Nuclei olivares inferiores, 

die Kerne der Himnerven im Boden der Rautengrube. 



Digitized by 



Google 



92 



I. TdL Morphologie. 



Gehirnhäute — Meninges. 




Wir unterscheiden drei Gehirnhäute: 

Dura mjater^ 

Arachnoidea^ 

Pia mater. 
Die Dura mater — harte Hirnhaut — bildet die äußerste Umhüllung 
des Gehirns. Die unter ihr liegende Arachnoidea — Spinnwebenhaut — 

Sitius sagittaUs nt^erior PacchionUcke GranuhMonen 



Cramum . — -rii**! 



Eßiduralraum 

Dura mater 

S$tiduralraum 

ArackMoidea 

Suiaracht$citUalraum 

Pia maier 



StiittatUia ccrUcaUt cereM 



Foix cfr^hri 

i i 

Fig. 67. Himhiate. Scliematische Darstellung. 

ist eine zarte, durchsichtige Haut und von der Dura durch den Subdural- 
raum getrennt. Als innerste Haut folgt die Pia mater, die von der Arach- 
noidea durch den Subarachnoidealraum getrennt ist Man hat die Arach- 
noidea auch als äußeres, die Pia als inneres Blatt der weichen Hirnhaut 
oder Leptomeninx bezeichnet und diese letztere der Dura oder harten 
Hirnhaut, Pachymeninx^ gegenübergestellt 

Dura mater. 

Sie besteht aus zwei Lamellen. Die äußere, dem Knochen anliegende 
Lamelle bildet zugleich das innere Periost der Schädelknochen und besteht 
aus weichem, lockerem ^ gefaßreichem Bindegewebe. Die iimere Lamelle ist 
derber und besteht aus faserigem, gefäßannem Bind^ewebe. Während die 
äußere Lamelle als Periost erscheint und an die Himnerven starke Scheiden 
abgibt, tritt die innere Schicht in nähere Beziehung zum Gehirn, indem sich 
von ihr aus Fortsätze zwischen größere Gehimabschnitte emsenken. Solche 
Fortsätze sind: 

I. Die Großhirnsichel — Falx cerebri — Falx cerebri major — . 
Sie dringt zwbchen die beiden Großhirnhemisphären em, beginnt vom an 
der Crista galli, ist mit ihrem konvexen oberen Rande an den Seitenrändem 
des Sulcus sagittalis des Schädeldaches befestigt und reicht bis zur Protu- 



Digitized by 



Google 



Gehirnhänte — Meninges. 03 

berantia occipitalis interna. Der zwischen der äußeren und inneren Dura- 
lamelle emgeschlossene, auf dem Querschnitt dreieckige Raum des oberen 
konvexen Randes heißt Sinus sagittalis superior. Der untere konkave 
Rand ist frei und schließt den schwächeren Sinus sagittalis inferior in 
sich. Von der Protuberantia occipitalis interna aus steht die Himsichel nach 
vom zu mit dem Tentorium cerebelli im Zusammenhang; dieser in das 
Tentorium übergehende Rand wird als Zeltrand bezeichnet, der an der Crista 
galli befestigte Rand heißt Kammrand. Die Sichel trennt vorne nur un- 
vollständig die beiden Frontallappen voneinander, nach hinten zu gewinnt sie 
an Höhe, der untere konkave Rand dringt gegen den Balken vor, erreicht 
aber dessen Oberfläche nicht 

2. Die Kleinhirnsichel — Falx cerebelli — Falx cerebri minor — . 
Sie bildet eine kleine sagittale Fortsetzung der Großhimsichel, die zwischen 
die beiden Kleinhimhemisphären eindringt und von der Protuberantia occi- 
pitalis interna zum Foramen magnum herabsteigt Der konvexe Rand birgt 
den Sinus occipitalis und ist an der Crista occipitalis interna befestigt 
Entsprechend den beiden terminalen Schenkeln der Crista occipitalis interna 
teilt sich die kleine Sichel gegen das Foramen magnum zu in zwei ausein- 
anderweichende Schenkel, welche Fortsetzungen des Sinus occipitalis ein- 
schließen können. 

3. Das Kleinhirnzelt — Tentorium cerebelli — . Dasselbe bildet 
eine dorsal gewölbte quere Scheidewand zwischen der basalen Fläche des 
Hinterhauptlappens tmd der dorsalen Kleinhimfläche. Der äußere konvexe 
Rand ist befestigt an den Lineae transversae des Ocdpitale und Parietale, 
wo er den Sinus transversus in sich schließt, und an der dorsalen Kante 
des Felsenbeins, wo er den Sinus petrosus superior fahrt Von da setzt 
er sich noch bis ziun Processus dinoides anterior fort. Der innere freie Rand 
stößt vorne mit dem äußeren zusammen und zieht von da nach hinten, leicht 
emporstrebend, um sich mit dem unteren Rande der großen Sichel zu ver^ 
einigen. An der Vereinigungsstelle des Kleinhimzeltes mit der großen Sichel 
am Zeltrand liegt der Sinus rectus, der vorne die Vena cerebri magna 
Galeni aufnimmt (siehe Seite 63), hinten in den Confluens sinuum mündet 

4. Diaphragma sellae turcicae. Dasselbe bildet eine tlber die Sattel- 
grube hinweg gespannte Brücke der Dura. Zwischen dem basalen und dor- 
salen Blatt des Diaphragma sellae turcicae liegt die Hypophysis. Eine in 
der Mitte der Membran befindliche Öffnung — Foramen diaphragmatis — 
dient zum Durchtritt des Infundibulum. 

Arachnoidea. 

Diese zarte durchsichtige Haut besteht aus Bindegewebe und entbehrt 
der Gefäße. Sie ist von der Dura durch den Subduralraum getrennt, mit 



Digitized by 



Google 



Q4 L Teil. Morphologie. 

der Pia mater steht sie durch Bindegewebszüge in Verbindung. Diese Binder 
gewebsztige bilden das Subarachnoidealgewebe, der von diesen binde- 
gewebigen Balken und Blättchen durchzogene, zwischen Arachnoidea und Pia 
gelegene Raum ist der Subarachnoidealraum, der reichlich vorhandene 
Flüssigkeit, den Liquor cerebro-spinalis, enthält. Der Subarachnoideal- 
raum kommuniziert durch das Foramen Magendii und die Foramina Luschkae 
mit den^Gehimventrikeln (siehe Seite 85). Über den Hirnwindungen sind 
die subarachnoiden Balken kurz, Arachnoidea und Pia bilden daselbst gleich- 
sam eine einzige Haut, über den Himfurchen ist der Raum zwischen Arach- 
noidea und Pia, da letztere in die Furchen eindringt, ein größerer. Große 
Räume finden wir hauptsächlich an der Basis des Gehirns und beim Übergang 
ins Rüdcenmark, wo sich die Arachnoidea an bestimmten Stellen weit von 
der Pia abhebt und dadurch subarachnoideale Höhlen, die Cisternae sub- 
arachnoideales, gebildet werden. Solche Cisternae subarachnoideales sind: 
die Cisterna cerebello-medullaris, 

zwischen dem hinteren Rande des Kleinhirns und der Medulla 
oblongata, 
die Cisterna fossae Sylvii, über der Fossa Sylvii, 
die Cisterna chiasmatis, die das Chiasma opticum umgibt, 
die Cisterna interpeduncularis zwischen den Himschenkeln, 
die Cisterna ambiens, lateral von den Himschenkeln zu den Vier- 
hügeln emporsteigend, 
die Cisterna corporis callosi, längs der konvexen Fläche des 
Balkens. 
Von der Außenfläche der Arachnoidea erheben sich an bestinunten Stellen 
(so zu beiden Seiten des Sinus sagittalis superior, am Sinus transversus) zotten- 
artige Ausbuchtungen, die die Dura mater vor sich her stülpen und in die 
venösen Sinus derselben hineinragen. Sie werden Arachnoidealzotten oder 
PACcmoNische Granulationen genannt (Fig. 67). 

Nach den Untersuchungen von Key und Retziüs wird dadurch der Über- 
tritt von seröser Flüssigkeit in die Venenräume der Dura erleichtert 

Pia mater. 

Sie ist eine gefäßftihrende, aus feinen Bind^ewebsbünddn bestehende 
Haut, die das Gehirn direkt überkleidet und in die Tiefe aller Fissuren und 
Furchen eindringt. Sie hängt durch das Subarachnoidealgewebe mit der 
Arachnoidea zusammen. Zwischen Pia und Himoberfläche findet sich nur 
ein sehr schmaler Spaltraum, der Subpial- oder Epicerebralraum. 



Digitized by 



Google 



Rückenmark — Mednlla spinalis. 



95 



Pyramis 
/yramiättm 



Rückenmark — MeduIIa spinalis. 

Das Rückenmark stellt einen zylindrischen, vorn etwas mehr, hinten 
etwas weniger abgeplatteten Strang dar, der, von den RückenmarkshUllen um- 
schlossen, den Wirbelkanal unvollständig ausfüllt Oben geht dasselbe in die 
Medulla oblongata über, die obere Grenze ent- 
spricht dem unteren Ende der Pyramidenkreuzung, 
unten reicht es bis zur Gegend des I. oder IL 
Lendenwirbels. Es ist nicht überall gleich dick, 
sondern zeigt an zwei Stellen spindelförmige 
Anschwellungen (Fig. 68): 

innerhalb der Halswirbelsäule die Hals- 
anschwellung — Intumescentia 
cervicalis — (3. Hals- bis 2. Brust- 
wirbel), 
im untersten Teile der Brustwirbelsäule 
die Lendenanschwellung — Intu- 
mescentia lumbalis — (9. Brust- 
bis 2. Lendenwirbel). 
Beide Anschwellungen entsprechen dem 
Ursprungsgebiete der starken Extremitätennerven. 
Die Lendenanschwellung geht in einen 
kurzen kegelförmigen Abschnitt über, in den 
Markkegel, Conus medullaris s. terminalis, 
aus welchem ein langer feiner Endfaden, Filum 

terminale, hervorgeht. 

TN» T =/ j T>« 1 1. 1. ^>,_^ • ^* 68. Rückenmark von vorne. 

Die Länge, des Rückenmarks beträgt im ^ Sch ti h 

Mittel beim Manne 45 cm, beim Weibe 41 — 42 cm. 

Mit Rücksicht auf die vom Rückenmark abgehenden Nervenpaare unter- 
scheidet man eine Pars cervicalis, aus welcher die Halsnerven austreten, 
eine Pars thoracalis, aus welcher die Brustnerven austreten, eine Pars 
lumbalis, aus welcher die Lenden- und Kreuzbeinnerven austreten. 




FUmm 
termimaü 



Äußere Konfiguration. 

An der vorderen ventralen Fläche des Rückenmarks zieht in der Mittel- 
linie die vordere Längsfarche, Fissura mediana anterior; an der hinteren 
dorsalen Fläche verläuft median eine oberflächliche Längsrinne, der Sulcus 
medianus posterior. Durch beide Furchen zerfällt das Rückenmark in 
zwei symmetrische Hälften. Lateral vom Sulcus medianus posterior zieht in 
jeder Markhälfte der Sulcus lateralis posterior, in welchem die hinteren 
Wurzelföden eintreten. 



Digitized by 



Google 




g5 I* Teil. Morphologie. 

Lateral von der Fissura mediana anterior verläuft der Sulcus lateralis 
anterior, der zwar keine einheitliche Furche darstellt, sondern sich erst dann 
als solche präsentiert, wenn die daselbst austretenden vorderen Wurzelföden 
durch Ausreißen entfernt werden. Im Halsteil ist außerdem zwischen Sulcus 
medianus posterior und Sulcus lateralis posterior eine feine Längsfurche wahr- 
nehmbar, der Sulcus intermedius posterior. Die aus dem Rückenmark 

Suk. m4d. 
. -^ i^ia»' [ ^'"^^^'^ gradUs >tf*/. S$tlctu inUrmgditu fctUricr 
' C Fun. ameaius X . | 

HinUrt Wume. -^^\\ T/^^^Äk— ^*^^*» laitraUs petUrior 

Comu potUriut 

^^ - Formatio reiicnlarU 

Fwticulnt taUrai.— _ ^I^A. .^BST^ 1 ^ • t a f 

- >^— *«. ^Columna laier aus 

Comu anUrins 

Vordere Wurtel-^ / \ ^^ ^^ Sulc, lai, anterior 

/ FSstnra mediana anterior 
Fimiculms anterior 

Fig. 69. Rttckenmarksqiierschnitt. 

austretenden vorderen Wurzeln bilden einzelne, durch Abstände voneinander 
getrennte Bündelchen; die hinteren Wurzeln kommen von den Spinalganglien 
her und treten als zusammengeschlossene Wurzelnden in einer Reihe längs 
der hinteren Seitenforche in das Rückenmark ein. Die vorderen und hinteren 
Wurzelbündel verlaufen lateralwärts und kaudalwärts, und zwar um so mehr 
kaudalwärts, je näher dem kaudalen Rückenmarksende sie austreten. Im 
Lendenmark ist die Verlaufsrichtung der Nervenwiurzeln innerhalb des Wirbel- 
kanals mit der Längsachse des Rückenmarks nahezu parallel, so daß der 
Conus meduUaris und das Filum terminale inmitten eines reichen Bündels 
von Nervenwurzeln zu liegen kommen, das wegen der Ähnlichkeit mit einem 
Pferdeschweif als Cauda equina bezeichnet wird (siehe auch S. 8). 

Durch die Längsfurchen werden folgende Stränge des Rückenmarks ab- 
gegrenzt: 

der Funiculus anterior — Vorderstrang — zwischen Fissura mediana 
anterior und Sulcus lateralis anterior, 

der Funiculus lateralis — Seitenstrang — zwischen Sulcus lateralis 
anterior und Sulcus lateralis posterior, 

der Funiculus posterior — Hinterstrang — zwischen Sulcus 
medianus posterior und Sulcus lateralis posterior. Er zerfilllt durch den 
Sulcus intermedius posterior in einen medialen und lateralen Strang, der 
mediale Strang wird als zarter Strang, Funiculus gracilis oder Goll- 
scher Strang bezeichnet, der laterale Strang heißt Keilstrang, Funiculus 
cuneatus oder BuRDACHscher Strang. 



Digitized by 



Google 




Rückenmark — Mednlla spinalis. gy 

Innere Konfiguration. 

Das Rückenmark besteht aus grauer und weißer Substanz, beide können 
schon mit unbewaffnetem Auge leicht unterschieden werden. Die graue 
Substanz erscheint auf dem Querschnitt in H-Form im Zentrum. Die ver- 
bindende Brücke grauer Substanz umschließt in der Mitte den Zentralkanal, 

IMarginalzone 
Suitt. gelaHmosa 
(Rolanäi) 
Caput — tMII, ^ / T \ _ Clarkesche SauU 

Cervix- 

Basis t— y^^^-'^-^^^T^ L Commissura posterior 

SuisiantiagtUiti-—\ ^ ö \^ f- Canalis centralis 

nosa centralis ■ -^ ^ ^ # 

Columna lateralis 

Comu anterins 

Commissura grisea anterior Commissura al6a anterior 

Fig. 70. Rilckenmarksqaersclmitt 

Canalis centralis, der von der Substantia gelatinosa centralis um- 
geben wird. Der Zentralkanal erweitert sich oben beim Übergang des Rücken- 
marks in die Medulla oblongata und geht in den vierten Ventrikel über; nach 
unten zu, im unteren Ende des Conus terminalb, erweitert er sich zum 
Tentriculus terminalis (Krause), beim Übergang in das Filum terminale 
wird er wieder eng und endet schließlich blind. 

Die hinter dem Zentralkanal ziehende graue Brücke wird als Commissura 
posterior, die vor dem Zentralkanal ziehende graue Brücke heißt Commissura 
grisea anterior. Vor der Commissura grisea anterior liegt die Com- 
missura alba anterior, die ventral bis zur Fissura mediana anterior reicht. 

Die vordere dickere Anschwellung der grauen Substanz bildet jederseits 
das Vorderhorn — Comu anterius — , die hintere jederseits das schlankere 
Hinterhorn — Comu posterius — . Da sich die graue Substanz kontinuier- 
lich durch das ganze Rückenmark hindurch erstreckt, erscheinen die Vorder- und 
Hinterhömer gleichsam als Säulen grauer Substanz, sie werden daher auch als 
Columnae griseae bezeichnet Der laterale Teil der grauen Substanz wird 
im unteren Teile des Halsmarkes und im oberen Teile des Brustmarkes 
selbstständiger und bildet das Seitenhorn oder die Columna lateralis. 
Im Winkel zwischen Seitenhorn und Hinterhorn geht im ganzen Hals- und im 
oberen Brustmark die graue Substanz in ein Netz von grauen Balken und Zügen 
über, die Formatio reticularis (Fig. 69). Das Hinterhorn beginnt ventral 
als Hinterhombasis, wird dann schmal imd bildet den Hinterhornhals — 
Cervix columnae posterioris — ; dorsalwärts folgen der Hinterhornkopf 
— Caput columnae — und die Hinterhomspitze — Apex columnae 
posterioriS; welch letztere ein halbmondförmiges Feld, die Substantia 

Vil liger, Gehirn und RficVenmark. j 



Digitized by 



Google 



98 



L Teil. Morphologie. 



gelatinosa (Rolandi) und die dorsal gelegene Marginalzone oder Zonal- 
schicht umfaßt. Medial vom Hinterhomhals, der Commissura posterior 
angrenzend, findet man im oberen Lendenmark, im ganzen Brustmark und 
im unteren Halsmark einen kleinen Kern, den Nucleus dorsalis (Stillingi, 
Clarkii), die CLARKESche Säule. 

Die weiße Substanz tungibt rings die graue, sie nimmt von oben nach 
unten zu ab und bildet im Conus terminalis nur mehr eine dünne Schicht 
um die graue Substanz. Sie zerfallt in drei Stränge, in den Vorderstrang, 
zwischen Fissura mediana anterior imd den vorderen Wurzeln, in den Hinter- 
strang, zwischen Sulcus medianus posterior und den hinteren Wurzeln, in den 
Seitenstrang, zwischen vorderen und hinteren Wurzeln. Der Hinterstrang zer- 
fällt weiterhin durch den Sulcus intermedius posterior in den medial gelegenen 
zarten oder GoLLschen Strang und den lateral gelegenen Keilstrang oder 
BuRDACHschen Strang. 

Rückenmarkshäute. 

Wie das Gehirn, so wird auch das Rückenmark von drei Hüllen um- 
geben, von der Dura mater, der Arachnoidea und der Pia mater. 

Dura mater spinalis. 

Sie stellt eine stark fibröse Haut dar, die aus zwei Blättern besteht, aus 
einem äußeren Blatt, das mit dem Periost der Wirbel verschmilzt, und einem 












Fig. 71. Rttckenmarkshttate. Schematische Darstellang. 
Dara gelb. Arachnoidea grün. Pia (Ligamentum denticalatumj blau. 

inneren Blatt, der eigentlichen Dura mater spinalis. Zwischen beiden Blättern 
liegt lockeres Bindegewebe, das große venöse Plexus führt und von Lymph- 



Digitized by 



Google 



Rflckenmarkshäute. 



99 



spalten durchsetzt wird, Cavum epidurale s. interdurale. Die Dura 
mater reicht als langer, weiter Sack bis über den Conus meduUaris, verengert 
sich in der Höhe des IL oder III. Kreuzbeinwirbels, überzieht dann als Filum 
durae matris spinalis das Filum terminale und geht schließlich in das Periost 
des Steißbeins über. 

Arachnoidea spinalis. 

Sie ist eine zarte geßlßlose Haut, wird von der Dura mater spinalis 
durch das Cavum subdurale, von der Pia mater spinalis durch den Sub- 
arachnoidealraum getrennt. Mit dec Pia mater ist sie durch subarachnoide 
Fäden verbunden, die besonders stark und zahlreich gegen den Sulcus medianus 
posterior des Rückenmarks ziehen und im unteren Hals- und im Brustteil 
daselbst ein eigentliches Septum, das Septum subarachnoideale s. Septum 
cervicale intermedium bilden. Im Subarachnoidealraum zirkuliert der 
Liquor cerebro-spinalis. 

Pia mater spinalis. 

Sie umschließt als gefößreiche, zarte Haut das Rückenmark und bildet 
durch Eindringen in die Fissura mediana anterior das Septum anterius. 
Mit der Dura mater spinalis tritt sie durch das Ligamentum denticulatum in 
Verbindung. Letzteres besteht aus 19—23 Zacken, die mit ihrer Basis an 
die Pia geheftet sind, von der Seitenfläche der Pia ausgehen, zwischen den 
vorderen und hinteren Wurzeln der Spinalnerven durchtreten und sich mit 
ihren Spitzen an der Dura mater befestigen. Dieses Ligamentum denticulatum 
dient als Befestigungsmittel (Aufhängeband) des Rückenmarks. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



IL Teil. 

Faserverlauf. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Methoden zur Erforschung des Faserverlaufs. 

Die ältere Anatomie begnügte sich mit der Aufgabe, das Gehirn ohne 
weitere leitende Gedanken gewissermaßen von außen her einfach zu beschreiben. 
Aus dieser Zeit stammt jene Terminologie, die lediglich rein äußerlichen und 
zufälligen Ähnlichkeiten ihre Entstehung verdankt. Ich erinnere an die Be- 
zeichnung der Vierhügel als »nates« tmd >testes<, an die Bezeichnung der 
MarkkUgelchen als Corpora mamillaria (Weiberbrüste) , an den Calcar avis 
(Vogelklaue), an die Lyra Davidis, den Fomix (Gewölbe). 

Zur genaueren Erforschung versuchten die ältesten Beobachter zunächst 
ein Hindernis, die Weichheit der zentralen Nervensubstanz, zu beseitigen, so 
durch verschiedene chemisch wirkende Mittel, wie Alkohol, Sublimat, Koch- 
salzauflösungen; auch die Kälte wurde angewandt, um dem Gehirn durch 
Gefrierenlassen eine größere Konsistenz zu geben, und schon Gennari und 
Reil stellten ihre Beobachtungen an gefrorenen Gehirnen an. So begann 
man auf rein morphologischem Wege den inneren Zusanmienhang der einzelnen 
Gehimabschnitte zu ergründen, und bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts be- 
diente man sich dabei der Methode, durch direkte mechanische Zerfaserung 
des in Alkohol gehärteten Gehirns die Hauptfaserzüge darzustellen (Gall und 
Spurzheim, Burdach, Reil, Arnold, Foville). 

Ein wesentlicher Fortschritt kamv in die Himanatomie, als man begann, 
den Aufbau des Zentralnervensystems an Hand der Entwicklungsgeschichte 
zu studieren. Hier stehen Tiedemann imd Reichert an der Spitze. Tiede- 
MANN bemerkt in der Einleitung seiner Anatomie und Bildungsgeschichte des 
Gehirns, wie die Entstehungs- imd Bildungsgeschichte des Gehirns im Embryo 
und Fötus als ein fast gänzlich vernachlässigter Teil der Anatomie tmd Physio- 
logie des Gehirns dastehe. Er erwähnt das von Harvey aufgestellte Gesetz, 
daß der Embryo des Menschen und der Tiere nicht in einer vollendeten und 
nur verkleinerten Gestalt erscheine, sondern daß er mit einer einfacheren Form 
beginne, daß er nach und nach niedere Bildungsstufen durchlaufe und end- 
lich eine höhere Stufe der Ausbildung erreiche. Wie, sagte sich Tiedemann, 
sollte nicht auch in dem Bau des Hirnes des Embryos und des Fötus ein all- 
mähliches Fortschreiten von einer einfacheren zu einer zusammengesetzteren 
Bildung stattfinden, und sollte dieses nicht Aufschlüsse geben über die Ge- 
staltung und Bildung des im vollendeten Zustand so sehr verwickelten Hirnes? 



Digitized by 



Google 



1 04 n. Teil. Faserverlaaf. 

TiEDEMANN hatte sich mehrere Jahre hindurch mit dem Bau des embryonalen 
und fötalen Gehirns beschäftigt; ihren Höhepunkt erreichte die reine Morpho- 
logie des Gehirns aber mit der von C. B. Reichert angebahnten entwicklungs- 
geschichtlichen Betrachtungsweise. Sie hat uns weiterhin durch die Arbeiten 
von Schmidt, Mihalkovics, Kölliker, His u. a. zu einer streng wissen- 
schaftlichen Einteilung des Gehirns geführt, zur Aufstellung eines übersichtlichen 
morphologischen Grundplanes. 

Durch diese > embryologische« Methode war viel gewonnen, aber durchaus 
nicht alles. Die Embryologie lehrt uns das Entstehen der Form durchschauen, 
aber sie sagt uns nichts über den inneren Zusammenhang der Teile, und doch 
kann ja erst ein klarer Einblick in diesen uns zum Verständnis der Funktion 
des Zentralnervensystems führen. Die Frage nach dem inneren Zusammen- 
hang der Teile ist aber nichts anderes als die Frage nach dem Faserverlauf, 
und damit kommen wir auf eine neue Phase der Himerforschung. Wir können 
sie im Gegensatz zur rein morphologischen als die physiologische bezeichnen ; 
denn die außerordentlich schwierigen und mühevollen Bestrebungen der neueren 
Forscher, über den verwickelten Faserverlauf im Zentralnervensystem ins klare 
zu kommen, sie alle gehen von physiologischen Gesichtspunkten aus und 
streben physiologischen Zielen zu. 

Nachdem Helmholtz bei wirbellosen Tieren und Remak bei Wirbeltieren 
das Hervorgehen von Nervenfasern aus Nervenzellen nachgewiesen hatten» da 
war es klar, daß man mit der einfachen Zerfaserungsmethode nicht mehr aus- 
kommen konnte. Was die Neurologie jetzt erstreben mußte, das war nicht 
allein die genaue Beschreibung der äußeren Form, das war vor allem die 
Feststellung und Verfolgung der kompliziert verschlungenen Bahnen, welche 
jede Nervenfaser zurücklegt, das war der bestimmte Nachweis aller mannigfachen 
Verbindungen, die im Innern des Zentralnervensystems Zentrum mit Zentrum 
eingeht, die das Zentralnervensystem in Beziehung zum peripheren bringen. 
Wird die Verfolgung dieses Faserverlaufes schon im Gebiete der peripheren 
Nerven schwierig infolge der eigentümlichen Plexusbildungen und Anasto- 
mosen einzelner Nerven, so ist sie im zentralen Nervensystem, im Gehirn und 
Rückenmark, besonders schwer, da hier oft innerhalb eines kleinen Raumes 
die verschiedensten Bahnen nebeneinander verlaufen, da weiterhin Kreuztmgen 
und Verfilzungen von Nervenfasern eine direkte Verfolgung der Nervenbahnen 
geradezu unmöglich machen. 

Für die Verfolgung von Nervenbahnen auf weitere Strecken ist nun eine 
Methode von grundlegender Bedeutung geworden, die Methode der fortlaufen- 
den Schnittreihen, deren Einführung wir Benedikt Stilling verdanken. Daß 
zur genauen Erforschung der feineren Textur die Zerlegung von Gehirn und 
Rückenmark in feine Segmente notwendig war, hatten schon ältere Forscher 
erkannt und verschiedene Wege zur Erlangung ihres Zweckes eingeschlagen. 
Schon RoLANDO verfertigte {1824) feine Querabschnitte aus gehärtetem Rücken- 



Digitized by 



Google 



Methoden zar Erforschung des Faserverlaafs. 105 

mark mit dem Rasiermesser und untersuchte solche mit der Lupe. Aber die 
Segmente Rolandos waren nicht so fein, um bei stärkerer Vergrößerung ge- 
braucht werden zu können; auch lag in der Anfertigung kein System. Valentin 
untersuchte (1836) das Rückenmark frisch geschlachteter Schafe und Tauben, 
indem er mit einem spitzen zweischneidigen Messer eine möglichst dünne La- 
melle des Rückenmarks unter Wasser loslöste, dieselbe unter das Mikroskop 
brachte und tmter vorsichtiger Anwendung von Kompression untersuchte. In dieser 
Weise untersuchte Valentin das Rückenmark lagenweise auf Längsschnitten, 
von außen nach innen gehend, und er selbst sprach bereits die Idee aus, daß 
für die richtige Erkenntnis des Rückenmarksbaues die lagenweise Erforschung 
die einzig richtige sei. Noch mehr als Valentin ging Hannover vier Jahre später 
derart vor. Er benutzte in Chromsäure gehärtetes Gehirn und Rückenmark zur 
Untersuchung ihrer Schichtungsverhältnisse, indem er jene mit einem scharfen 
Messer in die feinsten Scheiben zerlegen und so Stück für Stück verfolgen konnte. 
Kurze Zeit nach der Veröffentlichung der HANNOVERSchen Arbeit begann 
der große Kasseler Arzt Benedikt Stilung seine Untersuchungen über den 
Bau des Rückenmarkes (1841}. Stilling war der erste, der auf den Gedanken 
kam, ein Rückenmark in lauter aufeinander folgende möglichst dünne und durch- 
sichtige Schnitte zu zerlegen, dann in jedem Schnitt die Verteilung der weißen 
und grauen Substanz und, von einem zum anderen Querschnitt fortschreitend, 
die Veränderung des Querschnittbildes zu studieren, um schließlich durch 
Reproduktion der einzelnen Bilder eine gewissermaßen durchsichtige Anschauung 
vom inneren Bau des Organs zu gewinnen. Diese Methode der fortlaufenden 
Schnittreihen, die Stilling selbst als »Untersuchung Schicht für Schicht« be- 
zeichnet hatte, wird auch jetzt noch am meisten verwendet für die Unter- 
suchung des Zentralnervensystems. Bei der unausgesetzten Anwendung, die 
sie auf Grund ihrer Leistungsfähigkeit in der Folge fand, konnte es aber nicht 
unterbleiben, daß doch die ursprüngliche Technik Stillings die mannigfachsten 
Umänderungen und Verbesserungen erfuhr. Erleichtert wurde die Anwendtmg 
der Methode durch bessere Härtung der Organe. Schon 1832 hatte Ludwig 
Jacobson das einfache chromsaure Kali als Konservierungsmittel für anato- 
mische Präparate empfohlen. Diese Entdeckung Jacobsons hat dann Hannover 
zuerst für histologische Untersuchungen in Anwendtmg gebracht. Die Girom- 
säure wurde später durch eines ihrer Salze aus der Technik verdrängt. Jeden- 
falls hat kein anderer als Heinrich Müller das große Verdienst, das saure 
chromsaure Kali in der jetzt so allbekannten Weise eingeführt zu haben. Von 
ihm rührt auch die klassische MÖLLERSche Flüssigkeit her, die sogar noch jetzt 
in ihrer ursprünglichen Zusammensetzung vielfach gebraucht wird. Späterhin 
folgte eine Menge neuer Härtungsmittel ; das eine will ich ganz besonders er- 
wähnen, da es in den letzten Jahren vermöge seiner vielfachen Vorzüge all- 
gemeine Anwendung erfahren hat, das Formol, welches von Blum 1893 in 
die histologische Technik eingeführt worden ist. 



Digitized by 



Google 



Io6 n. Teil. Faserverlaaf. 

Erleichtert wurde femer die Anwendung der Methode durch die Einführung 
der Mikrotome, die ein exaktes Schneiden und große gleichmäßige Schnitte 
ermöglichen^ mit denen wir ein ganzes Gehirn in zahlreiche feinste Schnitte 
zerlegen können, ohne aus dieser Reihe einen zu verlieren. Wir können die 
Schnitte bezeichnen, wie sie aufeinander folgen, an jedem Schnitt die Topo- 
graphie der grauen Substanz und der Faserbahnen feststellen und an Hand 
der Reihenfolge aus diesen Einzelbeobachtungen ein zusammenfassendes Bild 
der Architektonik des betreffenden untersuchten Himteils konstruieren. 

Wesentlich erleichtert wurde die Anwendung der SxiLUNGSchen Methode 
aber durch die Methode der Färbung. Lange Zeit war Gerlachs Karmin- 
färbung die dominierende. Ein wichtiger Fortschritt wurde durch Weigerts 
vortreffliche Hämatoxylinmethode erzielt Gegenwärtig verfügen wir über eine 
ganz bedeutende 2^1 verschiedener Farbstoffe, deren Anwendung zur Er- 
forschung des Faserverlaufs zweckmäßig ist. Aber weder die WEiCERTsche 
Färbung noch irgendein anderes der bis dahin empfohlenen und angewendeten 
Verfahren konnte über diejenigen Fragen Klarheit bringen, deren Beantwortung 
seit jeher am meisten erstrebt war für das richtige Verständnis vom Bau des 
Nervensystems. Man fragte sich immer wieder: Wie verhält sich die Nerven- 
faser zur Nervenzelle? Wie verhalten sich die Nervenzellen zueinander? 
Wie entspringen und wie enden die Nervenfiasem im Gehirn und Rückenmark? 

Zwei Methoden waren nun in dieser Hinsicht bahnbrechend, Ehrlichs 
Methylenblaumethode und Golgis Silbermethode. Ehrlichs Verfahren 
stammt aus dem Jahre 1886, beruht auf der Färbung des lebenden Nerven 
durch Methylenblau und ist später durch Retzius, Apathy, Bethe u. a. ver- 
vollkommnet worden. Golgis Methode ist älteren Datums. Schon seit einer 
Reihe von Jahren hatte der italienische Forscher durch Behandeln von Gehim- 
substanz mit chromsauem Salzen nnd mit Silbersalpeter Präparate erhalten, 
an welchen die Nervenzellen und ihre Ausläufer als dunkle Figuren in größter 
Schärfe hervortraten. Golgi hatte seine Methode schon 1873 beschrieben, 
aber seine Beobachtungen waren anfangs wenig bekannt geworden. Erst durch 
die Publikation einer größeren Arbeit im Jahre 1886 hat Golgi allgemeine 
Aufmerksamkeit erregt, und seine Ergebnisse und Methoden sind zum Ausgangs- 
punkt energischer Durchforschung des Zentralnervensystems geworden. Nament- 
lich konnte der spanische Gelehrte Ramön y Cajal durch die Anwendung der 
GoLGischen Methode bei Embryonen und jungen Tieren zu Ergebnissen ge- 
langen, die manche der herrschenden Fragen teils gelöst, teils in ein neues 
Licht gebracht haben. Und erst durch die Untersuchungen dieses Forschers, 
dem sich bald auch andere, wie hauptsächlich von Kölliker, von Lenhossi^k, 
VAN Gehuchten, Retzius, anschlössen, trat nun ein klares Bild an Stelle der 
früheren Schemata. Als Hauptresultat der Ermittelungen ergab sich, daß die 
Nervenfasern nichts anderes sind, als außerordentlich lang ausgewachsene Aus- 
läufer von Nervenzellen, daß jede Nervenfaser vom Anfang bis zur Endigung 



Digitized by 



Google 



Methoden znr Erforschang des Faserverlanfs. 107 

als Bestandteil einer einzigen Nervenzelle aufzufassen ist, daß jede Nervenzelle 
mit der von ihr abgehenden Nervenfaser eine histologische Individualität, eine 
Nerveneinheit darstellt Waideyer hat einer solchen anatomischen Einheit 
den Namen »Neuron« g^eben und damit die Neurontheorie begründet 

Die SxiLLiNGSche Methode gestattet uns, eine Nervenbahn auf lange 
Strecken hin zu verfolgen. EHe Verfolgung ist aber nur möglich und sicher, 
solange die FaserzUge, aus denen eine Bahn besteht, keine Unterbrechung 
erleiden, solange sie aus der Schnittebene nicht abbiegen oder sich nicht aus 
einem Bündel in zahlreiche auseinandergehende Fasern spalten. Ein genaues 
Auffinden und Verfolgen der Faserbahnen, auch wenn sie nach den verschie- 
densten Richtungen abzweigen oder sich auflösen, haben die Umschau nach 
weiteren neuen Methoden erfordert. 

Eine dieser weiteren Methoden bildet die pathologisch-anatomische 
Methode, die Untersuchung der sekundären Degenerationen. Schon Roki- 
tansky teilt in der ersten Auflage seiner pathologischen Anatomie 1847 ^^^ 
daß die Atrophie des Gehirns infolge von Apoplexie und Entzündung Atro- 
phie verschiedener Faserzüge^ ja bei größerer Ausdehnung den Schwund einer 
ganzen Hemisphäre und der ihr zugehörigen Stammfaserung im Gefolge habe. 
Die Mitteilung blieb eine Zeitlang unbeachtet 1850 beschrieb Ludwig Türck 
diese sekundären Degenerationen näher, und er folgerte nun aus seinen Be- 
fanden, daß in jenen Fällen von Rückenmarksquertrennung in den sekundär 
degenerierenden Rückenmarkssträngen physiologische Leitungsrichtung und 
D^enerationsrichtung identisch, die Degeneration selbst in der funktionellen 
Störung bedingt sei. Trotz dieser überaus wichtigen Resultate betraten nach 
Türck zunächst nur wenige Forscher selbsttätig diese Bahn der Forschung; in 
den letzten Jahren aber hat man sich dieser Methode allgemein bedient, und 
sind durch die zahlreichen Arbeiten unsere Kenntnisse vom Faserverlauf im 
Zentralnervensystem bedeutend erweitert worden. Die Methode beruht auf 
dem Grundsatz, daß jede Nervenfaser in ihrer Funktion abhängig ist von der 
zugehörigen Nervenzelle. Zerstörung der Nervenzelle oder Lostrennung der 
Nervenfaser von ihrer Zelle führt zur Degeneration der betreflfenden Faser. 
Denkt man sich also eine im Rückenmark absteigende Bahn in ihrem Ver- 
laufe an irgendeiner Stelle zerstört. Was geschieht? Die unterhalb der 
Verletzung befindlichen Nervenfasern sind vom trophischen Zentrum abgetrennt, 
sie entarten. Diese Entartung oder sekundäre Degeneration setzt sich im 
Rückenmark nach abwärts fort. Untersucht man jetzt einen Querschnitt dieses 
Rückenmarks unterhalb der Läsionsstelle tmd vergleicht ihn mit dem Quer- 
schnitt eines normalen Rückenmarks^ dann läßt sich die Stelle der Degeneration 
leicht auf&nden, die betreffende Bahn auch an Hand von Schnittserienpräpa- 
raten genau verfolgen. 

Dieser Methode der Untersuchung sekundärer Degeneration schließt sich 
die physiologische Methode oder die Methode der Vivisektion eng 



Digitized by 



Google 



io8 n. Teil. FaserverUnf. 

an. Wir können an einem Versuchstiere bestimmte Nervcncentra oder Nerven- 
fasern direkt reizen oder zerstören mid aus den dabei auftretenden Erschei- 
nungen auf Beziehungen der Nervencentra oder Nervenbahnen zu peripheren 
Teilen schließen; dadurch wird uns auch eine funktionelle Trenntmg der 
Nervenfasern durchführbar. 

Auf einem ähnlichen Prinzip wie das Vivisektionsverfahren beruht die 
pathologische Methode. Auch hier handelt es sich um Zerstörung von 
Teilen des Zentralnervensystems, aber diese Zerstörungen sind keine experi- 
mentellen, sondern bedingt durch Bildung krankhafter Prozesse. Hierher ge- 
hört vor allem das Studium der pathologischen Veränderungen bei bestimmten 
Rückenmarkserkrankungen, den Systemerkrankungen. 

Durch die experimentelle Methode, die mit so großem Erfolge bei Tieren 
angewandt wird, ist es uns möglich, an Hand der Degenerationen den Ver- 
lauf der Faserbündel zu verfolgen und zu studieren. Dieselbe Methode, nur 
unter bestimmten Verhältnissen angewandt, ist die von Gudden tmd seinen 
Schülern gebrachte Atrophiemethode oder die Methode der Entwick- 
lungshemmung. Die GuDDENSche Methode unterscheidet sich von den 
anderen experimentellen Methoden dadurch, daß sie den Angriff gegen das 
junge Tier richtet Der Hauptunterschied besteht dabei darin, daß nach 
einem Eingriff beim neugeborenen Tier der ganze Prozeß viel rascher verläuft 
wie beim Erwachsenen. Die Resorption der Zerfallsprodukte der abgestorbenen 
Elementarteile geht beim Neugeborenen viel rascher und vollständiger vor sich, 
so daß von den Fasern kaum eine Spur und von den Zellen nur wenige 
Reste mehr übrigbleiben. Zudem ist die Technik eine relativ leichte, femer 
besteht der wesentliche Vorteil, wie Gudden selbst sagt, in der fast unglaublich 
raschen und schönen Heilung der Verwundungen ohne störende sekundäre 
Vorgänge. 

1852 hatte Waller gezeigt, daß bei einer durchschnittenen peripheren 
motorischen Nervenfaser der periphere Stumpf der Degeneration anheimfällt. 
Lange Zeit glaubte man, daß dabei nur das periphere Stück degeneriere und 
das zentrale Stück frei von jeder Alteration bleibe. Seit den von Ranvier 
über Degeneration und Regeneration der durchschnittenen Nerven erfolgten Ar- 
beiten weiß man, daß auch das zentrale Stück wichtige Modifikationen er- 
leidet. Ranvier zeigte, daß im zentralen Stück der Achsenzylinder neue Fibrillen 
bildet, die zu neuen Nerven werden, sich der Scheide des degenerierten peri- 
pheren Stückes gleichsam als eines Stützpunktes bedienen, um zur Peripherie 
zu gelangen und daselbst zu enden. Der Nerv nimmt seine Funktion wieder 
auf, er ist r^eneriert. Findet aber aus irgendeinem Grunde der sich neu 
bildende Nerv keinen Stützpunkt, dann ist die Weiterentwicklung gehemmt, es 
bildet sich eine Nervengeschwulst, ein Neurom, wie wir es beispielsweise in 
den Amputationsstümpfen beobachten. Aber in diesen Fällen und besonders 
in alten Fällen hat man einen gewissen Grad von Atrophie des Nerven, ebenso 



Digitized by 



Google 



Methoden zur Erforschung des Faserverlanfe. 109 

auch eine Abnahme der Zahl der zugehörigen Nervenzellen beobachten können. 
Diese Veränderungen sind nun äußerst rapide und ausgeprägte, sobald der 
Eingriff bei jungen Individuen erfolgt, sie sind es ganz besonders bei Neu- 
geborenen. Reißt man einem neugeborenen Tier einen motorischen Nerven 
aus, oder zerstört man bestimmte Regionen der Hirnrinde, oder macht man 
partielle Durchschneidungen des Rückenmarks, immer beobachtet man nicht 
nur eine Degeneration der Fasern im peripheren losgetrennten Stumpf, sondern 
auch Atrophie und selbst vollständigen Schwund der Ursprungszellen. Gudden 
glaubte anfangs, es sei dieser Unterschied von der WALLERschen Degeneration 
dem Eingriff beim Neugeborenen zuzuschreiben; später erkannte er, daß hier 
nicht das Alter, sondern der Ort maßgebend sei. Forel hat denn auch fest- 
gestellt, daß das Absterben der Zelle nach Zerstörung der zugehörigen Faser 
sowohl beim Erwachsenen wie beim Neugeborenen stattfindet Der Tod des 
Elementes hängt nur von dem Orte ab, wo die Faser durchtrennt wird. Bei 
Durchtrennung eines motorischen Nerven an der Peripherie kommt es nur zu 
einem langsamen Siechtum und zu einer Verkleinerung der Zellen und Fasern 
des zentralen Stumpfes; bei Dturchtrennung des gleichen Nerven an seiner 
Austrittsstelle aus dem Gehirn sterben sowohl die zentralen Wurzeln als alle 
Ursprungszellen des Nervenkemes ab. — Die GuDDENSche Methode ist reich 
an Ergebnissen. Gudden selbst hat zuerst 1872 und 1874 durch Exstirpation 
der motorischen Zone der Hirnrinde bei Hunden bewiesen, daß die Fyramiden- 
bahn direkt von der Hirnrinde zum Rückenmark zieht; femer sei erwähnt die 
Feststelltmg der Ursprungskeme fast aller motorischer Himnerven, des Ver- 
laufes der Schleife, der Endigung des Tractus opticus. 

Dieser GuDDENschen Methode schließen sich die pathologischen Fälle 
von frühzeitiger Läsion und nachfolgender Atrophie bestimmter Teile des 
Zentralnervensystems, femer die Fälle der angeborenen Mißbildungen im Be- 
reich des Zentralnervensystems an. 

Die Lehre vom Faserverlauf wurde aber weiterhin durch jene Methode 
ganz besonders gefördert, die uns Flechsig gebracht hat, die embryologische 
Methode, die Untersuchung der Entwicklung der Nervenfasern. 
Die Methode beruht auf der Tatsache, daß im Zentralnervensystem die ver- 
schiedenen Fasersysteme sich zu einer bestimmten, aber fOr die einzelnen Systeme 
verschiedenen Zeit mit Mark umhüllen. Bei der Untersuchung des kindlichen 
Gehirns erkennt man, daß gewisse Fasem bereits markhaltig sind, während 
andere noch kein Mark besitzen. Dieser Unterschied zwischen markhaltigen 
und marklosen Fasern ist mikroskopisch leicht wahmehmbar, und so bietet die 
Untersuchung des Nervensystems in seinen verschiedenen Entwicklungsstadien 
die Möglichkeit, bestimmte Fasersysteme abzugrenzen und weiter zu verfolgen. 

Eine Methode, die uns sowohl fUr die Morphologie als auch ganz beson- 
ders für die genaue Erforschung des Faserverlaufs vid gebracht hat, ist 
schließlich die vergleichend-anatomische Methode. Da bei den 



Digitized by 



Google 



I lO 



n. TdL Faserverlanf. 



verschiedenen Tierklassen diese oder jene Himteile entsprechend der verschie- 
denen funktionellen Ausbildung verschieden entwickelt sind, erbringen uns Unter^ 
suchungen auf dem Gebiete der vergleichenden Anatomie mannigfache Auf- 
schlüsse über den gegenseitigen Zusammenhang einzelner Teile des Zentral- 
nervensystems. 

Endlich versuchte man auch die Kombination der verschiedenen Methoden. 
Edinger verband die vergleichend-anatomische Methode mit der FLECHsiGschen 
Methode, Bechterew kombinierte die Vivisektion mit der Untersuchung der 
Entwicklung und schuf die embryologisch-physiologische Methode. Vortreffliche 
Resultate erzielte Bechterew auch durch die von ihm begründete pathologisch- 
physiologische Methode, die in der Untersuchung der sekundären Degenerationen 
bei gleichzeitiger Reizung der degenerierten Teile durch den elektrischen 
Strom besteht. 



Histogenese des Nervensystems. 

Die Elemente des Nervensystems entwickeln sich aus dem äußeren Keim- 
blatt oder Ektoderm. Wie wir bereits gesehen, entstehen Gehirn imd Rücken- 
mark aus einem breiten in der Medianebene gelegenen Streifen des Ektoderms. 
Hier entsteht die Medullarplatte, die nach außen vom Hornblatt abgegrenzt 
wird. Die Medullarplatte senkt sich ein und erhebt sich zugleich mit ihren 
Rändern über die Keimoberfläche. Es entsteht die von den Medullar- 
wülsten begrenzte Medullär rinne. Die Medullarrinne schließt sich weiter- 
hin zum Medullarrohr (S. 3 u. 4}. 

Die Medullarplatte oder das spätere Medullarrohr besteht zuerst aus dicht 
gedrängten Epithelzellen, deren jede die ganze Dicke der Schicht durchsetzt. 

Es zeigt also ursprünglich 
das ganze Rohr den Cha- 
rakter eines einschichtigen 
Zylinderepithels , dessen 
Zellen auf der einen Seite 
durch die Membrana 
limitans externa, auf 
der anderen Seite durch 
die Membrana limi- 
tans interna begrenzt sind 
(Fig. 72). Jede Epithelzelle schließt einen ovalen voluminösen Kern in sich. 
Zwischen den Epithelzellen findet man im inneren Gebiet unregelmäßig zerstreut 
andere voluminöse Zellen, die sich durch ihre runde Form und das homogene 
transparente Protoplasma von den Epithelzellen deutlich unterscheiden. Nach 
His bezeichnen wir diese Zellen als Keimzellen. 




Fig. 72. Medullarrohr, darüber das Hornblatt. 
Epithelzellen and zwei Keimzellen. (Nach His modifiziert.) 



Digitized by 



Google 



Histogenese des Nenrensystems. HI 

Die Epithelzellen vermehren sich rasch, sie werden dadurch seitlich ge- 
drückt und ziehen sich in die Länge. Ihre Kerne lagern sich in verschiedener 
Höhe und täuschen derart 3 — 4—6 Lagen vor. In Wahrheit aber bewahren 
die Zellen vollständig den Charakter des einschichtigen Zylinderepithels. 

Frühzeitig nun wandelt sich ein Teil der Epithelzellen um. Sie wachsen 
zu Spongioblasten — His — aus. Aus den Spongioblasten entwickeln sich 
aber weiterhin die Sttitzelemente,'die Ependymzellen und die Neuro- 
gliazellen. 

Ein anderer Teil der Epithelzellen gestaltet sich zu bimförmigen Zellen, 
sie werden zu Neuroblasten — His — ; aus ihnen entstehen die Nerven- 
zellen. 

Beide Zellarten, die Spongioblasten wie die Neuroblasten, gehen also aus 
den ursprünglichen Ektodermzellen der MeduUarplatte hervor. Die oben- 
erwähnten Hisschen Keimzellen sind nichts anderes als in Mitose begriffene 
Zellen der ursprünglichen Markanlage und stellen Elemente dar, durch deren 
Teilungen das Material für die Vermehrung einerseits der indifferenten Ekto- 
dermzellen, als auch andererseits ihrer Abkömmlinge, der Spongioblasten und 
der Neuroblasten, geliefert wird. 

Entwicklung der Ependymzellen und der Neurogliazellen. 

Die Ependymzellen bewahren im fötalen Stadium den Charakter eines 
Epithels und die Beziehungen zur Membrana limitans externa und interna. 
Im Gehirn wie im Rückenmark erstrecken sich die Zellen von der Innen- zur 
Außenfläche des Markes. Mit der Zunahme des Markes an Umfang verlängern 
sich die Zellen. Der innere, dem Zentralkanal näher gelegene Teil der Zelle 
bewahrt mehr den Charakter eines Zellkörpers — Ependymzelle — , der 
äußere Teil verdünnt sich allmählich zu einer zarten Faser, die als Ependym- 
faser das Mark radiär durchsetzt. Das ganze System stellt das Ependym- 
system oder das Ependymium dar. 

Betrachten wir dieses Ependymgertist etwas näher. 
Eine ganz besondere Anordnung der Ependymzellen 
finden wir im Rückenmark. Auf einem Querschnitt 
durch das MeduUarrohr eines 3 — 4tägigen Hühner- 
embryos (Fig. 73) erkennen wir, wie die Ependymfasem 

vom Zentralkanal her seitlich fast parallel, ventral und ^. ^ . .^ . 

. *^ ' Flg. 73. Querschnitt des 

dorsal radiär divergierend, das Mark durchziehen. Da- Medullarrohres eines vier- 
durch, daß in den dem Zentralkanal zugekehrten tägigen Hühnerembryos. 
Lagen des Medullarrohres die kernhaltigen Teile zu- (Nach Lenhoss^k.) 
sammengedrängt werden, entsteht hier eine breite kem- 

reiche Schicht, die Innenschicht — His — , die Ependymkernzone — 
VON Lenhoss^k — . Im allgemeinen entspricht diese 2k)ne dem späteren Epithel 




Digitized by 



Google 



112 



IL Teil Faserverlanf. 



des Zentralkanals. E>ie Ependymfiasem der späteren vorderen Kommissur 
haben ein rauhes Aussehen, sie sind plump und mit Stacheln besetzt, auch 
zeigen sie wie die seitlich von ihnen gel^enen Ependymfasem bereits eine 
leicht meridianartige Anordnung. In etwas späteren Stadien zeigen die Epen- 
dymfasem, besonders im inneren Abschnitt, Varikositäten; sie unterliegen 
außerdem in ihren äußeren Abschnitten vielfach einer Teilung in mehrere 
Äste, die alle zur Peripherie ziehen und daselbst mit kleinen dreieckigen Ver- 
breiterungen enden. 

Betrachten wir nun das Ependymgerüst an Hand eines Querschnittes 
durch das Rückenmark eines 14 cm langen menschlichen Embryos. Die 

schlanken spindelförmigen 
Zellkörper der Ependym- 
zellen bilden am Zentral- 
kanal einen zierlichen Epi- 
thelkranz. Jede Zelle trägt 
zuinnerst einen verdick- 
ten Saum (Membrana limi- 
tans interna) und von dessen 
Mitte hervorragend ein 
Härchen, das schon sehr 
frühzeitig vorhanden ist. 
Am basalen Pol gehen die 
Zellkörper in einen feinen 
glatten Fortsatz über, der 
radiär gegen die Ober- 
fläche zieht und daselbst 
mit einer kleinen k^el- 
förmigen Verdickung endet 
Im äußersten Abschnitte teilen sich die Fasern in der Regel spitzwinkelig in 
2 — 3 Äste. In der Gegend der vorderen Kommissur erscheinen die Ependym- 
fasem derber und zeigen deutlich die meridianartige Anordnung — vorderes 
Keilstück (Retzius) — . Dorsal in der Mittellinie bilden die EpendymfEisem 
das hintere Keilstück (Retzius) und treten dann zum hinteren Ependym- 
strang oder Septum posterius zusammen, das in gerader Richtung nach hinten 
verläuft imd daselbst im Bereiche des schwachen Sulcus medianus posterior 
die Oberfläche erreicht. In den seitlichen hinteren Teilen fehlen die Ependym- 
fasern infolge der späteren Obliteration des dorsalen Teiles des Zentralkanals. 
In dieser Periode repräsentieren die Ependymzellen mit ihren Fasern 
bereits eben bescheidenen Anteil am Stützgerüst. Sie bilden gleichsam das 
Skelett des gesamten Gliagerüstes, das Urgerüst des Markes. 

Was geschieht nun weiterhin mit dem Ependymgerüst? Wie verhält es 
sich im Rückenmark des entwickelten Menschen? Strahlen auch späterhin 




Fig. 74. Rückenmark eines 14 cm langen menschlichen 
Embryos. Ependymgerüst. (Nach Lenhoss^k.) 



Digitized by 



Google 



Histogenese des Nervensystems. 



113 



alle Ependymfasern zur freien Oberfläche aus? Für die höheren Vertebraten 
wird dieses Ausstrahlen nur bezüglich des vorderen Keilstückes und des Septum 
posterius allgemein zugegeben, die seitlichen Ependymzellen unterliegen im 
Laufe der Entwicklung einer Atrophie. In späteren Stadien findet man also 
folgendes: Die vorderen Ependymzellen laufen in derbe Fortsätze aus, die den 
Boden der Fissura mediana anterior und die benachbarten Teile der Seiten- 
wand erreichen. Die meridianartige Anordnung ist verwischt, die Fasern bilden 
ein förmliches Gewirr, wodurch die ganze Figur ihre frühere typische Form 
einbüßt. Die hinteren Ependymzellen ziehen unter Bildung des Septum poste- 
rius zum oberflächlichen Sulcus medianus posterior. Bevor sie sich zum Septum 
vereinigen, zeigen sie unmittelbar dorsal vom Zentralkanal eine mehr lockere 
Anordnung, die an den früheren Ependymkeil erinnert. Das Gebiet der seit- 
lichen Ependymfasern ist im ausgebildeten Rückenmark beschränkt, da die- 
jenigen Zellen, deren Fortsätze zur Bildung des vorderen und hinteren Epen- 
dymkeils zusammentreten, ventral und dorsal ziemlich weit auf die Seitenwand 
des Zentralkanals übergreifen tmd damit nur ein kleines Stück dieser Seiten- 
wand ftir die seitlichen Ependymzellen übriglassen. Die Fasern erreichen 
nach kurzem Verlauf ihr Ende, indem sie sich in der Regel in zwei bis drei 
frei auslaufende Zweige teilen. 

Diese Verkümmerung des Ependymgerüstes ist eine Erscheinung, die den 
höheren Formen zukommt, die gegebene Darstellung bezieht sich zudem nur 
auf das Rückenmark. In anderen Teilen des Zentralnervensystems behalten 
die Ependymzellen und Ependymfasern auch nach vollendetem Wachstum ihre 
embryonale Form. 

Die Ependymzellen sind also phylogenetisch wie ontogenetisch die ältesten 
Zellen des Stützgerüstes, sie stammen direkt von Ektodermzellen ab oder sind 
diese selbst in modifizierter Weise. Im weiteren 
Verlaufe bilden sich die Elemente und ins- 
besondere die Ependymfasern in verschiedenem 
Grade zurück ; ein Teil von Ependymzellen wan- 
dert späterhin aus und wird zu Neurogliazellen. 

Die Neurogliazellen entstehen erst 
nach der Bildung des Ependymgerüstes. Be- 
trachten wir das Rückenmark eines zehntägigen 
Hühnchens. In dieser Periode findet man einige 
Elemente, die ganz den Ependymzellen gleichen, 
ihre Fasern ziehen ebenfalls zur Peripherie und 
enden daselbst mit kegelförmigen Verdickungen. 
Von den eigentlichen Ependymzellen imterschei- 
den sie sich aber dadurch, daß ihre Zellkörper nicht mehr am Zentralkanal, 
sondern weiter auswärts gelegen sind. Anfangs findet man solche Zellen nur in 
den dem Zentralkanal benachbarten Teilen und in spärlicher Anzahl vorhanden. 

Villiger, Gehirn und Rückenmark. 8 




Fig. 75. Entwicklung der Neuro- 
gliazellen. Rückenmark des zehn- 
tägigen Hühnchens. 
(Nach Lenhoss^ vereinfacht) 



Digitized by 



Google 



114 



IL Teil. Faserverlaaf. 




später aber sind sie zahlreicher vertreten und finden sich auch in den peri- 
pheren Teilen. Das erklärt uns die Entstehungsweise der Neurogliazellen. 
Die Zellen liegen anfangs wie die Ependymzellen am Zentralkanal, dann aber 
wandert der Zellkörper aus dem Bereich des Epithels aus, der dem Zentral- 
kanal zugekehrte Teil des Zellkörpers wird zu einem 
dünnen Fäserchen, das später verschwindet. Am früher 
glatten Zellkörper zeigen sich kleine Spitzchen und 
Ästchen, ebenso finden sich solche domenartige Aus- 
wüchse auf eine kurze Strecke weit an dem vom Zell- 
körper zur Peripherie ziehenden Fortsatze. Solche 
ausgewanderte Zellen sind anfangs nur in spärlicher An- 
zahl vorhanden, später aber nimmt die Zahl beträcht- 
lich zu, und die Zellen verteilen sich mehr oder weniger 
Inslti wdTenSsuI^ gleichmäßig über den ganzen Querschnitt des Rücken- 
des Rückenmarks eines niarks. Dieses radiäre Stützsystem bildet beim Men- 
30 cm langen Embryos, sehen und den höheren Säugern eine embryonale 
(Nach Lenhossäk.) Erscheinung. Später aber wird das Bild ein anderes. 
Der radiäre Typus verschwindet, die Zellform ändert 
sich. Die kleinen Spitzen und Ästchen entwickeln sich 
ganz bedeutend, während der zur Peripherie ziehende 
Fortsatz atrophiert; die Zellen werden zu eigentlichen 
Spinnenzellen oder Neurogliazellen. Die so entstande- 
nen Neurogliazellen machen also verschiedene Entwick- 
lungsstadien durch, sie sind zuerst Ependymzellen, 
dann radiäre Stützzellen, und erst aus letzteren gehen 
die Neurogliazellen hervor. 




Fig. 77. Darchschnitt 
durch das Rückenmark 
eines vierwöchentlichen 
menschlichen Embryos. 
(Nach His, vereinfacht.) 
Innerste, dem Zentral- 



Entwicklung der Nervenzellen. 



Die Nervenzellen entstehen aus den Neuro- 
blasten — His — . Diese Neuroblasten entwickeln 
sich in der innersten, dem Zentralkanal anliegenden 
kanal anliegende Schicht Schicht des Medullarrohres , wandern von da durch 
= Innenschicht. Mittlere ^[^ Innenschicht — His — nach außen und lokali- 
sieren sich in einem in dorsoventraler Richtung sich 
ausdehnenden Gebiet, das innen von der Innenplatte, 
außen vom sog. Randschleier — His — begrenzt wird. 
Betrachten wir den Querschnitt durch das Medullar- 
rohr eines vierwöchentlichen menschlichen Embryos (Fig. 77). In der Mitte 
finden wir den spaltenförmigen Zentralkanal; ihm angrenzend liegt die Innen- 
platte, außerhalb derselben folgt die Lage der Neuroblasten, die im ventralen 
Teile breit ist, dorsalwärts dünner wird. Mit His bezeichnen wir diese Lage 



Schicht = Mantelschicht, 

Lage der Nearoblasten, 

Periphere Schicht = 

Randschleier. 



Digitized by 



Google 



Histogeneae des Nervensystems. 



"5 



als Mantelschicht. Peripherwärts schließt sich der Mantelschicht der Rand- 
schleier an. 

Die Neuroblasten sind birnförmige Zellen mit ovalem Kern, die peripher- 
wärts einen Fortsatz entsenden, der an seinem Ende eine charakteristische 
EndverdickuDg, die Wachstumskeule (Cajal), 
trägt und welcher nichts anderes ist als die 
spätere Nervenfaser. Während nun die Fasern 
in raschem Wachstum ihrem Endziel zu- 
streben, ändern die Zellen ihre Form. An 
der Oberfläche bilden sich kleine Höcker- 
chen und zackige Hervorragtmgen. Diese 
Vorsprtinge verlängern sich späterhin, sie 
werden zu derben, mit Knötchen besetzten 

Ästen, und durch das weitere Auswachsen Fig. 78. Weitere Entwicklung der 
der Knötchen und die mannigfaltige Teilung Ncwoblasten, 
der Auswüchse entstehen die späteren 
Protoplasmafortsätze oder Dendriten der 
Zellen. 

So bildet sich die Nervenzelle als selbständiges Individuum, sie umfaßt 
den Zellkörper und die aus ihm auswachsenden protoplasmatischen Ausläufer 
oder Dendriten und entsendet den feinen Nervenfortsatz oder Neuriten, der 
in seinem weiteren Auswachsen zur Nervenfaser wird. 




Rechts zwei Nenro- 
blasten, deren Fortsätze die Wachs- 
tnmskeole tragen. 
(Nach Ramön y Cajal.) 



Entwicklung der Zellen der Cerebro-Spinalganglien 
und der sympathischen Ganglien. 

Die Ganglien entwickeln sich aus einem ektodermalen Zellstreifen an der 
Stelle, wo die Medullarplatte in das Hornblatt übergeht. Dieser Ganglien- 
strang nimmt im Stadium der MeduUarrinne die vorspringende Firste der 
Medullarplatte in Anspruch und 
vereinigt sich bei der Medullarrohr- 
abschnürung vorübergehend mit dem 
der anderen Seite zu einem ein- 
heitlichen medialen Strang. Durch 
die Bildung des Medullarrohres 
werden die Elemente des Gang- 
lienstranges, die Ganglioblasten, nach außen verlagert und bilden nun 
zu beiden Seiten des Medullarrohres s^mental angeordnete Zellgruppen, die 
Ganglienanlagen, die zukünftigen Ganglien. Während des Herabgleitens am 
Medullarrohr nehmen die Ganglioblasten spindelförmige Gestalt an ; diese Form 
wird in der Folge noch ausgesprochener, die beiden zugespitzten Enden wachsen 
allmählich zu je einer Nervenfaser aus, von denen die zentrale als hintere 

8* 




SpinalgangUon 
Hornblatt 
Medullarrohr 
Fig. 79. Entwicklung des Ganglienstranges. 
Schematische Darstellong. 



Digitized by 



Google 



ii6 



II. TeU. Faserverlaaf. 



Wurzelfaser in die dorsale Partie des Markes hineinwächst, die andere als 
periphere sensible Faser durch den Körper hindurch zu den sensibeln End- 
bezirken zieht. Diese Bipolarität der Ganglienzellen verschwindet später, die 




■ Hintere IVurnel 



■ SpinalganglioH 



Peripherer Nerv 

Fig. 80. Nenroblasten and Ganglioblasten. 

Zellen werden zu unipolaren Elementen. Diese Unipolarisation zeigt sich nicht 
nur an den Spinalganglienzellen, auch die Zellen der den Spinalganglien ent- 
sprechenden Ganglien der Himnerven sind unipolare Elemente. Einzig das 
Ganglion acustici birgt dauernd bipolare Zellen. 

Die sympathischen Ganglien stammen aus den Cerebro-Spinalganglien 
ab. Nach His jr. handelt es sich bei diesen Entwicklungsvorgängen um eine 
wirkliche Auswanderung von zelligen Elementen aus den Spinalganglien. 



Die Formelemente des Nervensystems. 

Die Formelemente des Nervensystems sind die Stützzellen und die 
Nervenzellen. 

A. Die Stützzellen zerfallen in: 

Ependymzellen und Neurogliazellen. Die Ependymzellen bilden 
die epitheliale Auskleidung, das Ependym des Zentralkanals unä dessen Fort- 
setzungen (IV. Ventrikel, Aquaeductus cerebri, HI. 
Ventrikel, Seitenventrikel). 

Die Neurogliazellen (Spinnenzellen oder 
Astrocyten) kommen in allen Teilen der grauen 
und weißen Substanz vor und bilden mit ihren 
zahlreichen Ausläufern ein eigentliches Gerüst, das 
Astropilema oder Spongiopilema. Als Haupt- 
formen unterscheiden wir Kurzstrahler und 
Langstrahler. Alle Zellen besitzen zahkeiche 
Fortsätze, die selten gleichmäßig zerteilt rings vom 
Umfang des Zellkörpers entspringen, sondern gewöhnlich in einzelnen dichten 
Büscheln wie Strahlenbündel austreten. Die Fortsätze sind fein, meist von 
gleicher Stärke und von Anfang bis zum Ende gleich dick und enden frei; 




Fig. 81. Neurogliazellen. 
Großhirnrinde des Menschen. 



Digitized by 



Google 



Die Formelemente des Nervensystems. ii*j 

sie ziehen bei der Mehrzahl der Zellen nach allen Richtungen hin, man findet 
aber auch Astrocyten, bei denen die Ausläufer eine einseitige Entwicklung 
zeigen oder an beiden Polen einer Zelle entspringen. 

Lange Zeit faßte man das eigentliche Stützgewebe des Nervensystems 
oder die Neuroglia (abgesehen vom Bindegewebe, von Blut- und Lymphgefäßen) 
als eine Art Grundsubstanz auf, worin die Nervenzellen und Nervenfasern ein- 
gebettet sind. Die Hauptrolle spielte dabei eine Art Kittsubstanz, die Glia, 
ein eigentliches Bindemittel, wozu noch besondere Zellen und faserige Elemente, 
die Gliazellen und Gliafasem, gehörten. Keuffel gelang es zuerst (1811), an 
Rtickenmaxksschnitten durch Auspinselung des Markes ein förmliches Maschen- 
werk darzustellen, und er glaubte, daß dieses Maschenwerk nichts anderes 
darstelle als Fortsetzungen der Pia mater. Arnold und Virchow nennen die 
Neuroglia eine kömige Grundmasse, aber schon Virchow konnte (1853) in 
dieser Grundmasse runde oder linsenförmige Zellen nachweisen, und er hielt 
schon damals das Gewebe für ein Gewebe nervöser Natur und glaubte, daß 
aus diesem Gewebe die Nervenzellen sich entwickeln würden. Etwas weiter 
gelangte Bidder, er spricht bereits von Fibrillen und von sternförmigen, mit 
Ausläufern versehenen Zellen. 1863 erwähnt Kölliker, daß das Stützgewebe 
des Nervensystems aus nichts anderem als aus einem Komplex sternförmig 
verästelter Zellen bestehe, die durch ihre Verbindung ein Netzwerk för die 
nervösen Elemente darstellen; er nahm dabei allerdings noch an, daß es sich 
um Anastomosen zwischen den Zellfortsätzen handle. Erst Deiters gelang es, 
auf dem Wege der Isolation die Neurogliazellen in richtiger Form darzustellen. 
Das größte Verdienst gebührt aber Golgi. Durch seine Untersuchungen wurde 
klar, daß die Neuroglia kein eigentliches Gewebe ist, sondern daß sie reprä- 
sentiert werde durch bestimmte für sich bestehende Zellen, die NeurogliazeÜcn, 
Spinnenzellen oder Astrocyten. 

B. Die Nervenzellen. Die erste genauere Beschreibung der Nervenzelle 
gab Remak 1838. 185 1 fand dann R. Wagner an den Nervenzellen der 
elektrischen Lappen am Torpedogehim, daß von den aus der Zelle austreten- 
den Fortsätzen nur ein einziger mit einer Nervenfaser zusammenhängt. Über 
ähnliche Erfahrungen berichtete 1854 Remak in seinen Untersuchungen an 
den Nervenzellen der grauen Vordersäulen des Rückenmarks beim Ochsen. 
Diese WACNER-REMAKsche Beobachtung wurde von Deiters 1865 durch seine 
Untersuchungen am menschlichen Gehirn und Rückenmark bestätigt. Deiters 
fand, daß unter den zahlreichen von einer Nervenzelle ausgehenden Fortsätzen 
einer immer ungeteilt verläuft, während die anderen häufigen Teilungen unter- 
liegen. Er nannte den ungeteilten Fortsatz Nervenfortsatz oder Achsen- 
zylinderfortsatz, die geteilten Fortsätze bezeichnete er als Protoplasma- 
fortsätze. Deiters hatte sich bei seinen Untersuchungen der Methode der 
Isolation bedient; dieses Zerzupfungsverfahren ward noch lange in der Folge 
benutzt zur Darstellung der Nervenzellen. Es ist jedoch klar, daß andere 
Forscher bei dieser Technik, die die Zellen aus allen ihren Beziehungen her- 
ausreißt, nicht viel mehr erreichen konnten, als schon Deiters erreicht hatte, 
und daß es an den verschiedensten Angaben in der Auffassung der Beziehungen 



Digitized by 



Google 



1 1 8 n. Teil. Fascrverlanf. 

der Nervenelemente zueinander nicht fehlen konnte. So wurde von zahlreichen 
Forschem eine direkte Verbindung benachbarter Zellen untereinander als un- 
zweifelhafte Tatsache hingestellt. Bald handelte es sich um breite Verbindungs- 
brticken, um Anastomosen, bald um den Übergang zarter Endfasem ineinander. 
Nach anderen Forschem sollten alle Nervenzellen mehr als einen einzigen 
typischen Nervenfortsatz besitzen. Die größte Beachtung verdienen die Aus- 
führungen Gerlachs. Gerlach gelang es, an allen Stellen der grauen Substanz 
ein überaus reiches Geflecht feinster Nervenfasem nachzuweisen. Er erweiterte 
die Beobachtung Deiters', der bereits die Protoplasmafortsätze sich vielfach 
verästeln und auch die feinsten Verästelungen dieser Fortsätze sich noch weiter 
teilen sah, dahin, daß er diese feinsten Verästelungen der Protoplasmafortsätze 
schließlich ein feines »Nervenfaseroetz« bilden ließ, das er als den wesent- 
lichsten Bestandteil der grauen Substanz ansah. Die von Deiters beobachteten 
Teilungen feinster Protoplasmafortsätze sind nach Ger lach nichts anderes als 
die Anfänge dieses Nervenfasemetzes. Gerlach ging aber noch weiter. Aus 
diesem Nervenfasemetz sollten sich auf der anderen Seite durch allmähliches 
Zusammenfließen der Ästchen wiederum breitere Nervenfasem entwickeln, die 
aus der grauen Substanz austreten. Damach hätten also die Nervenfasem 
einen doppelten Ursprang, einmal direkt aus den 2^11en als Nervenfortsatz 
oder Achsenzylinderfortsatz und zweitens indirekt aus den Zellen durch Ver- 
mittelung des aus der Verästelung der Protoplasmafortsätze hervorgehenden 
Nervenfasemetzes. So vermutete Gerlach, daß die Endzweige der Empfin- 
dungsfasera in dieses feine Netzwerk eingehen, in welches von der anderen 
Seite her die verzweigten Protoplasmafortsätze der motorischen Nervenzellen 
einmünden. Man kann sich Gerlachs Fasemetz am besten vorstellen, wenn 
man dasselbe mit dem KlapiUametz der Blutgefäße vergleicht: die Empfindungs- 
faser ist die Arterie, die sich in das Kapillametz auflöst, die Protoplasma- 
fortsätze der Zellen bilden die Anfänge des venösen Netzes, aus welchem die 
den Nervenfortsatz der Zelle repräsentierende Vene hervorgeht. 

Dieses GERLACHsche Nervenfasemetz erfreute sich lange Zeit einer all- 
gemeinen Zustimmung. Mit der Vervollkommnung der Untersuchungsmethoden 
trat nun aber auf einmal eine gewaltige Umwälzung ein. Die Hauptrolle 
spielte dabei Golgis Silbermethode. Golgi machte die wichtige Entdeckung, 
daß die flir unverzweigt gehaltenen Nervenfortsätze der Zellen feine Nebenzweige 
abgeben können, und daß es femer im Gehirn und Rückenmark zahlreiche 
Zellen gibt, deren Nervenfortsatz sich nicht wie bei den anderen Zellen, nicht 
wie es Deiters als allgemeine Regel beschrieben hatte, in eine markhaltige 
Nervenfaser fortsetzt, sondem sich gleich nach Austritt aus der Zelle schon 
nach kurzem Verlauf in seine letzten Endzweige auflöst Golgi teilte daher 
die Nervenzellen des Gehims und Rückenmarks in zwei Klassen ein: 

Einmal gibt es Zellen, deren Nervenfortsatz sich direkt in eine Nerven- 
faser fortsetzt, Zellen mit langem Nervenfortsatz. 



Digitized by 



Google 



Die Formelemente des Nervensystems. HO 

Zweitens gibt es Zellen, deren Nervenfortsatz sich schon nach kurzem 
Verlauf, fast unmittelbar nach dem Austritt aus der Zelle, in seine Endver- 
ästelung auflöst, Zellen mit kurzem Nervenfortsatz. 

Man hat späterhin die beiden Zellformen als DEiTERSsche und GoLGische 
Zellformen beschrieben. Auch funktionell sollten sich diese beiden Zellformen 
unterscheiden; Golgi hielt die DEiTERSschen Zellen für motorische, die an- 
deren nir sensible Elemente. Die Protoplasmafortsätze der Nervenzellen er- 
klärte er für bloße Emährungsorgane der Zellen und stellte ihre nervöse 
Bedeutung in Abrede. Am wichtigsten ist aber jene Hypothese, die Golgi und 
seine Schüler über den inneren Zusammenhang des zentralen Nervenapparates 
aufgestellt haben. Golgi leugnet Anastomosen der Protoplasmafortsätze unter- 
einander und damit einen Zusammenhang der Zellen tmter sich im Sinne 
Gerlachs, stellt aber doch etwas Ähnliches auf. Er tritt fßr die Existenz 
eines »allgemeinen nervösen Netzwerkes« ein, welches einmal aus den feinen 
Nebenzweigen der langen Nevenfortsätze und aus den Endzweigen der von 
ihm als sensible Elemente au%efaOten Zellen hervorgehen, dann auch noch 
andere Elemente, wie die Endzweige von in die graue Substanz einbiegenden 
Nervenfasern, aufnehmen soll, ein Netzwerk, das sich durch die ganze graue 
Substanz des Rückenmarks fortsetzt und auch überall in der grauen Substanz 
des Gehirns existiert. 

Gegen dieses »nervöse Netzwerk« sind wesentliche Bedenken von His 
und FoREL erhoben worden. His hat schon 1883 auf Grund entwicklungs- 
geschichtlicher Untersuchungen auf die Unabhängigkeit der zentralen Nerven- 
zellen voneinander hingewiesen; Forel war es dann, der 1887, hauptsächlich 
auf Grund pathologischer Erfahrungen nach der GuDDENSchen Atrophiemethode, 
gegen die Annahme eines allgemeinen Netzwerkes auftrat. Was er zum ersten- 
mal besonders geltend machte, das war das Prinzip des Kontaktes an Stelle 
kontinuierlich netzartiger Verbindungen. Es fehlte aber immer noch der 
histologische Nachweis, und diesen Nachweis brachte der spanische Gelehrte 
Ramön y Cajal. Durch seine Untersuchungen wurde festgestellt, daß jede 
Nervenzelle mit der von ihr abgehenden Nervenfaser eine histologische Ein- 
heit, eine Nerveneinheit, ein Neuron darstellt, und daß das ganze 
Nervensystem aus solchen Nerveneinheiten aufgebaut ist. 

Betrachten wir nun eine solche Nerveneinheit oder ein Neuron näher 
(Fig. 82). Vom Zellkörper treten zwei Arten von Fortsätzen aus, einmal sich ver- 
ästelnde Fortsätze, Protoplasmafortsätze oder Dendriten, und zweitens 
der Achsenzylinderfortsatz, auch Nervenfortsatz, Axon oder Neurit 
genannt. Der Nervenfortsatz ist charakterisiert durch das gleichmäßige Kaliber 
und die glatte, regelmäßige Beschaffenheit; er gibt in seinem weiteren Ver- 
laufe vielfach Nebenästchen, Kollateralen oder Paraxonen, ab und endet 
unter Bildung eines Endbäumchens oder Telodendrions. Alle diese 
Teile, die Zelle mit ihren Dendriten, mit dem Nervenfortsatz und seinem 



Digitized by 



Google 



I20 



IL Teil Fascrverlanf. 



Dtndrittn 



KollnUraU 



Eodbäumchen bilden zusammen ein Neuron, das auch histogenetisch eine 

Einheit darstellt. 

Was die Funktion der einzelnen Teile 
des Neurons betrifft, so bildet die Nerven- 
zelle mit ihren Dendriten das perzipierende 
und impulsive Element, der Nervenfortsatz 
mit seinen Kollateralen und dem End- 
bäumchen ist Transmissionsorgan, er führt 
die Err^ung von der Nervenzelle weg zu 
anderen Elementen. Die Protoplasma- 
fortsätze oder Dendriten leiten also 
cellulipetal, sie empfangen Erregungen 
und fuhren dieselben ihrer eigenen 2^11e 
zu; der Nervenfortsatz oder Neurit 
leitet cellulifugal, er empfängt den Nerven- 
strom von seiner eigenen Zelle und leitet 
ihn zu anderen Zellen. Die Aneinander- 
reihung der Nervenelemente findet dabei 
in der Weise statt, daß der Nervenfortsatz 
einer Nervenzelle durch sein Endbäumchen 
in Kontakt mit den Dendriten und dem 
2^11körper einer anderen Zelle kommt. Die 
Nerveneinheiten oder Neuronen stehen also 
miteinander nicht in direkter Verbindung, 
sie wirken aufeinander lediglich durch 
Berührung oder Kontakt. 




Fig. 82. 



Ttlodendrion 



Schematische Darstellang 
eines Nenrons. 



Einteilung der Nervenzellen. 

Die Nervenzellen finden sich hauptsächlich im Zentralnervensystem, ferner 
in den Ganglien, in den Sinnesorganen, im Verlaufe der cerebrospinalen und 
sympathischen Nerven. Sie sind von wechselnder Größe (4 — 135 ]u) und 
mannigfachster Gestalt Das Hauptcharakteristikum jeder Nervenzelle besteht 
darin, daß sie stets Fortsätze besitzt. Fortsatzlose oder sog. apolare Nerven- 
zellen findet man nirgends im Nervensystem des erwachsenen Menschen. 
Solche Zellen sind entweder Jugendformen und finden sich nur während der 
ersten Zeit der embryonalen Entwicklung (Keimzellen von His), oder es sind 
Kunstprodukte, entstanden durch Abreißen der Fortsätze beim Isolieren. 

Je nach der Anzahl der Fortsätze unterscheiden wir unipolare, bi- 
polare, multipolare Zellen. 

Unipolare Zellen: Sie finden sich zahlreich während der embryonalen 
Entwicklung (Neuroblasten — His — ); seltener treffen wir sie im Nerven- 



Digitized by 



Google 



Die Formelemente des Nervensystems. I2i 

System des Erwachsenen, so in der Retina, im Mesencephalon zu beiden 
Seiten des Aquaeductus cerebri als die Ursprungszellen der sog. oberen moto- 
rischen Wurzel des Nervus trigeminus. Scheinbar unipolare Zellen sind die 
Nervenzellen der Cerebro-Spinalganglien (mit Ausnahme der Zellen des Ganglion 
Spirale und des Ganglion Scarpae), sie sind in embryonalen Stadien bipolare 
Elemente und werden erst später unipolar; ihr Nervenfortsatz teilt sich in 
gewisser Entfernung von der Zelle in einen zentralen imd einen peripheren Ast 

Bipolare Zellen: Sie kommen fast ausschließlich im peripheren sen- 
sibeln Nervensystem vor: im Epithel der Riechschleimhaut, in der Retina, im 
Ganglion spirale und Scarpae. 

Multipolare Zellen: Sie sind am zahlreichsten vertreten und bilden 
die hauptsächlichsten Elemente der Nervenzentren. Man unterscheidet an 
ihnen zweierlei Arten von Fortsätzen: den Nervenfortsatz (Achsenzylinderfort- 
satz, Neurit) und die Protoplasmafortsätze oder Dendriten. 

Der Nervenfortsatz oder Neurit ist gewöhnlich als einziger vorhanden — 
Nervenzellen mit mehreren Nervenfortsätzen finden sich als CAjALSche Zellen 
in der Hirnrinde; hierher gehören auch die von verschiedenen Autoren be- 
schriebenen multipolaren Zellen des Sympathicus der höheren Wirbeltiere. 
Er tritt aus der Zelle aus vermittelst eines kleinen Ursprungskegels, dabei 
erfolgt der Ursprung entweder direkt von der Zelle oder auch sehr oft von 
einem protoplasmatischen Ausläufer nahe oder selbst ziemlich entfernt vom 
Zellkörper. Charakteristisch ist flir ihn die regelmäßige glatte Beschaffenheit 
und das gleichmäßige Kaliber während seines ganzen Verlaufs. 

Die Protoplasmafortsätze oder Dendriten sind am Urspnmge des Zell- 
körpers breit und derb, werden allmählich dünner, teilen sich wiederholt 
hirschgeweihartig und bilden so oft 
ein außerordentlich reiches Geäste, 
dessen feinste Zweige frei endigen. 
Charakteristisch ist der unregelmäßige 
Verlauf und die knorrige Beschaffen- 
heit der oft mit zahlreichen Knöt- Dendriten 
chen, Domen oder Stacheln besetz- 
ten Dendriten. 

Nach dem Verhalten des Nerven- 
fortsatzes unterscheiden wir zwei 
Arten von Zellen: 

a. der Nervenfortsatz ist außer- _. p ^ „ „., , 

Flg. 83. Zelle vom Rückenmark der neu- 
ordenüich lang und wird zum Achsen- geborenen Katze. 

Zylinder einer zentralen oder peri- 
pheren Nervenfaser — Zellen mit langem Nervenfortsatz, Deiters- 
scher Zelltypus (Fig. 83). Er gibt während seines Verlaufes feine, 
sich weiter verzweigende und frei endigende Nebenästchen, Kollateralen 




Digitized by 



Google 




122 n. Teil. Faserverlattf. 

oder Paraxonen, ab. Nicht selten teilt sich der Nervenfortsatz in zwei 

Fortsätze. 

b. Der Nervenfortsatz ist kurz, er geht nicht in eine Nervenfaser über, 

sondern löst sich schon nahe der Zelle unter wiederholter Teilung in seine 

Endverästelung auf, Zellen mit kurzem Nerven- 

fortsatz, GoLGischer Zelltypus (Fig. 84). Man 

bezeichnet sie auch kurzweg als GoLGische Zellen, oder 

als Zellen von Golgis U. Typus im Gegensatz zu den 

Zellen von Golgis I. Typus oder den sub a. erwähnten 

Zellen mit langem Nervenfortsatz. 

Nach dem Verhalten der Protoplasmafortsätze können 

wir unterscheiden: 
Fig. 84. Zelle mit kurzem ^^ r- • ^ n j« t% j •* 

^T r^ . TT. a. Sternförmige Zellen — die Dendnten ent- 

NerveDtortsatz. Hirn- , ° 

rinde. (Nach Cajal.) springen getrennt voneinander vom ganzen Umfang des 
Zellkörpers und ziehen nach allen Richtungen hin (moto- 
rische Vorderhomzellen und Strangzellen des Rückenmarks). 

b. Zellen mit protoplasmatischem Haupt- oder Stammfortsatz 
— von der Zelle entspringt (neben anderen Dendriten) ein kräftiger proto- 
plasmatischer Fortsatz, welcher Seitenzweige abgibt und verästelt endet (Pyra- 
midenzellen der Hirnrinde, Mitralzellen des Bulbus olfactorius). 

c Arboriforme Zellen oder Zellen mit opposito-polaren Den- 
driten — der Zellkörper ist meist spindelförmig und gibt nach zwei Seiten 
Dendriten ab, Wurzel- und Spitzendendriten (auch basale und apikale Den- 
driten genannt). Die Wurzeldendriten bilden ein Büschel gleich dem Wurzel- 
stock eines Baumes, die Spitzendendriten entspringen von einem protoplasma- 
tischen Stammfortsatz, der schließlich ebenfalls in zahlreiche Äste sich auflöst. 
Der Nervenfortsatz entspringt oft von einem Wurzeldendriten (Pyramiden- 
zellen des Ammonshoms). 

d. Zellen mit monopolaren Dendriten — von einem Pole des 
Zellkörpers entspringen meist mehrere Hauptstämme, die sich bald unter 
wiederholter Teilung in ein reiches Geäst auflösen. Der Nervenfortsatz ent- 
springt vom anderen Pol (PuRKiNjEsche Zellen des Kleinhirns, Kömerzellen 
im Gyrus dentatus). 

In Rücksicht auf den inneren Bau können wir die Nervenzellen in zwei 
Hauptgruppen einteilen je nach der Art, wie das Protoplasma sich den basi- 
schen Anilinfarben gegenüber verhält. Nach Nissl unterscheiden wir somato- 
chrome und karyochrome Zellen; bei den ersteren förbt sich sowohl der Kern 
wie das Protoplasma, bei den letzteren färbt sich nur der Kern. Das Protoplasma 
der somatochromen Zellen zeigt bei der Färbung mit basischen Anilinfarbstofien 
(Methylenblau, Thionin) einen den Farbstoff annehmenden Teil, den chromo- 
philen Teil, und einen sich nicht färbenden Teil, den chromophoben Teil. 
Der chromophile Teil erscheint als eine Menge dunkel gefärbter Körperchen, die 
die Form von rundlichen Körnern, von Fäden, Schollen, Spindeln oder zackigen 



Digitized by 



Google 



Die Fonnelemente des Nervensystems. 123 

Gebilden haben und die sich auch in die Dendriten hinein erstrecken, in der 
Ausdehnung des Achsenzylinderfortsatzes aber fehlen. Sie werden als Nissl- 
sche Körper oder NissLsche Granula bezeichnet, von Lenhossäk nennt 
die Substanz wegen des dem Zellkörper dadurch verliehenen »getigerten« 
Aussehens Tigroid. Die Anordnung dieser chromophilen Substanz ist eine 
wechselnde, bald sind die Kömer unregelmäßig zerstreut, bald sind sie in 
konzentrischen Schichten übereinander gelagert, oder sie bilden, wie bei 
spindelförmigen Zellen, eine Art Klappe an beiden Polen des Zellkernes. An 
der Teilungsstelle der Dendritenstämme findet sich gewöhnlich ein > Ausflillungs- 
kegel« oder »Verzweigungskegel« chromophiler Substanz. — Der chromophobe 
Teil des Protoplasmas bildet nach den einen Forschem ein Netzwerk, das in 
eine vollkommen homogene Substanz eintaucht. Die Existenz dieses Netz- 
werkes wird von anderen Forschem bestritten. Diesen gelang es, im Proto- 
plasma der Nervenzellen Fibrillen darzustellen, die unabhängig voneinander 
sowohl im Zellkörper wie in den Dendriten und im Achsenzylinder vorkommen, 
von einem Dendriten zum anderen oder auch aus mehreren Dendriten aus- 
strahlend zusammen in einen Dendriten ziehen. Diese sich in der Zelle 
untereinander verflechtenden Fibrillen bilden scheinbar ein Netz, jede Fibrille 
ist aber isoliert und zeigt weder Bifurkationen noch Anastomosen. 

Die chromophile und die chromophobe Substanz unterscheiden sich auch in 
funktioneller Beziehung. Die chromophile Substanz fehlt im Protoplasma einer 
großen Zahl von Nervenzellen imd stellt schon aus diesem Grunde kein Lebens- 
element der Nervenzelle dar. Sie häuft sich während des Ruhestadiums, ver- 
mindert sich bisweilen beträchtlich in der Periode der Tätigkeit und schwindet 
bei Läsion des Neurons, um nach tiberstandener Verletzung und Erholung der 
Zelle wieder in reichlichem Maße aufzutreten, was zu beweisen scheint, daß 
die chromophile Substanz nichts anderes als eine Art Reservesubstanz dar- 
stellt Die chromophobe Substanz scheint das Hauptelement darzustellen, 
das Element, welchem die Funktion der Leitung des Nervenstroms zukommt. 

Außer den NissLschen Körperchen findet man im Protoplasma vieler 
Zellen Pigmentkörner, die meist in Gruppen verschiedener Größe an- 
geordnet sind. Das Pigment findet sich gewöhnlich nicht gleichmäßig in der 
Zelle verteilt, sondern an der Basis eines Dendriten angeordnet, es fehlt wäh- 
rend der ersten Lebensjahre imd vermehrt sich mit dem Alter. Marinesco 
sieht die Pigmentkörner als Rtickbildungs- und Altersprodukte der Nerven- 
zellen an. — Zu erwähnen sind femer feine Kanälchen, die im Inneren der 
Zelle liegen und mit außerhalb der Nervenzelle gelegenen lymphatischen 
Kanälchen zusammenhängen. 

Der Kern — Nucleus — der Nervenzellen erscheint als klares kugel- 
förmiges Bläschen, i£(t meist in der Mitte der Zelle gelegen und besitzt eine 
deutliche Kemmembran. In seinem Inneren finden wir ein oder mehrere den 
Farbstoff intensiv anziehende Kernkörperchen — Nucleoli — , die oft 
wieder kleinere Körperchen, die Nucleololi, enthalten. Das übrige Kern- 
innere ist von einer spärlichen Gerüstsubstanz — Liningerüst — durchzogen, 
welchem Chromatin anliegt, das sich auch der Kemmembran angelagert vor- 
findet. 

Was die Lageverhältnisse der Zellen zum übrigen Gewebe betrifft, so ist 
zu erwähnen, daß dieselben in Hohlräumen des letzleren, in pericellulären 
Räumen eingeschlossen sind, die mit den die Gefäße umgebenden Lymph- 
räumen des Zentralnervensystems zusammenhängen. 



Digitized by 



Google 



124 



n. Teil. FascrverUuf. 



Bezüglich der Umhüllungen der Nervenzellen finden wir nach Cajal 
zwei Arten von Umhüllungen: einmal die eigentliche Zellmembran — Ca j als 
Membrana fundamental — , die keiner^lle der grauen Substanz fehlt 
und eine äußerst zarte, homogene, elastische Cuticula darstellt, femer eine 
bindegewebige Hüllmembran, eine zarte kemtragende Haut, die allen peri- 
pheren Nervenzellen (Ganglienzellen, Zellen des Sympathicus) zukommt mit 
Ausnahme der Zellen der Retina und der Riechschleimhaut. 

Die Einteilung der Nervenzellen kann auch eine andere sein. So unter- 
scheidet KÖLLIKER 

I. Nervenzellen, die nur einerlei Fortsätze haben — homoiopodere 
Zellen — 

a. Zellen, die nur Nervenfortsätze haben, 

b. Zellen, die nur Dendriten haben. 

II. Nervenzellen, die mehrerlei Fortsätze haben — heteropodere 
Zellen — 

a. Zellen von Golgis I. T)rpus, 

b. Zellen von Golgis II. Typus. 

Die Ependymzellen und die Neurogliazellen sind also Stützzellen 
und bilden zusammen das Sttitzgerüst des Nervensystems. 

Die Nervenzellen sind meist in kleineren oder größeren Gruppen dicht 
beieinander gelagert imd bilden die wesentlichsten Bestandteile der grauen 
Massen des Nervensystems, seltener finden sie sich vereinzelt in der weißen 
Markmasse eingestreut. 

Die Nervenfasern sind die Achsenzylinderfortsätze oder die Nerven- 
fortsätze der Nervenzellen, finden sich überaU zerstreut in den grauen Massen, 
bilden aber in der Hauptsache die weiße Substanz des Nervensystems tmd 
dienen dazu, Beziehimgen der Nervenzellen zueinander zu vermitteln, und 
zwar sowohl Beziehungen benachbarter oder entfernt gelegener Zellen eines 
und desselben Bezirkes grauer Substanz (wie verschiedener Bezirke der Hirn- 
rinde untereinander), als auch Beziehungen eines bestimmten Bezirkes zu einem 
weit entlegenen anderen Bezirk (wie Beziehungen der Großhirnrinde zu tiefer 
gelegenen grauen Massen — Thalamus, Pons, Medulla oblongata und spinalis 
— oder Beziehungen des Zentralnervensystems zum peripheren Nervensystem). 

Die Nervenzellen sind also die spezifischen funktionstragenden Elemente, 
es sind Kraftquellen oder Umsetzungsapparate der verschiedenen Formen von 
Nerventätigkeiten, zugleich auch die Emährungsorgane, die trophischen oder 
nutritiven Zentren der von ihnen ausgehenden Nervenfasern. Eine von ihrem 
Emährungszentrum abgetrennte Nervenfaser verliert ihre Funktion, sie leitet 
nicht mehr. 

Zellen gleicher Funktion liegen meist dichtgedrängt beisammen und 
bilden eine Region oder ein Zentrum oder ein Ganglion oder einen 
Kern. 

Ebenso liegen Fasern gleicher Function meist dichtgedrängt beisammen 
und bilden eine Leitungsbahn oder ein Fasersystem. 



Digitized by 



Google 



Mikroskopischer Bao der Hirnrinde. 



125 



Mikroskopischer Bau der Hirnrinde. 
Hirnlokalisation. 

I. Rinde des Palliums. 

Wir unterscheiden — in Rücksicht auf die Anordnung der Nervenzellen — 
folgende Schichten oder Lagen: 

a. Die Molekularlage. Sie bildet als oberflächlichste Schicht in der 
Hauptsache ein aus meist parallel zur Oberfläche verlaufenden Fasern be- 
stehendes dichtes Geflecht und wird daher auch als Lage der tangentiellen 
Fasern oder als Tangentialfaserschicht bezeichnet (Fig. 85). Außer zahlreichen 



-;1"-4"J2 l Tangential- 
-->-*J^ ■-' j fasfrschicht 



rradiäres 
htiverk 




Interradiäres 
FUcktwerk 



Radü 

Fig. 85. GroBhimrinde. Schematische Darstellung. 

Neurogliazellen findet man in dieser Lage die Endaufsplitterungen der Den- 
driten tiefer gelegener Pyramidenzellen und die Endaufzweigungen von aus 
der weißen Substanz kommenden und in der Rinde endenden Fasern, ferner 
bestimmte Zellen, so polygonale Zellen — Zellen von mittlerer Größe mit 
4 — 6 protoplasmatischen Ausläufern und einem in der Molekularlage sich 
aufsplitternden Achsenzylinderfortsatz — und fusiforme oder trianguläre Zellen 
mit wenigen mehr oder weniger horizontal verlaufenden Dendriten und zwei 
oder mehreren ebenfalls horizontal ziehenden und in der Molekularlage endenden 
Nervenfortsätzen. 

b. Die Lage der kleinen Pyramidenzellen. 



Digitized by 



Google 



126 n. Teil. FaserverUnf. 

c. Die Lage der großen Pyramidenzellen. Der Zellkörper dieser 
Zellen ist pyramidenförmig, die Basis ist gegen die weiße Substanz hin, die 
Spitze der Molekularlage zu gerichtet. Die Spitze zieht sich in einen dickeren 
protoplasmatischen Hauptast, den Primordialast, aus, der in rechtem Winkel 
abgehende Seitenästchen zeigt, nach der Molekularlage hinstrebt und daselbst 
nach wiederholter Teilung endet. Von der Basis des Zellkörpers treten die 
basilären Dendriten ab, die seitlich oder nach innen hin ausstrahlen. Der 
Nervenfortsatz entspringt von der Basis der Zelle oder auch in der Nähe des 
Zellkörpers von einem basilären Dendriten und zieht nach der weißen Sub- 
stanz; während seines Verlaufes durch die graue Substanz gibt er feine Kolla- 
teralen ab, die horizontal oder schräg verlaufen und nach einigen Teilungen enden. 

d. Die Lage der polymorphen Zellen. Hier findet man einmal 
ovoide, fusiforme, trianguläre oder polygonale Zellen, die oft einen stärkeren, 
gegen die Molekularlage hin gerichteten protoplasmatischen Ausläufer zeigen 
imd einen Nervenfortsatz entsenden, der nach Abgabe einiger Kollateralen 
nach der weißen Substanz zieht Femer findet man Zellen mit kurzem Nerven- 
fortsatz oder Zellen von Golgis U. Typus, Elemente, die auch in der Lage 
der kleinen und großen Pyramidenzellen vertreten sind. Endlich findet man 
sog. MARTiNOinsche Zellen, fusiforme oder trianguläre Elemente, deren 
Charakteristikum darin besteht, daß ihr Nervenfortsatz durch die Lage der 
Pyramidenzellen hindurch nach der Molekularlage zieht und daselbst endet. 

Bezüglich der Anordnung der Nervenfasern findet man, wie von der 
weißen Substanz her dünnere oder dichtere einander parallele Faserbündel 
in die Rinde eintreten, nach der Peripherie hin ziehen und, allmählich dünner 
werdend, gegen die Schicht der kleinen Pyramidenzellen zu sich in ihre ein- 
zehien Fasern auflösen. Diese Bündel werden als Markstrahlen oder 
Radii bezeichnet tmd bestehen aus den aus der Rinde austretenden Nerven- 
fortsätzen der Pyramidenzellen und der polymorphen Zellen und aus Fasern, 
die von der weißen Substanz herkommen und in der Rinde enden; letztere 
Fasern werden auch als Terminalfasem bezeichnet Zwischen den einzelnen 
Markstrahlen finden sich enge Zwischenräume, die feine horizontal ziehende 
Fasern erkennen lassen, welche das interradiäre Flechtwerk bilden. 
Dieses Flechtwerk wird da, wo die Radii sich in die einzelnen Fasern auf- 
lösen, etwas dichter, es bildet sich dadurch der BAiLLARGERSche Streifen. 
Die Fasern dieses interradiären Flechtwerkes sind die Kollateralen der Nerven- 
fortsätze der Pyramidenzellen. Gegen die Peripherie hin, außerhalb des inter- 
radiären Flechtwerkes, wo sich die Radii in die einzelnen Fasern auflösen, 
liegt das superradiäre Flechtwerk (Endigung der Terminalfasem), an das 
sich weiterhin die Tangentialfaserschicht anschließt 

Der Bau der Rmde ist nicht überall derselbe, sondem zeigt an bestimmten 
Stellen gewisse Abweichungen; so findet man z. B. in den Zentral Windungen 
und besonders im Lobulus paracentralis große Pyramidenzellen, Riesenpyra- 



Digitized by 



Google 



Mikroskopischer Baa der Hirnrinde. 



127 



miden, femer in der Rinde des Occipitallappens und speziell in der Rinde 
um die Fissura calcarina, wie bereits erwähnt, den GENNARischen Streifen; 
in der Rinde des Parietallappens soll zwischen lU. und IV. Schicht eine 
Lage kleiner Pyramidenzellen eingeschoben sein; die Gyri temporales zeigen 
eine geringe Entwicklung der tangentiellen Fasern und mittelgroße Zellen. 
Auf die genaueren Verhältnisse können wir hier indessen nicht eintreten. 



II. Rhinencephalon. 

Mikroskopischer Bau des Bulbus olfactorius, des Gyrus fomicatus, 
des Ammonshoms und des Gyrus dentatus. 

Bulbus oKactorius. 

Der Bulbus olfactorius zeigt folgende Schichten: 

a. Die Schicht der superfiziellen Nervenfasern — die Nerven- 
faserschicht — , gebildet durch die aus dem Riechepithel stammenden Nerven- 
fasern (Fig. 86). Im Epithel der Riechschleimhaut finden sich neben den 



Im Bulbus endtntU Fater KomerztlU 



Komertchickt 



Gülgische Zell* 




MitralaelUn 



PlnseUellen 



Ghmemli 



lutge der Mitrahellen \ 
Moleknlarlage 

Glomemlussckicht | 
Nerven/asersckicht ) 

Lamina cribrota 

Tnnica ^opria 

Epithel 



Fig. 86. Riechschleimhant und Bolbns olfactorius. (Schema). 

Stützzellen die bipolaren Nervenzellen. Diese Zellen sind längliche, schmale, 
fusiforme oder unregelmäßige Gebilde mit peripherem, dickerem, im Epithel 
endendem Fortsatz und mit innerem, zentralem, feinem, varikösem Fortsatz, 
der ungeteilt die Tunica propria durchzieht Diese letzteren zentralen Fasern 
treten, zu kleinen Bündeln — Fila olfactoria — vereinigt, durch die Löcher 



Digitized by 



Google 



1 28 n. Teil. Faserverlaof. 

der Latnina cribrosa in den Bulbus olfactorius ein und bilden daselbst ein 
dichtes Flechtwerk sich kreuzender Fasern, die Nervenfaserschicht. 

b. Die Glomerulusschicht. — Die Glomeruli olfactorii bilden kleine 
rundliche oder ovoide Gebilde. Jede Faser der ersten Schicht splittert sich 
in ein feines Endbäumchen auf. EKese Verzweigung trifft auf die dicken 
Äste eines ebenfalls aufgezweigten Dendritenfortsatzes, und beide Fasern 
bilden derart durch inniges Aneinanderlegen und Durchflechten den Glome- 
rulus olfactorius. So entsteht also die Glomerulusschicht durch die Endver- 
ästelung der zentralen Fortsätze der bipolaren Nervenzellen der Iliechschleim- 
haut und durch die varikösen Endäste der Mitralzellen imd Pinselzellen. Die 
die Nervenfaserschicht bildenden Olfactoriusfäserchen teilen sich manchmal in 
zwei, selbst in drei Ästchen, die in die Glomeruli eindringen, dabei können 
solche Teilungsäste in zwei verschiedene Glomeruli eindringen. 

c. Die Molekularschicht (Stratum gelatinosum — Clarke — ) 
stellt ein Stratum dar, das man der Schicht der kleinen Pyramidenzellen der 
Hirnrinde gleichstellen kann. In ihr finden sich markhaltige, radiär ziehende 
Fasern, femer die Endverästelungen der Kömerzellen, die Dendriten der 
Mitralzellen, kleine und große Pinselzellen. 

d. Die Schicht der Mitralzellen. Sie stellt im Vergleich mit der 
Hirnrinde die Lage der großen Pyramidenzellen dar. Die Mitralzellen erinnern 
in vielen Beziehungen an die großen Pinselzellen. Der Zellkörper ist groß, 
zeigt die Form eines Dreiecks oder einer Mitra oder gleicht demjenigen der 
PuRKiNjESchen Zellen der Kleinhimrinde. Die protoplasmatischen Fortsätze 
zerfallen in gewöhnliche Dendritenstänmie und in die sog. Riechpinsel — 
Penicilli olfactorii — . Erstere treten schief von den Zellen weg, verlaufen 
dann aber mehr horizontal, verästeln sich einige Male, enden nach meist 
langem Verlaufe frei und bilden derart ein Geflecht, das die tiefsten Teile 
der Molekularlage einnimmt Die Riechpinsel ziehen durch die Molekular- 
schicht und helfen mit ihren eleganten varikösen Endbüschen die Glomeruli 
bilden. Der Nervenfortsatz der Mitralzellen zieht nach der Köraerschicht, 
biegt in verschiedener Höhe in die sagittale Richtung um imd verläuft im 
Tractus olfactorius weiter; er gibt in seinem Verlaufe Kollateralen ab, die in den 
oberflächlichen und tiefen Lagen der Molekularschicht mit freien Ästchen enden. 

Außer den Mitralzellen finden sich noch zwei andere 2^ellarten vertreten, 
die großen und kleinen Pinselzellen. Die großen Pinselzellen sind häufig 
spindelförmig von Gestalt imd horizontal gestellt, liegen in der Molekular- 
schicht nach außen von den Mitralzellen und verhalten sich im allgemeinen 
wie diese, indem sie ebenfalls die beiden Dendritenarten abgeben tmd ihre 
Nervenfortsätze nach der Kömerschicht senden. Die kleinen Pinselzellen, 
auch als periphere Pinselzellen bezeichnet, liegen dicht unter den Glomeruli 
und zwischen denselben. Sie entsenden ebenfalls einen Dendriten zum Glo- 
merulus, der Nervenfortsatz verhält sich wie derjenige der großen Pinselzellen. 



Digitized by 



Google 



Mikroskopischer Bau der Hirnrinde. 120 

e. Die Körnerschicht. In ihr finden sich einmal die Kömerzellen 
oder Granula, eigentümliche kleine Elemente mit langen Ausläufern. Diese 
Granula dringen auch zwischen die Mitralzellen hinein und über dieselben 
hinaus in die Molekularschicht bis zu den Glomeruli. Die Kömerzellen sind 
dreieckig, Pyramidenzellen ähnlich oder auch spindel- oder bimförmig und 
alle senkrecht gestellt. Ein äußerer meist einfacher, selten doppelter Stamm 
teilt sich nach längerem oder kürzerem Verlauf meist dicht unter den Mitral- 
zellen wiederholt und bildet ein pinselförmiges Endbüschel, das in der äußersten 
Gegend der Molekularlage an den Glomeruli mit feinen Enden aufhört. Nach 
innen zu zeigen die Körner mehrere Ausläufer, die, meist glatt und wenig 
ästig, nach kurzem Verlaufe frei enden. Ein Nervenfortsatz ist bis jetzt nicht 
aufgefunden worden. Außer den Körnern finden sich in dieser Schicht Zellen 
von GoLGis n. Typus, multipolare Elemente mit spindelförmigem oder poly- 
gonalem Zellkörper und mit in der Körnerschicht sich aufsplittemdem Nerven- 
fortsatz. Die in der Kömerschicht ziehenden Nervenfasern sind einmal die 
Nervenfortsätze der Mitralzellen und Pinselzellen, femer Fasern, die in den 
Bulbus eintreten, teils in der Kömerschicht enden, teils durch die Lage der 
Mitralzellen hindurchdringen und in der Molekularschicht enden, wo sie sich 
bis in die Gegend der Glomeruli erstrecken. 

Die zum Tractus olfactorius ziehenden Nervenfortsätze der Mitralzellen 
und Pinselzellen enden in der Rmde des Tractus, des Tuberculum olfactorium, 
im Riechfelde der Substantia perforata anterior und im angrenzenden Teile 
des Septum pellucidum. Diese Endstätten zeigen den Bau einer modifizierten 
Hirnrinde. 

Gyrus fornicatus. 

Gegenüber dem typischen Bau der Hirnrinde weicht der Aufbau der 
Rinde des Gyrus fornicatus hauptsächlich bezüglich der Lage der großen 
Pyramidenzellen ab. Im Gyrus cinguli enthält diese Schicht in der äußeren 
Hälfte wenige kleine Pyramidenzellen, in der inneren Hälfte mittelgroße 
Pyramidenzellen; letztere, fast alle von derselben Größe, liegen in der Tiefe 
beisammen, wodurch der mittlere Teil der Schicht zellenarm und infolge des 
Durchtritts der aufsteigenden Primordialäste der Pyramidenzellen als Stratum 
radiatum erscheint. Nach dem Balken zu verdünnen sich alle Schichten, 
zugleich nimmt auch die Größe der Zellen ab. — Die Rinde des Gyrus 
hippocampi hat in mancher Beziehung eine große Ähnlichkeit mit derjenigen 
des Gyrus cinguli. Jener Teil des Gyrus hippocampi, der der Fissura colla- 
teralis und rhinica angrenzt, zeigt noch einen vom allgemeinen wenig ab- 
weichenden Typus. Gegen die Fissura hippocampi zu wird die molekulare 
Schicht breiter. In der Schicht der kleinen Pyramidenzellen sind die Zellen 
unregelmäßig in Ketten von Hügeln angeordnet. In der 10. Schicht finden 
sich größere Pyramidenzellen mit sehr langen Primordialästen; von diesen 

Vi 11 ig er, Gehirn und Rückenmark. q 



Digitized by 



Google 



I30 



n. Teil. Fascrvcrlauf. 



sind wiederum die größten Zellen ganz in der Tiefe gelegen, wodurch sich 
die auffallend radiäre Streifung, das Stratum radiatum, kimdgibt.' Die Lage 
der polymorphen Zellen enthält fast ausschließlich kleine unregelmäßige Zellen, 
die in ein dichtes Netzwerk von Nervenfasern eingebettet sind. 

Ammonshorn und Gyrus dentatus. 

Ammonshorn und Gyrus dentatus stellen zwei besondere Hirnwindungen 
dar. Bei Verfolgung des Gyrus hippocampi dorsalwärts gelangt man zum 
Subiculum, das jenen Teil des Gyrus hippocampi darstellt, in welchem all- 
mählich eine Änderung des Hirnrindenbaues beginnt, die schließlich zum 



J^imärrA 







La£f dtr 

/alym^rßJkftt ZtlUm 



i^ramldtmMtlitm 



Moltkuia rlAgt 



Fig. 87. Ammonshorn and Gyras dentatus. Schema. 



Digitized by 



Google 



Mikroskopischer Ban der Hirnrinde. 



131 



typischen Bau des Ammonshorns führt. Die weiße Substanz spaltet sich in 
zwei Lagen: die eine geht auf die freie Fläche des Ammonshorns über und 
heißt Miildenblatt — Alveus — , die andere geht auf die laterale Wand 
und Decke des Unterhoms über; der Alveus setzt sich in die Fimbria fort. Die 
oberste Schicht der grauen Substanz (Molekularlage der typischen Hirnrinde) — 
Substantia reticularis alba (Arnold) — teilt sich in eine oberflächliche und 
eine tiefe Lage. Die oberflächliche Lage liegt der Molekularlage des Gyrus den- 
tatus an und bildet die Lamina medullaris circumvoluta. Die tiefe Lage 
bildet das Stratum lacunosum, das bogenförmig die Lamina medullaris 
umfaßt und hackenförmig umgebogen an der medialen Seite der Zellenlage 
des Gyrus dentatus endet. Zwischen Lamina medullaris circumvoluta und 
Stratum lacunosum liegt das Stratum moleculare. Die Pyramidenzellen 
des Subiculum ziehen sich nach und nach im Verlaufe gegen das Ammons- 
hom hin in eine einzige Lage von Zellen zusammen. Anfangs ist die An- 
ordnung der Zellen noch unregelmäßig, gegen den Gyrus dentatus zu bilden 
sie eine einzige dicke Lage, im Endblatt des Ammonshorns sind sie wieder 
ganz unregelmäßig geordnet Dadurch bilden sich zwei besondere Lagen aus, 
eine tiefere Lage der Pyramidenzellen, das Stratum lucidum, und eine 
zwischen dieser und dem Stratum lacunosum sich ausdehnende Schicht, das 
Stratum radiatum, so genannt, weil hier die langen Primordialäste der 
Pyramidenzellen hindurchziehen. Die Lage der polymorphen Zellen wird als 
Stratum oriens bezeichnet. — Der Gyrus dentatus zeigt drei Lagen: die 
Molekularlage, die Kömerschicht oder das Stratum granulosum imd die Lage 
der polymorphen Zellen. Vergleichen wir hier nachfolgende Tabelle und Fig. 87. 



Hirnrinde 



Molekularlage 



Lage der Pyramiden- 
zellen 

Lage der polymorphen 
Zellen 

Weiße Substanz 



Ammonshorn 

[Lamina medullaris circumvoluta 
I Stratum moleculare 
I Stratum lacunosum 
l Stratum radiatum 

Stratum lucidum 

Stratum oriens 
Alveus 



Gyrus dentatus 

Molekularlage 

Kömerschicht oder Stratum 
grranulosum 

(Lage der polymorphen Zellen 
oder Stratum oriens 



Ammonshorn. 

Die einzelnen Schichten zeigen folgende Zellen: 

I. Lamina medullaris und Stratum moleculare: 

a. Kleine Zellen von Golgis II. Typus, 

b. Fusiforme Zellen mit im Stratum moleculare sich auflösendem 
Nervenfortsatz. 

9* 



Digitized by 



Google 



1^2 IL Teil. Faserverlauf. 

2. Stratum lacunosum: 

Kleine trianguläre oder sternförmige Zellen mit auf- und absteigenden 
Dendriten imd im Stratum lacunosum sich aufsplitterndem Nervenfortsatz. 

3. Stratum radiatum: 

a. Zellen von demselben Charakter wie die Zellen des Stratum 
lacunosum — aberrierte Zellen des Stratum lacunosum, 

b. Pyramidenzellen — aberrierte Zellen des Stratum lucidum, 

c. Zellen von Golgis 11. Typus, 

d. trianguläre oder spindelförmige Zellen mit absteigendem, um die 
Pyramidenzellen endendem Nervenfortsatz. 

4. Stratum lucidum: 

Pyramidenzellen mit langen im Stratum radiatum aufsteigenden Primor- 
dialästen imd nach dem Alveus ziehenden Nervenfortsätzen. In der dem 
Gyrus dentatus angrenzenden Region des Ammonshoms finden sich die Riesen- 
pyramidenzellen. Der Nervenfortsatz dieser Zellen gibt bald nach seinem 
Ursprung aus der Zelle eine Kollaterale ab, die das Stratum radiatum durch- 
quert und zum Stratum lacunosum zieht 

5. Stratum oriens: 

a. aberrierte Pyramidenzellen, 

b. Zellen mit aufsteigendem, um die Pyramidenzellen endendem 
Nervenfortsatz, 

c. MARTiNOTTische Zellen. 

Neben den von der Rinde zum Alveus ziehenden Fasern finden sich auch 
solche, die vom Alveus herkommen imd in der Rinde enden. 

Gyrus dentatus. 

Der Gyrus dentatus bildet eine kleine modifizierte Hirnrinde, die mit 
ihrer Molekularlage an die Lamina medullaris circumvoluta des Ammonshoms 
grenzt und in ihrem Hilus das Ende des Ammonshoms aufiiimmt. Die weiße 
Substanz des Gyrus dentatus liegt nicht immittelbar der Lage der polymorphen 
Zellen an, sie wird von letzterer durch die Rindenformation getrennt, die der 
dem Gyrus dentatus angrenzenden Region des Ammonshoms entspricht. Es 
folgt daraus, daß die aus dem Gyrus dentatus kommenden Fasern das im 
Hilus gelegene Ende des Ammonshoms durchbrechen und der Alveus zugleich 
die weiße Substanz der Rinde des Ammonshoms und des Gyms dentatus 
repräsentiert. Man trifft also, von der Fissura hippocampi weg gegen den 
Ventrikel gehend, folgende Schichten: 



Digitized by 



Google 



Ammonshom 



Mikroskopisclier Bau der Hirnrinde. Iii 

a. Molekularlage, an die Lamina medullaris 

des Ammonshoms angrenzend, ^ 

^ ^ 1 ) Gyrus dentatus 

b. Stratum granulosum, 

c. Lage der polymorphen Zellen 

d. Molekularlage 

e. Lage der Riesenpyramidenzellen 

f. Lage der polymorphen Zellen 

g. Alveus 
Die einzelnen Schichten des Gyrus dentatus zeigen folgende Zellen: 

1. Molekularlage: 

a. Zellen von Golgis II. Typus, 

b. aberrierte Kömerzellen. 

2. Stratum granulosum: 

Die Schicht wird durch die Kömerzellen gebildet, die in mehreren Reihen 
geordnet eng beieinander liegen. Die Zellen sind modifizierte Pyramiden- 
zellen, dadurch charakterisiert, daß sie der basilären Dendriten und eines 
Primordialastes entbehren. Die aufsteigenden Dendriten enden in der Mole- 
kularlage, der Nervenfortsatz zieht durch die Lage der polymorphen Zellen, 
dann durch die Molekularlage und das Stratum der Pyramidenzellen des 
Ammonshoms imd zeigt nun im weiteren Verlaufe stellenweise eigentümliche 
Verdickungen mit kleinen hervorspringenden Auswüchsen. Die Nervenfort- 
sätze vereinigen sich zu einem Bündel und enden dann tmter Bildung eines 
netzartigen Geflechtes um die Körper der großen Pyramidenzellen und um deren 
Dendriten, sie vermitteln also Beziehimgen der Kömerzellen zu den Riesen- 
zellen des Ammonshoms; von letzteren kann die Erregung wieder durch die nach 
dem Stratum lacunosum ziehenden Kollateralen auf andere Pyramidenzellen über- 
tragen werden. 

3. Lage der polymorphen Zellen: 

a. Zellen mit aufsteigendem, in der Kömerschicht endendem Nerven- 
fortsatz, 

b. Zellen mit absteigendem, nach dem Alveus ziehendem Nerven- 
fortsatz, 

c. Zellen von Golgis n. Typus. 

Wie beim Ammonshom, so findet man auch hier neben den aus dem 
Gyrus dentatus ziehenden Fasern solche, die vom Alveus herkommen und im 
Gyrus dentatus enden. 

Der Gyrus dentatus zieht in seinem weiteren Verlaufe als Induseum 
griseum über den Balken. Die medialen und seitlichen Verdickungen — die 
Stria Lancisii und die Taenia tecta — zeigen ebenfalls den Charakter der 
Hirnrinde; so kann man in der Stria Lancisii eine Molekularlage mit tangen- 
tiellen Fasern, eine mittlere Lage mit spindelförmigen Zellen und eine tiefe 
Lage erkennen. 



Digitized by 



Google 



134 



n. Teil. Faserverlauf. 




Fig. 88. HimlokalisatioD. 
Motorisches Zentrum und Gehörzentmm. 



Himlokalisation. 

An Hand verschiedener Untersuchungsmethoden, besonders durch physio- 
logische, pathologische und vergleichend — anatomische Untersuchungen sind 
wir zu der Erkenntnis gelangt, daß die einzelnen Regionen der Großhirnrinde 

verschiedene physiologische 

MotorUcfus Zentrum ^ , , , ,„. 

Bedeutung haben. Wu: unter- 
scheiden bestimmte, aber nicht 
genau umschriebene oder scharf 
abgegrenzte Rindenzentren 
oder Rindenfelder. Die wich- 
tigsten dieser Zentren sind: 

I. das motorische 
Zentrum, es umfaßt die 
Zentralwindungen, die hinteren 
Teile der Frontalwindungen, 
den Lobulus paracentralis imd 
zerfallt in folgende Regionen: 
a. Obere Region — 
Lobulus paracentralis und 

oberer Teil der Zentral Windungen — Zentrum ftir die Bewegungen der unteren 

Extremität. 

Der größte Teil der oberen Frontalwindung, speziell das dem Lobulus 

paracentralis und den Zenlralwindungen angrenzende Gebiet bildet das Zentrum 

för die Bewegungen der Rumpfmuskeln. 

b. Mittlere Region — mittlerer Teil der beiden Zentralwindungen 
— Zentrum für die Bewegungen der oberen Extremität. 

c. Untere Region — imterer Teil der beiden Zentral Windungen — 
Zentrum für die Bewegungen der Gesichtsmuskeln. 

Die motorischen Regionen für Zunge, Kehlkopf, Kiefer und Schlund 
werden in das Operculum lokalisiert, die motorische Region für assoziierte 
Kopf- und Augenwendung liegt im hinteren Teile der mittleren Frontalwindung; 
die motorische Region für die Augenmuskulatur nimmt den Lobulus parietalis 
inferior, speziell dessen vorderen Teil und den Gyrus supramarginalis, ein. 

Die Bewegungen, die durch Reizimg der motorischen Region ausgelöst 
werden, beziehen sich wesentlich auf die Muskeln der gekreuzten Körper- 
hälfte. 

Bilaterale Bewegtmgen bei einseitiger Reizung findet man in den Gesichts- 
muskeln, wobei aber die Kontraktion der Muskeln der gekreuzten Seite eine 
stärkere ist. Dasselbe findet sich für den Buccinator, für die Muskeln der 
Zunge und der Stimmbänder (Bilaterale Innervation). 

2. Die sensibeln oder sensorischen Rindenzentren. 



Digitized by 



Google 



Htrnlokalisation. 



135 



a. Das Zentrum der Berührungs-, Wärme- und Kälteempfin- 
dungen, die Fühlsphäre, fällt mit dem motorischen Rindenfeld zusammen, 
dehnt sich aber auch noch auf den Parietallappen aus; wahrscheinlich liegt 
in dem der hinteren Zentralwindung angrenzenden Gebiete des Lobulus parie- 
talis superior und inferior das Zentrum des Muskelgeftihls, d. h. der Lage- 
und Bewegungs- 



empfindung. 

b. Das Ge- 
hörzentrum — 
im mittleren Teile 
des Gyrus tempo- 
ralis superior. 

c. Das Seh- 
zentrum — im 
Cuneus, speziell in 
der Rinde der 
Fissura calcarina. 

d. Das Riech- 
zentrum — im 
vorderen Teile des 
Gyrus hippocampi 
imd im Ammons- 
horn. 

e. Das Ge- 
schmackszen- 
trum. Dartiber 
ist nichts Bestimm- 
tes bekannt, es soll 
dem Riechzentrum 
benachbart sein. 



Motorisches Zentrutn 




Sek- 
zentrum 



Fig. 89. Hirnlokalisatiop. 



Motorisches 
Zentrum 
(Brocasche 
H^indung) 



Auditioes Eeutrum — Wemicke 

/ 




VisiulUs 
ZsHtriuH 



Fig. 90. Himlokalisation. Spr^chzentnuxi. 



3. Das Sprachzentrum. Dasselbe umfaßt folgende besondere Zentren: 

a. Das artikulatorische (motorische) Zentrum — Zentrum der 
motorischen Aphasie — liegt im Fuße des Gyrus frontalis inferior (Broca- 
sche Windung). 

Zerstörung des Zentrums führt zur Aufhebung der motorischen Sprach- 
leistungen. Willkürliches Sprechen, Lesen, Nach^rechen sind nicht mehr 
möglich. 

b. Das auditive Zentrum (WERNiCKESches Zentrum) — das Zentrum 
der Worttaubheit — liegt im hinteren Teile des Gyrus temporalis superior 
und im Gyrus supramarginalis. 



Digitized by 



Google 



136 n. Teil. Faserverlauf. 

Bei Störungen in diesem Zentrum hört der Kranke die gesprochenen 
Worte, er kann aber das, was er hört, nicht mehr verstehen. 

c Das visuelle Zentrum — das Zentrum der Wortblindheit — 
liegt im Gyrus angularis. 

Bei Störungen des Zentrums kann der Kranke die Gegenstände, noch 
sehen, erkennt aber ihre Bedeutung nicht mehr. 

Als ein besonderes Zentrum wird auch das Schreibzentrum genannt 
— im Fuß des Gyrus frontalis medius. 

Die Vereinigung dieser Zentren bildet die Sprachzone. Die Zone ist ein- 
seitig lokalisiert. Störungen der Sprache finden sich bei Rechtshändern nur 
bei Läsion der Sprachzone der linken Hemisphäre, bei Linkshändern bei 
Läsion der Zone der rechten Hemisphäre. 

Alle diese Hauptzentren, das motorische Zentrum, die Ftihlsphäre, das 
Gehörzentrum, das Sehzentrum, das Riechzentrum und das Geschmackszentrum, 
nehmen nur einen bestimmten Teil, vielleicht ein Drittel der gesamten Groß- 
hirnrinde ein, der übrige Teil der Rinde ist als Organ der psychischen Tätig- 
keit aufzufassen und umschließt die Assoziationszentren. Nach Flechsig 
imterscheidet man ein frontales und ein parieto-occipito-temporales 
Assoziationszentrum. Das frontale Zentrum umfaßt den größten Teil 
der Frontalwindungen, besonders deren vordere Bezirke. Das parieto-occipito- 
temporale Zentrum umfaßt den Praecuneus, den Lobus parietalis, Teile des 
Gyrus lingualis, den Gyrus fusiformis, den Gyrus temporalis medius und in- 
ferior, die Gyn occipitales superiores und laterales. Diese Assoziationszentren 
bilden die eigentlichen Seelenzentren, die Ursprungsstätten der Vorstellungen 
und Begriffe ; dabei scheint das frontale Zentrum die eigentliche leitende Rolle 
in der gesamten psychischen Tätigkeit der Rinde zu übernehmen (Bechterew). 



Telencephalon — Weiße Substanz. Leitungsbahnen. 

Die weiße Substanz besteht aus drei Hauptarten von Fasern, und zwar aus 

1. Assoziations fasern — sie verbinden benachbarte oder entfernte 
Regionen einer Hemisphäre miteinander; 

2. Kommissuren fasern — sie verbinden die beiden Hemisphären 
miteinander; 

3. Projektionsfasern — sie verbinden die Rinde mit tiefer gelegenen 
Hirnteilen und mit dem Rückenmark ; dazu gehören auch Fasern, die 
umgekehrt von tieferen Hirnteilen herkommen und in der Rinde enden. 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Weiße Substanz. Leitangsbahnen. 



U7 




Fig. 91. 



Assoziationsfasern, Kommissorenfasern, 
Proj ektionsfasern. 



I. Assoziationsfasern. 

Sie können als kurze und 
lange Fasern unterschieden wer- 
den. Die kurzen Fasern ver- 
binden benachbarte Windungen 
miteinander, sie werden auch 
als intralobäre Fasern oder 
U-Fasem oder Fibrae propriae s. 
arcuatae bezeichnet. Die langen 
Fasern verbinden entfernt ge- 
legene Regionen einer Hemi- 
sphäre miteinander und werden 
auch als interlobäre Bündel be- 
zeichnet. Solche Hauptbündel 
sind: 

a. der Fasciculus un- 
cinatus — Verbindung 
der Orbitalfläche des 
Frontallappens mit dem 
temporalen Pol und den 
vorderen Teilen der Gyri 
temporales; 

b. der Fasciculus lon- 
gitudinalis superior Fig. 92. Assoziationsfasern. Fascicolus uncinatns und 
s. arcuatus — Ver- Fasciculus longitudinalis superior s. arcuatus. 
bindung des Operculum 
frontale und parietale 
mit dem Lobulus parie- 
talis inferior, dem Oc- 
cipitallappen und den 
hinteren Teilen der 
oberen und mittleren 
Temporalwindung *, 

c. der Fasciculus lon- 
gitudinalis inferior 
— Verbindung des oc- 
cipitalen Pols, des Cu- 
neus, des Gyrus lingua- 
lis und fusiformis mit dem temporalen Pol; 

d. das Cingulum (auch Fornix periphericus genannt) — Verlauf im 
Gyrus fomicatus, Assoziationsbündel des Rhinencephalon. 





Fig. 93. Assoziationsfasern. Cingulum und 
Fasciculus longitudinaUs inferior. 



Digitized by 



Google 



138 II. Teil. Fascrvcrlauf. 

2. Kommissurenfasem. 

Sie verbinden beide Hemisphären miteinander und umfassen: 

a. den Balken — Verbindung der Rindengebiete des Palliums; 

b. die Commissura anterior \ Verbindung der zum Rhinen- 

c. die Commissura hippocampi f cephalon gehörenden Gebiete. 

Die den Balken bildenden Fasern verbinden die Rindengebiete der .einen 
mit solchen der anderen Hemisphäre und bilden insgesamt die Radiatio 
corporis callosi, die in eine Pars frontalis. Pars parietalis, Pars tempos^is 
und Pars occipitalis zerfallt (s. Seite 44). — Die Commissura anterior 
zerfällt in eine Pars anterior s. olfactoria und eine Pars posterior s. 
interhemisphaerica. Die Pars olfactoria verbindet den Lobus olfactorius 
der einen Seite mit dem Lobus olfactorius der anderen Seite. Die Pars inter- 
hemisphaerica verbindet die beiden Gyri hippocampi miteinander. — Die 
Commissura hippocampi s. Fornix transversus s. Lyra Davidis ver- 
bindet die beiden Ammonshömer miteinander. 

3. Projektionsfasem. 

Sie verbinden die Rinde des Endhims mit tiefer gelegenen Himteilen 
(Corpus striatum, Thalamus, Regio subthalamica, Corpora quadrigemina, Pons, 
Medulla oblongata] imd mit dem Rückenmark. Sie entspringen vom Kamm 
der Gyri und bilden in ihrer Gesamtheit den Stabkranz oder die Corona 
radiata. Zu ihnen gehören, wie bereits erwähnt, auch Fasern, die von tieferen 
Himteilen zur Rinde aufsteigen. 

Wir können kurze und lange Bahnen unterscheiden. 

A. Kurze Bahnen. 

I. Fasern von allen Teilen der Hirnrinde zum Thalamus und umgekehrt vom 
Thalamus zur Rinde — Tractus cortico-thalamici und thalamo- 
corticales, Stiele des Sehhtigels. So finden wir: 

a. Fasern aus der Rinde des Frontallappens zum vorderen Ende 
des Thalamus; 

b. Fasern aus der Rinde der Zentralwindungen und der vorderen 
Teile des Parietallappens zum äußeren und inneren Thala- 
muskem; 

c. Fasern aus der Rinde der hinteren Teile des Parietallappens 
und des Occipitallappens zum Pulvinar; 

d. Fasern aus dem Occipito-Temporallappen zum ventralen imd 
medialen Teile des Thalamus. 

Eine wichtige vom Thalamus zur Rinde aufsteigende Bahn ist die sog. 
Haubenbahn oder Haubenstrahlung. Die Fasern ziehen vom ventralen 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Weiße Substanz. Leitangsbahnen. 



139 



Thalamusgebiet teils durch die innere Kapsel direkt zur Rinde, teils zuerst 
durch den Linsenkem, um sich erst nach Austritt aus demselben mit den 
anderen aus der inneren Kapsel kommenden Fasern zu vereinigen. Die durch 
den Linsenkern ziehenden Fasern sind in Fig. 95 dargestellt (vgl. auch Fig. 109). 



Thalamus 




JV»cifUS ♦"Öd^iT»' 



yierhügrl 



Fig. 94. 



Projektionsbahnen. Stiele des Sehhügels. Fasern zum vorderen und hinteren 
Vierhügel und zum Nucleus ruber. 



2. Fasern aus der Rinde des Sehzentrums zum vorderen Vierhtigel 
und zum Corpus geniculatum laterale. Sie bilden zusammen mit den 
sub I c. erwähnten aus dem Occipitallappen zum Pulvinar ziehenden 
Fasern die GRAXiOLETSche Sehstrahlung. Fasern ziehen auch um- 
gekehrt vom Pulvinar, Vierhügel und Corpus geniculatum laterale zur 
Rinde. 



NucUus ruber 




Ansa peduHCularis 



Ansa itnikHiaris 



yUrhügel und Corpora geniculata. 

Fig. 95. Projektionsbahnen. Kurze Bahnen. Fasern zum Thalamus, zum Nucleus ruber 

und zu den Vierhügeln. Vom Thalamus kommende und durch den Linsenkem ziehende 

Fasern der Haubenbahn. Rechts Fasern zum Nucleus caudatus und zum Putamen 

des Linsenkems. 



Digitized by 



Google 



1^0 n. Teil. Faserverlauf. 

3. Fasern aus der Rinde des Hörzentrums zum hinteren Vierhtigel 
imd zum Corpus geniculatum mediale und umgekehrt von letzteren 
Teilen zur Rinde. 

4. Fasern aus der Rinde (Ursprung nicht genau bekannt, Parietal- 
lappen?) zum Nucleus ruber. 

5. Aus dem Ammonshorn zieht als Stabkranzbündel der Fornix zum 
Zwischenhim; die Endigung der Fasern erfolgt im Corpus mamillare. 

B. Lange Bahnen. 

Die Fasern ziehen von der Rinde durch die innere Kapsel zum Him- 
schenkelfuß, ihre Endigung erfolgt in der Brücke, in der Medulla oblongata 
und im Rückenmark. Wir kennen folgende Hauptbahnen: 

I. Die frontale Brückenbahn. Die Fasern entspringen in der Rinde 
des Frontallappens, ziehen durch die innere Kapsel (hinterer Teil des 
vorderen Schenkels), bilden das innere Fünftel des Hirnschenkelfußes 
und enden in der Brücke in den Brückenkeraen. 




Occi^Uo-temforaU 
Brückenbahn 



Ctrebeihtm, daseist 
Endigung von Fasern 
Motorische Bahn "^^ \ ^^ ^T^C*" '^ - 1 <»** ^^ Brücke 



PyramidenkreuzHHg — " 
Fig. 96. Projektionsbahnen. Lange Bahnen. 

2. Die occipito-temporale Brückenbahn. Die Fasern entspringen 
in der Rinde des Occipital- und Temporallappens, ziehen durch die 
innere Kapsel (hinteres Segment), bilden das äußere Fünftel des Him- 
schenkelfußes imd enden in der Brücke in den Brückenkernen. 

3. Die motorische Bahn. Die Fasern entspringen in der Rinde der 



Digitized by 



Google 



Telencephalon — Weiße Substanz. Leitungsbahnen. 



141 



Zentralwindungen und des Lobulus paracentralis, ziehen durch die 
innere Kapsel (Knie und vordere zwei Drittel des hinteren Schenkels), 
bilden die drei mittleren Fünftel des Himschenkelfußes und ziehen 
nach der MeduUa oblongata und dem Rückenmark. Die ganze moto- 
rische Bahn zerfällt in die cortico-bulbäre Bahn und in die cortico- 
spinale Bahn (vgl. auch Fig. 113). 



Frontede und 

occipito-temporaU 

Brückenhahn 



Pyramidfn- 
voreUrstranght th n 




Cortico-bnlbäre und 
cortico-spinaU Bahn 



Cerehellum, daselbst 

Endigune von Fasern 

aus i&r Brücke 



Kerne motorischer Hirn- 

nerven in der Mednlla 

oblongata 



Pframidenkrevtung 



i^ramidenseitenstrangbahn 



Rückenmark 
Fig. 97. Projektionsbahnen. Lange Bahnen. 

Die cortico-bulbäre Bahn oder Bahn der motorischen Hirn- 
nerven. Der Ursprung der Fasern ist nur ftir die Bahn des Facialis 
und Hypoglossus bekannt, die Fasern entspringen in der Rinde des 
unteren Teiles der Zentralwindungen. Die Bahn zieht durch die innere 
Kapsel (Knie) zum Himschenkelfuß , die Endigung erfolgt in den 
kontralateralen Kernen der motorischen Hirnnerven. 

Aus der Rinde des hinteren Teiles der imteren Frontalwindung 
(BRocASche Windung oder Zentrum der motorischen Aphasie) zieht die 
Sprachbahn zu den Kernen der beim Sprechen notwendigen Nerven. 
Die cortico-spinale Bahn oder Bahn der motorischen Spinal- 
nerven — Tractus cerebro-spinalis, Pyramidenbahn — . Die 



Digitized by 



Google 



142 



IT. Teil. Faserverlauf. 



Fasern entspringen in der Rinde des Lobulus paracentralis und des oberen und 
mittleren Teiles der Zentralwindungen (motorische Region), ziehen durch die innere 
Kapsel (vordere zwei Drittel des hinteren Schenkels), durch den Hirnschenkel- 
fuß, durch die Brücke nach der Medulla oblongata. Beim Übergang der 
MeduUa oblongata in das Rückenmark kreuzen sich die Fasern der Pyramiden- 
bahn — Pyramidenkreuzung — . Diese Kreuzung ist aber keine voll- 
ständige. Ein kleiner Teil der Fasern zieht ungekreuzt weiter, verläuft im 
Vorderstrange des Rückenmarks als Fasciculus cerebro-spinalis anterior 

oder Pyramiden vord er- 
Strang bahn; die Endigung 
der Fasern erfolgt im Vor- 
derhom des Rückenmarks, 
und zwar im kontralateralen 
Vorderhorn (Verlauf der Fa- 
sern durch die vordere Kom- 
missur). Der größere Teil 
der Fasern zieht auf die an- 
dere Seite, verläuft im Seiten- 
strange des Rückenmarks als 
Fasciculus cerebro-spinalis lateralis oder Pyramidenseitenstrang- 
bahn; die Endigung der Fasern erfolgt im Vorderhorn des Rückenmarks, und 
zwar im gleichseitigen Vorderhorn. Beachten wir in Fig. 98 auch die Lage 
der einzelnen Faserbündel oder Bahnen beim Durchtritt durch die innere 
Kapsel. 



Niicl. c (tu da ins 



Thalamus 



Fig. 98. 



Fasern vom Frontal- 
tapp^fi zum Unihtmus 

FroniaU Britckmtiahn 

Cortkv^ulbhrf Bahn 

Mnct, ItHtUularis 

Cürttcü'^pittaig Bahn 

•Iiaiiifm.&iikft 

ßecipiüHUfHp^rn h 
'--^ Brü^ktnhiihn 

^ Sekitrahinng 

Innere Kapsel, Horizontalschnitt. 




Radiatio corporis striati. 

Das Corpus striatum wird durch die Capsula interna in zwei Teile 
geschieden, in den Nucleus caudatus und den Nucleus lenticularis. 
Der Nucleus lenticularis läßt einen lateralen Teil, das Put amen, und einen 
medialen, den Globus pallidus, erkennen, welch letzterer wieder in einzelne 
kleinere Abschnitte zerfällt. Die Trennung des Linsenkemes in die einzelnen 
Glieder erfolgt durch weiße Faserzüge, die Laminae medulläres. 

Verbindungen des Corpus striatum. (Vgl. Fig. 95.) 

a. Fasern von der Hirnrinde herkommend ziehen als Stabkranzfasem zum 
Nucleus caudatus und Nucleus lentiformis. 

b. Fasern aus dem Nucleus caudatus und dem Putamen des Linsenkemes 
ziehen zum Thalamus und zur Regio subthalamica. 

Die aus dem Nucleus caudatus stammenden Fasern durchsetzen die innere 
Kapsel und gelangen zum Globus pallidus, die aus dem Putamen kommenden 



Digitized by 



Google 



Faserverlanf des Rhinencephalon. 



143 



Fasern ziehen direkt zum Globus pallidus und verlaufen dann zusammen mit 
den aus dem Nucleus caudatus stammenden Fasern zum Thalamus — Radiatio 
strio-thalamica — . 

Fasern, die in den Laminae medulläres des Linsenkemes basalwärts ziehen 
und durch solche aus dem Globus pallidus verstärkt werden, verlaufen an der 
Basis des Linsenkernes medialwärts zur Regio subthalamica — Radiatio 
strio-subthalamica — . Diese Fasern bilden die Linsenkernschlinge — 
Ansa lenticularis — und treten in Beziehung teils zum ventralen Teile des 
Thalamus, teils zum Corpus subthalamicum s. Corpus Luysi und zum Nucleus 
ruber. Einige Fasern ziehen noch tiefer bis ins Mittelhim, zu den hinteren 
Vierhügeln und der Substantia nigra. 

Die Ansa lenticularis bildet zusammen mit dem unteren Thalamusstiel. 
der hauptsächlich Fasern aus dem Temporallappen zum ventralen und medialen 
Teile des Thalamus führt, die Hirnschenkelschlinge oder die Ansa pedun- 
cularis. 



Faserverlauf des Rhinencephalon. 

I. Periphere Bahn. 

Sie geht von der Riechschleimhaut bis zum Bulbus olfactorius. Die Er- 
regimg wird von den peripheren Ästen der intraepithelialen bipolaren Olfactorius- 









/ 



Tiit fiet 
StpL laeifi. 

Tf'ÜftftJ! 




Bulbus 



^_ Ganglion dorsale 

*t /ro/undum 

tf'gtnenti 

Gnuglion inter- 

ffJunculare 

Cffmmütvra ant. 
Carpn* matnillnre 






SvcUtu -^ 
amygd. G^r. Mm- 

kipfoc. bria ^^^ ^^^ 

Fig. 99. Faserverlauf des Rhinencephalon. 

Periphere Bahn : Riechschleimhaut -> Bnlbns olf. 

Zentrale Bahn: Verbindung des Bulbus olf. mit den primären Zentren. 



Digitized by 



Google 



144 



n. Teil. Faserverlanf. 



Zellen auf die Zellen und von da durch die zentralen Ausläufer 
factoria — bis zu den Glomeruli olfactorii geleitet. 



Fila ol- 



2. Zentrale Bahn. 

A. Verbindung des Bulbus olfactorius mit den primären Zentren. 

In den Glomeruli wird die Erregung auf die Riechpinsel der Mitralzellen 
und Pinselzellen übertragen, gelangt zu den Mitral- bzw. Pinselzellen und wird 
durch deren Achsenzylinder zentralwärts zu den primären Zentren geleitet (Fig. 99). 
Der Bulbus olfactorius bildet gleichsam ein Schaltganglion, die Endstation der 
peripheren Bahn, die Ausgangsstation der zentralen Bahn. Zu den primären 
Zentren gehört die graue Substanz des Tractus olfactorius, des Trigonum ol- 
factorium, die Substantia perforata anterior, der angrenzende Teil des Septum 
lucidum. 

B. Verbindung der primären Zentren mit den seicundären oder Jcortilcalen 

Zentren. 

Sekundäre oder kortikale Zentren sind : der Gyrus hippocampi, das Ammons- 
hom, der Gyrus dentatus. Die Verbindung erfolgt durch: 



Stria LmttitU. 



Taenia sevticirculdtris 

Ritchbündel des 
Ammonskorns — - 

Tuberculum n^f. 
thalami 




Tafnia semi- 
circularis 

~ Foicia dentata 

Otm^L interpednncul. 
Cvr^Hi mamilUire 



Sentit m htdd. 
Tractus 

Contmissnra amt^ '"^ 
Tuber cinrremm 

Stria olftict. lattraL 
SubsL frr/r attt. 

NuclfHS amjrg'daliftr 
Gyrus hippffeamßi 



Fimbria Fase, dentai 

Fig. 100. Faserverlauf des Rhinencephalon. 
Verbindung der primären Zentren mit den sekundären oder kortikalen Zentren. 

a. Die Stria olfactoria lateralis. Die Fasern ziehen vom Trigonum olfac- 
torium im Gyrus olfactorius lateralis zum Vorderende des Gyrus hippocampi 
und enden in der Rinde des Gyrus. 



Digitized by 



Google 



Faserverlaüf des Rhinencephalon. 



145 



b. Das Riechbtindel des Ammonshorns — Zuckerkandl — . Die Fasem 
entspringen im Trigonum olfactorium und in der Substantia perforata anterior, 
ziehen zunächst zum Septum, werden durch Fasem aus dem Septum verstärkt 
imd verlaufen dann im Fomix rückwärts bis ins Ammonshom. 

c. Die Stria Lancisii. Die Fasern ziehen vom Trigonum weg als Stria 
olfactoria medialis gegen den Gyrus subcallosus, dann um den Balken und im 
Gyrus dentatus weiter bis zur Ammonsformation. 

Als kortikales Zentrum nennt Däjärine auch dei\ Nucleus amygdalae. 
Zu diesem Nucleus tritt ein Faserbündel, dieTaenia semicircularis, in 
nähere Beziehung. Die Fasem entspringen in der Substantia perforata anterior 
und 'im Septum pellucidum und werden durch solche verstärkt, die von der 
vorderen Kommissur herkommen, ziehen dann konvergierend gegen den Sulcus 
intermedius, verlaufen daselbst zwischen Nucleus caudatus und Thalamus caudal- 
wärts und enden im Mandelkern. Im aufsteigenden vorderen Verlaufe treten 
Fasem im rechten Winkel ab und dringen in den Thalamus ein (Fig. 100). 



Als Stabkranzbtindel der Ammonsformation haben wir bereits den 
Fomix erwähnt. Die Fomixfasem entstammen den Pyramidenzellen des Ammons- 

Fasc. Ugmento-mamillarh 
(Guddensches Haubenbündel) 



Stria I^iHi-ixti 



ßitrMJJf: 



TubercMium 

anter ins thfihimi 
Fase. thatitmo^^fMaüt. 
(Vicq d''Aiyrsches 
Bündel) 

Ciffftmitsurtt amt ^ 




JVibfJMu i^mygd^Ine 



ßtfrfl<ß perforantex 
t^Fm-nix longvs) 



Fomix 
fransversus 
Gangl. dorsale 
et frof, tegm. 
dorsales Längs- 
mudel (Schütz) 
Fimbria 
FatiCia dentata 



Ftdftncmtuit rar/, mamillaris 
Giirtgüi^M initrpfdtmtulare 



Fimbria 
Fig. loi. Faserverlaüf des Rhinencephalon. 
Weitere Verbindangen der kortikalen Zentren. Fomix und System des Corpus mamillare. 



homs und den polymorphen Zellen des Gyrus dentatus. Sie ziehen zunächst 
als Fimbria und weiterhin als Fomixschenkel gegen das Splenium corporis 
callosi. In dieser Gegend ziehen Fasern transversal nach innen zum kontra- 

Villiger, Gehira und Rückenmark. lO 



Digitized by 



Google 



146 n. Teil. Faserverlauf. 

lateralen Fomixschenkel und bilden den Fornix transversus oder die Commis- 
sura hippocampi. Während des Verlaufes unter dem Corpus callosum nimmt 
der Fomix Fasern auf, die von den Striae Lancisii herkommen, indem sie den 
Balken von oben nach unten durchbrechen. Sie werden als Fibrae perforantes 
bezeichnet und bilden den Fornix longus — Forel — . Außer von den Striae 
Lancisii treten auch eine Anzahl Fasern vom Gyrus fornicatus her als Fibrae 
perforantes durch den Balken. Die Fomixfasem ziehen dann als Columnae forni- 
cis hinter der vorderen Kommissur in die Tiefe; die Endigung der Hauptmasse 
der Fasern erfolgt im Corpus mamillare — Tractus cortico-mamillaris. 
Ein anderer Teil der Fornixfasem zieht zur Stria medullaris thalami imd mit dieser 
zum Ganglion habenulae als Tractus cortico-habenularis (Fig. loi u. 102). 

Einige Fasern des Fomix gelangen auf einem anderen Wege zu ihrer 
Endstation. Solche aberrierende Fasern zweigen über dem Foramen Monroi 
ab und verlaufen vor der vorderen Kommissur, andere zweigen in der Höhe 
des Tuber cinereum ab und ziehen als die von M. v. Lenhossäk beschriebene 
Stria alba tuberis zum Corpus mamillare (s. S. 6i). 

Hier anschließend sollen die vom Corpus mamillare ausgehenden, sowie 
die mit dem Ganglion habenulae in Beziehimg tretenden Bahnen berück- 
sichtigt werden. 

Das Corpus mamillare besteht aus zwei Kernen oder Ganglien, aus 
einem medialen und einem lateralen Ganglion. Das mediale Ganglion bildet 
die Hauptmasse, das laterale Ganglion ist klein und umfaßt das mediale bogen- 
förmig. Aus dem medialen Ganglion entspringt das Stammbtindel — Fas- 
ciculus mamillaris princeps — , das schräg nach oben imd außen zieht. 
Die Fasern dieses Stammbtindels teilen sich in zwei Äste, die einen Äste treten 
zur Bildung des Fasciculus thalamo-mamillaris oder des Tractus ma- 
millo-thalamicus, die anderen zur Bildung des Fasciculus tegmento- 
mamillaris oder des Tractus mamillo-tegmentalis zusammen (Fig. 10 1). 

Der Fasciculus thalamo-mamillaris, das Vicq D'AzvRsche Bündel, 
endet unter freier Aufsplitterung seiner Fasern im Nucleus anterior thalami. 

Der Fasciculus tegmento-mamillaris, das GuDDENsche Hauben- 
bündel des Corpus mamillare, zieht nach hinten und dringt in die Haube 
des Hirnschenkels ein. Die Hauptmasse der Fasern endet in einem kleinen 
Ganglion, im Ganglion profundum tegmenti, und in der benachbarten 
grauen Substanz des Aquaeductus Sylvii, einige Fasern zweigen zum hinteren 
Längsbündel ab. 

Im lateralen Ganglion des Corpus mamillare nimmt der Pedunculus 
corporis mamillaris seinen Ursprung. Das Bündel zieht in die Haube und 
endet im Ganglion dorsale tegmenti und in dem den Kern umgebenden 
Grau. In diesem Kerne und im zentralen Grau entspringt das dorsale 
Längsbündel von Schütz (Fig. loi). 

Dieses dorsale Längsbündel von Schütz (Köllikers dorsales graues 



Digitized by 



Google 



Faserrerlauf des Rhinencephalon. 



147 



Längsbündel, Bechterews dorsales Längsbündel des zentralen Höhlengraus) ist 
nicht zu verwechseln mit dem allgemein als »hinteres LängsbtindeU bezeich- 
neten Bündel. Dieses ScHÜTzsche Längsbündel zieht durch das Grau des 
gesamten Hirnstammes uud steht mit den Kernen aller Himnerven und vielen 
anderen Ganglien in Verbindung; man bezeichnet es als Fasciculus longi- 
tudinalis dorsalis. Das »hintere LängsbündeU wird als Fasciculus longi- 
tudinalis medialis bezeichnet. 

Im Ganglion habenulae endet die Hauptmasse der Fasern der Stria 
medullaris thalarai. 

Diese Stria medullaris thalami führt: 

a. Fasern, die vom Fomix herkommen — Tractus cortico- habenularis, 

b. Fasern aus dem Septum lucidum und der Area olfactoria — Tractus 
olfacto-habenularis, 

c. Fasern aus dem Inneren des Thalamus — Tractus thalamo-habenu- 
laris. 



Stria thalami 



Stria Lancüii 



Jn^rmi^ 



Traettii 

cortü:^ 

habtnularis 



Sept. ittdit. 



(Anra ttl/ati^ria} 




ßUrar pFrforantex 
iF^rnix longus) 



^^ GangUon kaitnnla* 

FtirwUx transversus 
G^^glion dorsaU et 

prcf. tegmenti 
djrs^des Längsbündel 

— Schütz — 
Fiftt^ia 

Fttscia dentata 

Fase, reiroßexus 
— Meynert — 
Nau£fitiahn des Gamgi. 
GaHgl. inter/ti/y interped. 



Fig. 102. Faserverlaaf des Rhinencephalon. 
Weitere Verbindungen der kortikalen Zentren. Fomix and System des Ganglion habenulae. 

Diejenigen Fasern der Stria thalami, die nicht im Ganglion habenulae 
enden, durchziehen dasselbe imd dringen in die Commissura interhabenularis 
ein, die als ein Bündel transversaler Fasern vor der Glandula pinealis liegt. 
Einige Fasern enden im kontralateralen Ganglion, andere ziehen zum Dache 
des Mittelhims, besonders zum vorderen Vierhügel, andere treten vielleicht in 
Beziehung zum hinteren Längsbündel. 

Im Ganglion habenulae nimmt der Fasciculus retroflexus — Meynert 
— seinen Ursprung. Dieses Bündel endet in der Substantia perforata posterior 

lO* 



Digitized by 



Google 



148 



n. Teil. Faserverlauf. 



in der Gegend dicht vor der Brücke in einem kleinen Ganglion, im Ganglion 
interpedunculare — Gudden — , es wird daher auch als Tractus habe- 
nulo-peduncularis bezeichnet 

Im Ganglion interpedunculare — Gudden — entspringt die Haubenbahn 
des Ganglion interpedunculare. Die Fasern ziehen dorsalwärts bis in das 
zentrale Grau und enden teils im Ganglion tegmenti profundum, teils im 
Ganglion tegmenti dorsale und im umliegenden zentralen Grau. Hier schließt 
sich dann wiederum das dorsale Längsbündel von Schütz an. 

3. Verbindung der beiden primären Zentren. 

Die Fasern entspringen in der Rinde des Tractus und ziehen unter Bildung 
der Pars olfactoria der vorderen Kommissur zum Tractus der anderen Seite. 
Sie enden hier teils im Tractus, teils in der Kömerschicht und in der Lage 
der Glomeruli olfactorii des Bulbus. 

4. Weitere Verbindungen der primären Zentren. 

Direkte Fasern ziehen zum Tuber cinereum, zum Corpus mamillare, zu 
tiefer gelegenen Himteilen und zum Rückenmark. Sie bilden die Riech- 
strahlung zum Zwischen- und Mittelhirn — Tractus olfacto-mesen- 
cephalicus — , das basale Riechbündel (Wallenberg). 

An die Bahn der zum Corpus mamillare ziehenden Fasern schließt sich 
weiterhin das System des Corpus mamillare an, wodurch wieder Beziehungen 
mit dem Thalamus und dem Mittelhim entstehen. 



Tu6ertnlittti unt. thalami 






(GnddtHiciies 
HoM&tndiiftiiet) 

Fase. ikutHrui*- 
mtimiiiarit 

Commissi. anUrifir ^. 



TVactuM 



Fase, timMtfilark ßrinctp^ 




__;> ^^ C^iMßü'flH dorsale et 

^ --— ' iiTo/nmäum tegmenti 



ds^^aUs Längsbiindel 
— ^hütz — 



x\ PtdunntlHT i-örpor. matnillaris 
GttngUmi interpedunculare 



mttmt/ttire 



Fig. 103. Faserverlauf des Rhinencephalon. 

Weitere Verbindungen der primären Zentren. Wallenbergs basales Riechbündel 

und System des Corpus mamillare. 



Digitized by 



Google 



Cerebellum. 1 4Q 

Eine ähnliche Verbindung der primären Zentren erfolgt durch das System 
des Ganglion habenulae. 

5. Verbindung der beiden kortikalen Zentren. 

Sie erfolgt durch die Fasern des Fomix transversus und vielleicht die Pars 
interhemisphaerica der vorderen Kommissur. 

6. Weitere Verbindungen der kortikalen Zentren. 

Als ein langes Assoziationsbtindel des Rhinencephalon ist der Fornix 
periphericus — Arnold — oder das Cingulum anzusehen. Es erscheint 
als Bogenbündel, welches Rostrum, Genu, Truncus und Splenium des Balkens 
umzieht, im Isthmus schmäler wird und sich gegen das vordere Ende des 
Uncus ausbreitet. Es wird durch Fasern gebildet, die nicht die ganze Länge 
des Bündels einnehmen, sondern mehr oder weniger kurz sind, und deren beide 
gekrümmte Enden in die weiße Masse der benachbarten Windungen einstrahlen. 
Es erscheint derart eigentlich nicht als ein Assoziationsbündel des Rhinen-^ 
cephalon, sondern bildet ein Assoziationsbündel der verschiedenen Windungen 
der inneren Hemisphärenfläche (Fig. 93). 



Cerebellum. 

Die Kleinhirnrinde zeigt folgende Lagen: 

1. die Molekularlage — als äußerste Schicht, 

2. die Lage der PuRKiNjEschen Zellen — als mittlere Schicht, 

3. die Körnerlage — als innerste Schicht. 

Die PuRKiNjEschen Zellen entsenden ihre reich verzweigten protoplas- 
matischen Ausläufer nach der Molekularlage, der Nervenfortsatz der Zellen 
zieht durch die Körnerlage zur weißen Substanz des Kleinhirns. 

In der Molekularlage finden sich neben kleinen Rindenzellen mit 
kurzem, bald endendem Nervenfortsatz die Korbzellen, die dadurch charak- 
terisiert sind, daß ihr Nervenforlsatz parallel zur Oberfläche verläuft und in 
diesem Verlaufe zahlreiche Kollateralen abgibt, die alle nach der Tiefe treten 
und die Zellkörper der PuRKiNjEschen Zellen korbartig umflechten (Fig. 104). 

In der Körnerschicht finden wir hauptsächlich die kleinen Kömerzellen 
vertreten. Es sind kleine kugelige Zellen mit 3—5 kurzen Dendriten. Ihr 
Nervenfortsatz zieht nach der Molekularlage und teilt sich daselbst in zwei 
Äste, die parallel zur Oberfläche in der Richtimg der Kleinhimwindungen 
ziehen. Außer den kleinen Körnerzellen findet man auch Zellen von Golgis 
II. Typus, die ihre Dendriten oft weit nach der Molekularlage entsenden und 
deren Nervenfortsatz sich ungemein fein verästelt. 



Digitized by 



Google 



I50 



U. Tcfl. FiscTTcrlanf. 



Aus der weißen Substanz treten Fasern in die Rinde ein, von denen die 
einen als »Kletterfasem« zur Molekularlage ziehen und daselbst zwischen den 



SagtÜahämm 



KffrJ^tJ^if 




J^MtalscAmift 



*\^ * • • - • KamrmlU 



KörnerzilU 



KUtUrfm 



Nervin/orttaia dff 
Purkiujncktm I^km 



Fig. 104. Kleinhirnrinde. Schematische Darstellung. 

Dendriten der PuRKiNjEschen Zellen enden, die anderen als »Moosfasem« ihre 
Endigung in der Körnerlage finden. 

Faserverlauf. 

Alle Rindenregionen sind untereinander durch bogenförmige Faserzüge, 
Fibrae arciformes, verbunden. Solche Assoziationssysteme verbinden benach- 



Thalamus 



Nucleus ruber 




Trachts cerebello-tegtnentaUs 
(Bindeartne) 



Pons, 
voH da ausffekmä die TVachts ^OMto-cereMlares 

Fig. 105. Kleinhirn. Faserverlauf, 



Digitized by 



Google 



Rückenmark. I e I 

barte Windungen oder Läppchen des Kleinhirns miteinander. Die Rinde 
entsendet femer zentrifugale Fasern zu den Kernen, so zum Nucleus dentatus 
und Nucleus fastigii, auch zum ÖEiTERsschen Kern. 

Als Hauptverbindungen des Kleinhirns kennen wir: 

a. Fasern, die aus den Brückenkemen herkommen und zur kontralateralen 
Kleinhimhemisphäre ziehen — Tractus ponto-cerebellares — . Sie bilden 
die Brtickenarme oder die mittleren Kleinhimschenkel (Fig. 105, vgl. auch 
Fig. 96 und 97). 

b. Fasern, die aus dem Nucleus dentatus und teilweise auch aus dem 
Nucleus fastigii oder Dachkem des Kleinhirns frontalwärts ziehen, in der Vier- 
htigelgegend sich kreuzen und im Nucleus ruber und Thalamus enden — 
Tractus cerebello-tegmentales — . Sie bilden die vorderen Kleinhirn- 
schenkel oder die Bindearme, die Kreuzung unter den Vierhügeln wird als 
Bindearmkreuzung bezeichnet. 

c. Fasern, die aus dem Rückenmark und der Medulla oblongata her- 
kommen und als unterer Kleinhimschenkel oder Corpus restiforme zum Klein- 
hirn ziehen. Auf Zusammensetzung und Endigung dieses Kleinhimschenkels 
werden wir später näher eintreten. 



Rückenmark. 

Graue Substanz. 

Sie besteht, abgesehen vom Stützgewebe, hauptsächlich aus Nervenzellen 
mit ihren protoplasmatischen Ausläufem und Nervenfortsätzen und aus um die 
Zellen endenden Nervenfasern. 

In topographischer Hinsicht Anden wir folgende Zellengruppen: 

im Vorderhorn eine ventrale, eine dorsomediale imd eine dorsolaterale 
Gruppe, zwischen diesen drei Gruppen die dem Hinterhom angrenzende inter- 
mediäre Zone oder das Mittelfeld; 

dorsal von der dorsolateralen Gmppe die Zellengruppe des Seitenhoms; 

beim Übergange der intermediären Zone in das Hinterhom, etwas medial 
gelegen, die CtARKEsche Säule; 

im Hinterhom überall zerstreut meist kleinere Zellen ohne besondere 
Anordnung. 

Gegenüber dieser Einteilung der Rückenmarkszellen nach Lage und An- 
ordnung in der grauen Substanz ist eine Einteilung nach dem Verhalten ledig- 
lich des Nervenfortsatzes eine zweckmäßigere. Damach teilen wir die Rticken- 
markszellen ein in: 

I. Zellen, deren Nervenfortsätze aus dem Rückenmark austreten. Sie liegen 
im Vorderhorn tmd werden als motorische Vorderhornzellen bezeichnet Ihre 
Nervenfortsätze bilden die aus dem Rückenmark austretenden vorderen Wurzeln. 



Digitized by 



Google 



152 



n. Teil. Faserverlaaf. 



2. Zellen, deren Nervenfortsatz nach der weißen Substanz zieht. Hier teilt 
sich der Nervenfortsatz in einen auf- und absteigenden Ast; der absteigende Ast 

Nervenfortsatxe von Bahtvullen 
Ganglion sßinaU 



Vordere Wurzel -^ 



NervenfortsätMe von ( 
Assoziationszellen \ 




Flg. io6. Schematiche Darstellung der verschiedenen Kategorien der Rückenmarkszellen. 

endet nach ktirzerem Verlaufe wieder in der grauen Substanz, der aufsteigende 
Ast zieht in der weißen Substanz nach oben. Die Zellen werden als Strang- 
zellen bezeichnet. — Wir unterscheiden zwei Kategorien von Strangzellen: 

a. Zellen, deren Nervenfortsätze bzw. obere Teilungsäste weit nach oben 
ziehen und als besondere Bahnen das Rückenmark mit dem Gehirn verbinden 
— Bahnzellen — . 

b. Zellen, deren Nervenfortsätze bzw. obere Teilungsäste nach kurzem 
oder längerem Verlaufe wieder in die graue Substanz des Rückenmarks ein- 
treten und zur Verbindung verschiedener Rückenmarkshöhen dienen — Asso- 
ziationszellen — . 

Die Strangzellen können weiterhin auch als homolaterale und kontra- 
laterale Strangzellen unterschieden werden ; beiden ersteren ziehen die Nerven- 
fortsätze nach der weißen Substanz der gleichen Seite, bei den letzteren durch 
die vordere Kommissur nach der weißen Substanz der anderen Seite (Kom- 
missurenzellenj. Je nachdem der Nervenfortsatz im Vorder-, Seiten- oder 



Digitized by 



Google 



Rückenmark. 



*53 



Hinterstrang verläuft, werden die Strangzellen auch als Vorder-, Seiten- oder 
Hinterstrangzellen bezeichnet. — Die Strangzellen finden sich in allen Gebieten 
der grauen Substanz, die kontralateralen Strangzellen oder Kommissurenzellen 
hauptsächlich im Hinterhom, in dessen Basis und in der intermediären Zone. 
(Kommissurenzellen sind in Fig. io6 im ersten und zweiten Querschnitt angegeben.) 

3. Zellen von Golgis II. Typus. Sie finden sich vorwiegend in den Hinter- 
hömem. 

Die motorischen Vorderhornzellen , deren Nervenfortsätze die vorderen 
motorischen Wurzeln bilden, nehmen also insoweit eine Sonderstellung ein, als 
sie die einzigen Elemente sind, die Fasern aus dem Zentralorgan nach der 
Peripherie entsenden. Die Strangzellen und die GoLGischen Zellen gehören 
mit ihrer ganzen Ausbreitung dem Zentralnervensystem an. Dabei vermitteln 
die Bahnzellen Beziehungen des Rückenmarks mit höher gelegenen Zentren; 
den Assoziationszellen fällt die Aufgabe zu, eine erhaltene Erregung innerhalb 
des Rückenmarks auf höher und tiefer gelegene Zellenkomplexe zu übertragen, 
während das Wirkungsfeld der Zellen von Golgis II. Typus auf die nächste 
Umgebung beschränkt ist. 

Weiße Substanz. 

Die weiße Substanz besteht wesentlich aus in der Längsachse verlaufen- 
den Fasern. Wir unterscheiden folgende Hauptfasersjrsteme : 

a. Fasern, die von der Hirnrinde, der Regio subthalamica (Nucleus ruber), 
dem Mittelhimdach, dem Kleinhirn (bzw. DEiTERSSchen Kern) herkommen, im 
Rückenmark absteigen und daselbst enden; 

b. Fasern, die umgekehrt in der grauen Substanz des Rückenmarks ent- 
springen und in höher gelegenen Teilen enden (Nervenfortsätze der Bahnzellen); 

c Fasern, die bestimmte Höhen des Rückenmarks miteinander verbinden 
(Nervenfortsätze der Assoziationszellen); 

d. Fasern, die als Fortsetzungen der hinteren Wurzeln von den Spinalganglien 
herkommen, in das Rückenmark eintreten und in den Hintersträngen verlaufen. 

1. Vorderstrangbahnen. 

Medial, längs der Fissura mediana anterior, zieht der Tractus cerebro- 
spinalis anterior oder die Pyramidenvorderstrangbahn (siehe S. 142). 
Die Endigung der Fasern erfolgt nach Kreuzung in der vorderen Kommissur 
im kontralateralen Vorderhom des Rückenmarks. 

Im Areal dieser Pyramidenvorderstrangbahn ziehen Fasern, die vom Mittel- 
him herkommen; sie bilden den Tractus tecto-spinalis oder den Fasci- 
culus sulco-marginalis, die Vierhügel-Vorderstrangbahn. Die Fasern 
kreuzen sich nach dem Ursprung in den Vierhügeln. Ein Teil der Fasern zieht 
auch zum Seitenstrang des Rückenmarks als Vierhügelseitenstrangbahn. 

Der übrige Teil des Vorderstranges wird von dem Vorderstranggrund- 



Digitized by 



Google 



154 n. TeiL Faserverlaaf. 

bündel oder dem Fasciculus anterior proprius gebildet. Hier finden wir 
in der Hauptsache Fasern von Strangzellen (Assoziationszellen) des Rücken- 
marks, femer am ventralen Rande Fasern, die vom DEiXERSschen Kern her- 

OvaUt Hinter- 
Burdeuhscher Gotischer sirang- 
W^rstUiniritimone StrnHg Sirnn^ kISmdei Vcntfahs I/inUrttramj^/eid 

Ni \ I / / ^ tCammtM/Brmi^a Biindel 

Lissanersekt EßMdxame^m,- ^ '^Ji^ ^^Ss. \ \ A/ / /Ijf^^^^^ isl-.— u.w-^ 

SeitUche CrenMtkivkt l|', ^fl^^^Hl^^^^^^k m_. — Mlx^/vlntralU 

l^trdfrttram^^uHdhUHdti " \ \ ^^ 

FiiiciLfiftti l'\>t'ti/reM l^ijndhUHiiifi 

Pyramidenvorderstrangbakn 

Fig. 107. Fasersysteme der weißen Substanz. 

kommen und den Tractus vestibulo-spinalis anterior oder das vordere 
Randbündel bilden. 

2. Seitenstrangbahnen. 

Im dorsalen Teile des Seitenstranges zieht als mächtige Bahn der Tractus 
cerebro-spinalis lateralis oderdiePyramidenseitenstrangbahn(s.S.i42). 
Die Endigung der Fasern erfolgt im gleichseitigen Vorderhorn des Rückenmarks. 

Lateral von der Pyramidenseitenstrangbahn, an der Peripherie, verläuft 
der Tractus spino-cerebellaris dorsalis, die dorsale oder FLECHSiGsche 
Kleinhirnseitenstrangbahn. Die Fasern entspringen in den CLARKESchen 
Säulen, ziehen im Seitenstrang nach oben und als Bestandteil des Corpus 
restiforme in das Kleinhirn, wo sie im Wurmgebiet enden. 

Vor dieser FEECHSiGschen Kleinhirnseitenstrangbahn zieht ebenfalls an der 
Peripherie des Seitenstranges ein Bündel, dessen Fasern ebenfalls im Kleinhirn 
enden, der Tractus spino-cerebellaris ventralis, die ventrale Klein- 
hirnseitenstrangbahn oder das GowERSsche Bündel. Der Ursprung der 
Fasern ist noch nicht genau bekannt, vielleicht stammen sie aus Zellen der inter- 
mediären Zone und des angrenzenden Teiles des Hinterhoms. Sie ziehen zunächst 
mit der FLECHSiGschen Kleinhirnseitenstrangbahn nach oben, treten aber nicht in 
das Corpus restiforme ein, sondern ziehen bis in die Brücke, dann um die Binde- 
arme und rückwärts zum Wurme des Kleinhirns (vgl. Fig. 54, Fibrae arciformes) 

Ventral vom GowERSschen Bündel zieht an der Peripherie noch ein kleiner 
Faserzug, der Beziehungen des Rückenmarks mit der in der MeduUa oblongata 



Digitized by 



Google 



Rückenmark. 



155 



gelegenen Olive vermittelt, der Tractus spino-oHvaris oder die Helweg- 
sche Dreikantenbahn. Der Ursprung der Fasern liegt wahrscheinlich in 
der grauen Substanz des Rückenmarks in der Höhe des 3. — 5. Cervicalnerven, 
die Endigung in den Oliven. 

Das ganze Areal des Seitenstranges, das zwischen diesen Fasersystemen 
und der grauen Substanz sich ausdehnt, gehört dem Seitenstranggrund- 
bündel oder dem Fasciculus lateralis proprius an. Hier finden wir 
wieder zahlreich vertreten kurze und lange Assoziationsfasern, die verschiedene 
höher und tiefer gelegene Regionen des Rückenmarks miteinander verbinden. 
Die kurzen Fasern liegen mehr der grauen Substanz an und bilden daselbst 
die seitliche Grenzschicht der grauen Substanz. Außerdem finden wir in 
diesem Seitenstranggrundbündel noch folgende Fasersysteme. — Medial vom 
Tractus spino-cerebellaris dorsalis und ventral von der Pyramidenseitenstrang- 
bahn, teilweise auch noch im Areal der letzteren, zieht ein Bündel, dessen 
Fasern aus dem gekreuzten Nucleus ruber stammen, der Tractus rubro- 
spinalis oder das MoNAKOWsche Bündel. — In der gleichen Gegend und 
noch etwas mehr ventral ziehen Fasern aus dem DEiTERSschen Kerne als 
Tractus vestibulo-spinalis lateralis. — Medial vom GowERSSchen Bündel 
zieht der Tractus spino-thalamicus. Die Fasern dieses Bündels sind die 
Nervenfortsätze der Konmiissurenzellen des Rückenmarks, die durch die vordere 
Kommissur zum kontralateralen Seitenstrang und daselbst nach oben ziehen. 
Die Endigung des Bündels erfolgt im Thalamus. Mit dem Tractus spino- 
thalamicus zieht auch ein Faserbündel nach oben, das im Vierhügelgebiet 
endet, der Tractus spino-tectalis. Das ganze Bündel wird daher auch als 
Tractus spino-tectalis et thalamicus bezeichnet. 

3. Hinterstrangbahnen. 

Der Hinterstrang setzt sich zum größten Teil aus den Fortsetzungen der 
hinteren Wurzeln zusammen, die von den Spinalganglien herkommen. Die 
Spinalganglienzellen entsenden einen Nervenfortsatz, der sich bald in zwei Äste 
teilt; der eine Ast zieht peripherwärts, der andere zentralwärts. Die zentral- 
wärts ziehenden Äste treten als hintere Wurzeln in das Rückenmark ein als 
zwei mehr oder weniger voneinander trennbare Bündel. Das eine aus feinen 
Fasern bestehende Bündel liegt lateral und zieht gegen die Substantia gelati- 
nosa Rolandi, das andere stärkere, aus gröberen Fasern bestehende Bündel 
liegt medial und zieht gegen den Hinterstrang. Die Eintrittszone des lateralen 
Bündels zwischen Hinterhomspitze und Peripherie des Rückenmarks wird als 
LissAUERsche Randzone bezeichnet, die Eintrittszone des medialen Bündels 
medial vom Hinterhorn als Wurzeleintrittszone. Sobald der Eintritt in das 
Rückenmark erfolgt ist, unterliegen die Fasern beider Bündel einer y-förmigen 
Teilung. Die beiden Teilungsäste schlagen eine auf- und absteigende Längs- 
richtung ein und geben während ihres Verlaufes zahlreiche Kollateralen an die 



Digitized by 



Google 



156 



IL Teil. Faserverlauf. 



graue Substanz des Markes ab. Der absteigende Ast ist der dünnere und 
endet schon nach kurzem Verlaufe in der grauen Substanz. Die aufsteigenden 
Fasern sind je nach ihrer Länge kurze, mittellange oder lange Fasern. Die 
kurzen Fasern treten schon nach kurzem Verlauf in die graue Substanz ein, 



Fasern des 
lateralen Bündeis 



Fasern des 
lateralen Bündels 



Fasern des 
lateralen Bündels 




Fasern des 
vtvdialen Bündels 



Fasern des 
medialen Bündels 



Fig. io8. Darstellung der Hinterstraugbahnen. 

die mittellangen Fasern ziehen weiter nach oben, enden aber ebenfalls nach 
Umbiegung in der grauen Substanz des Markes, die langen Fasern ziehen bis 
in das verlängerte Mark, woselbst sie in bestimmten Kernen, in den Hinter- 
strangkemen, enden. Die unten im Mark eingetretenen Fasern werden durch 
die weiter oben neu eintretenden mehr und mehr nach der Mittellinie hin- 
gedrängt; diejenigen Fasern also, die bei ihrem Eintritt in das Rückenmark 
den lateralen Teil des Hinterstranges innehalten, bilden in dem Maße, als sie 
im Mark aufsteigen, bald den mittleren, schließlich den innersten Teil des 
Stranges. Der Hinterstrang zeigt nun, wie bereits erwähnt, im Halsteile des 
Markes die Trennung in den medialen GoLLSchen Strang (Funiculus gracilis) 
und den lateralen BuRDACHschen Strang (Funiculus cuneatus), eine Trennung, 
die im unteren Teile des Rückenmarks nicht ausgeprägt ist Die GoLLSchen 
Stränge bestehen nun im wesentlichen aus Fasern, die aus den unteren Rücken- 



Digitized by 



Google 



MeduUa oblongata. icj 

markssegmenten herkommen, sie sind nichts anderes als die Fortsetzung der 
in den unteren Segmenten lateral gel^enen Hinterstrangfasern, die in ihrem 
aufsteigenden Verlaufe durch die stets neu eintretenden Fasern nach der 
Mittellinie verdrängt worden sind. 

Die Endverästelung der aufsteigenden Stammfasem und deren Kollateralen 
findet an fast allen Stellen der grauen Substanz der homolateralen Markhälfte 
statt; ein kleiner Teil geht durch die hintere Kommissur auf die andere Seite, 
um dort im Hinterhom zu enden. Im homolateralen Hinterhom imd auch 
noch im Mittelfdd enden vor allem die kurzen Fasern und Kollateralen des 
lateralen Bündels; die Stammfasern und Kollateralen des medialen Bündels, 
die im Rückenmark enden, verästeln sich um die Zellen der CLARKEschen 
Säulen, um Zellen der Mittelzone und um Vorderhomzellen. Die imi die 
Vorderhomzellen sich aufsplitternden Kollateralen der Hinterstrangfasem bilden 
Reflexkollateralen. 

Die absteigenden Teilungsäste der in der Wurzeleintrittszone medial vom 
Hinterhom ziehenden Hinterstrangfasem bilden caudalwärts ein auf dem Quer- 
schnitt kommaförmiges Feld; das Bündel selbst, dessen Fasern nach kurzem 
Verlaufe wieder in die graue Substanz eintreten, wird als kommaförmiges 
Bündel — Schultze — bezeichnet. ^ 

Außer diesen Hauptfasem finden sich im Hinterstrange noch solche, die 
von der grauen Substanz des Rückenmarks herkommen, als Nervenfortsätze 
von Assoziationszellen (Hinterstrangzellen). Sie ziehen im ventralen Teile des 
Hinterstranges und bilden auf dem Querschnitt das ventrale Hinterstrangfeld. 

Schließlich sind Fasem zu erwähnen, die vom Cervikalmark her bis in 
den Conus terminalis verfolgt werden. Sie ziehen in den oberen Regionen 
dorsal an der Peripherie der Hinterstränge, mehr im Areal des GoLLSchen 
Stranges; weiter unten rücken sie gegen das Septum posterius vor und bilden 
schließlich im Sakralmark auf dem Querschnitt ein kleines ovales Feld in der 
Mittellinie. Man hat das Bündel als ovales Hinterstrangbündel bezeichnet, 
es ist auch als bandelette mediale (Gombault und Philippe), als dorso- 
mediales Sakralfeld (Obersteiner) beschrieben worden. Edinger nennt 
es Tractus cervico-lumbalis dorsalis. 



Medulla oblongata« 

Das verlängerte Mark bildet den Übergang des Rückenmarks in das Gehirn. 
Die im Rückenmark verhältnismäßig einfache innere Struktur erleidet dabei die 
mannigfachsten Modifikationen. Die graue Substanz ändert ihre Form, vor 
allen aber treten neue Gebilde, kleine und große Kerne, auf, dazu kommt 
eine Verlagerung gewisser Systeme der weißen Substanz, Fasersysteme ver- 
schwinden und neue erscheinen, fast jeder Querschnitt bietet uns ein anderes 
Bild. Es würde viel zu weit führen, die topographischen Verhältnisse, den 



Digitized by 



Google 



158 



II. Teil. Faserverlauf. 



Aufbau der MeduUa oblongata, an Hand von Querschnittsbildern sukzessive 
genau zu verfolgen. Das Studium des Faserverlaufes im Gehirn und Rücken- 
mark ist, ohne daß man über Schnittserienpräparate verfügt, so wie so nicht denk- 
bar, und speziell dasjenige des Faserverlaufes im verlängerten Mark bietet wie kein 
anderes Schwierigkeiten. Bei der Besprechung der Morphologie habe ich die 
wichtigsten grauen Massen der MeduUa oblongata bereits erwähnt; ich beschränke 
mich nun auf die Darstellung des Zusammenhanges dieser grauen Massen mit 
anderen Teilen des Zentralnervensystems und werde dann, daran anschließend, 
die Ursprungsweise der Himnerven näher berücksichtigen, da ja, wie wir in 
der Morphologie erfahren haben, die Kerne der meisten Himnerven im Boden 
der Rautengrube gelagert sind. 

Wir gehen nun am besten in der Weise vor, wenn wir die im vorigen 
Kapitel besprochenen Fasersysteme der weißen Substanz des Rückenmarks nach 



Mediale SchUife 



Tractus s^ißo-^kaiamicur— 




HinttrsirangktrfU 



Fig. 109. Hinterstrangbahn, mediale Schleife, Haubenbalin. 

oben verfolgen. Dabei wollen wir diejenigen Fasersysteme ganz außer acht 
lassen, die vom Gehirn herkommend im Rückenmark absteigen, also die 



Digitized by 



Google 



Mednlla oblongata. leg 

Pyramidenbahn, die Vierhügel- Vorderstrangbahn , die Kleinhirn- Vorderseiten- 
Strangbahn und das MoNAKowsche Bündel, wir werden darauf später wieder 
ziuückkommen. 

Verfolgen wir zunächst die Hinterstrangbahn. Die Fasern des Bur- 
DACHschen und GoLLSchen Stranges enden in den Hinterstrangkemen, im 
Nucleus fasciculi cuneati und im Nucleus fasciculi gracilis. Aus 
diesen Hinterstrangkemen entwickeln sich nun weitere Bahnen, von denen 
uns zunächst eine hauptsächlich interessiert, die Bahn, welche Beziehungen der 
Hinterstrangkeme mit dem Thalamus vermittelt. Die Fasern ziehen aus den 
Hinterstrangkemen im Bogen ventralwärts als innere Bogenfasern oder 
Fibrae arcuatae internae gegen die Mittellinie und bilden daselbst durch 
Kreuzung die Raphe. Nach der Kreuzung lagem sich die Fasern unmittelbar 
neben der Mittellinie und ziehen in diesem Felde, das wegen seiner Lage 
zwischen den beiden unteren Oliven als Olivenzwischenschicht bezeichnet 
wird, longitudinal nach oben. Das Faserbtindel kann durch die Brücke und 
das Mittelhim bis zum Thalamus verfolgt werden, wo es seine Endigung im 
Nucleus lateralis und im Centmm medianum — Luys — findet; es ist all- 
gemein tmter dem Namen »mediale Schleife« — Lemniscus medialis 
bekannt, wird auch als Tractus bulbo-thalamicus bezeichnet. 

Diese mediale Schleife setzt sich aber nicht nur aus Fasern zusammen, 
die von den Himstrangkernen herkommen. Im Verlaufe durch die MeduUa 
oblongata werden die Fasern durch solche verstärkt, die vom Rückenmark 
herkommen und die wir als Tractus spino-thalamicus kennen gelemt 
haben. Außerdem kommen, wie wir später sehen werden, dazu noch Fasern 
aus den sensibeln Endkernen des Nervus trigeminus, glossopharyngeus imd 
vagus. Alle diese Fasern zusammen bilden dann die mediale Schleife, die 
im Thalamus endet. 

Aus den Hinterstrangkemen entwickeln sich aber noch andere Bahnen, 
sie verbinden diese Keme mit dem Kleinhim. Solche Fasem ziehen einmal 
zunächst wie die soeben erwähnten als Fibrae arcuatae internae gegen die 
Mittellinie und kreuzen daselbst. Sie verlaufen nun aber nicht longitudinal 
-in der Olivenzwischenschicht, sondem ziehen längs der Raphe ventral bis zur 
Fissura mediana anterior, dann um die Pyramiden und Oliven als Fibrae 
arcuatae externae ventrales dorsalwärts und als Bestandteile des Corpus 
restiforme in das Kleinhim. Andere Fasem treten dorsalwärts aus den Hinter- 
strangkemen aus und ziehen direkt als Fibrae arcuatae externae dorsales 
zum Corpus restiforme (Fig. iio). 

Damit kommen wir nun auch zur Besprechung der Konstitution des Corpus 
restiforme oder des unteren Kleinhirnschenkels. 

Das Corpus restiforme besteht aus zwei Hauptteilen, aus einer 
lateralen tmd einer medialen Abteilung. 

Die laterale Abteilung wird durch folgende Faserbündel gebildet: 



Digitized by 



Google 



i6o 



n. Teil. Faserverlauf. 



a. durch den Tractus spino-cerebellaris dorsalis oder die FLECHSiGsche 
Kleinhimseitenstrangbahn ; 



KUinhirn 



Fasern aus den 
Oliven 



Fasern ans den 

Seitenstrang- 

kernen 



Fasern aus den 
NncUi arcnati 



Flbrae arcneUae 
ext. dorsales 




Direkte sensor. 
KUinhirnbahn 



Tractus nucleo- 
cerebellaris 

Eintretende sen^ 

sibU Ttigeminus- 

fasem 

Tractus spino- 
cerebell. dorsalis 



Hinterstrang- 
kemt 



Fibra* arcuatae 
ext. ventrales 



Rückenmark 

Fig. HO. Bildung des Corpus restiforme. 

Das GowERSSche Bündel zieht, wie bereits erwähnt, ebenfalls zum Klein- 
hirn, gelangt aber nicht mit dem Corpus restiforme dahin, sondern erst weiter 
oben, indem es nach Umkreisung der Bindearme im Velum medulläre anterius 
rückwärts verläuft (Fig. iii und 54). 



Tractus 
cereb. ventralis 
(Gowi 




Kleinkim 



b. durch die Fasern aus den 
gleichseitigen und den kontra- 



Tractusspino- lateralen Hinterstrangkemen : 

cereb. dorsalis 



(FUcksig) 



Pons 



Fig. III. Schematische Darstellung des Verlaufes 
des Tractus spino-cerebellaris dorsalis und ventralis. 



c. durch wenige Fasern aus 
den Nuclei arcuati oder Pyra- 
midenkemen ; 

d. durch Fasern aus den 
Seitenstrangkemen ; 

e. durch Fasern aus den 
unteren Oliven. 



Digitized by 



Google 



Mednlla oblongaUu l6l 

Diese letzteren Fasern — Tractus olivo-cerebellaris — bilden die 
Hauptmasse der lateralen Abteilung, sie stammen außerdem zum größten Teil 
aus den kontralateralen Oliven, wenige Fasern kommen auch aus den gleich- 
seitigen Oliven. — Die Endigung der Fasern dieser lateralen Abteilung erfolgt 
in der Rinde des Wurms. 

Die mediale Abteilung besteht aus zwei Hauptkategorien von Fasern. 
Die einen Fasern sind sensible Wurzelfasem einzelner Himnerven, so des 
Trigeminus und Vestibularis, die direkt zum Kleinhirn ziehen, sie bilden die 
direkte sensorische Kleinhirnbahn — Edinger — . Die anderen Fasern 
verbinden die sensibeln Himnervenkeme mit dem Kleinhirn. Die Endigung 
der Fasern beider Bündel erfolgt zum größten Teil im Nucleus tegmenti. 
Wahrscheinlich ziehen auch umgekehrt Fasern vom Nucleus tegmenti zu den 
Endkemen, auch der DEiTERSsche und BECHi-EREWsche Kern erhalten solche 
Fasern. Dieses Bündel, das die Endkeme der sensibeln Himnerven mit dem 
Kleinhirn in Beziehung bringt, wird als Tractus nucleo-cerebellaris 
bezeichnet, es bildet gegenüber der direkten sensorischen Kleinhimbahn eine 
indirekte sensorische Kleinhirnbahn. 

Bezüglich der unteren Oliven haben wir gesehen, daß aus ihnen ein 
mächtiges Faserbündel entspringt, das zum kontralateralen Corpus restiforme 
und mit diesem zum Kleinhirn zieht. Eine verschwindend kleine Zahl Fasern 
entspringen umgekehrt in der Rinde des Kleinhirns und ziehen zur gegenüber- 
liegenden Olive. Außer diesen Fasern finden nun zwei Hauptzüge ihre Endigung 
in den Oliven. Das eine Bündel haben wir bereits kennen gelernt, es ist das 
der vom Rückenmark aufsteigende Tractus spino-olivaris oder die Hel- 
WEGsche Dreikantenbahn. Das andere Bündel nimmt seinen Ursprung im 
Thalamus und zieht als Tractus thalamo-olivaris oder als zentrale 
Haubenbahn — Bechterew — zur Olive. 

Zwischen den beiden Oliven dehnt sich, wie bereits erwähnt, die Oliven- 
zwischenschicht oder die mediale Schleife aus, ein Feld, das auf Querschnitten 
zu beiden Seiten der Raphe liegt. Dorsal, gleichsam als Spitze dieses 
Feldes finden wir ein kleines Bündel ebenfalls längs verlaufender Fasern, das 
ist das hintere Längsbündel oder der Fasciculus longitudinalis 
medialis. Wir werden darauf später näher eintreten. Lateral von der Oliven- 
zwischenschicht dehnt sich dorsal von den Oliven ein Feld aus, das neben 
zerstreut gelegenen Zellen longitudinal verlaufende Fasern führt. Es ist die 
Fortsetzung des Processus oder der Formati o reticularis des Rücken- 
marks nach oben, die Fasern sind kurze und lange Assoziationsfasem, das 
Feld wird als Assoziationsfeld derMedulla oblongata oder alsFormatio 
reticularis bezeichnet. 



Villi^er, Gehirn und RQckenmark. 



Digitized by 



Google 



102 



IL TeiL Fascrverlauf. 



Ursprung der Hinmerveu. 

Nervus opticus* 

Die Fasern des Nervus opticus entspringen in der Retina und sind die 
Nervenfortsätze der in der Ganglienzellenschicht gel^enen Ganglienzellen. 
Sie ziehen zum Chiasma. Hier tritt ein Teil der Fasern zum Tractus opticus 
der anderen Seite über, der andere Teil zieht direkt im homolateralen Tractus 



Retina 




Primär* OpUcuszentren 



Hirnrinde 



Fig. 112. Darstellang des Verlaufs der Opticnsfasein. 

weiter. Die Endigung der Fasern erfolgt im Corpus geniculatum laterale, im 
vorderen Vierhügel und im Pulvinar; diese Endstätten werden als primäre 
Opticuszentren bezeichnet Von diesen primären Zentren ziehen Fasern zum 
sekundären oder kortikalen Zentrum in der Rinde des Cuneus. Umgekehrt 
verlaufen auch Fasern vom Sehzentrum zu den primären Zentren. Diese die 
beiden Zentren miteinander in Beziehung bringenden Faserbündel bilden zu- 
sammen die schon früher erwähnte GRATioLETSche Sehstrahlung. — Zu 
erwähnen ist, daß wahrscheinlich auch Fasern aus der Retina zum Tractus 
und von da direkt zur Rinde ziehen, daß femer Fasern existieren, die in den 
primären Zentren entspringen und in der Retina enden. 



Digitized by 



Google 



Ursprung der Hinmerven. 



163 



Nervus oculomotorius. 

Der Nervus oculomotorius nimmt seinen Ursprung im Nucleus nervi 
oculomotorii, der im Bereich des vorderen Vierhügels ventral vom Aquae- 
ductus Sylvii im Boden des zentralen Höhlengraus liegt (vgl. hier bezüglich 
der Lage der Hirnnervenkeme auch Fig. 65 und 66), Der Kern besteht aus 
einem medial gelegenen Medialkem tmd einem paarigen großzelligen Lateralkem. 
Der Nerv führt Fasern, die aus dem Mediankern, dem gleichseitigen und zum 
Teil auch aus dem gekreuzten Lateralkern stammen; sie ziehen in lateral 



Cortico-bulbärt Bahn 




N. trigeniinui 
(motorischer Teil) 



N. glostophar^ngtuM u. 
vagus {motorischer Teil) 

N. hypoglotsfts 

N. accessorius 



Cortico-spinale Bahn . 



Pyramläen- 
>rderst 



vorderstranghahn 



Pyramiden' 
seitenstrangbahn 



Fig. 113. Cortico-balbäre Bahn und Cortico-spinale Bahn. 

konvexem Bogen ventralwärts und treten im Sulcus nervi oculomotorii medial 
vom Pedunculus cerebri aus dem Hirn aus. Die willkürliche Innervation 
des Kernes erfolgt, wie bei allen motorischen Himnervenkemen , von der 



Digitized by 



Google 



164 IL Teil. Faserverlauf. 

Hirnrinde aus, die Leitung geht mit der Pyramidenbahn zum Hirnschenkelfuß 
und von da zum Kern. Wir können also die ganze Leitung einteilen in: 
das zentrale Neuron: Hirnrinde — Kern und 
das periphere Neuron: Kern — peripherer Nerv — Muskel. 

Nervus trochlearis. 

Der Nervus trochlearis nimmt seinen Ursprung im Nucleus nervi troch- 
learis, der in der caudalen Verlängerung des Oculomotoriuskems im Bereich der 
hinteren Vierhtigel gelegen ist. Die Fasern ziehen dorsalwärts, kreuzen sich 
im Velum medulläre anterius und treten hinter den Vierhügeln zu beiden 
Seiten des Frenulum veli meduUaris anterioris aus dem Hirn aus. Wie beim 
Oculomotorius haben wir auch hier wieder: 

Neuron I: Hirnrinde — Kern, 

Neuron 11 : Kern — peripherer Nerv — Muskel. 

Nervus abducens. 

Der Kern des Nervus abducens liegt im Boden der Rautengrube im Coli i- 
culus facialis. Die aus dem Kern austretenden Fasern ziehen ventralwärts 
und treten am hinteren Rand der Brücke aus dem Hirn aus. 

Neuron I: Hirnrinde — Kern, 

Neuron II: Kern — peripherer Nerv — Muskel. 

Nervus trigeminus. 

Hier haben wir einen motorischen Teil und einen sensibeln Teil zu imter- 
scheiden (Fig. 113 und 114). 

a. Motorischer Teil. Das zentrale Neuron nimmt seinen Ursprung in 
der Hirnrinde im unteren Drittel der Zentralwindungen, zieht mit der Pyramiden- 
bahn abwärts und endet im motorischen Hauptkern im dorsolateralen Teil 
der Brückenhaube. Das periphere Neuron entspringt in diesem motorischen 
Kern, zum Teil bezieht es auch Fasern aus dem kontralateralen motorischen 
Kern ; die Fasern treten als Portio minor Nervi trigemini aus der Brücke aus 
und ziehen zu den Muskeln. — Eine kleine motorische Wm^el stammt aus 
kleinen Zellen, die im Vierhügelgebiet lateral vom Aquaeductus Sylvii liegen — 
Nucleus radicis descendentis Nervi trigemini — . Dieser Zellengruppe 
schließt sich caudalwärts das Zellengebiet des Locus caeruleus an. Die 
aus diesen Zellen stammenden Fasern ziehen nach Abgabe von Kollateralen 
an den motorischen Hauptkem mit dem peripheren Neuron weiter. 

b. Sensibler Teil. Der Ursprung des sensibeln Teiles liegt im Ganglion 
Gasseri. Die Nervenfortsätze der unipolaren Ganglienzellen dieses Ganglions teilen 
sich in zwei Äste. Die einen Äste ziehen peripherwärts als peripherer Nerv, die 
anderen Äste ziehen zentralwärts, treten als Portio major Nervi trigemini in die 



Digitized by 



Google 



Ursprnsg der Hinmerven. 



165 



Brücke ein und ziehen bis zum sensibeln Endkem des Trigeminus. Hier teilt 
sich jede Faser in einen auf- und absteigenden Ast. Der aufeteigende Ast 
endcit im Nucleus sensibilis Nervi trigemini , der in der Brückenhaube neben 
dem motorischen Kerne gelegen ist. Der absteigende Ast endet unter Abgabe 



Kleitthiru 



Aquatdudus 



Zeügebut 
des Locus caeruUus 



Motorischer Hauptkeni 



MediaU SckUiJe 



Nucleus iracius nervi 
trigemini 



Direkte sensorische 
Klein9Umbahn 



Tract. nucleo<erebeüaris 



Nucleus radicis descen- 
dentis 




Rückenmark 

Fig. LI4« Ursprung des N. trigeminas. 



von zahlreichen Kollateralen in einem Kern, der nichts anderes ist als die cau- 
dale Verlängerung des Nucleus sensibilis. Die absteigenden Äste bilden zu- 
sammen den Tractus spinalis nervi trigemini; der Kern, in welchem dieser 
Tractus endet, wird als Nucleus tractus nervi trigemini bezeichnet Dieser 
absteigende Tractus sowie der Kern können weit nach unten bis in das Halsmark 
verfolgt werden, der Kern ist in seinem caudalsten Teil identisch mit der dem 
Hinterhom aufsitzenden Substantia gelatinosa Rolandi. Aus dem sensibeln End- 
kem entspringt nun das ü. Neuron. Die Fasern ziehen nach der Mittellinie, geben 
in diesem Verlaufe Kollateralen zum Facialiskem ab, ziehen zur anderseitigen 
Olivenzwischenschicht, verlaufen dann frontal wärts und treten späterhin mit 
der medialen Schleife in den Thalamus ein. An dieses II. Neuron schließt 
sich endlich ein drittes an, das den Thalamus mit der Körperftihlsphäre ver- 
bindet. — Zu erwähnen sind noch sensible Fasern, die direkt als Bestandteile 
der direkten sensorischen Kleinhimbahn nach dem Kleinhirn ziehen, femer 
Fasern, die vom sensibeln Endkem aus als Bestandteile des Tractus nucleo- 
cerebellaris zum Kleinhirn ziehen. 



Digitized by 



Google 



l66 n. Teü. Faservcrlauf. 

Nervus facialis. 

Der Nervus facialis entspringt im Facialiskern, der im ventralen Gebiet 
der Brückenhaube ventrolateral vom Abducenskem gelegen ist. Die aus dem 
Kern austretenden Fasern ziehen zunächst dorsalwärts, umziehen den Abducens- 
kem — Facialisknie, Colliculus facialis — , verlaufen dann ventral wärts und 
treten am hinteren Rande der Brücke vor und lateral von der Olive aus dem 
Hirn aus. Die willkürliche Innervation des Kernes erfolgt durch Fasern, die 
vom unteren Drittel der Zentralwindungen herkommen, mit der Pyramidenbahn 
durch die innere Kapsel (Knie der inneren Kapsel), dann durch den Him- 
schenkelfuß zur Brücke tmd schließlich zum homo- und kontralateralen Facialis- 
kern ziehen. Wie bei den anderen motorischen Himnerven haben wir auch 
hier wieder: 

Neuron I: Hirnrinde — Kern, 

Neuron 11: Kern — peripherer Nerv — Muskel. 

Der Nervus intermedius Wrisbergi oder der sensible Teil des Nervus 
facialis nimmt seinen Ursprung im Ganglion geniculi. Die aus den Zellen 
dieses Ganglions stammenden Nervenfortsätze teilen sich in zwei Äste. Die 
einen Ästen ziehen peripherwärts und bilden den peripheren Nervus inter- 
medius, der sich in die Chorda tympani fortsetzt. Die anderen Äste ziehen 
zentralwärts , treten ins Gehirn ein und enden im Nucleus tractus solitarii 
(siehe S. 170). 

Nervus acusticus* 

Der Nervus acusticus besteht aus dem Nervus cochlearis und dem Ner\ais 
vestibularis. 

1. Nervus cochlearis. 

Er nimmt seinen Ursprung im Ganglion spirale Cochleae. Die peripher- 
wärts ziehenden Fasern dieser bipolaren Ganglienzellen verlaufen zu den Hör- 
zellen, die zentralwärts ziehenden Fasern treten in das Gehirn ein und enden 
in zwei Kernen, in dem ventral und lateral vom Corpus restiforme gelegenen 
Nucleus ventralis nervi cochlearis und in dem mit letzterem zusammen- 
hängenden und dorsal gelegenen Nucleus dorsalis nervi cochlearis oder dem 
Tuberculum acusticum. An dieses erste periphere Neuron schließt sich 
nun ein zweites zentrales an. 

a. Aus dem Nucleus ventralis ziehen Fasern zur Mittellinie und bilden 
zunächst das Corpus trapezoides. Die Fasern werden verstärkt durch solche, 
die von der oberen Olive imd vom Kern des Corpus trapezoides her- 
kommen. Nach Überschreiten der Mittellinie ziehen die Fasern weiter, einige 
enden in der kontralateralen oberen Olive, die weiterziehenden Fasern werden auch 



Digitized by 



Google 



Ursprang der Hinmerven. 



167 



hier wieder durch solche verstärkt, die von der kontralateralen oberen Olive, 
sowie vom kontralateralen Kern des Corpus trapezoides herkommen. Alle Fasern 
bilden dann zusammen ein Bündel, die laterale Schleife — Lemniscus 
lateralis, die ihre Endigung im hinteren Vierhügel und im Corpus genicu- 
latum mediale findet. Einige Fasern ziehen bis zum vorderen Vierhtigel. Die 



Hirnrinde 



Vierhiigel 



LateraU SckUife 



Striag acustica^ 



Kern der lateralen Schleife 




Tnherculnm acustiaim 



Nticleus ventralis 



Oliva sußerior 



Corpus trapezoides 
Kern des Corpus traßeMoides 

Fig. 115. Verlauf des N. cochlearis. Laterale Schleife. 

laterale Schleife nimmt außerdem noch Fasern auf, die einem Kern entstammen, 
der mitten im Faserbündel gelegen ist und als Kern der lateralen Schleife 
bezeichnet wird. 

b. Aus dem Nucleus dorsalis oder dem Tuberculum acusticum ziehen 
Fasern um das Corpus restiforme und als Striae acusticae nach der Mittel- 
linie, treten in die Tiefe, kreuzen sich in der Raphe, ziehen gegen die kon- 
tralaterale Olive und schließen sich weiterhin der lateralen Schleife an, mit 
der sie ebenfjEdls im hinteren Vierhügel und im Corpus geniculatum mediale 
enden. 

Im hinteren Vierhügel und im Corpus geniculatum mediale nimmt 
nun ein drittes Neuron seinen Ursprung. Die Fasern ziehen zur Rinde des 



Digitized by 



Google 



i68 



II. Teil. Faserverlanf. 



Hörzentrums im Gyrus temporalis superior. Es verlaufen auch umgekehrt Fasern 
von der Rinde des Hörzentrums zum Corpus geniculatum mediale und zum 
hinteren Vierhügel. 

2. Nervus vestibularis. 

Er nimmt seinen Ursprung im Ganglion vestibuläre s. Ganglion Scarpae. 
Die peripherwärts ziehenden Fasern dieser Ganglienzellen verlaufen zu den 
Ampullen, die zentralwärts ziehenden Fasern treten in das Gehirn ein und 
enden in folgenden Kernen. Ein Teil der Fasern teilt sich nach dem Ein- 
tritt in das Gehirn in auf- und absteigende Äste; die aufsteigenden Äste enden 

Klnnhim 



Direkte tensorische 
Kleinhimbahn 




.^ Nucleus Bechterew 



Nucleus Deiters 
vestibularis 



Nucleus medialis 
Fig. II 6. Verlauf des N. vestibularis. 

im Nucleus medialis nervi vestibularis, die absteigenden in einem bis 
zu den Hinterstrangkemen ziehenden Kern, im Nucleus nervi vestibularis 
spinalis. Ein anderer Teil der Fasern endet im lateralen DEixERSSchen 
Kern und im oberen BECHTEREwschen Kern. — Aus allen diesen End- 
kemen ziehen Fasern zum Wurm des Kleinhirns als Bestandteile des Tractus 
nucleo-cerebellaris. Ein Teil der Vestibularisfasem zieht auch direkt als 
Bestandteil der direkten sensorischen Kleinhimbahn zum Kleinhirn, die Fasern 
geben in ihrem Verlaufe Kollateralen zum DEiTERSschen Kern ab. Der mediale 
Kern steht durch Fasern auch in Beziehung mit der oberen Olive. Vielleicht 
ziehen auch Fasern zur Formatio reticularis und weiterhin zum Thalamus. 

Hier anschließend ist das System des DEixERSSchen Kerns näher zu 
berücksichtigen. Wie wir bereits erfahren haben, entspringt im DsiTERSschen 



Digitized by 



Google 



Unpning der Himnerven. 



169 



Kern ein Faserbtindel, das zum Rückenmark zieht, der Tractus vestibulo- 
spinalis. In diesem DEiTERSschen Kern nimmt aber auch noch ein anderes 
Bündel seinen Ursprung, das hintere Längsbündel oder der Fasciculus 
longitudinalis medialis. Die Fasern ziehen vom DEiTERSSchen Kern 
gegen die Mittellinie, einige überschreiten dieselbe und teilen sich dann in 
auf- und absteigende Äste. Die aufsteigenden Äste können weit nach vom 
bis zum Kern des Oculomotorius verfolgt werden, die absteigenden Äste ziehen 
bis zum Vorderstrang des Rückenmarkes. Das hintere Längsbündel besteht 
aber nicht nur aus diesen vom DEiTERSschen Kern stammenden Fasern. An- 
dere Fasern nehmen ihren Ursprung im gemeinsamen Kern der Commissura 

Gemeinsamer Kern dtr Commistura 
posterior und des hinteren 
Langsbündels 

Fasern snm KleinAirn 



Xttclens Deiters 

Fßsern des N. vesübularis 
Tractus vestibnlo-sßinalis 



Hinteres Längsiündel 




Fig. 117. System des Deitersseben Kerns. Fascicolos longitudinalis medialis. 

posterior und des Fasciculus longitudinalis medialis im frontalen 
Mittelhim vor dem Oculomotoriuskern. Das hintere Längsbündel kann von diesem 
Kern weg durch das Mittelhim, die Brücke, MeduUa oblongata bis zum Rücken- 
mark verfolgt werden und gibt während seines Verlaufes zahlreiche Kollateralen 
an die Kerne der Augenmuskelnerven ab; es vermittelt also Beziehungen des 
Kleinhirns mit diesen Kemen und dem Rückenmark, wahrscheinlich existieren 
auch noch Beziehungen mit anderen Kemen. 

Nervus glossopharyngeus und vagus. 

a. Motorischer Teil. Die Fasern entspringen teils im Nucleusmotorius 
dorsalis nervi Vagi et glossopharyngei, der im Boden der Rautengmbe lateral 
vom Hypoglossuskem und medial vom Nucleus alae cinereae gelegen ist, zum 



Digitized by 



Google 



170 



n. Teil. Faserverlauf. 



N. IX, X 



. Nucleus 
ambigum 



größeren Teil im ventralen, in der Formatio reticularis dorsal von der dorsalen 
Nebenolive gelegenen Nucleus ventralis s. Nucleus ambiguus. Die will- 
kürliche Innervation der Kerne erfolgt von der Hirnrinde aus, wir haben 
also hier wieder: 

Neuron I: Hirnrinde — Kern, 

Neuron II: Kern — peripherer Nerv — Muskel. 

b. Sensibler Teil. Die Fasern nehmen ihren Ursprung im Ganglion 
superius et petrosum nervi glossopharyngei bzw. im Ganglion jugulare et nodo- 
sum nervi vagi. Die aus den Zellen dieser Ganglien stammenden Nerven- 
fortsätze teilen sich in zwei Äste; die peripherwärts ziehenden Äste bilden den 

peripheren sensibeln Nerv, 

Ala cinerea Trigonum hy^oglossi 

/ 
/ 



die zentralwärts ziehenden 
treten als sensible Wurzel- 
fasem in das Gehirn ein 
und ziehen bis zu den 
Endkemen. Hier folgt eine 
Teilung der Fasern in auf- 
und absteigende Äste. Die 
aufsteigenden Äste enden 
im Nucleus alae cine- 
rea e , die absteigenden Äste 
bilden zusammen den 
Tractus solitarius und 
enden in dem diesen Trac- 
tus begleitenden Kern, im 
Nucleus tractus soli- 
tarii. In den Endkemen 
entspringt das zentrale Neu- 
ron. Die aus den Kernen 
austretenden Fasern ziehen 
nach der Mittellinie und zur 
kontralateralen Olivenzwi- 
schenschicht und verlaufen 
weiterhin mit der medialen 
Schleife zum Thalamus. 
Im Thalamus nimmt dann 
das dritte Neuron seinen 
Zu en^'ähnen sind auch 




N. XII 



N. XII 



Fig. 118. Schnitt durch die MeduUa oblongata. 
Ursprung des N. IX u. X (motorischer Teil) und des N. XII. 



Mediale Schleife 



Nuclrus tractiis 
solitarii 




Tract. solitarius 



Fig. 119. Ursprung des N. IX und X, sensibler Teil. 



Ursprung, seine Endigung erfolgt in der Hirnrinde. 

hier wieder Verbindungen der sensibeln Endkeme mit dem Kleinhirn (Tractus 

nucleo-cerebellarisl. 



Digitized by 



Google 



Obersiebt der Hanptbahnen. lyi 

Nervus accessorius. 

Der Nervus accessorius zeigt einen cerebralen und einen spinalen Teil. 
Die Fasern des cerebralen Teils entstammen einem Kern, der in der caudalen 
Verlängerung des Nudeus ambiguus gelegen ist; die Fasern des spinalen Teils 
entstammen Zellen, die an der Basis der Seitenhörner und im dorsolateralen 
Teil der Vorderhörner des Rückenmarks gelegen sind, welche ZeUengruppe 
bis zum 5. — 7. Cervicalsegment verfolgt werden kann. 

Neuron I: Hirnrinde — Kern, 

Neuron 11: Kern — peripherer Nerv — Muskel. 

Nervus hypoglossus. 

Der Kern des Nervus hypoglossus liegt im Boden der Rautengrube im 
Trigonum nervi hypoglossi. Die aus dem Kern austretenden Fasern ziehen 
ventralwärts und treten zwischen Pyramide und Olive aus dem Hirn aus. 

Neuron I: Hirnrinde (unteres Drittel der Zentral Windungen) — innere 
Kapsel (Knie) — Kern, 

Neuron II: Kern — peripherer Nerv — Muskel. 



Übersicht der Hauptbahnen. 

Das Zentralnervensystem erhält von allen Teilen des Körpers aus Nach- 
richten tmd schickt umgekehrt Impulse nach der Peripherie. Die gesarate 
sensible Frojektionsstrecke von der Sinnesfläche (Haut, Netzhaut, Labyrinth 
usw.) bis zur sensibeln oder sensorischen Region der Hirnrinde, wie die ge- 
samte motorische Projektionsstrecke von der motorischen Region der Hirnrinde 
bis zum Muskel setzt sich aus mehreren Leitungsbahnen oder Projektions- 
systemen zusammen. Die von der Peripherie zur Rinde ziehende Projektions- 
bahn wird als zentripetale oder sensible Bahn, die von der Rinde zur Peripherie 
ziehende als zentrifugale oder motorische Bahn bezeichnet. 

A. Sensible Bahnen. 
1. Aus dem RUckenmark aufsteigende sensible Balinen. 

a. Bahn für die Leitung der Berührungs-, Temperatur- und 
Schmerzempfindung des Rumpfes und der Extremitäten. 
Neuron I: Die Erregung wird von der Peripherie durch die peripheren Äste 
der Nervenfortsätze der bipolaren Ganglienzellen zu den Ganglien- 
zellen und von diesen durch die zentralen Äste der Nervenfortsätze 
der Ganglienzellen zum Rückenmark geleitet. Diese zentralen Äste 
treten als hintere Wurzeln in das Rückenmark ein, sie enden in 
der grauen Substanz des Rückenmarks. 



Digitized by 



Google 



172 



II. Teil. Faserverlauf. 



Neuron II: Ursprung in der grauen Substanz des Rückenmarks. Die Fasern 
ziehen als die Nervenfortsätze der Kommissurenzellen durch die 
vordere Kommissur zum kontralateralen Seitenstrang und bilden 
den Tractus spino-thalaraicus, der sich weiter oben der 
medialen Schleife anschließt und mit dieser im Thalamus endet. 



Tractus s^ino-thaiamicus 




Hinter strangkerne 



Fig. 120. Sensible Bahn. 

Neuron III: Ursprung im Thalamus. Verlauf zum Teil direkt durch die innere 
Kapsel, teils erst nach Durchtritt durch den Linsenkem zur Hirn- 
rinde. Endigung daselbst in der Körperfühlsphäre. 
b. Bahn für die Leitung des Muskelsinnes des Rumpfes und der 

Extremitäten. 

Neuron I: Die Erregung wird von der Peripherie wie bei der Leitung der 
Berührungs-, Temperatur- und Schmerzempfindung zunächst zum 
Rückenmark geleitet. Die Fasern treten wiederum als hintere 



Digitized by 



Google 



Übersicht der Hauptbahnen. I y^ 

Wurzeln in das Rückenmark ein, enden aber nicht in der grauen 
Substanz des Rückenmarks, sondern ziehen als Hinterstrangfasem 
zur Medulla oblongata empor und finden daselbst ihre Endigung 
in den Hinterstrangkernen. 

Neuron 11: Ursprung in den Hinterstrangkemen, Verlauf nach Kreuzung als 
mediale Schleife zum Thalamus und Endigung daselbst. 

Neuron in : Ursprung im Thalamus. Verlauf zur Körperfiihlsphäre, 

2. Sensible Hirnnervenbahnen. 

a. Die Bahn der Berührungs-, Temperatur- und Schmerzempfin- 
dung für die Haut des Kopfes (mit Ausnahme eines den Hinterkopf um- 
fassenden Gebietes und mit Ausnahme bestimmter Abschnitte des äußeren 
Ohres — N. occipitalis major und minor, N. auricularis magnus — ), femer 
für die Schleimhäute des Auges, der Nasenhöhle, der Mundhöhle imd Zunge, 
des Gaumens und Schlundes usw. li^ im Trigeminus, Glossopharyngeus oder 
Vagus. Auf die genaue Abgrenzung der einem jeden dieser Nerven zukom- 
menden Region wollen wir nicht eintreten. 

b. Die Bahn der visceralen Reize von Lunge, Herz, Speiseröhre, 
Magen usw. liegt im Vagus (und Sympathicus); 

c. Die Bahn der die Lage- und Bewegungsempfindungen her- 
vorrufenden Reize (Muskelsinn) für das Gesicht liegt wahrscheinlich im 
Trigeminus, diejenige des Kehlkopfs wahrscheinlich im Vagus. 

Die Erregung wird von der Peripherie zu den Ganglien der betreflfendeü 
Nerven und von da nach ihren sensibeln Endkemen geleitet. An dieses 
I. periphere Neuron schließt sich ein II. zentrales Neuron an. Es nimmt 
seinen Ursprung in den sensibeln Endkemen. Die Fasern ziehen mit der 
medialen Schleife weiter und enden im Thalamus. Von da zieht das HI. Neuron 
zur Rinde. 

d. Die Bahn der Gleichgewichtsreize liegt im Nervus vcstibularis; 
dazu geseUen sich auch spinale Faserztige. Die Bahn führt zum Kleinhirn, 
von wo aus eine Weiterleitung durch den vorderen Kleinhimschenkel zum 
Nucleus ruber und Thalamus und von da zur Rinde der Parietal- und Zentral- 
windungen erfolgen kann. 

e. Die Bahn der Geschmacksreize liegt im Glossopharyngeus (viel- 
leicht zum Teil auch im Trigeminus). Das I. Neuron leitet von der Peripherie 
(Zunge) zum Endkera, das IL Neuron vom Endkem via mediale Schleife zum 
Thalamus, das in. Neuron vom Thalamus zum Geschmackszentrum in der Rinde. 

f. Die Bahn der Geruchsreize. Sie geht von der Riechschleimhaut 
durch die Fila olfactoria zum Bulbus olfactorius, von da zu dem primären und 
von letzterem zu dem sekundären oder kortikalen Riechzentrum, 

g. Die Bahn der Gehörsreize vermittelt der Nervus cochlearis. Das 
I. Neuron bringt den Reiz von den Hörzellen zu den Endkemen. Das II. Neuron 



Digitized by 



Google 



174 



II. Teil. FaserverUiuf. 



zieht von den Endkernen zum Corpus geniculatum mediale und zum hinteren 
Vierhtigel, die Fasern bilden die lateraleSchleife. Vom Corpus geniculatum 
mediale und vom hinteren Vierhügel zieht das III. Neuron zur Rinde des 
Hörzentrums. 

h. Die Bahn der Gesichtsreize liegt im Nervus opticus. Das I. Neuron 
zieht von der Retina zum Corpus geniculatum laterale, zum vorderen Vier- 
hügel und Pulvinar. Das II. Neuron verbindet diese primären Optikuszentren 
mit dem sekundären Zentrum in der Rinde des Cuneus. 

B. Motorische Bahnen. 

I. Die zentrifugalleitende cortico-muskuläre oder motorische 
Bahn nimmt ihren Ursprung in der motorischen Region der Hirnrinde. 



Tracius rubrospi- 
nalis — Monakow — 



PyramieUnbahn 




Bahn der motor 
Hirnnerven 



M&t&riuk^ tiimmerven 



Pvramiden- 
voraerstrangba kn 

Pyramiden- 
— seitenstrangbahn 



Vffrdtre iVurtti 



Fig. 121. Motorische Bahn. 

Neuron I: Verlauf durch die innere Kapsel (Knie und vordere zwei Drittel 
des hinteren Schenkels) — den Hirnschenkelfuß (mittlere drei 
Fünftel) — die Brücke und Medulla oblongata 



Digitized by 



Google 



Übersicht der Hauptbahnen. I^^ 

als Bahn der motorischen Hirnnerven zu den kontralateralen Kernen 

der motorischen Himnerven und Endigung daselbst, 
als eigentliche Pyramidenbahn zum Rückenmark, ungekreuzt als Pyramiden- 
vorderstrangbahn, gekreuzt als Pyramidenseitenstrangbahn. Endigung 
um die Vorderhomzellen. 
Neuron II: Ursprung in den Kernen der motorischen Himnerven, Verlauf 
als motorische Himnerven zu den Muskeln; 

Ursprung im Vorderhora des Rückenmarks (Vorderhomzellen). 
Verlauf als motorische Rückenmarksnerven — vordere Wurzeln — 
zu den Muskeln. 

2. Eine indirekte motorische Bahn erfolgt durch von der Rinde 
zum Nucleus ruber und vom letzteren Kern zum Rückenmark ziehende Fasern. 

Neuron I: Himrinde — Nucleus ruber. 

Neuron II: Nucleus ruber — Tractus rubro-spinalis — Rückenmark. 

Neuron HI: Rückenmark — vordere Wurzeln — Muskel. 

3. Eine weitere indirekte motorische Bahn ist vieUeicht auch in 
folgender Weise gegeben: Frontale und occipito-temporale Brückenbahn — 
Brückenkeme — Kleinhirn (Rinde) — Nucleus dentatus cerebelli — Binde- 
arm — Nucleus ruber — Tractus rubro-spinalis — Rückenmark — Muskel. 

4. Die motorische Sprachbahn nimmt ihren Ursprung im BROCASchen 
Zentrum (Fuß der HI. Frontalwindung) und zieht mit der Pyramidenbahn zu 
den Kernen der beim Sprechen notwendigen Nerven. 

C. Assoziationsleitung und Reflexleitung. 

. Zwischen der motorischen und sensibeln Leitung existieren zwei Haupt- 
verbindungsleitungen, die Assoziationsleitung und die Refiexleitung. Durch die 
Assoziationsleitung kommt eine bewußte willkürliche Handlung zustande. Durch 
die Reflexleitung wird eine reflektorische, von psychischen Vorgängen nicht 
begleitete Bewegung ausgelöst, der Reflex. Die Assoziationsleitung erfolgt 
durch die Assoziationsfasersysteme, die Reflexleitung durch die ReflexkoUateralen. 
Auf die einzelnen Assoziationsfasersysteme, die Reflexbahnen und Reflexzentren 
wollen wir nicht näher eintreten. Vergleichen wir zur Orientierung beigegebenes 
Schema (Fig. 122). 

Eine besondere Erwähnung verdient aber ein Reflexzentrum, das Klein- 
hirn. Das Kleinhirn ist das Zentram der reflektorischen, unbewußten Erhal- 
tung des Körpergleichgewichts sowohl bei der Ruhe wie bei Ortsveränderungen 
des Körperschwerpunktes. Die zentripetale Bahn liegt vor allem im Nervus 
vestibularis imd in vom Rückenmark und von der MeduUa oblongata auf- 
steigenden Fasersystemen. Die aus dem Rückenmark aufsteigenden Bündel 
sind der Tractus spino-cerebellaris dorsalis und ventralis. Aus der Medulla 
oblongata kommen Fasern aus den Hinterstrangkemen. Eine indirekte Leitimg 



Digitized by 



Google 



176 



II. Teil. Faservcrlauf. 



erfolgt vom Rückenmark aus durch den Tractus spino-ölivaris oder die Helweg- 
sche Dreikantenbahn, die in der unteren Olive endet, von welcher aus wiederum 
der Tractus olivo-cerebellaris im Corpus restiforme zum Kleinhirn zieht. Als 
zentripetale. Bahnen sind auch die direkte und die indirekte sensorische 
Kleinhimbahn zu erwähnen. — Die zentrifugale Kleinhimbahn wird durch den 
DEiTERsschen Kern und den Nucleus dentatus cerebelli vermittelt. Aus dem 
DEiTERSSchen Kern entspringen der zum Rückenmark ziehende Tractus vesti- 




Fig. 122. AssoziationsleittiDg und Reflexleitung. 
Die von der Peripherie kommende Erregang wird zur Spinalganglienzelle und von dieser 
duFpb die hintere Wurzel zum Rückenmark geleitet. Bevor sich die in das Rückenmark 
eintretende Faser in auf- und absteigenden Ast teilt, gibt sie einen feinen Kollateralast 
ab, der zur motorischen Vorderhornzelle zieht. Durch diese »Reflexkollaterale« wird die 
Erregung direkt auf die Vorderhornzelle und von dieser auf den Muskel übertragen. Eine 
solche Reilexkollaterale sehen wir auch Im II. Querschnitte von der im Hinterstrang auf- 
steigenden Faser abtreten. Die Erregung kann aber auch weiter nach oben und via 
Hinterstrangkeme und Thalamus zur Hirnrinde geleitet werden. Hier folgt die Weiter- 
leitung durch Assoziationsfasem zur motorischen Region und von da durch die motorische 

Bahn zum Muskel. 



Digitized by 



Google 



Obersiebt der Hauptbahnen. lyy 

bulo-spinalis und das hintere Längsbündel, welch letzteres in Beziehung 
tritt mit dem Rückenmark und den Kernen der Augenmuskehierven, also 
Zentren miteinander verbindet, die für die Erhaltung des Körpergleichgewichts 
imd für die Orientierung im Räume wichtig sind. Aus dem Nucleus dentatus 
entspringt der Bindearm, dessen Fasern im Nucleus ruber enden, von wo aus 
der Tractus rubro-spinalis zum Rückenmark zieht. — Wird die Erhaltung des 
Körpergleichgewichts einer bewußten Bewegung angepaßt, dann wird das 
Kleinhirn von der Großhirnrinde aus direkt miterregt. Die Bahnen für diese 
Erregung sind die frontale und die temporo-occipitale Großhirnrinden-Brücken- 
bahn, die in den Brückenkemen enden, von denen aus die Leitung durch die 
mittleren Kleinhimschenkel zum Kleinhirn erfolgt Außerdem stehen die 
Brückenkeme auch unter dem Einfluß der Pyramidenbahn, von welcher aus 
innerhalb der Brücke Kollateralen zu den Kernen abzweigen. — Durch Ver- 
mittlung des oberen Kleinhimschenkels (Kleinhirn — Nucleus ruber — Thala- 
mus — Hirnrinde) sendet das Kleinhirn zentripetale Erregungen zur Rinde 
imd beeinflußt dadurch die bewußten Iimervationen. 

Außer dem Kleinhirn wären noch andere der Reflextätigkeit vorstehende 
Organe zu nennen. Sie sind alle mit der Hemisphärenrinde durch besondere 
Leitungsbahnen verknüpft und besitzen zentrifugale und zentripetale Leitungen. 
Solche Organe sind vor allem der Thalamus und die Vierhügel. Zentripetale 
Leitungen des Thalamus sind: die aus dem Rückenmark und der Medulla 
oblongata aufsteigende mediale Schleife, die im Pulvinar endenden Fasern des 
Tractus opticus, Fasern aus den Riechzentren, Faserzüge aus dem Klein- 
hirn durch den oberen Kleinhimschenkel. Zentrifugale Thalamusbahnen 
liegen im Tractus rubro-spinalis und in der zentralen Haubenbahn. Verbin- 
dungen der Hirnrinde mit dem Thalamus vermitteln die Sehhügelstiele. — Die 
zentripetale Bahn des vorderen Vierhügels liegt im Tractus opticus und teil- 
weise in der lateralen Schleife. Die zentripetale Bahn des hinteren Vierhtigels 
bildet die laterale Schleife. Eine zentripetale Bahn der Vierhügel ist auch in 
dem mit dem Tractus spino-thalamicus aufsteigenden Tractus spino-tectalis 
gegeben. Die zentrifugale Bahn der Vierhügel bildet der Tractus tecto-spinalis, 
die Bahn vom Vierhügelgebiet zum Rückenmark. Da im Vierhügelgebiet Fasern 
des Opticus und des Akusticus enden und die Bahn eine Übertragung der 
Erregung dieser Nerven auf das Rückenmark vermittelt, wird dieselbe auch als 
optisch-akustische Reflexbahn bezeichnet. 



Villiger, Gehirn und Rückenmark. 



Digitized by 



Google 



Register. 



Acervulus 60. 
Achsenzylinderfortsatz 119. 
Aditus ad aquaeduct. Sylvii 17, 63. 
Alacinerea 87. 

— lobuli centralis cerebelli tj, 

— uvulae 79. 
Alveus 50, 131. 

Ammonshom 28, 2>6, 47, 49, 130. 
Anguli cerebelli ant. 75. 

lat. 75. 

post. 75. 

Angulus g3ni dentati 39. 

olfact. lat. 30. 

Ansa lenticularis 143. 

— peduncularis 143. 

Apertura medialis ventric. quarti (Ma- 
GENDii) 85. 

— lateralis ventric. quarti ( Key Retzii 

S. LUSCHKAE) 85. 

Apex columnae post. 97. 
Aquaeduct. cerebri (Sylvii) 7, 17,71. 
Arachnoidea cerebri 92, 93. 

— spinalis 99. 

Arachnoidealzotten (Pacchioni) 94. 
Arbor medullaris 80. 

— vitae vermis 80. 
Area acustica 87. 

— medialis trigoni nervi hypoglossi 87. 

— parolfactoria (Broca) 27, 29, 32. 

— plumiformis ^y, 

— postrema 87. 
Artikulatorisches Zentrum 136. 
Ascensus medullae spinalis 8. 
Assoziationsfasern 137. 
Assoziationsfeld 161. 
Assoziationsleitung 175. 
Assoziationszellen 152. 
Assoziationszentren (Flechsig) 136. 
Astropilema 116. 

Auditives Zentrum (Wernicke) 136. 
Axon 119. 



Bahnzellen 152. 

BAiLLARGERscher Streifen 44, 126. 

Balken 11, 16, 44, 138. 

Balkenknie 16. 

Balkenschnabel 16. 

Balkenstamm 16. 

Balkenstrahlung 44. 

Balken Windungen ( Andre ae Retzii) 

28. 40. 
Balkenwulst 16. 
Bandelette mediale (Gombault und 

Philippe) 157. 
Basis cerebri 12. 

— pedunculi 70. 
BECHTEREwscher Kern 168. 
Bindearm 71, 81, 84. 
Bindearmkreuzung 151. 
Bodenplatte 5, 7. 
Brachia cerebelli 80. 

ad cerebrum 81. 

ad medullam 81. 

ad pontem 81. 

— conjunctiva y^^ 81, 84. 

— pontis 74, 81. 

— quadrigemina 69, 70. 
Brachium corpor. mamillaris 61. 
BROCAsches diagonales Band i"^. 

— Feld 32. 

BROCAsche Windung 136. 
Brücke 13, 74. 
Brückenarme 74. 
Brückenbahn, frontale 140. 

— occipito- temporale 140. 
Brückenhaube 88. 
Brückenkeme 88. 
Bulbus cornu post. 47. 

— olfactorius 12, 27, 29, 127. 
BuRDACHscher Strang 83, 96, 156. 

Calamus scriptorius %6, 
Calcar avis 47. 



Digitized by 



Google 



Register. 



179 



Canalis centralis 4, 97. 
Capsula externa 53, 54, 56. 

— interna 52, 65. 
Caput columnae post. 97. 
Cauda equina 9, 96. 
Cavum epidurale 98. 

— interdurale 98. 

— psalterii 49. 

— septi pellucidi 46, 56. 

— subdurale 99. 

Centrum medianum (LuYS) 64. 

— semiovale (Vieussens) 43. 
Cerebellum 14, 75. 
Cerebrum 7, 72. 

Cervix columnae post. 97. 
Chiasma opticum 12, 17, 18, 41. 
Cingulum 138, 149. 
Cistema ambiens 94. 

— cerebello-meduUaris 94. 

— chiasmatis 94. 

— corporis callosi 94. 

— fossae Sylvii 94. 

— interpeduncularis 94. 
Clava 83. 

CLARKEsche Säule 98. 
Claustrum 51, 53, 54. 
CoUiculi inferiores 69. 

— superiores 69. 

Colliculus facialis 87, 164, 166. 

— subpinealis 69. 
Columna fornicis 49. 

— lateralis 97. 
Commissura anterior 16, 138. 
alba 97. 

grisea 97. 

— cerebri magna 44. 

— habenularum 17, 59. 

— hippocampi 49, 138, 146. 

— post. cerebri 17, 60. 

meduUae spinal 97. 

Confluens sinuum 93. 
Conus medullaris 8, 95. 

— terminalis 95. 
Cornu Ammonis 47. 

— ant. meduU. spinal. 97. 
ventr. lateral. 45. 

— inferius ventr. lateral. 45, 47. 

— posterius medull. spinal. 97. 

ventr. lateral. 45, 47. 

Corona radiata 138. 

Corpora candicantia 13. 

— geniculata 60. 

— restiformia 81. 

Corpus callosum 11, 16, 44. 



Corpus fornicis 49, 56. 

— geniculat. mediale 60. 
laterale 60. 

— LuYS 65. 

— mamillare 13, 17, 61. 

— medulläre cerebelli 8c< 

— patellare — Tschish 64. 

— pineale 17, 59, 60. 

— restiforme 81, 83, 159. 

— striatum 46, 52, 142. 

— subthalamicum 65. 

— trapezoides 166. 
Cortico-bulbäre Bahn 141. 
Cortico-spinale Bahn 141. 
Crura cerebelli 80. 

ad cerebrum y^, 81. 

ad Corpora quadrigem. 81. 

ad medullam 81. 

ad pontem 81. 

Crus fornicis 49, 56. 
Culmen cerebelli 77. 
Cuneus 26. 

Dachkem 88. 
Deckplatte 5, 7. 
Declive cerebelli yy. 
Decussatio pyramidum 81. 
DEiTERSscher Kern 168. 
Dendriten 119. 

Diagonales BROCAsches Band 27, 33. 
Diaphragma sellae turcicae 93. 
Diencephalon 4, 5, 56. 
Diencephalon, Zusammenfassung 66, 
Digitationes hippocampi 47. 
Direkte sensor. Kleinhimbahn 161. 
Dreikantenbahn (Helweg) 155, 161. 
Dura mater cerebri 92. 
Spinalis 98. 

£minentia medialis 86. 

— P5rramidaUs 75. 
Encephalon 3. 
Endbäumchen 119. 
Endfaden 8, 95. 
Endhim 5, 17. 

Endhim, Zusammenfassung 54. 
Endplatte 41. 
Entwicklung des Gehirns 4. 

— des Rückenmarks 7. 

— des Zentralnervensystems 3. 
Ependymium iii. 
Ependymkemzone in. 
Ependymstrang 112. 



Digitized by 



Google 



i8o 



Regbter. 



Ependymzelle iii, ii6. 
Epicerebralraum 94. 

Facialisknie 166. 

Facies convexa cerebri 11. 

— inferior cerebelli y6, 

— superior cerebelli y6. 
Falx cerebelli 93. 

— cerebri 92. 

major 92. 

minor 93. 

Fascia dentata S7' 
Fase. ant. proprius 153. 

— arcuatus 137. 
(Foville) 75. 

— cerebro-spinalis ant. 142. 
lat. 142. 

— lateral, proprius 155. 

— longitudinalis dorsalis 147. 
inferior 137. 

medialis 147, 161, 169. 

pjrramidalis 88. 

superior 137. 

— mamillaris princeps 146. 

— mamillo-tegmentalis 146. 

— mamillo-thalamicus 146. 

— pontis inferior 74. 

medius 75. 

obliquus 75. 

superior 74. 

— retroflexus (Meynert) 147. 

— sulco-marginalis 153. 

— tegmento-mamillaris 146. 

— thalamo-mamillaris 146. 

— uncinatus 137. 
Fasciola cinerea ^y, 
Fastigium 84. 
Fibra pontis 75. 

Fibrae arciformes 74, 150. 

— arcuatae 82. 

ext. dorsales 159. 

extr. ventrales 159. 

intemae 159. 

— pontis profundae 88. 

superficiales 88. 

Fila lateralia pontis 75. 

— olfactoria 12, 15, 144. 
Filum terminale 8, 95. 
Fimbria 27, 48, 50, 56. 
Fissura calcarina 25. 

Fissura cerebri lateralis (Sylvii) 19. 

longitudinalis 11, 14. 

transversa 11, 14, 16. 

— collateralis 25. 



Fissura hippocampi 25. 

— mediana ant. 8, 14, 81, 95, 

— parieto-occipitalis 21, 25. 

— prima (His) 28. 

— rhinica 25, 36, 
FLECHSiGsche Kleinhimseitenstrang- 

bahn 154. 
Flechtwerk, interradiäres 126. 
— , superradiäres 126. 
Flocculus 79. 

— secundarius 79. 
Flocke 79. 
Flockenstiel 79. 

Folium vermis cerebelli 78. 
Foramen caecum 81. 

— diaphragmatis 93. 

— interventriculare 7, 17, 47. 

— LuscHKAE 85. 

— Magendii 85. 

— MoNROi 7, 17, 47. 
Forceps anterior 44. 

— posterior 44. 

Formatio reticularis 72, 90» 97, 161. 
Fomix 16, 37, 46, 49, 145. 

— longus (Forel) 146. 

— periphericus (Arnold) 138, 149. 
Fornixsäule 49. 

Fomix trans versus 49, 138, 146. 
Fossa cerebri lateralis (Sylvii) 19, 23. 

— interpeduncularis (Tarini) 13, 17, 
70. 

— mediana 86. 

— rhomboidea 83, 84, 8$. 
Fovea inferior 87. 

— superior 87. 

Frenulum veli medullaris ant. 70, yy 
Frontale Brückenbahn 140. 
Frontallappen 20. 
Fühlsphäre 135. 
Funiculus anterior 96. 

— cuneatus 83, 96, 156. 

— gracihs 83, 96, 156. 

— lateralis 83, 96. 

— posterior 82, 96. 

— separans Sy, 

Ganglioblasten 115. 
Ganglion habenulae 65, 147. 

— interpedunculare(GuDDEN)72, 148. 

— mediale mesencephali 72. 

— tegmenti dorsale 72, 146. 

profundum 72, 146. 

Gehirn, Entwicklung 4. 

— , Gestalt 9. 



Digitized by 



Google 



Register. 



iSl 



Gehirn, Gewicht 9. 
— , Größe 9. 
Gehirnhaute 92. 
Gehörzentnim 135. 
Geschmackszentrum 136. 
GENNARische- Streifen 44. 
Genu capsulae int. 54, 66. 

— corpor. callosi 16. 
Gewölbe 16, 46, 49. 
Gewölbeschenkcl 49. 
GiACOMiNisches Band 39. 
Giebelkante 84. 
Gitterschicht 64. 
Globus pallidus 53. 
Glomus chorioideum 48. 
GoLLscher Strang 83, 96, 156. 
GowERSsches Bündel 154, 160. 
GowERSsche Kleinhimseitenstrang- 

bahn 154. 
GRATiOLETsche Sehstrahlung 139, 162. 
Grenzschicht 155. 
Großhirn 7, 72. 
Großhirnschenkel 70. 
Großhimsichel 92. 
GuDDENsches Haubenbündel 146. 
Gyr. ambien 30, 32. 

— Andreae Retzii 40. 

— angularis 22. 

— centralis anterior 21. 
posterior 22. 

— cerebeUi 75, 80. 

— cinguli 34. 

— dentatiis 28, 37, 132 

— descendens (Ecker) 23. 

— diagonaUs 29, 33. 

— digitati extemi 40. 

— epicallosus 38. 

— fasciolaris 28, 3S, 40. 

— fomicatus 27, 28, 34, 129. 

— frontahs inf. 21. 

med. 21. 

sup. 21. 

— fusiformis 26. 

— hippocampi 35. 

— insulae brev. 23. 
long. 24. 

— intraUmbicus 28, 40. 

— lingualis 26. 

— occipital. lateral. 23. 
super. 23. 

— ollactorio-orbitaUs 31. 

— olfactor. lateral. 30. 
medial. 29. 

— orbital. 27. 



Gyr. perforat. 29, 33 
Gjnr. profundi 18. 
Gyr. rectus 27. 

— semilunaris 30, 32. 

— subcallosus (Zuckerkandl) 27, 29, 

33' 

— supramarginalis 22. 

— temporalis inf. 23. 

med. 23. 

sup. 23. 

Gyr. temporal, transversi 23. 

— tränsitivi 18. 

Gyr. uncinatus 28, 40. 

Habenula 59. 
Halsanschwellung 9, 95. 
Haube (Himschenkel) 70. 
Haube (Brücke) SS. 
Haubenbahn 139. 

— d. Ganglion interpedunculare 148. 
— , zentrale 191. 
Haubenstrahlung 139. 
HELwEGsche Dreikantenbahn 155, 

161. 
Hemispharenblaschen 4. 
Hemisphaerium cerebelli 14, 75, 76.. 

— cerebri 17, 18. 

Hilus nuclei dentati cerebelli 88. 
Hintere Kommissur 60. 
Hinteres Langsbündel 161, 169. 
Hinterhim 5, 74. 
Hinterhimbläschen 4. 
Hinterhom (Rückenmark) 97. 

— (Seiten Ventrikel) 45, 47. 
Hinterhornbasis 97. 
Hinterhornhals 97. 
Hinterhornkopf 97. 
Hinterhomspitze 97. 
Hinterstrang 82, g6. 
Hinterstrangbahnen 155. 
Hinterstrangbündel, ovales 157. 
Hinterstrangfeld, ventrales 157. 
Hinterstrangkeme SS, 159. 
Hintere Vierhügel 69. 
Hippocampus (Ammonshom) 369 47. 

49. 
Himanhang 12. 
Himenge 5, 73, 
HirngangUen 7. 
Himgewicht 9. 
Hirnhaut, harte 92. 
— , weiche 92, 94. 
Himlokalisation 134. 
Himmantel 17, 18. 



Digitized by 



Google 



l82 



Register. 



Himnerven 15, 162. 
Hirnrinde 125. 
Himrohr 4. 
Hirnsand 60. 
Himschenkel 13, 69, 70. 
Himschenkelhaube 70. 
Himschenkelluß 70. 
Himschenkelschlinge 143. 
Himstamm 7. 
Hornblatt 3, iio. 
Hypothalamus 17, 65, 67, 
Hypophysis 12, 17, 18, 41, 42. 

Incisura cerebelli ant. 75. 
post. 14, 75. 

— praeoccipitalis 21. 

— temporalis (Schwalbe) 25. 
Indirekte sensor. Kleinhimbahn 161. 
Induscum griseum ij, 38, 44, 133. 
Xnfundibulum (Hypophyse) 12, 17, 18, 

41, 42. 
Innenschicht iii, 114. 
Inselpol 23. 
Insula 18, 23. 
Intumescentia cervicahs 9, 95. 

— lumbalis 9, 95. 
Inzisuren 19. 

Isthmus gyn fomicati 34, 35. 

— rhombencephaU 5, 73. 

ELammrand 93. 

Keilstrang 83, 96. 

Keilstück 112. 

Keimzellen iio. 

Kern des Corpus trapezoides 88, 166. 

— der hinteren Kommissur 71, 169. 

— des hinteren Langsbündels 72, 169. 
Keule Zi, 

Klappdeckel 23. 
Klappen wulst yZ, 
Klauen 47. 

Kleinhirn 14, 75, 149. 
Kleinhimbahn, direkte sensorische 161. 
— , indirekte sensorische 161. 
Kleinhimhemispharen 14, 75. 
Kleinhimseitenstrangbahn ( Flechsig) 
154. 

(GOWERS) 154. 

Kleinhirnsichel 93. 
Kleinhirnstiele 80. 
Kleinhimwindungen 80. 
Kleinhimzelt 93. 
Kletterfasern 150. 
Knie der inneren Kapsel 54, 66 



Kniehöcker 60. 

Knötchen (Kleinhirn) 79. 

Kollateralen 119. 

Kommaförmiges Bündel (Schultze) 

157. 
Kommissur, vordere 16, 138. 
Kommissurenfasem 138. 
Korbzellen 149. 
Kugelkeme 88. 
Kurzstrahler. 

Lamina affixa 46. 

— chorioidea epithel, ventr. lat. 47. 

quarti 84. 

tertii 56. 

Laminae medulläres cerebelli 80. 

thalami 6^. 

Lamina praecommissuralis -^-^^ 

— quadrigemina 17, 69. 

— rostralis 16. 

— septi pellucidi 45. 

— terminalis 12, 16, 17, 18, 41. 
Langstrahler 116. 

Langsbündel, dorsales (Schütz) 146. 
— , hinteres 147, 161, 169. 
Laterale Schleife 167. 
Lebensbaum 80. 

Lemniscus laterahs 167. 

— medialis 159. 
Lendenanschwellung 9, 95. 
Leptomeninx 92. 
Ligamentum denticulatum 99. 
Limbus Giacomini 39. 
Limen insulae 30. 

Lingula cerebelU jy, 
Linsenkemschlinge 143. 
Liquor cerebro-spinalis 7, 94, 99. 
LissAUERsche Randzone 155. 
Lobus cerebelH inf. 79. 

post. 77, 

sup. 76. 

— frontaUs 18, 20. 

— insulae ant. 23. 
post. 23. 

— occipitalis 18, 23. 

— olfactorius 27, 28. 

ant. 28, 29. 

post. 28, 29, l^^' 

— parietalis 18, 21. 

— temporaUs 18, 22. 
Lobulus biventer cerebelli 79. 

— centraHs cerebelh 77. 

— gracilis 7%, 

— paracentralis 25. 



Digitized by 



Google 



Register. 



183 



Lobulus parietaUs inf. 22. 
sup. 22. 

— quadrangularis 77. 

— semilunaris inf. 78. 
sup. 7%, 

Locus caeruleus 87, 164. 
Lyra Davidis 49, 138. 

Mandelkern 54. 

Mantelschicht 115. 

Marginalzone 98. 

Markkügelchen 13. 

Markleisten 80. 

Markstrahlen 126. 

Marksubstanz 80. 

Massa intermedia 17. 

Mediale Schleife 159. 

MeduUa oblongata 3, 14, 81, 157. 

— spinaUs 3, 14, 95, 151. 
Medullarplatte 3, iio. 
Medullarrinne 3, iio. 
Medullarrohr 4, iio. 
Medullarwülste 3, iio. 
Membrana limitans ext. iio. 
int. HO. 

Meninges 92. 

Mesencephalon 4, 5, 7, 69, 72. 
Metencephalon 4, 5, 74. 
Mittelhim 4, 5, 7, 69, 72. 
MoNAKOwsches Bündel 155. 
Monticulus cerebeUi 77, 
Moosfasern 150. 
Motorische Bahn 140, 174. 
Motorisches Zentrum 134. 
Motorisches Sprachzentrum 136. 
Muldenblatt (Alveus) 50, 131. 
Myelencephalon 4, 5, 81. 

Nachhim 5, 81. 
Nachhimbläschen 4. 
Nebenflocke 79. 
Nerveneinheit 119. 
Nervenfaser 124. 
Nervenfortsatz 119. 
Nervenplatte 3. 
Nervenzellen 114, 120, 122. 
Nervus abducens 15, 164. 

— accessorius 15, 171. 

— acusticus 15, 166. 

— cochlearis 166. 

— faciahs 15, 166. 

— glossopharyngeus 15, 169. 

— hypoglossus 15, 171. 

— intermedius (Wrisbergi) 166. 



Nervus oculomotorius 15, 163. 

— opticus 12, 15, 162. 

— trigeminus 15, 164. 
— ^ trochlearis 15, 164. 

— vagus 15, 169. 

— vestibularis 168. 
Neurit 119. 

Neuroblasten iii, 114. 
Neuroglia 117. 
Neuroghazellen in, 116. 
Neuron 119. 

Nidus avis 79. 
NissLsche Körper 123. 
Nodulus 79. 
Nucl. alae cinereae 170. 

— ambiguus 90, 170. 

— amygdalae 51, 54, 145. 

— arcuati 89, 160. 

— caudatus 51. 

— collicuU inf. 72. 

— corpor. geniculat. lat. 65. 
med. 65. 

mamillar. lat. 65. 

med. 65. 

trapezoid. 166. 

— dentatus cerebelli 88. 

— dorsaüs Clarkii 98. 
Stillingii 98. 

— emboliformis 88. 

— fastigii 88. 

— fimicuU cuneati 89, 159. 

gracilis 88, 159. 

Nucl. globosi 88. 

— habenulae 65. 

Nucl. hjrpothalamicus 65. 
Nucl. laterales 89. 

— lemnisci 73, 87, 167. 
Nucl. lentiformis 51, 52. 

— motor. nervi trigemini 88, 164. 
dorsal, nerv, vagi et glosso- 

pharyng. 90, 169. 

ventral nerv, vagi et glosso- 

pharyng. 90, 170. 

— nerv, abducentis 88, 164. 

accessorii 90, 171. 

acustici 88. 

cochlearis 88, 166. 

facialis 88, 166. 

hjrpoglossi 90, 171. 

oculomotorii 71, 163. 

trochlearis 71, 164. 

vestibularis Z%y 168. 

Nucl. ohvares accessorii 89. 
Nucl. olivaris inf. 89. 



Digitized by 



Google 



184 



{Register. 



NucL olivaris sup. 88, 166. 

— pontis 88. 

— ruber 72. 

— radic. desc. nerv, trigem. 71. 1^4. 
Nucl. reticulares tegmenti 88. 
Nucl. semilunaris (Flechsig) 64, 65. 

— sensibilis nerv, glossopharyng. 90. 
Vagi 90. 

trigemini 88, 165. 

— tecti 88. 

— thalami lateral. 6^, 64. 
medial. 63, 64. 

— tract. solitarii 90, 170. 

• spinal, nerv, trigemini 88, 165. 

Obex 82, 86. 

Occipitallappen 23. 
Occipito-temporale Brückenbahn 140. 
Oliva (inferior) 14, 82. 

— (superior) 166. 
Olivennebenkeme 89. 
Olivenzwischenschicht 159. 
Operculum 23. 
Orbitalfläche 27. 

PAccHioNische Granulationen 94. 

Pachymeninx 92. 

Pallium 17, 125. 

Paraxonen 119. 

Parietallappen 21. 

Pars basilaris pontis S7. 

— capsulae int. frontalis 53, 66. 

lenticulo-caudata 66. 

lenticulo-thalamica 66. 

occipitalis 54, 66. 

retro-lenticularis 66. 

— centralis ventr. lateral. 45, 46. 

— dorsalis pontis 87. 

— mamiUaris Hypothalami 56, 61, 67. 

— opercularis 21. 

— optica Hypothalami 17, 18, 41» 
67. 

— orbitalis 21. 

— triangularis 21. 

— ventr. quarti inf. 83. 

intermedia S^- 

superior 84. 

Pedunculi cerebri 13, 69, 70. 
Pedunculus corpor. mamiüar. 146. 

— flocculi 79. 
Pferdeschweif 9. 
Pfropfkem SS. 

Pia mater cerebri 92, 94. 
spinalis 99. 



Plexus chorioid. ventric. lateral. 46, 48» 
58. 

quarti 85. 

tertii 63. 

Polster 59. 

Polus frontalis 18. 

— occipitalis 18. 

— temporalis i8. 
Pons Varolii 13, 74. 
Praecuneus 25. 
Processus reticular. 161. 
Projektionsfasem 138. 
Prosencephalon 4, 7, 67. 
Protoplasmafortsatze 119. 
Psalterium 49. 
Pulvinar 59. 

PuRKiNjEsche Zellen 149. 
Putamen 53. 
Pyramidenbahn 88, 141. 
Pyramidenkeme 89, 160. 
Pyramidenkreuzung 81, 142. 
Pyramidenseitenstrangbahn 142, 154. 
Pyramiden vorderstrangbahn 142, 153. 
Pyramis cerebelli 79. 

— meduUae oblongat. 14, 81. 

Radiatio corporis callosi 44. 
striati 142. 

— strio-subthalamica 143. 

— strio-thalamica 143. 
Radii 126. 

Ramus marginalis 24. 
Randbündel 154. 
Randschleier 114. 
Randzone (Lissauer) 155. 
Raphe corpor. callosi 44. 
Rautengraube 83, 84, 85. 
Rautenhim 4, y^, 87, 90. 
Recessus anterior 71. 

— infundibuli 17, 42, 63. 

— lateral, ventr. quarti 84. 

— opticus 17, 63. 

— pinealis 17, 60. 

— posterior 70. 

— suprapinealis 60, 63. 

— tecti 84. 

— triangularis 6$. 

— tecti 48. 

— triangiilaris 63. 
Reflexkollateralen 157. 
Reflexleitung 175. 
Regio subthalamica 65. 
capsul. int. 66. 

— thalam. capsul. int. 66. 



Digitized by 



Google 



Register. 



185 



Rhinencephalon 18, 27, 127, 143. 
Rhombencephalon 4, y$y Sy, 90. 
Riechbündel, basales (Wallenberg) 

148. 
— des Ammonshoms (Zuckerkandl) 

145. 
Riechfäden 12. 
Riechhim 18, 27, 127, 143. 
Riechkolben 12. 
Riechstreifen 12. 
Riechzentrum 136. 
Riegel 82, S6. 
Rindenzellen 149. 
Rindenzentren 134, 135, 136. 
Roter Kern 72. 
Rostrum 16. 

Rückenmark 3, 14, 95, 151. 
— , graue Substanz 97, 151. 
— , weiße Substanz 98, 153. 
— , Entwicklung 7. 
Rückenmarkshäute 98. 
Rückenmarkszellen 151. 
Rugae S7. 

Sakralfeld, dorsomediales 157. 

Schale 53. 

Schleife, laterale 167. 

— , mediale 159. 

Schleifenfeld y$, 

Schreibzentrum 136. 

ScHüTZsches Längsbündel 147. 

Seepferdefuß 47. 

Sehhügel 16. 

Sehhügelstiele 138. 

Sehnerv 12, 162. 

Sehstrahlung (Gratiolet) 139. 

Sehstreifen 12. 

Sehzentrum 135. 

Seitenhorn 97. 

Seitenstrang 83, 96. 

Seitenstrangbahnen 154. 

Seitenstranggrundbündel 155. 

Seitenstrangkeme 89, 160. 

Seitenventrikel 7, 44. 

Seithche Grenzschicht 155. 

Sensible Bahnen 171. 

Sensible (sensorische) Zentren 135. 

Septum anterius 99. 

— cervicale intermed. 99. 

— pellucidum 16, 45, 56. 

— subarachnoideale 99. 
Sinus occipitalis 93. 

— petros. sup. 93. 

— rectus 93. 



Sinus sagittal. inf. 93. 
sup. 93. 

— transversus 93. 
Spinalrohr 4. 
Spindelwindung 26. 
Spinnwebenhaut 92. 
Splenium corpor. callosi 16. 
Spongioblasten iii. 
Spongiopilema 116. 
Sprachbahn 141. 
Sprachzentrum 136. 
Stabkranz 138. 

Stamm des Endhims 18. 
Stammganghon 52. 
Strangzellen 152. 
Strat. gris. centrale 71. 
coUiculi sup. 72. 

— reticulare 64. 

— zonale 59. 
Streifenhügel 46. 

Stria alba tuberis (Lenhossäk) 61, 146. 

— Cornea 46. 

— meduUaris 17, 59, 147. 

— olfact. lateral. 31, 144. 
medial. 30, 145. 

— terminalis 46. 
Striae acusticae 85, 167. 

— Lancisii 38, 44, 145. 

— longitudinal. lateral. 38, 44. 
medial. 38, 44. 

— medulläres s. acusticae 85. 

— transvers. corpor. callosi 44. 
Stützzellen 116. 
Subarachnoidealraum 92, 94. 
Subarachnoidealgewebe 94. 
Subduralraum 92, 93. 
Subiculum 50. 
Subpialraum 94. 

Subst. cortical. cerebelli 80. 
cerebri 43, 51, 125. 

— gelatinosa centralis 97. 
Rolandi 98. 

— nigra (Sommering) 70, 72. 

— perforata ant. 12, 27, 29, ^^, 
post. 13, 17, 69, 70. 

— reticularis (Arnold) ^6, 131. 
Sulc. arcuat. Rhinencephali 31. 

— basilaris (pontis) 13, 75. 

— centralis insulae 23. 
Rolandi 20. 

— cerebelli horizontal. 75. 

inf. ant. 77. 

inf. post. 77, 79. 

postpyramidal. 79. 



Digitized by 



Google 



i86 



Register. 



Sulc. cerebelli praepyramidal. 79. 

sup. ant. "jy, 

sup. post. 76. 

— cinguli 24. 

— circularis (Reili) 23. 

— corpor. callosi 24. 

— chorioideus 59. 

— dentato-fasciolaris 38, 40. 

— digitati extemi 40. 

— fimbrio-dentat. 2>7' 

— fornicis post. 51. 

— frontal, inf. 20. 

med. 20. 

sup. 20. 

— hypothalamicus (Monroi) 17, 60. 
Sulc. interdigitales 48. 

Sulc. intermedius 46. 

post. 82, 96. 

primus (Jensen) 22. 

secund. (Eberstaller) 22. 

— interparietalis 22. 

— lateral, ant. 14, 81, 96. 
post. 82, 95. 

— limitans ^7, 

— median, fornicis 49, 51. 

fossae rhomboid. 85. 

post. 8, 82, 95. 

— mesencephali lateral. 70, 73. 
medial. 70. 

— MONROI 60. 

— nervi oculomotorii 13, 70. 

— occipital. lateral. 23. 
sup. 23. 

transvers. 22, 23. 

— olfactor. 27. 
Sulc. orbitales 27. 
Sulc. paracentralis 24. 

— parietal, transvers. (Brissaud) 22. 

— parolfact. ant. 33. 
post. 28. 

— postcentralis 21. 

— praecentral. inf. 20. 
sup. 20. 

— radiatus 20. 

— semiannularis 30. 

— subcallos. median. 12,, 
— • suparietal. 24. 

— supraorbital. (Broca) 24. 

— temporal, inf. 22, 25. 
med. 22. 

sup. 22. 

transvers. 23. 

Sylvisches Tal 19. 

System des DEiXERSschen Kerns 168. 



Taenia chorioidea 47. • 

— fimbriae 47. 

— fornicis 47. 

— semicircularis 145. 

— tecta 38, 44. 

— thalami 59. 

— pontis 75. 

— ventriculi quarti 84, 86. 
Tapete 47. 

Tegmen fossae rhomboid. 84. 
Tegmentum 70. 

— pontis 88. 

Tela chorioidea ventr. quarti 84. 

tertii 56, 58, 62. 

Telencephalon 4, 5, 17, 51, 54, 136. 

Telodendrion 119. 

Temporallappen 22. 

Tentorium cerebelli 93. 

Thalamencephalon 56, 59. 

Thalamus 16, 59. 

Tiefen Windungen 18. 

Tigroid 123. 

Tonsilla 79. 

Tract. bulbo-thalamicus 159. 

— cerebello-tegmental. 151. 

— cerebro-spinalis 141. 

ant. 153. 

lateral. 154. 

— cervico-lumbalis dorsalis 157. 

— cortico-habenular. 146, 147. 
— . cortico-mamillaris 146. 

— cortico-thalamici 138. 

— habenulo-peduncular. 148. 

— nucleo-cerebellar. 161. 

— olfactorius 12, 27, 29. 

— olfacto-habenular. 147. 

— olfacto-mesencephalic. 148. 

— oUvo-cerebellaris 161. 

— opticus 12, 41, 70. 

— peduncular. transvers. 71. 

— ponto-cerebellar. 151. 

— rubro-spinal. (Monakow) 155. 

— sohtarius 170. 

— spinal, nervi trigemini 165. 

— spino-cerebellar. dorsal. (Flechsig) 
154, 160. 

ventral. (Gowers) 154, 160. 

— spino-olivaris (Helweg) 154, 161. 

— spino-tectal. 155. 

— spino-thalamicus 155, 159. 

— tecto-spinalis 153. 

— thalamo-cortical. 138. 

— thalamo-habenular. 147. 

— thalamo-olivaris 161. 



Digitized by 



Google 



Register. 



187 



Tract. vestibulo-spinalis 169. 

ant. 154. 

lateral. 155. 

Trichter 12, 42. 
Trigonum collaterale 47. 

— fomic. post. 51. 

— habenulae 17, 59. 

— lemnisci 73, S^. 

— nervi hypoglossi 86. 

— oUact. 12. 

— praecommissurale $^. 

— subpineale 69. 
Truncus cerebri 7. 

— corpor. callosi 16. 

— iissurae lateral. 19. 

Tuber cinereum 12, 17, 18, 42. 

— valvulae 78. 

— vermis 78. 
Tuberculum acustic. 87, 166. 

— cinereum 83. 

— cuneatum 83. 

— mamillare 61. 

— olfactor. 27, 29. 

— thalami anter. 59. 

Übergangs Windungen 18. 
Uncus 35, 40. 
Unterhorn 45, 47. 
Uvula 79. 

Vallecula cerebelli 14, 75. 

— lateralis 19. 

Velum medulläre ant. 17, 7^, 84. 
post. 79, 84. 

— terminale (Aeby) 39, 48. 
Vena cerebri interna 63. 
magna (Galeni) 6$, 93. 

— chorioidea 6^. 

— septi pellucidi 6^. 

— terminalis 46, 6^- 
Ventriculus Arantii S6, 

— quartus S^. 

— terminalis (Krause) 97. 

— tertius 61. 
VERGAscher Ventrikel 49. 



Verlängertes Mark 3, 14. 
Vermis cerebelli 75. 
Verrucae gyri hippocampi 2^. 
ViCQ D'AzYRscher Streifen 44. 
VicQ D'AzYRsches Bündel 146. 
Vierhügelarme 70. 
Vierhügelplatte 17, 69. 
— , Seitenstrangbahn 153. 
— , Vorderstrangbahn 153. 
Vincula lingulae ^y. 
Visuelles Zentrum 136. 
Vogelspom 47. 
Vorderer Vierhügel 69. 
Vorderhirn 4, 67. 
Vorderhom (Rückenmark) 27. 

— (Seiten Ventrikel) 45. 
Vorderstrang 96. 
Vorderstrangbahnen 153. 
Vorderstranggrundbündel 153. 
Vormauer 53, 54. 
Vorzwickel 25. 

WERNiCKEsches Feld 64. 

— 2^ntrum 136. 
Wipfelblatt 7S. 
WRisBERGScher Nerv 166. 
Wurzeleintrittszone 155. 

Zarter Strang 83, 96. 
Zeltrand 93. 
Zentralkanal 4, 97. 
Zentrale Haubenbahn 161. 
Zentrales Höhlengrau 64, 71. 
2^ntrum d. motor. Aphasie 136. 

— der WortbUndheit 136. 

— der Worttaubheit 136. 
Zirbel 17, 59, 60. 
Zonalschicht 98. 
Zungenläppchen 26. 
Zwickel 26. 
Zwischenhim 5, 56. 
Zwischenhirnbläschen 4. 
Zwischenhirn, Kerne 43. 
— , Zusammenfassung 66, 



Druck von Breitkopf & Härtcl in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google